Harun Yahya

DER ISLAM HAT IM VERLAUF SEINER GANZEN GESCHICHTE DEM MITTLEREN OSTEN FRIEDEN UND HARMONIE GEBRACHT

Palästina und insbesondere sein Herz, Jerusalem, ist für Muslime seit dem Beginn der Geschichte des Islams heilig gewesen. Da die Muslime Palästina als heilig ansehen, haben sie alles unternommen, um der Region Frieden und Harmonie zu bringen. Wir werden in diesem Artikel auf einige historische Fälle eingehen.

 
Es gibt zwei Hauptgründe, warum Jerusalem für Muslime heilig ist: Es ist die erste Richtung, an die Muslime es gewöhnt waren, sich bei der Verrichtung ihrer Gebete zu wenden. Von dort, von der Al-Haram Moschee zur Al-Aqsa Moschee, ist der Prophet Mohammed zum Himmel aufgestiegen, eines der größten Wunder, die der Prophet vollbracht hat. Mit anderen Worten der Ritt von Mekka nach Jerusalem. Diese Tatsache wird im Quran wie folgt berichtet:
 
Gepriesen sei Der, Der Seinen Diener des Nachts von der unverletzlichen Moschee (Almasdschidil-haram) zur fernsten Moschee führte, deren Umgebung Wir gesegnet haben, um ihm einige von Unseren Zeichen zu zeigen. Gewiss, ER ist Der Allhörende, Der Allsehende. (Sure al-Isra': 1)

 
In den Geschichten des Quran über die Propheten werden in vielen Versen, die auf palästinensische Regionen verweisen, diese als 'gesegnete und heilige Länder' erwähnt. Im obengenannten Vers über den Aufstieg zum Himmel wird die Al-Aqsa Moschee wie ein Land beschrieben, 'dessen Umgebung Allah gesegnet hat.' In der Sure al-Anbiya, in der die Migration der Propheten Abraham und Lot nacherzählt wird, wird die gleiche Gegend als ' ein Land beschrieben, das Allah gesegnet hat.' Außerdem sind die palästinensischen Länder, in denen viele Propheten, die aus Israel stammen, gelebt, im Namen Allahs gekämpft haben und auf dem Feld der Ehre gefallen oder dort gestorben sind und begraben wurden, auch aus diesen Gründen für Muslime heilig.

 
Infolgedessen haben die Muslime in den letzten 1.400 Jahren immer für Frieden und Ruhe in Jerusalem und Palästina gesorgt.

 
Der Frieden und die Gerechtigkeit, die vom Kalifen Omar nach Palästina gebracht wurden

 
Bis zum Jahre 71 n.Chr. war Jerusalem die Hauptstadt der Juden. Aber in diesem Jahr hat die römische Armee einen Feldzug gegen die Juden durchgeführt, und sie aus dem Gebiet in eine öde Gegend verbannt. Während der Zeit der jüdischen Diaspora, waren Jerusalem und seine Umgebung ein verlassenes Land.

 
Jedoch wurde Jerusalem mit der Annahme des Christentums während der Zeit des römischen Kaisers Constantin noch einmal sehr interessant. Römische Christen bauten Kirchen in Jerusalem. Das Niederlassungsverbot für Juden in der Region wurde aufgehoben.
Palästina blieb bis zum 7. Jahrhundert ein römisches Gebiet (Byzanz). Die Perser eroberten das Gebiet für kurze Zeit, aber Byzanz eroberte es später zurück.

 
Die Eroberung der Region im Jahr 637 durch islamische Armeen stellt einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte Palästinas dar. Mit dieser Eroberung traten in Palästina, das jahrhundertelang Schauplatz von Kriegen, Verbannungen und Massakern war und häufig in den Besitz unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften geriet, die jedesmal Anlass zu neuen Grausamkeiten gaben, Frieden und Ruhe ein.

 
Palästina wurde von Omar, dem zweiten Kalif nach dem Propheten, eingenommen. Die Einnahme von Jerusalem durch Omar, die bisher nicht gekannte Toleranz, Reife und Freundlichkeit, die er gegenüber Menschen verschiedenen Glaubens zeigte, waren der Beginn einer herrlichen Periode. Die britische Historikerin und Expertin des Mittleren Ostens, Karen Armstrong, beschreibt die Eroberung von Jerusalem durch Omar in ihrem Buch Holy War:
 
Der Kalif Omar betrat Jerusalem auf einem weißen Kamel und wurde vom Richter der Stadt, dem griechischen Patriarchen Sophronius eskortiert. Der Kalif bat zuerst darum, unverzüglich zum Tempel Mount gebracht zu werden. Dort kniete er nieder und betete an der Stelle, an der sein Freund Mohammed seine Nachtreise gemacht hatte. Der Patriarch beobachtet dies mit Entsetzen und dachte, dass dies seine letzten Tage sind. Er vermutete, dass die "letzten Tagen" sich endlich näherten. Folglich bat Omar, die christlichen Tempel zu sehen und während er in der Kirche des heiligen Sepulchrums war, kam die Zeit für das muslimische Gebet. Höflich lud der Patriarch ihn ein, zu beten, wo er war, aber Omar lehnte liebenswürdig ab, dort zu beten. Wenn er niederknien würde, um in der Kirche zu beten, erklärte er, würden die Muslime dort zum Gedenken eine Moschee errichteten, und das würde bedeuten, dass die Kirche des heilige Sepulchrums zerstört werden würde. Aus diesem Grund verließ Omar die Kirche und betete ein wenig entfernt von ihr. An der Stelle, direkt gegenüber vom heiligen Sepulchre wurde dann auch tatsächlich eine kleine Moschee errichtet, die dem Kalifen Omar gewidmet ist.

 
Eine weitere, große Moschee wurde von Omar auf dem Tempel Mount errichtet, um die muslimische Eroberung zu symbolisieren, zusammen mit der al-Aqsa Moschee, die an die Nachtreise von Mohammed erinnert. Die Christen hatten diese Stelle, an der sich der zerfallene Tempel der Juden befand, jahrelang als Müllhaufen der Stadt benutzt. Der Kalif half den Muslimen, mit seinen eigenen Händen den Abfall zu beseitigen. Durch die Errichtung von zwei Gotteshäusern haben die Muslime den Islam damit in der drittheiligsten Stadt des Islams angesiedelt.1

 
Kurz gesagt; Muslime brachten 'Zivilisation' nach Jerusalem und ganz Palästina. Anstelle des barbarischen Glaubens, der keinen Respekt für den heiligen Wert anderer Menschen zeigt, und der die Menschen allein wegen ihrer Glaubensunterschiede ermordeten, herrschte dort nach der Eroberung durch Omar die gerechte, tolerante und gemäßigte Kultur des Islam. Nach der Eroberung lebten die Muslime, Christen und Juden zusammen in Frieden und Harmonie in Palästina. Die Muslime versuchten nie, die Menschen zum Islam zu zwingen, aber einige Nicht-Muslime, die sahen, dass der Islam die wahre Religion ist, haben aus eigenem freien Willen den Islam gewählt.

 
Frieden und Harmonie in Palästina dauerten solange, wie diese Region sich unter der Herrschaft der Muslime befand. Jedoch am Ende des 11. Jahrhunderts kamen ausländische Invasoren in die Region und das zivilisierte Land von Jerusalem wurde in barbarischer und grausamer Weise geplündert. Diese Barbaren waren die Kreuzfahrer.


 
Die Grausamkeit der Kreuzfahrer

 
Während die Anhänger der drei Religionen in Frieden und Harmonie in Palästina lebten, entschieden die Christen in Europa, Kreuzzüge zu unternehmen. Nach einem Aufruf von Papst Urban II am 25 November 1095 an den Rat von Clermont machten sich mehr als 100.000 Menschen aus ganzem Europa auf, "das heilige Land von den Muslimen zu befreien" und um den sagenhaften Reichtum des Ostens zu finden. Nach einer langen und zermürbenden Reise, vielen Plünderungen und Gemetzel an Muslimen erreichten sie 1099 Jerusalem. Die Stadt fiel nach einer Belagerung von fast fünf Wochen, und die Kreuzfahrer zogen ein. Die von ihnen dabei verübten Grausamkeiten stellten vieles in den Schatten, was die Welt bisher erlebt hatte. Alle Muslime und Juden in der Stadt wurden niedergemetzelt. Ein Historiker beschrieb die Zustände so, "...ermordeten sie alle Arabers und Türken, die sie fanden..., ohne Rücksicht darauf, ob es ein Mann oder eine Frau war." 2 Einer der Kreuzfahrer, Raymond of Aguiles prahlte mit dieser Gewalttätigkeit:
 
Wundervolle Ansichten waren zu sehen. Einige von unseren Männern (und diese waren die barmherzigsten) schnitten die Köpfe ihrer Feinde ab; andere schossen sie mit Pfeilen, damit sie von den Türmen stürzten; andere quälten sie länger, indem sie sie in Flammen warfen. Ein Haufen der abgeschnittenen Köpfe, Hände und Füße waren auf den Straßen der Stadt zu sehen. Deswegen war es sehr schwierig, auf den Straßen zu gehen. Aber diese waren sehr wenig, wenn sie damit verglichen wurden, was am Tempel von Solomon geschah... Im Tempel und im Portal von Solomon ritten Männer in Blut bis zu ihren Knien.3

 
In zwei Tagen ermordete die Armee der Kreuzfahrer ca. 40.000 Muslime in der oben beschriebenen barbarischen Weise. 4 Der Frieden und die Harmonie in Palästina, die seit Omar eingekehrt waren, endete in einem schrecklichen Gemetzel. Die Kreuzfahrer übertraten alle ethischen Gesetze des Christentums, einer Religion der Liebe und des Mitleids, und verbreiteten Terror angeblich unter Berufung auf das Christentum.

 
Die Gerechtigkeit Saladins

 
Die barbarische Armee der Kreuzfahrer machte aus Jerusalem ihre Hauptstadt, und gründete ein lateinisches Königreich, dessen Grenzen sich von Palästina bis nach Antiochia erstreckten. Jedoch konnten sich die Kreuzfahrer, die Rechtlosigkeit und Unterdrückung nach Palästina gebracht hatten, nicht lang halten. Saladin vereinigte alle muslimischen Königreiche unter seiner Fahne in einem Heiligen Krieg und besiegte die Kreuzfahrer in der Schlacht von Hattin im Jahre 1187. Nach der Schlacht wurden die beiden Führer der Armee der Kreuzfahrer, Reynauld von Chatillon und König Guy, vor Saladin gebracht. Saladin richtete Reynauld von Chatillon, dessen Grausamkeit gegen Muslime ihn weithin bekannt gemacht hatte. König Guy dagegen ließ er gehen, da er nicht die gleichen Verbrechen verübt hatte. Palästina erlebte noch einmal wahre Gerechtigkeit.

 
Unmittelbar nach Hattin und am gleichen Tag, an dem der Prophet Mohammed in einer Nacht von Mekka nach Jerusalem gebracht worden war, am Tag seines Aufstiegs, betrat Saladin Jerusalem und befreite es von der Besetzung der Kreuzfahrer, die 88 Jahre angedauert hatte. Als die Kreuzfahrer 88 Jahre zuvor die Stadt eingenommen hatten, hatten sie alle Muslime innerhalb der Stadt getötet. Aus diesem Grund hatten sie Angst davor, dass Saladin ihnen das Gleiche antun würde. Aber er rührte nicht einen einzigen Christen in der Stadt an. Er befahl nur den lateinischen (katholischen) Christen, die Stadt zu verlassen. Den orthodoxen Christen, die nicht Kreuzfahrer waren, wurde erlaubt, in der Stadt zu leben und ihren Gottesdienst auszuüben, wie sie es wollten. Die britische Historikerin Karen Armstrong beschreibt die zweite islamische Eroberung von Jerusalem mit den folgenden Wörtern:
 
Am 2 Oktober 1187 betraten Saladin und seine Armee Jerusalem als Eroberer und für die folgenden 800 Jahre würde Jerusalem eine muslimische Stadt bleiben... Saladin hielt sein Wort und eroberte die Stadt unter Einhaltung der höchsten islamischen Prinzipien. Er nahm nicht Rache für das Massaker von 1099, ganz wie der Quran es befiehlt (Sure an-Nahl: 127). Kein einziger Christ wurde getötet und es gab keinen Plünderung. Die Lösegelder wurden bewusst sehr niedrig angesetzt...

 
Saladin war durch die Notlage der Familien zu Tränen gerührt, die auseinandergerissen waren und er ließ viele von ihnen frei, wie der Quran es nachdrücklich verlangt. Sein Bruder al-Adil war durch die Notlage der Gefangenen so beunruhigt, dass er Tausende von ihnen für seinen eigenen Haushalt erbat und sie dann sofort freiließ...

 
Als Imad ad-Din den Patriarchen Heraclius sah, wie er die Stadt mit Pferdefuhrwerken verlies, die mit Schätzen beladen waren, drängte er Saladin, es konfiszieren zu lassen. Aber Saladin lehnte ab. Der Quran sagt, dass Eide und Verträge eingehalten werden müssen und es war wesentlich, dass die Muslime die rechtlichen Abmachungen einhielten... Heraclius zahlte sein Lösegeld von 10 Dinar wie jeder andere auch und wurde sogar mit einer speziellen Eskorte versehen, um seinen Schatz während der Reise zu sichern. 5




Richard Löwenherz war nicht sehr "adlig" .
Kurz gesagt, Saladin und die Muslime unter seinem Befehl behandelten die Christen mit großer Gnade und Gerechtigkeit, und sie zeigten ihnen gegenüber sogar mehr Mitleid als deren eigene Führer.
 
Nach Jerusalem setzten die Kreuzfahrer ihre Barbarei und die Muslime ihre Gerechtigkeit in anderen Städten in Palästina fort. Im Jahre 1194 hatte Richard the Lionheart (Richard Löwenherz), der als großer Held in der britischen Geschichte dargestellt wird, 3.000 Muslime, unter denen viele Frauen und Kinder, im Acre Schloss hinterhältig ermorden lassen. Obwohl die Muslime Zeugen dieser Grausamkeit waren, griffen sie nie zu den gleichen Methoden.
Sie hielten sich an Allahs Befehl "O ihr, die ihr glaubt! ... Der Haß gegen Leute verleite euch nicht zu Verfehlungen...." (Surat al-Ma'ida: 2) und sie verübten nie Gewalttätigkeiten gegen unschuldige Zivilisten. Sie wendeten nie unnötige Gewalt an, auch nicht gegen die Armeen der Kreuzfahrer, die sie besiegten.

 
Die Wildheit der Kreuzfahrer und die Gerechtigkeit der Muslime deckte erneut eine historische Wahrheit auf: Nur eine Verwaltung, die auf die Grundregel des Islams errichtet wurde, ermöglichte es den Menschen unterschiedlicher Religionen, in Palästina zusammenzuleben. Diese Tatsache wurde auch noch 700 Jahre nach Saladin, besonders während der osmanischen Periode, demonstriert.


 
Gerechtige und tolerante Herrschaft des Osmanischen Reiches

 
Im Jahre 1514 eroberte Sultan Selim Jerusalem und seine Umgebung. Damit begann die fast 400 jährige Osmanische Herrschaft in Palästina. Wie in anderen osmanischen Ländern auch sollte diese Periode Palästina Frieden und Stabilität bringen und das Zusammenleben der verschiedenen Religionen sichern.





Die Toleranz des Islams setzte sich im Osmanischen Reich fort. Kirche, Synagoge und Moschee koexistierten friedlich miteinander.




Das Osmanische Reich wurde durch eine Ordnung bekannt, das "Nations(Millet)-System" genannt wurde, ein System der Selbstverwaltung ethnischer und religiöser Gruppen. Die grundlegendste Eigenschaft dieses Systems war, dass Menschen unterschiedlicher religiöser Zugehörigkeit erlaubt wurde, ihrem eigenen Glauben gemäß und sogar ihrer Rechtsordnung entsprechend zu leben. Christen und Juden, die im Quran als die 'Menschen der Schrift' beschrieben werden, fanden Toleranz, Sicherheit und Freiheit im Osmanischen Reich.

 
Der wichtigste Grund dafür war, dass das Osmanische Reich, obwohl es ein islamischer Staat war, der von den Muslimen verwaltet wurde, kein Interesse daran hatte, seine Bürger zum Übertritt zum Islam zu zwingen. Im Gegenteil, der Osmanische Staat strebte an, Nicht-Muslimen Frieden und Sicherheit zu gewähren und sie so zu verwalten, dass sie mit der islamischen Regierung und Gerechtigkeit einverstanden sind.

 
Andere große Staate hatten zur gleichen Zeit eine viel gröbere, unterdrückendere und intolerantere Vorstellung von Regierung. Das Königreich von Spanien konnte die Anwesenheit der Muslime und Juden auf der spanischen Halbinsel nicht tolerieren und verübte Gewalttaten gegen beide Gemeinschaften. In vielen anderen europäischen Ländern wurden Juden allein wegen ihrer Religionszugehörigkeit unterdrückt (zum Beispiel wurden sie in Gettos eingesperrt) und wurden bisweilen Opfer von Massakern (Pogromen). Selbst untereinander fanden die Christen keinen Frieden; die Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken im 16. und 17. Jahrhundert verwandelten Europa in ein blutiges Schlachtfeld. Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 war ein Resultat dieses Konfliktes zwischen Katholiken und Protestanten. Als Folge dieses Kriegs wurde Mitteleuropa in ein Schlachtfeld verwandelt und allein in Deutschland kam ein Drittel der Bevölkerung, 15 Millionen Menschen, um.

 
Angesichts solcher Zustände ist es eine unbestreitbare Wahrheit, dass die Osmanische Herrschaft außerordentlich menschlich war.

Viele Historiker und Politikwissenschaftler haben die Aufmerksamkeit auf diese Tatsache gelenkt. Einer von ihnen ist Prof. Dr. Edward Said, ein international bekannter Experte für die Geschichte des den Mittleren Osten an der Columbia Universität. Edward Said, der von einer christlichen Familie Jerusalems abstammt und an amerikanischen Universitäten seine Forschungen fortsetzt, empfahl in einem Interview in der israelischen Zeitung Ha'aretz das "Nations-System (Millet-System) des Osmanischen Reiches", um im Mittleren Osten permanenten Frieden zu stiften. Er sagte:
 
"So wie andere Minoritäten in der arabischen Welt leben können, kann auch eine jüdische Minorität (unter Arabern) leben... Es funktionierte sehr gut im Osmanischen Reich mit seinem Nationssystem. Dieses System scheint menschlicher zu sein, als das, was wir jetzt haben. 6

 
Die Moral des Koran: Die Quelle der islamischen Toleranz

 
Der wesentliche Grund für die Errichtung der außerordentlich toleranten, gerechten und menschlichen Herrschaft im Osmanischen Reich und in anderen muslimischen Staaten besteht darin, dass im Quran eine derartige Herrschaftsform gefordert wird. Der Grund für Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Toleranz und zivilisiertes Verhalten, die Omar, Saladin, Sultane des Osmanischen Reiches und viele andere muslimische Herrscher an den Tag legten (eine Tatsache, die heute auch im Westen akzeptiert wird), war ihre Treue gegenüber Allahs Geboten, die Er im Quran offenbart hat. Im Folgenden sind einige der Gebote aufgeführt, die die Grundlage der islamischen Ansicht von Regierung bilden:





Eine historische Ansicht der muslimischen Toleranz zu den Christen: Muslimische Kuppel des Felsens nahe bei der christlichen Kirche.
Siehe, Allah gebietet euch, die euch anvertrauten Güter ihren Eigentümern zurückzugeben, und wenn ihr unter den Leuten richtet, nach Gerechtigkeit zu richten. Siehe, Allah - wie trefflich ist das, wozu Er euch mahnt! Siehe, Allah hört und sieht. (Sura an-Nisa: 58)

 
O ihr, die ihr glaubt! Tretet für die Gerechtigkeit ein, wenn ihr vor Gott Zeugnis ablegt, und sei es gegen euch selber oder euere Eltern und Verwandten. Handele es sich um arm oder reich, Allah steht euch näher als beide. Und überlasst euch nicht der Leidenschaft, damit ihr nicht vom Recht abweicht. Wenn ihr (das Recht) verdreht oder euch (von ihm) abkehrt, siehe, Allah weiß, was ihr tut. (Sura an-Nisa: 135)

 
Allah verbietet euch nicht, gegen die gütig und gerecht zu sein, die euch nicht wegen eueres Glaubens bekämpft oder euch aus eueren Häusern vertrieben haben. Allah liebt fürwahr die gerecht Handelnden. (Sura al-Mumtahina: 8)

 
Von der Politik heißt es 'Macht korrumpiert und absolute Macht korrumpiert absolut.' Dies bedeutet, dass jeder, der politische Macht erreicht, infolge der Möglichkeiten, die diese Macht ihm bietet, moralisch korrumpiert wird. Diese Regel trifft tatsächlich für die meisten Menschen zu. Denn diese Majorität bestimmt ihre Moral entsprechend den gesellschaftlichen Sanktionen. Mit anderen Worten; sie vermeiden Unmoral und Straftaten, nur weil sie sich vor der Missbilligung und Bestrafung der Gesellschaft fürchten. Die Macht gibt ihnen Stärke und verringert den sozialen Druck. Infolgedessen werden sie ganz leicht verdorben und degeneriert. Wenn sie absolute Macht besitzen, d.h. wenn sie eine Nation beherrschen, können sie alles tun, um ihren Hochmut zu befriedigen.

 
Das einzige Modell des Menschen, in dem das 'Gesetz der Korruption' nicht gilt, ist der aufrichtige Glaube an Allah. Die Annahme der Religion aus Furcht und Liebe vor Ihm und ein Leben entsprechend dieser Religion. Da ihre Moral nicht von der Gesellschaft abhängig ist, beeinflusst sie selbst die absoluteste Herrschaft nicht. Im Quran gab Allah den Propheten David als Beispiel eines idealen Herrschers, während er diejenigen beherrschte, die seine Berechtigung in Frage stellten, betete er in völliger Unterwerfung zu Allah. (Sure Sad: 24)

 
Die Tatsache, dass es in der Geschichte des Islams eine große Anzahl von gerechten, barmherzigen, demütigen und reifen Herrscher gibt, ist dieser Moral geschuldet, die Allah den Muslimen im Quran nahebringt. Solange ein muslimischer Herrscher Allah fürchtet, gibt es ausgeschlossen, das er verdorben, stolz oder grausam werden könnte. (Selbstverständlich gibt es in der Geschichte des Islams Herrscher, die verdorben waren und von der islamischen Moral abwichen, aber ihre Anzahl und ihr Einfluss waren sehr gering).

 
Zusammenfassung

 
Die Geschichte zeigt, dass der Islam das einzige Glaubenssystem ist, das eine gerechte, tolerante und mitleidsvolle Regierung im Mittleren Osten bietet. Der osmanische Frieden, der mit dem Rückzug des Osmanischen Reiches aus der Region zu Ende ging, ist noch nicht ersetzt worden. Nach dem Osmanischen Reich ging der Mittlere Osten zuerst in die Hände der europäischen Kolonialisten über und wurde dann das Ziel von Israels aggressiver Politik.


 
Es gibt einen wesentlichen Grund für den aktuellen Konflikt im Mittleren Osten: Die Tatsache, dass die beteiligten Seiten keinen Frieden stiften wollen. Israel sollte sich an die UN Resolution 242 halten, sich auf die Grenzen von vor 1967 zurückzuziehen und die Rechte der Palästinenser anerkennen. Die Palästinenser (und andere Araber) sollten Ziele wie "Israel in das Meer zu werfen" aufgeben und das Zusammenleben mit den Juden akzeptieren. Und sie sollten unter keinen Umständen ihren gerechten Kampf durch barbarische Terrorakte gegen Zivilisten besudeln.

 
Kurz gesagt; damit im Mittleren Osten Frieden erkehrt, müssen beide Seiten damit einverstanden sein, gemäßigt und tolerant zu sein, und sich ernsthaft darum bemühen, sich vom jüdischen Rassismus (Zionismus) oder vom arabischen Chauvinismus zu befreien. Der dafür erforderliche Einblick ist in den Tugenden zu finden, die die islamische Moral dem Mittleren Osten in den letzten Jahrhunderten vorgeführt hat.







1- Karen Armstrong, Holy War, MacMillan, London, 1988, S. 30-312- Geste Francorum, or the Deeds of the Franks and the Other Pilgrims to Jerusalem, trans. Rosalind Hill, London, 1962, S.913- August C. Krey, The First Crusade: The Accounts of Eye-Witnesses and Participants, Pinceton & London, 1921, S. 2614- August C. Krey, The First Crusade: The Accounts of Eye-Witnesses and Participants, Pinceton & London, 1921, S. 262 5- Karen Armstrong, Holy War, S. 1856- 18.8.2000, Ha'aretz Zeitung; MiddleEast.Org, August 2000

Desktop View

 

 

iddialaracevap.com adnanoktarhaber.com adnanoktarhukuk.com adnanoktargercekleri.net
ARKADAŞIMIZ EMRE BUKAĞILI'NIN SN. FAZIL SAYIN AÇIKLAMALARINA CEVABI
SÜLEYMAN ÖZIŞIK KARDEŞİMİZİN DE CEMAATLERİN MİLLETİMİZ İÇİN DEĞERİNİ ÇOK...
ADNAN OKTAR OLMASAYDI...
SAYIN ERGUN YILDIRIM’IN “YENİ MEHDİLER” BAŞLIKLI KÖŞE YAZISINA...
NORMAL VE LEGAL BİR YAŞAMDAN YAPAY SUÇLAR ÜRETİLEREK "HAYALİ BİR SUÇ...
SAYIN ADNAN OKTAR’IN TUTUKLANMASININ ARDINDAN...
CÜBBELİ AHMET HOCAMIZ MÜSLÜMANLARA ATILAN İFTİRALARA İTİBAR ETMEMELİDİR
ODATV GENEL YAYIN YÖNETMENİ SN. BARIŞ PEHLİVAN'A AÇIK MEKTUP
KOMPLOCULAR, KORKUTARAK "SÖZDE" İTİRAFÇI YAPTIKLARI ARKADAŞLARIMIZ...
CUMHURİYET GAZETESİNE AÇIK MEKTUP
GENİŞ HAYAL GÜCÜ İLE KURGULANAN DAVA DOSYASI
MODERNLİK İSLAM’IN GELİŞİP YAYILMASINDA EN ETKİLİ YÖNTEMDİR
SN. ENVER AYSEVER’İN PROGRAMINDA GÜNDEME GELEN İTHAMLARIN CEVAPLARI
SN. ADNAN OKTAR: "ALLAH'IN VERECEĞİ KARARI TALEP EDİYORUM"
MİNE KIRIKKANAT GİBİ AYDIN VE DEMOKRAT BİR HANIMA HUKUKUN TEMEL İLKELERİNE...
Adnan Oktar: "Allah’ın vereceği kararı talep ediyorum."
Adnan Oktar: "Allah’ın vereceği kararı talep ediyorum."
YENİ AKİT GAZETESİ VE ODA TV’DE YER ALAN “UYAP’TAN SANIĞIN ADI SİLİNDİ”...
SAYIN BİRCAN BALİ'YE CEVAP
SAYIN AVUKAT CELAL ÜLGEN'E AÇIK MEKTUP
SAYIN ALİ İHSAN KARAHASANOĞLU'NA CEVAP
SAYIN ADNAN OKTAR VE CAMİAMIZA YÖNELİK MANEVİ LİNÇ
SN. DOĞU PERİNÇEK VE SN. PROF. DR. ALİ DEMİRSOY'UN ÖNEMLİ OLDUĞUNU...
SAYIN PROF. DR. NURAN YILDIZ'A AÇIK MEKTUP
SN. ADNAN OKTAR VE ARKADAŞLARININ İSRAİL VE MUSEVİLERLE OLAN...
CAMİAMIZA YÖNELİK "YURTDIŞI LOBİ FAALİYETLERİ" İSNADI İLE İLGİLİ...
FETÖ'YE KARŞI EN GÜÇLÜ ELEŞTİRİLERİ SN. ADNAN OKTAR YAPMIŞTIR
DELİL VE ŞAHİT OLMADAN SUÇSUZ İNSANLARI CEZALANDIRMAK KUR’AN’A UYGUN...
ARKADAŞLARIMIZ MUAZZEZ VE YILDIZ ARIK’IN DURUŞMADAKİ GERÇEK DIŞI...
İNSANLARA NEREDE VE KİMLERLE YAŞAYACAKLARINA DAİR BASKI VE DAYATMADA...
ARKADAŞIMIZ BERİL KONCAGÜL’ÜN DURUŞMADAKİ GERÇEK DIŞI İDDİALARINA...
KANAL D'NİN UYDURMA HABERİ
MERVE BOZYİĞİT'İN DURUŞMADAKİ AÇIKLAMALARI KUMPASI GÖZLER ÖNÜNE SERDİ !!!
ARKADAŞLARIMIZ ALTUĞ ETİ, BURAK ABACI VE CEYHUN GÖKDOĞAN'IN...
KUMPASÇILARIN ARKADAŞLARIMIZA BASKI VE TEHDİTLE DAYATTIĞI GERÇEK DIŞI...
"NORMAL HAYATIN SUÇMUŞ GİBİ GÖSTERİLMESİ" ANORMALLİĞİ
ARKADAŞIMIZ ÇAĞLA ÇELENLİOĞLU'NUN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
YENİ ŞAFAK VE GÜNEŞ GAZETELERİNDEKİ GERÇEK DIŞI İDDİALARA CEVAP
SAVUNMA HAKKIMIZ NASIL ENGELLENDİ?
ARKADAŞIMIZ ECE KOÇ'UN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
ARKADAŞLARIMIZ MUSTAFA ARULAR VE EMRE TEKER'İN DURUŞMALARINDAKİ...
ARKADAŞIMIZ AYÇA PARS'IN DURUŞMADAKİ İDDİALARINA CEVABIMIZ
KAMU VİCDANI YALANI
DEVLETİMİZİN VERDİĞİ SİLAH RUHSATLARI CAMİAMIZA DUYDUĞU GÜVENİN AÇIK BİR...
ASIL HEDEF İSLAM ALEMİ, TÜRKİYE, SAYIN ERDOĞAN VE AK PARTİ HÜKÜMETİ
GERÇEK MODERNLİK İSLAM DİNİNDEDİR
TV PROGRAMLARINDA SEVGİ DİLİ ESAS ALINMALIDIR
"Allah'tan tahliyemizi istirham ediyorum"
AKİT GRUBUNA AÇIK MEKTUP
"....Allahvar.com sitesi kapatıldı, düşmanım bu siteyi yapmış olsa...
GARDIROP YALANI
SAYIN DOĞU PERİNÇEK'E AÇIK MEKTUP
'CRACKED.COM' SİTESİNDEKİ İDDİALARA CEVAP
1999 KAN KAMPANYASI TAMAMEN MEŞRU VE LEGAL BİR ORGANİZASYONDUR
HAKİM VE SAVCILARIMIZ YALNIZCA KANUN, HUKUK VE VİCDANI ESAS ALMALIDIR
HARUN YAHYA KÜLLİYATININ İMHASI ÇOK VAHİM VE TARİHİ BİR HATA OLUR
DİYANET İŞLERİ BAŞKANLIĞI RAPORUNA CEVAP
İLERİ DERECEDE MODERN GÖRÜNÜM VE DEKOLTE GİYİM TARZININ NEDENLERİ
"Adnan Bey’in çevresindeki her insan hayat dolu, mutlu, cıvıl cıvıl.”
SUÇSUZ BİR GENÇ KIZ DAHA HUKUKSUZ OLARAK TUTUKLANDI
SÖZDE İTİRAFÇI VEYA MÜŞTEKİ OLMAYA ZORLANMIŞ KARDEŞLERİMİZE ACİL KURTULUŞ...
YENİ BİR SAFSATA DAHA
"Müslümanlar Kardeştir..."
"Biz silahlı suç örgütü değiliz"
MEHDİYETİ GÜNDEME GETİRMEK LİNÇ KONUSU OLMAMALI
"Zorla alıkonma, İzole bir hayat yaşama iddialarını asla kabul etiyorum"
"Adnan Bey bizi çok sever, hep onore eder"
MEDYANIN ZORAKİ "BENZERLİK KURMA" TAKTİĞİ
"Ortada silahlı suç örgütü değil sadece birbirini çok seven arkadaş...
AYÇA PARS CANIMIZ GİBİ SEVDİĞİMİZ, MELEK HUYLU, MÜMİNE KARDEŞİMİZDİR
ÇOK DEĞERLİ BİR SİYASİ BÜYÜĞÜMÜZE AÇIK MEKTUP
"ALIKONMA" SAFSATASI
KUMPASÇILARIN KORKUTARAK İFTİRACI DEVŞİRME YÖNTEMLERİ
BERİL KONCAGÜL TEHDİT ALTINDADIR, CAMİAMIZA İFTİRAYA ZORLANMAKTADIR!
TAHLİYE OLAN ARKADAŞLARIMIZ HİÇ KİMSE İÇİN HİÇBİR ZAMAN BİR BASKI UNSURU...
AV. CELAL ÜLGEN ADİL VE DÜRÜST OLMALI
AKİT TV SUNUCUSU CANER KARAER HAKKINDA ÖNEMLİ BİLGİLENDİRME
MASUM İNSANLARIN TAHLİYESİ TAMER KORKMAZ'I DA SEVİNDİRMELİDİR
"Adnan Bey için ailelerimizle arasının iyi olmadığına dair iftiralar...
"Türkiye ve İslam Dünyasını zayıflatmak istiyorlar.."
"Adnan Bey`den ASLA ŞİDDET VE BASKI GÖRMEDİM..."
"Allah rızası için 40 yıldır Türk-İslam Birliği için çabalıyoruz"
"...En ufak bir suça dahi şahit olmadım..."
"Hakkımızda çok fazla SAHTE DELİLLER ÜRETTİLER..."
"Biz FETÖNÜN ANTİSİYİZ...."
“Bu dava sürecinde.... sözde dijital delillerin ibraz edilmemesi gibi pek...
"Zaten biz birbirimizi bu kadar çok sevdiğimiz için buradayız..."
"Biz bir arkadaş grubuyuz..."
"...Biz Vakıf faaliyetlerimiz ile her zaman Devletimizin yanında olduk"
"Biz kimseyle ilgili karalama faaliyeti yapmadık..."
"...Sözde tecavüz için mi buradaki arkadaşlarımla biraraya geleceğim?!"
"...Faaliyetlerimiz herkese hitap ediyor ..."
"Bizim amacımız şatafat içinde yaşamak değil, hiç kimsenin hitap edemediği...
"İnancım gereği ben insanlara yardım ederim"
"Ne yapsa "zorla" diyorlar. Zorla Gülümsüyor, Zorla, Zorla olur mu?"
"Bizim bir arada olma amacımız örgüt kurmak değil. ilmi mücadele...
"Biz birbirimizi Allah için seven.. arkadaşlarız"
"Polisler geldi, hangi eve operasyon yapacağız derlerken, balkona çıkıp...
"Biz örgüt değiliz"
"Devletimizi desteklediğimiz çok hayırlı faaliyetlerimiz var, Bunlar...
"Biz Allah`tan Razıyız Allah da Bizlerden Razı olur inşaAllah"
"İddia edildiği gibi katı bir ortam olsa 40-50 yıl niye kalalım?"
"Neden cömertsin?" diye soruyorlar
"İngiliz Derin Devleti bunu duyunca çıldırdı..."
"Biz Milli değerler etrafında birleşmiş bir sivil toplum kuruluşuyuz"
"Bir imza atıp dışarı çıkmayı ben de bilirim. Ama iftira büyük suçtur."
"Ben varlıklı bir aileden geliyorum, Saat koleksiyonum var"
"Silahlı suç örgütü iddiası tamamen asılsızdır, yalandır, iftiradır."
"Bizim yaptığımız tek şey Allah'ın yaratışını anlatmaktır."
"Almanya'da İslamofobi var, İslam düşmanları var..."
Bir örgüt olsak devlet bizimle faaliyette bulunur mu?
DAVAMIZ METAFİZİKTİR – 1. BÖLÜM
DAVAMIZ METAFİZİKTİR – 2. BÖLÜM
MAHKEME SÜRECİNDE SİLİVRİ CEZAEVİNDE YAŞANAN EZİYET VE ZULÜMLER
"Ben Sayın Adnan Oktar `dan hiçbir zaman Şiddet, Eziyet, Baskı görmedim."
DAVA DOSYASINDAKİ CİNSELLİK KONULU İDDİALAR TÜMÜYLE GEÇERSİZDİR
DURUŞMALARIN İLK HAFTASI
"İNFAK" SUÇ DEĞİL, KURAN'IN FARZ KILDIĞI BİR İBADETTİR
GERÇEK TURNİKE SİSTEMİ GENELEVLERDE
Adnan Oktar davasının ilk duruşması bugün yapıldı.
AVK. UĞUR POYRAZ: "MEDYADA FIRTINA ESTİRİLEREK KAMUOYU ŞARTLANDIRILDI,...
Adnan Oktar'ın itirafçılığa zorlanan arkadaşlarına sosyal medyadan destek...
Adnan Oktar suç örgütü değildir açıklaması.
Adnan Oktar'ın cezaevinden Odatv'ye yazdığı mektubu
Adnan Oktar'dan Cumhurbaşkanı Sayın Recep Tayyip Erdoğan'a mektup
Casuslukla suçlanmışlardı, milli çıktılar.
TBAV çevresinden "Bizler suç örgütü değiliz,kardeşiz" açıklaması
Bu sitelerin ne zararı var!
Adnan Oktar ve arkadaşları 15 Temmuz'da ne yaptılar?
Sibel Yılmaztürk'ün cezaevinden mektubu
İğrenç ve münasebsiz iftiraya ağabey Kenan Oktar'dan açıklama geldi.
Adnan Oktar ve arkadaşlarına Emniyet Müdürlüğü önünde destek ve açıklama...
Adnan Oktar hakkında yapılan sokak röportajında vatandaşların görüşü
Karar gazetesi yazarı Yıldıray Oğur'dan Adnan Oktar operasyonu...
Cumhurbaşkanı Sayın Recep Tayyip Erdoğan'dan Adnan Oktar ile ilgili...
Ahmet Hakan'nın Ceylan Özgül şüphesi.
HarunYahya eserlerinin engellenmesi, yaratılış inancının etkisini kırmayı...
Kedicikler 50bin liraya itirafçı oldu.
Adnan Oktar ve arkadaşlarına yönelik operasyonda silahlar ruhsatlı ve...
FETÖ'cü savcının davayı kapattığı haberi asılsız çıktı.
Adnan Oktar ve arkadaşlarının davasında mali suç yok...
Cemaat ve Vakıfları tedirgin eden haksız operasyon: Adnan Oktar operasyonu...
Tutukluluk süreleri baskı ve zorluk ile işkenceye dönüşüyor.
Adnan Oktar’ın Cezaevi Fotoğrafları Ortaya Çıktı!
"Milyar tane evladım olsa, milyarını ve kendi canımı Adnan Oktar'a feda...
Adnan Oktar davasında baskı ve zorla itirafçılık konusu tartışıldı.
Adnan Oktar ve arkadaşlarının davasında iftiracılık müessesesine dikkat...
Adnan Oktar davasında hukuki açıklama
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının Masak Raporlarında Komik rakamlar
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının tutukluluk süresi hukuku zedeledi.
Adnan Oktar'ın Museviler ile görüşmesi...
Adnan Oktar ve arkadaşlarına yönelik suçlamalara cevap verilen web sitesi...
Adnan Oktar ve arkadaşlarına karşı İngiliz Derin Devleti hareketi!
Adnan Oktar iddianamesinde yer alan şikayetçi ve mağdurlar baskı altında...
Adnan Oktar iddianamesi hazırlandı.
SAYIN NEDİM ŞENER'E AÇIK MEKTUP
Adnan Oktar ve Nazarbayev gerçeği!
En kolay isnat edilen suç cinsel suçlar Adnan Oktar ve Arkadaşlarına...
Adnan Oktar kaçmamış!
BİR KISIM MEDYA KURULUŞLARINA ÇAĞRI !!!
FİŞLEME SAFSATASI
İSA TATLICAN: BİR HUSUMETLİ PORTRESİ
MÜMİNLERİN YARDIMLAŞMASI VE DAYANIŞMASI ALLAH'IN EMRİDİR
SİLİVRİ CEZAEVİNDE YAŞANAN İNSAN HAKLARI İHLALLERİ
GÜLÜNÇ VE ASILSIZ "KAÇIŞ" YALANI
ABDURRAHMAN DİLİPAK BİLMELİDİR Kİ KURAN’A GÖRE, ZİNA İFTİRASI ATANIN...
YALANLAR BİTMİYOR
SAÇ MODELİ ÜZERİNDEN KARA PROPAGANDA
TAHLİYE EDİLENLERE LİNÇ KAMPANYASI ÇOK YANLIŞ
MEDYA MASALLARI ASPARAGAS ÇIKMAYA DEVAM EDİYOR
Adnan Oktar ve Arkadaşlarının ilk duruşma tarihi belli oldu.
AKİT TV VE YENİ AKİT GAZETESİNE ÖNEMLİ NASİHAT
YAŞAR OKUYAN AĞABEYİMİZE AÇIK MEKTUP
KARA PARA AKLAMA İDDİALARINA CEVAP
Adnan Oktar ve FETÖ bağlantısı olmadığı ortaya çıktı.
TAKVİM GAZETESİNİN ALGI OPERASYONU
Adnan Oktar ve Arkadaşlarına yönelik suçlamaların iftira olduğu anlaşıldı.
"Bizler Suç Örgütü Değiliz..."