Harun Yahya


Einleitung





Bevor Sie diesen Satz zu Ende gelesen haben werden ungefähr 100 Milliarden (100.000.000.000) Operationen in Ihren Augen beendet sein. Wie fantastisch dies auch erscheinen mag, Sie besitzen ein Paradebeispiel (in der Tat sind es zwei) der höchsten Technologie des Universums. Kein Wissenschaftler hat es jemals geschafft, es auch nur annähernd vollständig zu erfassen, geschweige denn etwas auch nur entfernt Ähnliches zu erfinden.

Alles was Sie im Leben besitzen wird erst durch Ihre Sinne bedeutungsvoll – das Sehvermögen und die übrigen Sinne. Sie identifizieren Ihre Familie, ihr Haus, ihr Büro, ihre Freunde und alles andere in ihrer Umgebung auf schnellste Weise mit ihrer Sehkraft. Ohne Augen würden Sie niemals eine schnelle, komplette Wahrnehmung von allem, was um Sie herum geschieht, erhalten. Ohne Augen könnten Sie sich niemals Farben, Formen, Szenen, menschliche Gesichter vorstellen, auch nicht was das Wort Schönheit bedeutet. Aber Sie besitzen Augen und dank ihnen können Sie jetzt diese Worte lesen.

Auch kostet Sie der Akt des Sehens keine große Mühe. Um ein Objekt zu sehen müssen Sie lediglich Ihren Blick darauf richten. Sie müssen sich nicht bemühen "projiziere, erfasse und analysiere" - Befehle an Ihre Augen zu richten, an die darin enthaltenen Komponenten, an die optischen Nerven, die zur Rückseite Ihres Gehirns verlaufen, auch nicht an das Gehirn selbst. Sie müssen nur schauen, genau so wie der Rest der Milliarden Lebewesen, die jemals auf unserem Planeten gelebt haben. Ohne dass optische Messungen vorgenommen werden müssen kann sich die Linse Ihres Auges auf entfernte Objekte einstellen. Sie entscheiden sich dafür, etwas zu sehen, und schon wird dieser Vorgang innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde durchgeführt, ohne die präzisen Kontraktionen verschiedener Muskeln, die ihre Linse umgeben, genau berechnen zu müssen. Wie viele Menschen, werden auch Sie wahrscheinlich niemals erkannt haben, was für ein Wunder es ist, dass tausende unabhängige Prozesse in einer perfekten Harmonie zusammen arbeiten können, um Ihr Sehen zu ermöglichen.

Sie mussten auch nicht kämpfen, um ein Paar dieser wundervollen Instrumente zu entwickeln. Ihre Augen kamen mit der Geburt als Standard-Ausrüstung, mit freier Installation und, außer Sie hätten einen speziellen Defekt, in perfektem Zustand. Seit dem Moment werden Sie eher nicht das Bedürfnis gehabt haben, jene Art von Fragen zu stellen, wenn man ein wertvolles, anonymes Geschenk erhält, wie zum Beispiel "Warum hab ich das bekommen?" oder "Wer hat mir dies geschickt?" oder "Was genau wollen sie von mir als Gegengeschenk?". Seien Sie versichert, dass der Schöpfer, der Ihnen dieses Geschenk gegeben hat, Sie zur Rechenschaft ziehen wird, wenn das Abkommen endet – was früher sein wird, als Sie sich vorstellen.

Diejenigen, die am besten verstehen, wie unersetzbar dieses Geschenk ist, sind Menschen, die ihr Augenlicht später im Leben verlieren. Durch eine mögliche Erblindung, wird Ihre lange Liste von Lebensplänen und Ambitionen bloß durch einen Wunsch verdrängt: das verlorene Augenlicht zurückzugewinnen.

Wenn Sie seit Geburt ihr gesamtes Leben blind gewesen sind und nach einer Operation plötzlich sehen könnten, ist dies die Kehrseite, und sie ist nicht weniger dramatisch. Ohne Zweifel würde kein Geschenk in der Welt wertvoller erscheinen. Sie würden in dem Moment, wo die Bandagen entfernt werden würden, und an den darauf folgenden Tagen keine größere Freude empfinden.

Wenn Sie nicht in genau diesem Moment diesen einzigartigen Segen ihrer Augen als Geschenk des Einen Allbarmherzigen anerkennen, sind sie zutiefst undankbar – eine Gemütsverfassung, der bedauerlicherweise ein bedeutenden Teil der Menschheit unterliegt.

Sprich: "Er ist es, Der euch erschaffen und euch Gehör, Augenlicht, Gemüt und Verstand gegeben hat. Wie wenig dankt ihr!" (Quran, 67:23)


Evolution ist wieder zurück auf den Seilen





Wie ist ein so her Sinn wie das Sehen entstanden? Wie konnte ein bis dahin nicht existierendes Konzept – Sehen – plötzlich auftauchen? Lassen Sie uns die Frage verallgemeinern, indem wir den Umfang erweitern. Wie kam der Mensch überhaupt zur Existenz, vollständig mit fünf Sinnen, Gehirn, inneren Organen, Gliedern, und mit einer Seele und einem funktionierenden Körper?

Jeder mit gesundem Menschenverstand kann Ihnen sagen, dass das Leben das Werk einer überlegenen und makellosen Schöpfung ist. Die Evolutionstheorie, die diese klare Wahrheit zurückweist, liefert "Zufall" als ihre Antwort zu dieser Frage. Evolutionisten behaupten, dass sich alle vergangenen und gegenwärtigen Lebewesen in dieser Welt durch eine Kette unzähliger Zufälle entwickelt hätten, wobei niemals eine ursprüngliche Schöpfung den Prozess startete. Diese Behauptung widerspricht aber allen Gesetzen der Logik und Wissenschaft, da es unmöglich ist, dass leblose Materie einen Organismus erschaffen kann. Die Evolutionstheorie versucht die makellose Natur des Universums durch zufällige Ereignisse zu erklären, aber die Wissenschaft hat dies in jeder Hinsicht widerlegt. Wissenschaftliche Beweise haben nicht nur gezeigt, dass die Behauptungen der Evolutionisten unvernünftig und unwissenschaftlich sind, sondern auch, dass die Evolutionisten ihre Beweise selbst erfunden haben. Wissenschaft hat nachgewiesen, dass Leben nicht durch Zufall erklärt werden kann, da es das Werk eines überlegenen Designs ist. Der Schöpfer dieses makellosen Designs ist Gott, Der das komplette Universum erschaffen hat.

Trotz dieser unvermeidbaren Wahrheit arbeiten die heutigen akademischen Einrichtungen und Medien-Konglomerate zusammen, um die Evolutionstheorie aufrechtzuerhalten. Ihr Standardvorgehen ist, in einem Nachrichten-Bulletin zu veröffentlichen, dass ein in jüngster Zeit ausgegrabener Schädel auf stolze Weise einen fehlenden Baustein zur großen evolutionären Kette liefert. Es gibt nicht nur evolutionäre Ketten, die vervollständigt werden müssen, die Ausgrabungen enthüllen nichts, was auch nur annähernd den lange erwarteten Hirngespinsten der Evolutionisten entspricht – wie beispielsweise das Halb-Fisch, Halb-Reptil oder der Halb-Reptil, Halb-Vogel. Trotzdem hinterlassen ihre Übertreibungen in der Presse den Eindruck, dass Evolution im Ganzen bereits bewiesen ist, mit Ausnahme einiger weniger zufälliger Details, die die Linie vom Affen zum Menschen betreffen.

Natürlich gibt es einen Grund für die beständige Betonung der Evolutionisten, dass Schädel ausgegraben werden. In der Geschichte der Welt hat es tausende Spezies von Affen gegeben, in allen Gestalten und Größen, von denen 97% ausgestorben sind. Es ist ein leichtes Kinderspiel die Schädel ausgestorbener Affen in einer langen Liste gemäß deren Schädel-Volumen oder einer strukturellen Eigenschaft anzuordnen und diese Aufstellung als die "evolutionäre Kette, die Affe und Mensch zusammenfügt" darzustellen. Das fundamentale Handwerkszeug des Evolutionisten besteht aus fossilen Fälschungen, falschen Abstammungslinien und kreativen Zeichnungen von Affen-Menschen, die wenig mit wissenschaftlichen Beweisen zu tun haben.

In Wirklichkeit bröckelt der vermeintlich starke Fortschritt der Evolution im Anfangsstadium der Mikrobiologie. Die am meisten bohrenden Fragen über die Entstehung komplexer Organellen wiederum stoßen auf taube Ohren. Es ist kein Wunder, dass Evolutionisten es vermeiden, diese fundamentalen Themen zu diskutieren. Gelegentlich tun sie so, als würden sie sie durch Zusammentragung einer Menge technischer Details erklären, was aber insgesamt kaum eine Antwort liefert.



Das Auge, das Thema dieses Buches, ist eines jener Organe des Körpers, das die Evolutionisten in den Seilen hängen ließ. Sogar Darwin gab selbst zu "Ich erinnere mich gut an die Zeit, als es mir beim Gedanken an das Auge kalt den Rücken runter lief."1 Eine eingehende Untersuchung der Struktur und Funktionen des Auges wird verdeutlichen, warum Evolutionisten sich gezwungen sahen es zu vermeiden. Die komplexe Struktur des Auges hat mehrere unterschiedliche Komponenten und Systeme. Eine beeindruckende Weite deutlich unterschiedlicher Funktionen wird individuell realisiert, allerdings als Ergebnis einer harmonischen Kooperation zwischen all diesen Komponenten und Systemen. Selbst wenn eine von diesen fehlt oder beim Kooperieren ausfällt kann das Auge keine Bilder mehr sehen. Dies ist eine Zwickmühle für die Evolutionisten, die darauf beharren, dass alle Körperteile allmählich von selbst entstanden sind. Dass das Auge als Ganzes nur funktionieren kann, wenn sein eigenes System und die Komponenten anwesend und intakt sind schließt jegliche graduelle Entstehung aus.

Lassen Sie uns ein Beispiel aus dem richtigen Leben geben, um diesen entscheidenden Punkt zu illustrieren. Ein Augapfel, der nicht Tränen aussondert, um sich zu schmieren, würde austrocknen und blind werden. Tränen schützen mit ihren antiseptischen Eigenschaften das Auge auch gegen Mikroben. Die Evolutionisten wollen nicht einmal die fundamentale Frage erwägen, wie das Auge, das innerhalb von Stunden ohne Tränen-Sekretion austrocknen würde, Millionen von Jahren existieren konnte, bevor die Tränen-Drüsen durch den evolutionären Fortschritt entstanden waren. Dem evolutionistischen Lager wird das Ganze noch schwerer gemacht, wenn sie die Tatsache in Betracht ziehen müssen, dass das Auge, um seine Funktion zu erfüllen, einen vollständigen Körper benötigt, der mit seinen Systemen und Organen intakt ist – Komponenten und Gewebe wie die Hornhaut, Netzhaut, Bindehaut, Iris, Pupille, Linse, Aderhaut, das Augenlid und die Augen-Muskeln. Dazu benötigt das Sehvermögen das komplexe visuelle Areal des Gehirns und die faszinierenden neuronalen Netzwerke, die das Auge mit dem Gehirn verbinden. All diese Subsysteme stellen Strukturen dar, die viel zu komplex und spezialisiert sind, um durch Zufall entstanden zu sein.

Wenn von diesen Komponenten nur eine – die Linse zum Beispiel – fehlen würde, würde das Auge ein nutzloser Klumpen Gewebe sein. Es würde auch dann nutzlos werden, wenn nur zwei davon – zum Beispiel die Linse und die Pupille – ihren Platz austauschen würden. Das Auge ist, um es kurz zu fassen, das Ergebnis einer sehr besonderen Planung. Die harmonische Koexistenz und Kooperation dieser Komponenten, die unmöglich als Ergebnis von Zufällen entstehen konnten, hat nur eine gültige und logische Erklärung: Jede der Komponenten des Auges ist von einer höchsten Intelligenz erschaffen, die Gott gehört.

Die Anerkennung einer solchen offenbaren Wahrheit ist der erste Schritt, der eine Person zum ewigen Leben führt. Dieses Buch beabsichtigt, nebst der Darstellung der Wahrheit der Schöpfung, Sie bei Ihren Schritten in Richtung Erlösung zu begleiten.


Flussnote



1. Francis Darwin, The Life and Letters of Charles Darwin, Volume II, From Charles Darwin to Asa Gray, April 3rd, 1860


 

Kategorien des Buches

Desktop View