Harun Yahya


Bis Vor Kurzem Gab Es Geschichten Über Den Dino-Vogel



Während der letzten zehn Jahre standen Dinosaurier mit Vogelfedern oder imaginäre “Dino-Vögel“ im Mittelpunkt darwinistischer Medienpropaganda. Eine Reihe von Schlagzeilen über Dino-Vögel, Rekonstruktionszeichnungen und ständig wiederholte Erklärungen von “Experten“ auf dem Gebiet der Evolution haben viele Menschen davon überzeugt, dass in der Vergangenheit Kreaturen die halb Vogel und halb Dinosaurier waren, existierten.

Scientific American


 



Das von den Medien verbreitete Märchen vom “Dino-Vogel“ hat keinerlei wissenschaftliche Basis.Scientific American, März 2003





Der letzte große Anlauf zur Verteidigung dieses Ansatzes wurde von den beiden bekannten Ornithologen Richard O. Prum und Alan Brush in der Märzausgabe des Jahres 2003 des Scientific American unternommen. In ihrem Artikel “Die Feder oder der Vogel? Was kam zuerst?“ waren Prum und Brush sehr zuversichtlich, den ständigen Diskussionen über den Ursprung von Vögeln endlich ein Ende setzen zu können. Sie behaupteten, dass sie durch ihre Entdeckungen zu einer überraschenden Erkenntnis gekommen seien: Dinosaurier hatten bereits Federn, bevor es Vögel gab. Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass Federn nicht zum Zweck des Fliegens entstanden sind, sondern als Schutz vor Kälte und Wasser, zur Werbung um das andere Geschlecht, als Tarnung und zur Abwehr. Erst später wurden sie zum Fliegen genutzt.

Diese These basierte jedoch ausschließlich auf Spekulationen, für die es keinen wissenschaftlichen Beweis gab. Die Theorie war nichts weiter als eine neue, aber bedeutungslose, Version der “Vögel sind Dinosaurier“ Theorie, die während der letzten Jahrzehnte in blindem Fanatismus heftigst verteidigt wurde. Tatsächlich war diese Theorie, wie die anderen Ikonen der Evolution, völlig haltlos.

Eine Person, dessen Ansichten in dieser Angelegenheit berücksichtigt werden sollte, ist eine der bekanntesten Autoritäten der Welt auf dem Gebiet des Ursprungs von Vögeln: Dr. Alan Feduccia von der biologischen Fakultät der Universität von North Carolina. Obwohl er selbst Evolutionist ist, widerspricht er Prum und Brush und den anderen Befürwortern der Verwandtschaft von Vögeln und Dinosauriern. Seiner Meinung nach ist die Evolutionstheorie diesbezüglich noch nicht ausgereift. Er weigert sich, sich dem Rummel um den Dino-Vogel anzuschließen, der ohne jeden Beweis als belegte Tatsache dargestellt wird.

Alan Feduccia


 



Der Ornithologe Alan Feduccia widerspricht dem Dino-Vogel Mythos.





Er schrieb einen Artikel für die Oktoberausgabe 2002 von The Auk , eine von American Ornithologists' Union (Amerikanischen Verband der Ornithologen) herausgegebene Fachzeitschrift, die als Forum für wissenschaftliche Diskussionen dient. Sein Artikel “Vögel sind Dinosaurier: Die einfache Antwort auf ein kompliziertes Problem“ erklärt, dass es für die von John Ostrom in den 1970ern vorgeschlagene und seitdem eifrig unterstützte Theorie, Vögel würden von Dinosauriern abstammen, keinerlei wissenschaftlichen Beweis gibt.

Feduccia legt ebenfalls detailliert dar, inwieweit solch eine Theorie unmöglich ist und erläutert einen sehr bedeutenden Umstand in Bezug auf die angeblichen Funde von Dino-Vögeln in China: Es ist nicht gewiss, dass es sich bei den Strukturen an den entdeckten Reptilfossilien, die als gefiederte Dinosaurier präsentiert werden, überhaupt um Federn handelt. Im Gegenteil, es gibt viele Beweise, dass dieser so genannte “Dino-Flaum” überhaupt nichts mit Federn zu tun hat. Feduccia schreibt:

Während der Studien an den meisten Exemplaren, von denen behauptet wird, sie trügen Urfedern, konnten weder ich noch viele andere, die ebenfalls Untersuchungen in dieser Richtung durchführten, einen glaubhaften Beweis dafür finden, dass es sich bei diesen Strukturen tatsächlich um Urfedern handelt. Viele chinesischen Fossilien weisen diese Eigenart auf und prägten damit den Begriff “Dino-Flaum“. Doch obwohl diese Strukturen mit Vogelfedern homologisiert wurden, sind die Argumente bei weitem nicht überzeugend.151

Weiter sagte er, dass Prums Artikel im Scientific American voller Vorurteile sei:

Prums Ansicht wird von vielen Paläontologen geteilt: Vögel sind Dinosaurier, aus diesem Grund muss jede fadenförmige Struktur bei Dromaeosauriern als Urfeder gelten.152

Nach Feduccias Ansicht ist dieses Vorurteil widerlegt, weil Spuren von diesem “Flaum“ auch an Fossilien gefunden wurden, die nicht mit der Entwicklung von Vögeln in Verbindung zu bringen seien. Im gleichen Artikel sagt Feduccia:

Wichtig ist, “Dino-Flaum“ wurde jetzt bei einer Reihe verschiedener Taxa entdeckt, von denen einige nicht veröffentlicht wurden. Insbesondere bei einem chinesischen Pterosaurier [fliegendes Reptil] und einem Therizinosaurier [fleischfressender Dinosaurier]… Überraschend ist, dass bei einem Ichthyosaurier aus dem Jurazeitalter [ausgestorbenes marines Reptil] Hautfasern entdeckt und beschrieben wurden, die dem Dino-Flaum sehr ähneln. Einige dieser verzweigten Fasern sind den sogenannten verzweigten Urfedern (“Prum Urfedern“), die von Xu [chinesischer Paläontologe] beschrieben wurden, in ihrer Beschaffenheit außerordentlich ähnlich… Dass diese sogenannten Urfedern bei Archosauriern [Reptil aus dem Mesozoikum] häufig vorkommen, ist Beweis genug, dass es sich dabei nicht um Federn handelt.153

Feduccia sagt, dass in der Vergangenheit Reste bestimmter Substanzen in Fossilienfunden entdeckt wurden. Diese haben sich jedoch als anorganische Materie ohne Bezug zu den Fossilien erwiesen.

Das erinnert an die farnartigen Muster auf den Solnhofener Fossilien, bekannt als Dendriten. Trotz ihrer pflanzenähnlichen Konturen weiß man, dass es sich um anorganische Strukturen handelt, die durch Mangan entstehen, das sich im Erdboden löst und sich in der Form von Oxiden entlang von Rissen oder Knochen des Fossils anlagert.154

Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass alle “gefiederten Dinosaurier“ in China gefunden wurden. Wie kann es sein, dass diese Fossilien nur in China, aber sonst an keinem Ort der Welt auftauchen? Und warum wurden in den chinesischen Bodenformationen, in denen solche Strukturen wie der Dino-Flaum so gut erhalten bleiben, weder Federn noch Federschäfte bei den Dinosauriern gefunden, von denen Evolutionisten behaupten, sie hätten Federn? Die Antwort auf diese Frage ist offensichtlich: Weil sie keine hatten. Feduccia schreibt:

Auch fehlt noch die Erklärung, warum alle Theropoden und andere Dinosaurier, die in anderen Schichten entdeckt wurden, in denen die Körperhaut erhalten bleibt, keinen Dino-Flaum aufweisen, sondern Reptilienhaut ohne jegliche federähnliche Struktur (Feduccia 1999). Und warum bleibt bei den chinesischen Dromaeosauriern der Dino-Flaum erhalten, die Federn aber nicht?155

Haeckel, sahte embriyo şemaları


 



Eine fundamentale Diskrepanz des evolutionistischen Dino-Vogel Szenariums ist, dass die theropodischen Saurier, dargestellt als die Vorfahren der Vögel, viel jünger sind als Archäopteryx, der älteste bekannte Vogel. Anders gesagt, als die theropodischen Saurier, die angeblichen Vorfahren der Vögel, das erste Mal in Erscheinung traten, gab es bereits Vögel. Die Bilder zeigen ein Archäopteryxfossil und eine Rekonstruktion.





Was sind das also für Kreaturen, die in China gefunden wurden und als angebliche Übergangsformen zwischen Reptilien und Vögeln präsentiert werden?
Feduccia erklärt, dass einige der Funde, die als “gefiederte Dinosaurier“ präsentiert werden, ausgestorbene Reptilien mit Dino-Flaum seien und andere echte Vögel.

Es gibt eindeutig zwei unterschiedliche taphonomische Phänomene bei den lakustrischen Ablagerungen der Yixian und Jiufotang Formationen in China aus der frühen Kreidezeit. Die einen enthalten die Fasern des Dino-Flaums, wie beim zuerst entdeckten, sogenannten “gefiederten Dinosaurier“ Sinosauropteryx (einem Compsognathus), die anderen enthalten die eigentlichen Vogelfedern, wie bei den gefiederten Dinosauriern, die auf dem Cover des Magazins Nature abgebildet waren, die sich jedoch nur als sekundäre Vögel erwiesen, die nicht in der Lage waren, zu fliegen.156

Das heißt, alle als “gefiederte Dinosaurier“ oder “Dino-Vögel“ dargestellten Fossilien gehören entweder zu den nicht flugfähigen Vögeln, wie zum Beispiel Hühner, oder zu Reptilien, die über ein besonderes Merkmal verfügen, nämlich den “Dino-Flaum“, einer organischen Struktur, die nichts mit Vogelfedern zu tun hat. Kein Fossilfund wird die Existenz einer Übergangsform zwischen Vogel und Reptil belegen. (Neben den beiden oben erwähnten grundlegenden Gruppen erwähnt Feduccia auch “den häufig gefunden Konfuziusvogel Confuciusornis“, einige Enantiornithines und einen neu identifizierten körnerfressenden Vogel namens Jeholornis prima, von denen aber keiner ein Dino-Vogel ist.)

Deshalb steht Prums und Brushs Behauptung im Scientific American, Fossilien hätten bewiesen, dass Vögel Dinosaurier sind, völlig im Widerspruch zu den Fakten.


Das Altersproblem das die Evolutionisten verbergen wollen und die Fehlkonzeption der Kladistik



In allen evolutionistischen Artikeln, in denen die Flammen des Dino-Vogel-Mythos angeheizt werden, inklusive des Artikels von Richard O. Prum und Alan Brush im Scientific American, wird eine wichtige Tatsache verschwiegen.

Der Ursprung der Fossilien, die fälschlich als “Dino-Vögel oder “gefiederte Dinosaurier“ bezeichnet werden, reicht nicht weiter als 130 Millionen Jahre zurück. Es existiert jedoch ein Fossil eines echten Vogels, das mindestens 20 Millionen Jahre älter ist, als die Fossilien, die angeblich einen “Halb-Vogel“ darstellen: Archäopteryx. Bekannt als der älteste Vogel, ist Archäopteryx ein echter Vogel mit einer Muskulatur, die perfekt zum Fliegen geeignet ist, Federn zum Fliegen und dem normalen Skelett eines Vogels. Wie können Evolutionisten nur solch einen Unsinn behaupten und andere Kreaturen, die erst später lebten, als die primitiven Vorfahren der Vögel präsentieren, wenn Archäopteryx  bereits vor 150 Millionen Jahren durch die Lüfte segelte?

Darwinisten haben eine neue Methode entdeckt, dies zu tun: Die Kladistik, die während der letzten Jahrzehnte in der Paläontologie zur Interpretation von Fossilien eingesetzt wurde. Diejenigen, die das Verfahren unterstützen, sind nicht am Alter der Fossilien interessiert. Sie vergleichen lediglich die erkennbaren Charakteristiken existierender Fossilien. Auf der Basis dieses Vergleichs denken sie sich dann einen evolutionistischen Stammbaum aus.

Diese Methode wird auf einer evolutionistischen Internetseite verteidigt, die das Prinzip erklärt, auf dessen Grundlage der Velociraptor, ein viel jüngeres Fossil als der Archäopteryx, zu dessen Vorfahren erklärt wird:

Jetzt stellt sich die Frage, wie kann der Velociraptor der Vorfahr des Archäopteryx sein, wenn er doch erst nach diesem in Erscheinung trat?

Nun, weil der Fossilbestand Lücken aufweist und Fossilien nicht immer zur “rechten Zeit“ auftauchen. Zum Beispiel scheint ein kürzlich in Madagaskar entdecktes unvollständiges Fossil aus der späten Kreidezeit, ein Rahonavis, so etwas wie eine Kreuzung aus einem Vogel und einem Velociraptor zu sein, aber 60 Millionen Jahre zu spät. Doch sagt niemand, sein spätes Auftauchen beweise, dass es sich dabei nicht um eine fehlende Übergangsform handelt, das kann lange dauern. Solche Beispiele nennt man fiktive Abstammungslinien. Wir nehmen an, dass diese Tiere früher existierten, sobald wir mögliche Vorfahren und vielleicht auch mögliche Nachkommen aus der passenden Zeit für sie haben.157

Haeckel, sahte embriyo şemaları


 



Ein 80 Millionen Jahre altes Velociraptorfossil und daneben seine angebliche Rekonstruktion. Velociraptor ist eins der Fossilien, die als angebliche Übergangsform  herhalten müssen für das Märchen, wie Vögel sich aus Sauriern entwickelt haben sollen. Doch auch das ist nur eine vorurteilsbehaftete Interpretation der Evolutionisten. Die Federn in dieser Zeichnung sind völlig aus der Luft gegriffen; es gibt keinerlei Beweis, dass er Federn hatte.





Diese Zusammenfassung zeigt, wie stark die Kladistik die Tatsachen verzerrt. Der nachfolgende Punkt erfordert eine nähere Erläuterung: Der Velociraptor im oben beschriebenen Auszug ist eines der Fossilien, die in dem Mythos der Vögel die von den Dinosauriern abstammen, als angebliche Übergangsform dargestellt werden. Wie jedoch bei den anderen Beispielen auch, handelt es sich dabei nur um eine voreingenommene evolutionistische Interpretation. Die Federn in den imaginären Rekonstruktionen von Velociraptoren spiegeln lediglich evolutionistische Vorstellungen wider. Fakt ist, dass diese Tiere niemals Federn hatten. Zusätzlich verzerren Evolutionisten die aus dem Fossilienbestand gewonnen Erkenntnisse zugunsten ihrer eigenen Theorie, wie wir in dem oben aufgeführten Beispiel gesehen haben. Die Verzerrung von Fakten ist der einzige Grund, davon auszugehen, dass eine Art, deren Fossil 70 Millionen Jahre alt ist, in Wirklichkeit 170 Millionen Jahre früher existierte und auf dieser Basis eine evolutionäre Abstammung zu konstruieren.

Richard Owen


 



Vogelfedern gehören zu den Strukturen, die eine unüberbrückbare Kluft darstellen zwischen diesen Kreaturen und Reptilien. Federn können sich unmöglich aus Reptilienschuppen entwickelt haben, weil diese eine völlig andere Struktur aufweisen.





Die Kladistik ist ein verdecktes Eingeständnis, dass die Evolutionstheorie nicht mit dem Fossilbestand mithalten kann, und eröffnet diesbezüglich eine neue Dimension. Zusammengefasst bedeutet das:

1) Darwin prophezeite, dass detaillierte Studien an Fossilien eines Tages zur Entdeckung der Übergangsformen führen würden, die dann die Lücken zwischen den bekannten Arten schließen würden. Das waren die Ansprüche der Theorie.

2) Doch 150 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Paläontologie haben keine Übergangsformen hervorgebracht. Bisher wurden keinerlei Hinweise auf die Existenz dieser Lebewesen gefunden. Das ist ein schwerer Rückschlag für die Theorie.

3) Zusätzlich zu der Tatsache, dass keine Übergangsformen gefunden werden konnten, ist das Alter der Funde, die auf der Basis des Vergleichs zu den Vorfahren anderer Arten erklärt werden, sehr umstritten. “Primitiver“ erscheinende Arten treten im Fossilienbestand eventuell erst später in Erscheinung als Lebewesen, die “höher entwickelt“ zu sein scheinen.

An diesem Punkt waren Evolutionisten gezwungen, das widersprüchliche Verfahren der Kladistik zu entwickeln.

Evolutionisten behaupten, der Darwinismus sei eine Theorie, die auf wissenschaftlichen Beweisen und Grundlagen basiert. Mit der Entwicklung der Kladistik wurde klar, dass der Darwinismus diesem Anspruch nicht gerecht wird, sondern dass es sich dabei um ein Dogma handelt, in dessen Interesse wissenschaftliche Erkenntnisse verzerrt dargestellt werden - ähnlich dem Lyssenkoismus, der offiziellen wissenschaftlichen Doktrin der Sowjetunion zur Zeit Stalins. Dabei handelte es sich um eine unsinnige Theorie von Trofim Lyssenko, der die Gesetze der Genetik ablehnte und Lamarcks Theorie der Vererbung erworbener Eigenschaften und Fähigkeiten folgte. Wie der Lyssenkoismus wurde auch der Darwinismus als Theorie ohne wissenschaftliche Basis enttarnt.


Die unüberbrückbaren Unterschiede zwischen Vögeln und Dinosauriern



Nicht nur die Theorie von Prum und Brush, sondern alle Versionen der “Vögel sind Dinosaurier“ Theorie sind widerlegt. Die anatomischen Unterschiede zwischen Vögeln und Dinosauriern sind durch keinen Prozess der Evolution überbrückbar. Hier stelle ich einige dieser Unterschiede dar, die in meinen anderen Büchern detailliert beschrieben werden:

1) Die Struktur der Lungen von Vögeln unterscheidet sich wesentlich von der von Reptilien und allen an Land lebenden Wirbeltieren. Bei Vögeln fließt die Atemluft nur in einer Richtung durch die Lungen. Auf diese Weise können Vögel konstant Sauerstoff einatmen und gleichzeitig Kohlendioxid abgeben. Es ist unmöglich, dass sich diese Struktur, die nur Vögeln zueigen ist, aus den Lungen auf dem Land lebender Wirbeltiere entwickelt haben könnte. Jedes Lebewesen, dessen Atemsystem aus einer Übergangsform dieser Strukturen bestünde, könnte nicht atmen und somit nicht überleben.158

2) Bei embryologischen Vergleichen von Vögeln und Reptilien, die 2002 von Alan Feduccia und Julie Nowicki durchgeführt wurden, zeigten sich Unterschiede in der Struktur der Gliedmaßen, die durch Evolution nicht erklärbar sind.159

3) Ein Vergleich der Schädel der beiden Gruppen brachte die gleiche Erkenntnis. Aus einer Studie von 1999 zog Andre Elzanowski die Schlussfolgerung, dass “keine vogeltypischen Merkmale an den Kiefern und den Gaumen von Dromaeosauriern festzustellen waren“.160

4) Außerdem haben Vögel und Reptilien unterschiedliche Zähne. Es ist bekannt, dass einige Vogelarten der Vergangenheit Zähne in ihren Schnäbeln hatten – was lange Zeit als Beweis für die Evolutionstheorie dargestellt wurde. Aber schließlich erkannte man, dass die Zähne von Vögeln sich von denen anderer Lebewesen erheblich unterscheiden. Zu diesem Thema schreibt Feduccia:

Der vielleicht bedeutendste Unterschied zwischen Theropoden und Vögeln betrifft die Struktur ihrer Zähne und die Beschaffenheit ihrer Implantation. Es ist erstaunlich, dass den drastischen Unterschieden zwischen den Zähnen von Vögeln und Theropoden nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde, besonders wenn man berücksichtigt, dass eine Säule der Paläontologie bei Säugetieren die Morphologie der Zähne ist. Das heißt, die Zähne von Vögeln (wie zum Beispiel des Archäopteryx, Parahesperornis, Ichthyornis, Cathayornis und allen mesozoischen Vögeln mit Zähnen) sind sich bemerkenswert ähnlich, und unterscheiden sich erheblich von den Zähnen der Theropoden… Bezüglich aller Aspekte der Morphologie der Zähne, also Form, Implantation und auch Erneuerung, ist im Wesentlichen keine Verbindung zwischen Vögeln und Theropoden erkennbar.161

5) Vögel sind Warmblüter und Reptilien sind kaltblütige Tiere. Das bedeutet, dass die beiden Gruppen über völlig unterschiedliche Stoffwechsel verfügen. Es ist ausgeschlossen, dass sich durch zufällige Mutationen eine Veränderung vom einen zum anderen ergeben hat. Um diese Hürde zu überwinden, wurde behauptet, dass Dinosaurier Warmblüter gewesen seien. Für diese These gibt es jedoch keineAnhaltspunkte und vieles spricht dagegen.162

All diese Erkenntnisse entziehen der evolutionistischen Theorie über den Ursprung der Vögel jegliche Grundlage. Die darwinistischen Medien werden vielleicht in der Lage sein, den Rummel um den Dino-Vogel noch eine Zeitlang aufrecht zu erhalten, aber schon jetzt ist klar, dass es sich dabei nur um einen nicht wissenschaftlichen Feldzug für den Darwinismus handelt.

Kuş kanatları


 



Untersuchte das Skelett eines Vogels, die Knochen hohl sind, sind dünne Balken solide. Dies ist auch sehr langlebig und leichte Struktur. Vogelfedern wurden in einem Wunderwerk der Schaffung von Tausenden von Haken-und Mini-Feder miteinander verbunden.





Jeder, der den Ursprung der Vögel und all der anderen Lebewesen in der Natur frei von evolutionistischen Vorurteilen erforscht, wird schnell erkennen, dass die Struktur von Lebewesen zu komplex ist, um sie anhand zufälliger Ereignisse erklären zu können. Die einzige mögliche Erklärung ist die Schöpfung.

Gott, Der in Seiner unendlichen Weisheit jegliche Schöpfung kennt, schuf jedes Lebewesen in Vollkommenheit innerhalb eines Augenblicks. Im Quran sagt Gott:

Will der Mensch denn nicht wahrhaben, dass Wir ihn aus einem Samentropfen erschufen? Und siehe da, er hält sich für Unseren (kompetenten) Widersacher. Und er stellt mit Uns Vergleiche an und vergisst dabei, dass er selbst eine Schöpfung ist. Er spricht: “Wer belebt die Gebeine, wenn sie zerfallen sind?“ Sprich: “Leben wird ihnen Der wiedergeben, Welcher sie zum ersten Mal erschuf, denn Er kennt jegliche Schöpfung."(Sure 36:77-79 - Ya Sin)


Fussnoten



151- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

152- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

153- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

154- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

155- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

156- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

157- http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Hall/2099/DinoKabin.html

158- Michael J. Denton, Nature's Destiny, Free Press, New York, 1998, s. 361

159- David Williamson, "Scientist Says Ostrich Study Confirms Bird 'Hands' Unlike Those Of Dinosaurs", EurekAlert, 14-Aug-2002, http://www.eurekalert.org/pub_releases/2002-08/uonc-sso081402.php

160- A Elzanowski 1999. "A comparison of the jaw skeleton in theropods and birds, with a description of the palate in the Oviraptoridae". Smithsonian Contributions to Paleobiology 89:311–323

161- Alan Feduccia, "Birds are Dinosaurs: Simple Answer to a Complex Problem", The Auk, Ekim 2002, vol. 119 (4), s. 1187–1201

162- MORELL, V.."A Cold, Hard Look at Dinosaurs", Discover, 1996, 17(12):98–108.


 

Kategorien des Buches

Desktop View