Harun Yahya


Schlussfolgerung



In seinem Buch The Structure of Scientific Revolutions (Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen) beschäftigt sich der Professor der Philosophie und Wissenschaftsgeschichte Thomas Kuhn mit dem Konzept vom Paradigma - zu jeder Zeit der Geschichte anerkannte wissenschaftliche Weltanschauung. Manchmal fühlen sich Wissenschaftler mit einem Paradigma verbunden, dann aber stellt sich durch neue Entdeckungen und Erkenntnisse heraus, dass dieses Paradigma falsch war. Zum Beispiel das damals allgemein akzeptierte geozentrische Weltbild von Ptolemäus. Es handelte sich dabei um ein beständiges Paradigma, aber es wurde durch die Entdeckungen von Kopernikus gestürzt, und ein neues Paradigma trat an dessen Stelle. Kuhn zufolge erlebt die wissenschaftliche Welt häufig Paradigmenwechsel, die dann jeweils als “wissenschaftliche Revolutionen“ bezeichnet werden.

Kuhn betont, dass eine beträchtliche Anzahl Wissenschaftler stets bemüht ist, bestehende Paradigmen zu erhalten. Mit anderen Worten, sie sind konservativ. Aus diesem Grund sind diejenigen, die wissenschaftliche Revolutionen auslösen, nach Kuhns Meinung normalerweise keine wissenschaftlichen Autoritäten, sondern junge Wissenschaftler, die diese Gebiete gerade erst erkunden und außerhalb bestehender Machtstrukturen stehen. Kuhn zitiert den bekannten Wissenschaftler Max Planck: “Eine neue wissenschaftliche Wahrheit triumphiert nicht durch Überzeugung ihrer Opponenten, indem sie diese das Licht sehen lässt, sondern eher, weil ihre Opponenten irgendwann sterben und eine neue Generation heranwächst, die mit ihr vertraut ist.“.163

Heute erlebt die wissenschaftliche Welt eine Revolution. Der Darwinismus ist wissenschaftlich widerlegt. Einzelne, die unter Wissenschaftlern als Autoritäten erachtet werden, haben das noch nicht akzeptiert. Ihre ablehnende Haltung ist auf ihre Ideologie und ihren Dogmatismus zurückzuführen. Aber der Widerstand wird schwächer, und die Öffentlichkeit ist sich dessen bewusst. Die Tatsache der Schöpfung beginnt vor den Augen der wissenschaftlichen Welt zu leuchten. Wissenschaftler, die sich damit auseinandergesetzt haben, sagen, dass das Leben kein Produkt zufälliger Ereignisse ist, wie Darwin behauptete, sondern dass es im Gegensatz dazu das Werk eines Schöpfers mit unendlicher Weisheit ist. Dieser Schöpfer ist Gott, der Herr aller Welten! Täglich akzeptieren mehr Wissenschaftler diese Tatsache, und der Zusammenbruch des Darwinismus wird jeden Tag klarer.

Haeckel, sahte embriyo şemaları


 



Sein ist, wer in den Himmeln und auf der Erde ist. Alle sind Ihm gehorsam. Und Er ist es, Der die Schöpfung hervorbringt, dann wiederholt Er sie, und dies ist Ihm noch leichter. Sein ist das schönste Gleichnis in den Himmeln und auf der Erde; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.( Ar-Rüm, 26-27)





Einer der bedeutendsten Personen der Anti-Evolutionsbewegung, Phillip E. Johnson, von der Universität von Kalifornien in Berkeley, ist sich sicher, dass der Darwinismus schon bald auf dem Müll landet. Nachdem er über neue Gesetze in verschiedenen Staaten Amerikas spricht, die es ermöglichen, Beweise gegen den Darwinismus in Lehrbücher aufzunehmen, sagt Johnson:

Diese entscheidende Wende vollzieht sich nicht in den Lehrplänen der Schulen, sondern in den Köpfen und Abhandlungen derer, die die Wahrheit kennen und unvoreingenommen sind. Darwinisten wissen, dass ihre Theorie auf wackeligen Beinen steht, und dass sie die öffentliche Unterstützung verlieren. Verzweifelt versuchen sie zum Beispiel, ihr Eingeständnis, dass der Birkenspanner sich nicht an Baumstämmen niederlässt und dass natürliche Selektion keine neue genetische Information hervorbringt, hinauszuzögern. Evolutionisten werden außerdem immer geübter darin, Niederlagen wegzudiskutieren…164

Darwinisten müssen aufmerksam beobachten, wie und warum ihre Theorie kritisiert wird. Die meisten ihrer Kollegen sind sich der in diesem Buch untersuchten Tatsachen bewusst geworden. Einige ignorieren diese Beweise und sind bestrebt, den Darwinismus zu unterstützen. Uninformiert über wissenschaftliche Entwicklungen, möchten sie lieber in der Welt der 1950er leben, die sie als die schönste Zeit für Darwinisten erachten. Nach Beweisen für die Evolution gefragt, führen sie eifrig das widerlegte Miller-Experiment, die angeblichen Kiemen beim menschlichen Embryo, die Geschichte des Birkenspanners oder die fantastische Abstammungsreihe des Pferdes an. Sie ignorieren die kambrische Explosion, die nichtreduzierbare Komplexität und den Ursprung genetischer Information. Diejenigen, die sich von überholten Büchern und darwinistischer Propaganda beeinflusst an diese widerlegte Theorie klammern, sind nicht mehr gefragt. Wir fordern die Darwinisten auf, nicht in eine solche Situation zu geraten, ihre Vorurteile über Bord zu werfen, die wissenschaftlichen Beweise zu akzeptieren und die Augen für die Wahrheit zu öffnen.

Die, die sich dem Darwinismus verbunden fühlen, müssen aufhören, blind an diese Theorie zu glauben und stattdessen die Erläuterungen der Wissenschaft studieren und diese ohne Vorurteile bewerten. Wenn es einen Beweis für den Darwinismus gibt, sollen sie ihn verkünden. Aber wenn ihre Argumente falsch zu sein scheinen, müssen sie dieser Tatsache ins Auge sehen und aufhören, der Evolutionstheorie blind zu folgen.

Wenn sie bei der Suche nach der Wahrheit aufrichtig sind, werden sogar die enthusiastischsten Verfechter des Darwinismus erkennen, dass diese Theorie eine große Täuschung ist, was durch die wissenschaftlichen Fakten klar belegt wird.

Dieser Zusammenbruch des Darwinismus wird bereits im Quran erwähnt, in dem Gott enthüllt:

Sprich: "Gekommen ist die Wahrheit und vergangen das Falsche. Das Falsche ist fürwahr vergänglich."  (Sure 17:81 - al-Isra)

Der Darwinismus ist eine irreleitende Doktrin. Einst zog er einen Vorteil aus mangelhaften Kenntnissen und einfachem Wissenschaftsverständnis, und er konnte an Einfluss gewinnen und viele Menschen täuschen. Aber die Enthüllung der Wahrheit zusammen mit der Darlegung echter wissenschaftlicher Erkenntnisse durch vorurteilsfreie Menschen hat schließlich zum Niedergang dieser Unwahrheit geführt.

Heute versuchen Darwinisten, die Wahrheit abzulehnen, zu verschleiern oder zu ignorieren, um den Schwindel aufrechtzuerhalten. Aber sie haben unrecht, und so haben sie sich selbst getäuscht und erniedrigt. Im Quran hält Gott einen Vers bereit, aus dem die Darwinisten eine Lehre ziehen können:

Und kleidet nicht die Wahrheit in Lüge, und verbergt nicht die Wahrheit wider Wissen. (Sure 2:42 – al-Baqara)

Jetzt ist der Augenblick gekommen, den Widerstand gegen die Wahrheit einzustellen und sie mit offenen Armen zu empfangen. Bis heute mögen manche an die Lüge der Evolution geglaubt haben, weil es ihnen nicht anders beigebracht wurde. Wenn sie jedoch aufrichtig sind, werden sie sich auf die Suche nach der Wahrheit machen und nach ihr leben, anstatt hinter einer Täuschung herzulaufen und in dieser Welt und im Jenseits gedemütigt zu werden. Niemals sollten wir vergessen, dass Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sowohl in dieser Welt, als auch im Jenseits belohnt werden.


Fussnoten



163. http://en.wikiquote.org/wiki/Max_Planck


 

Kategorien des Buches

Desktop View