Harun Yahya

RAMADAN 2008, 23. TAG










GOTTESLIEBE UND GOTTESFURCHT GEHÖREN ZUSAMMEN


Manche Menschen glauben, daß die Gottesliebe ausreicht, um die religiöse Moral zu leben und um ein Mensch zu sein, der Allah zufrieden stellt. Allerdings teilt Allah im Quran mit, daß die frommen Diener mit denen Er zufrieden ist, nicht nur Allah sehr lieben, sondern Ihn auch mit ganzer Kraft fürchten und sich vor Ihm hüten. Jeder Mensch, der Allah mit allen Seinen Eigenschaften kennt und der Verstand und Gewissen besitzt, um Seine Größe wie erforderlich zu preisen, der wird sich auch vor Allah fürchten und sich vor Ihm hüten. Allah gibt den Dienern, die Ihn fürchten die Fähigkeit, Rechtes von Unrechtem zu unterscheiden. Das fehlerlose Einhalten von Allahs Vorschriften und gewissenhaftes Verhalten läßt den Menschen an Kraft gewinnen. Im Quran teilt Allah diese den Gläubigen gegebene Wohltat folgendermaßen mit:

O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr Allah fürchtet, wird Er euch das Vermögen zur Unterscheidung (von gut und böse) geben und euch eure Missetaten vergeben und euch verzeihen; und Allah ist voll großer Huld. (Sure 8:29 – al-Anfal)




Ein Mensch, der Allah fürchtet und vor Ihm auf der Hut ist, wird niemals lügen. Selbst wenn deren Interessen mit Füßen getreten werden, wird diese Person fürchten, Allahs Zufriedenheit zu verlieren, vor Seiner Vergeltung auf der Hut sein und sich ehrlich verhalten. Selbst wenn diese Person aufgrund einer momentanen Sorglosigkeit etwas Falsches sagt, wird sie wegen dieser Sünde sofort vor Allah bereuen und ihren Fehler berichtigen. Ebenso wird ein Mensch wiederum aus Gottesfurcht niemals auf unrechtem Wege Geld verdienen, auch wenn er in großer Not ist.

Ein Mensch ohne Gottesfurcht kann sich innerhalb gewisser Grenzen anständig und richtig verhalten, ab einem bestimmten Punkt jedoch, tut er, was er will. Ein Mensch dagegen, der Allah fürchtet und vor Ihm auf der Hut ist, wird auch in noch so großer Not niemals einen Weg einschlagen, den Allah nicht gutheißt. Wenn er auf ein Problem stößt, wird er sich an Allah wenden, Ihm vertrauen und beten, daß unser Herr ihm einen Ausweg zeigt.

Allah ist Derjenige, Der seine Diener liebt, ihnen Schönes wünscht, ihnen verzeiht, mit ihnen Mitleid hat, ihnen hilft und ohne Gegenleistung wohlwollend ist. Heiden und Leugnende können nicht mit der Barmherzigkeit von Allah rechnen. Der Besitzer endloser Gerechtigkeit, unser Herr, wird die frommen Diener, die aufrichtigen Herzens an Ihn glauben, auf der Welt und im Jenseits mit Barmherzigkeit belohnen, und Er wird die beharrlich Leugnenden mit den Qualen der Hölle bestrafen.

Ein Mensch, der die endlose Kraft von Allah und die endlose Qual in der Hölle wie erforderlich preisen kann, wird sich in jedem Moment seines Lebens und bei jeder Verrichtung vor Allah fürchten und im Innersten zittern. Aufgrund dieser Gottesfurcht wird er mit großer Sorgfalt von Verhaltensweisen Abstand nehmen, die Allah nicht gutheißt. Da er allerdings Allah in großer Liebe und Treue verbunden ist, hofft er, daß Allah ihm seine Fehler vergibt und seine Reue annimmt und daß Allah ihn, wegen des Eifers, den er an den Tag legte um Allahs Wohlgefallen zu gewinnen mit dem Paradies belohnt. Allah beschreibt im Quran diese Moral der Gläubigen folgendermaßen:

Diejenigen, welche ihren Herrn fürchten, obwohl Er ihnen verborgen ist - ihnen wird Verzeihung und großer Lohn zuteil. (Sure 67:12 – al-Mulk)

O ihr, die ihr glaubt! Fürchtet Allah geziemend, und sterbt nicht anders denn als Muslime. (Sure 3:102 – Al-‘Imran)

Ein Gläubiger, der Allah wirklich liebt, empfindet große Furcht vor Allahs Bestrafung und davor, Allahs Zufriedenheit und Liebe zu verlieren und zeigt sein Leben lang großen Eifer. Allah überbrachte den Gläubigen, die diese Moral leben, folgendermaßen die frohe Botschaft:

Wer aber das Jenseits begehrt und eifrig nach ihm strebt und gläubig ist - denen wird ihr Eifer gedankt. (Sure 17:19 – al-Isra’)






Das raffinierte Design der Vogelfedern


Wie die meisten Leute haben Sie sicher irgendwann einmal eine Vogelfeder, die Sie auf dem Boden fanden, mit Ihren Fingern abgetastet. Wahrscheinlich haben sie die symmetrische Struktur der Feder bemerkt, die dünnere Struktur der weichen Federäste, die an beiden Seiten ansitzen und die so aussehen, als wären sie ineinander verhakt. In der Tat, wenn es Ihnen möglich wäre, solch eine Feder unter dem Mikroskop zu untersuchen, würde sich Ihr Erstaunen über das wundervolle Design, das hier vorliegt, noch steigern.

Den mittleren Teil der Feder bildet ein langer, harter, hohler Kiel. An beiden Seiten dieses Schafts erstreckt sich eine "Fahne", welche aus einer dichten Reihe von Federästen oder sekundären Kielen besteht. Die Federn, deren Länge und Elastizität unterschiedlich sind, verleihen dem Vogel die Fähigkeit, die Luft optimal auszunützen. Darüber hinaus treffen wir auf weitere interessante Strukturen, wenn wir uns die Einzelheiten etwas näher betrachten. Jede der, die Fahne ausmachenden Federäste hat weitere Fasern oder Fiedern, die Radii oder Radien genannt werden, und die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Diese Radien sind mit mikroskopisch kleinen Widerhaken, die "Hamuli" genannt werden, miteinander verhakt. Mithilfe dieser Widerhäkchen sind die Radien mit den jeweiligen benachbarten wie ein Reißverschluss ineinander verhakt.

An einer einzelnen Kranichfeder besteht die Fahne auf jeder Seite des Schafts aus etwa 650 Haarfedern. Jede einzelne dieser Haarfedern hat 600 Radien und die Radien wiederum sind mit 390 Hamuli verhakt, die wie die zwei Hälften eines Reißverschlusses ineinandergreifen. Diese Radien, die mit ihren jeweiligen Nachbarn mit jenen Widerhäkchen verhakt sind, sind so dicht aneinandergeschmiegt, dass z.B. Rauch, den man auf die Feder blasen würde, die Fahnen nicht durchdringen könnte. Falls das Gefüge der Widerhaken aus irgend einem Grund unterbrochen wurde, genügt es, dass der Vogel sein Gefieder schüttelt, oder in Fällen wüsteren Zerzaustseins, mit seinem Schnabel die Federn ausrichtet, um diese wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückzubringen.
Die Struktur der Federn eines Vogels sind von äußerster Bedeutung für seine Fähigkeit zu fliegen. Der Vogel kann deshalb fliegen, weil die Federn es verhindern, dass die Luft sie durchdringt.

Außer dem detaillierten Design in den Vogelfedern, ist auch die reiche Farbenvielfalt, in der sie vorkommen sehr beachtenswert. Die Farbenvielfalt ist durch Pigmente bedingt, die in den Federn vorhanden sind und die gespeichert werden, wenn die Feder sich zuerst entwickelt, jedoch auch aufgrund von Lichteinfall. Die Federn, die aus Keratin bestehen, werden in bestimmten Zeitabschnitten erneuert, da sie durch Umwelteinflüsse relativ schnell verschleißen. Der Vogel erhält sein farbenprächtiges Federkleid jedoch jedesmal zurück, weil die Federn des Vogels sich weiterentwickeln, bis sie die, dem typischen Design der Spezies zueigne erforderliche Länge, und die einzigartige Färbung erreichen.

Die unermessliche Vielfalt an Farben und Mustern in den Vogelfedern, zusammen mit dem detaillierten Design der Flügel sind ein deutlicher Hinweis auf die erhabene Kunstfertigkeit und Weisheit Allahs, die in der Schöpfung zum Ausdruck kommen.





 






Atlas der Schöpfung - 26.07.2007
Dänemark / Berlingkske



Die Ausgabe der dänischen Tageszeitung Berlingske vom 26. Juni 2007 widmete in ihrem Feuilleton für Wissenschaft und Technologie dem Atlas der Schöpfung einen bedeutenden Platz. Der Bericht gab einen Kommentar zur Abstimmung im Europarat gegen den Bericht ab, der den Unterricht über die Schöpfung in den Schulen verbieten sollte.
 
Die große konservative Mehrheit im Europarat lehnte die Verurteilung des Christlichen und Muslimischen Kreationismus, welche den Darwinismus bekämpfen, ab. Ein sehr kritischer Bericht, der vor religiösen Gruppen warnt, welche „kreationistische“ Ideen in den Erziehungsinstitutionen der 47 Mitgliedsstaaten einführen wollen, wurde gestern im Europarat abgestimmt. Der Bericht wurde jedoch zurückgewiesen, weil der Belgier Luc Watering Brande, Sprecher der konservativen Fraktion, ihn mit starken Worten kritisierte …

In 2004 und 2005 fragten die Holländischen und Italienischen Minister an, ob es genug sei, die Studenten alleine nur die Evolutionstheorie zu lehren. Der Erziehungsminister von Polen erklärte in 2006, dass die Evolutionstheorie eine Lüge ist. Und in Russland suchten eine orthodoxe Studentin und ihr Vater Rechtshilfe gegen das Ministerium, wegen des Unterrichtes der Evolutionstheorie. In Moskau erklärte einer der Patriarchen, dass die Evolutionstheorie eine totalitäre Ideologie sei.

Zur Zeit erfolgt eine finanzstarke Propaganda von Harun Yahya aus der Türkei. Viele Kopien des Atlas der Schöpfung, publiziert in diesem Jahr, wurden an Schulen in Frankreich, Belgien und der Schweiz verteilt.

Guy Lengagne hat festgestellt, dass in den Schulen des deutschen Bundesstaat Hessen begonnen wurde, die Studenten zu unterrichten, dass die Existenz einer „erschaffenden Kraft“ für die Entwicklung der unterschiedlichen tierischen Spezies nötig ist …

In Amerika begünstigt auch George Buch den Unterricht von religiösen Standpunkten neben der Evolutionstheorie.

Die Panik unter den darwinistischen Kreisen in jenen Ländern, wo der Atlas der Schöpfung verteilt wurde, beschrieb der Bericht mit folgenden Worten: „Beamten in den betreffenden Ländern verteilten Zirkulare, um zu verhindern, dass das Buch nicht in den Schulen gelehrt werde.“

Die Ablehnung und Zurückweisung des Berichtes durch den Europarat wurde in der europäischen Presse als die größte Niederlage des Darwinismus dargestellt.















ARAUKARIENZAPFEN


Alter: 170 Millionen Jahre

Ort: Patagonien, Argentinien

Periode: Jura



















Das hier illustrierte Fossil, welches beweist, dass die Araukarien seit 170 Millionen Jahren nicht die geringste Veränderung erfahren haben, verurteilt die Darwinisten zu tiefem Schweigen. Der berühmte Evolutionist Stephen Jay Gould beschrieb das Schweigen und die Verlegenheit der Darwinisten angesichts des Fossilienbestandes:

„Das überwältigende Vorherrschen von Stillstand wurde zum peinlichen Merkmal des Fossilienbestandes.“ (Stephen Jay Gould, „Cordelia's Dilemma,” Natural History, February 1993, S.15)

Die Verlegenheit der Darwinisten angesichts des Fossilienbestandes entspringt der Lüge, die sie seit 150 Jahren verbreiten. Sie verbrachten Dekaden, in denen sie beschrieben, wie die Lebensformen angeblich durch eine Reihe gradueller Veränderungen ihre heutigen Gestalten angenommen haben und die Öffentlichkeit in die Irre führten, was sich inzwischen zum größten Betrug in der Geschichte der Wissenschaft ausgewachsen hat; und sie befinden sich nun zu recht in großer Verlegenheit, weil sie von der Realität, die der Fossilienbestand offenbart hat, eingeholt worden sind. Nun sollten sie sich aus ihrer Verlegenheit zur Wahrheit führen lassen und aufhören, wissentlich eine Lüge zu verbreiten.





 


IN ALLEM DAS GUTE SEHEN


Von dem Zeitpunkt an, an dem eine Person diese Welt betritt, ist es Allah, Der jedes Ereignis, das in ihrem Leben stattfindet, initiiert. Allah ist der Gewaltige, der Weise und der Gerechte. Alles wird von Allah in Einklang mit einem Plan und für einen göttlichen Zweck geschaffen, wie Er es in einem Vers des Quran ausdrückt: "Siehe, alle Dinge erschufen Wir nach Maß und Plan." (Sure 54:49 – al-Qamar) Um in der Lage zu sein, das Gute zu erkennen, muss eine Person von Glauben ihr Vertrauen in die unendliche Weisheit von Allah setzen und darauf vertrauen, dass es etwas Gutes in allem gibt, was passiert. In der Tat erklärt Allah dem Menschen folgendes: " ... Aber vielleicht verabscheut ihr etwas, das gut für euch ist. Und vielleicht liebt ihr etwas, das schlecht für euch ist. Allah weiß, ihr aber wisst (es) nicht." (Sure 2:216 – al-Baqara). Der Zweck dieses Buches ist es, Licht auf die Schönheit eines Lebens unter der Erkenntnis, dass in jedem Moment etwas Gutes steckt, zu werfen und uns den Segen, den solch eine Einstellung auf das Leben sowohl in dieser Welt als auch im Jenseits wirft, vor Augen zu führen. Dieses Buch beabsichtigt, den Leser zu ermutigen, die richtigen moralischen Prinzipien anzunehmen, die ihn zu der Erkenntnis bringen werden: "Es steckt etwas Gutes in allem". Wenn er diese Worte aus tiefstem Herzen ausspricht, so wird er in schwierigen Situationen gelassen und dankbar bleiben, anstatt sie bloß zu ertragen oder sich über sie zu ärgern. Denn um einander an die Vollendung des von Allah bestimmten Schicksals zu erinnern, sollten sich alle Gläubigen in vollstem Vertrauen Seiner unendlichen Weisheit ergeben.



www.harunyahya.de







Diese Website widmet sich der Verbreitung und Publizierung der Werke des prominenten türkischen Denkers und Autors Harun Yahya. Seine Bücher haben in der Türkei und weltweit großes Interesse gefunden. Besonders in den neunziger Jahren bewirkten die Werke von Harun Yahya ein intellektuelles Erwachen vieler Muslime und Nicht-Muslime, im Hinblick auf die Illusionen des modernen Jahrzehntes. Der Name Harun Yahya steht seitdem für eine Einladung zur Wahrheit.

Jeder kann an den Werken des Autors teilhaben. Es ist ein idealistisches, freies Unternehmen und vollkommen gemeinnützig. Der Autor selbst bezweckt keinen finanziellen Gewinn aus seinen Büchern. Auch Design, Publikation und Vertrieb dieser Bücher ebensowie die Herstellung von Dokumentarfilmen, Audiokassetten und graphischen Designs, die auf diesen Büchern basieren, erfolgen ohne die Absicht, damit einen finanziellen Gewinn zu erzielen. Im gleichen Geiste ermöglicht diese Website völlig freien Zugriff zu allen Büchern von Harun Yahya und weiteren Materialien, die damit in Beziehung stehen.

Die Bücher von Harun Yahya ebenso wie diese Website verfolgen die Absicht, uns auf verschiedene sehr wichtige Tatsachen aufmerksam zu machen, die für gewöhnlich kaum beachtet werden oder - unter dem überwältigenden und häufig verwirrenden Einfluss unserer modernen Zeit - sogar verneint werden. Eine dieser grundlegenden Tatsachen ist die Wirklichkeit der Schöpfung, die Tatsache, dass das Universum, die Lebewesen und der Mensch selbst nicht von selbst ins Leben traten und für sich existieren, sondern die Geschöpfe Allahs sind, des Höchsten Schöpfers. Er ist unser Schöpfer und wir werden alle zu Ihm zurückkehren. Angeblich "wissenschaftliche Beweise", die vom Darwinismus und anderen materialistischen Dogmen gegen diese Tatsachen vorgebracht werden, sind reine Täuschung. Eine detaillierte Auseinandersetzung mit diesen Ideen finden Sie auf dieser Website.

Jeder ist dazu aufgefordert, seiner Verantwortung gegenüber seinem Schöpfer gerecht zu werden. Dies gilt für jeden Menschen unabhängig von seiner kulturellen, rassischen, ethnischen oder sozialen Zugehörigkeit. Auf dieser Website finden Sie die nötigen Informationen zur wahren Erlösung und zum Glück der Menschheit.




Desktop View