Harun Yahya

RAMADAN 2008, 11. TAG











Dem Gewissen zu folgen ist der einfachste Weg


Die Wahl zwischen dem Gewissen und der Seele ist für den Menschen eigentlich nicht schwer. Denn Allah hat den Menschen mit der Neigung geschaffen, damit zufrieden zu sein, der Stimme seines Gewissens zu folgen. Deshalb entspricht es der Natur des Menschen, dem din (der Religion) zu folgen und danach zu leben. Im folgenden Quranvers spricht Allah:

Also richte dein Gesicht zur Religion als Recht-gläubiger, die natürliche Weise Allahs, nach der Er den Menschen die natürliche Weise gab, - kein Umändern für die Schöpfung Allahs, dies ist die aufrechte Religion, aber die meisten Menschen wissen es nicht. (Sure ar-Rum, 30:30)

Allah hat jedem Gewissen solche Gedanken eingegeben, so dass jedes Gewissen jedes Menschen Allah zufrieden stellen möchte. Es ist schwierig und elend für den Menschen, Taten zu begehen, die seinem Gewissen zuwider sind. Was ohne Betracht des Gewissens getan wird, verursacht Kummer des Herzens. Das Herz findet nur Ruhe bei der Erinnerung an Allah und dem Streben nach Seiner Zufriedenheit.

Dass es leicht ist, dem Gewissen zu folgen, wird an vielen Stellen im Quran gesagt. Es heißt dort auch, dass Allah denjenigen den leichten Weg zeigt, die nach Seiner Zufriedenheit streben:




… Allah möchte das Leichte für euch, und Er möchte nicht das Schwere für euch ... (Sure al-Baqara, 2:185)

… und wer Allah fürchtet, für den macht Er es leicht mit seiner Sache … (Sure at-Talaq, 65:4)

Und was den angeht, der glaubt und Rechtschaf-fenes tut, für den gibt es die Vergeltung des Besten, und wir werden ihm unsererseits Erleichterndes auftragen. (Sure al-Kahf, 18:88)

Und Wir machen es dir leicht zu einer Erleich-terung. (Sure al-A'la, 87:8)

… Allah mutet keiner Seele zu, außer was Er ihr gegeben hat. Allah wird nach der Schwierigkeit Erleichterung geben. (Sure at-Talaq, 65:7)

Also zusammen mit der Schwierigkeit gibt es ja Erleichterung, Zusammen mit der Schwierigkeit gibt es ja Erleichterung. (Sure al-Inschirah, 94:5-6)






Perfektes Transportsystem im Blut


Der Plasma genannte flüssige Teil des Blutes transportiert außer den Blutzellen noch weitere im Körper vorhandene Substanzen. Das Blutplasma ist eine klare gelbliche Flüssigkeit, die etwa 5 % des durchschnittlichen Körpergewichts ausmacht. 90 % davon bestehen aus Wasser, Salzen, Mineralstoffen, Karbonhydraten, Fetten und Hunderten unterschiedlicher Proteine. Einige davon sind Transport-Proteine, die Lipide binden und zu den Gewebezellen transportieren. Würden sie das nicht tun, würden die Lipide irgendwo im Körper herumirren, was zu fatalen gesundheitlichen Problemen führen würde.

Bestimmte Hormone im Blutplasma fungieren als ein Art von “Sonderkurier”. Sie ermöglichen die Kommunikation zwischen Organen und Zellen mittels chemischer Signale.

Das wohl bekannteste dieser Hormone im Blutplasma ist das Albumin, das in gewisser Weise als Transportmittel fungiert, indem es Lipide wie zum Beispiel Cholesterol, Hormone, Billirubin oder Medikamente wie Penicillin bindet. Es deponiert Giftstoffe in der Leber und transportiert andere Nährstoffe und Hormone dorthin, wo sie benötigt werden.

Wenn man das Zusammenwirken all dieser Prozesse gründlich überdenkt, wird ohne Zweifel klar, ein welch hochkomplexes Wunderwerk der menschliche Körper ist. Die Fähigkeit eines einzelnen Proteins, zwischen Lipiden, Hormonen und Medikamenten zu unterscheiden, den “Lieferort” zu kennen, und auch die “Liefermenge” zu wissen - all das beweist die Existenz eines zugrunde- und vorausliegenden Göttlichen Plans. Umso mehr, als das nur einige überwältigende Beispiele von Abertausend ebenso erstaunlichen biochemischen Vorgängen in unserem Körper sind. Alle der Billionen von Molekülen des Körpers befinden sich im Zustand einer wundervollen Harmonie. Und alle sind das Resultat einer einzigen Zellteilung im Mutterleib. Kein Zweifel, dass nur Allah dieses Wunder vollbringen konnte, indem er den Menschen aus einem einzigen Tropfen Wasser erschaffen hat.







Der ungeliebte Darwin - 23.06.2007 -Deutschland / Nürnberger Zeitung - Nordbayerische Zeitung Furth





Die lokalen Tageszeitungen Nürnberger Zeitung und Nordbayerische Zeitung Fürth, druckten einen Artikel mit dem Titel „Der ungeliebte Darwin.“ Die Zeitung mit einer Auflage von 328.000 beschreibt den Atlas der Schöpfung als „einen Gegenangriff mit leuchtenden farbigen Bildern auf Darwin.“ Der folgende Artikel beschrieb die Botschaft des Autors, wie sie im Atlas der Schöpfung vermittelt wird:

Nach dem Atlas der Schöpfung wurden alle Lebewesen, angefangen von der Kaulquappe bis zu Menschen, von einem Erhabenen Schöpfer erschaffen. Es gibt keinen Zweifel, dass mit diesem Schöpfer Gott gemeint ist.

Auf den Seiten des Atlas, der in den vergangenen Monaten nach Frankreich, Belgien, Spanien und in die Schweiz gesandt wurde, werden heutige Lebewesen und gegenüber deren fossiler Zustand gezeigt.

Der Autor des Atlas sagt seinen Lesern, dass die in früheren Perioden existierenden Lebewesen durchwegs mit den heute lebenden identisch sind. Obwohl Millionen Jahre vergangen sind … Das ist der Beweis, dass die Evolution nie stattgefunden hat.

Das Bilderbuch erfreut nicht nur religiöse Fundamentalisten, es wärmt auch jenen Leuten das Herz, die sich nicht damit abfinden wollen, dass der Mensch eher ein Zufallsprodukt und ein Abkomme der Primaten ist.









RIEBELMÜCKE


Alter: 50 Millionen Jahre

Ort: Polen

Periode: Eozän












Wären die Behauptungen der Evolutionisten wahr und die Arten veränderten sich seit ihrem ersten Erscheinen permanent, dann dürften Arten, die vor Abermillionen Jahren gelebt haben, in keiner Weise an solche erinnern, die heute leben. Überall müssten Entwicklung, Veränderung und Fortschritt erkennbar sein. Doch der Fossilienbestand zeigt genau das Gegenteil. Die Szenarien progressiver Entwicklung, die in den Artikeln und Journalen der Evolutionisten auftauchen, sind allesamt Phantasiegebilde, die absolut nichts zu tun haben mit der Realität – wie es sogar in manchen evolutionistischen Büchern beschrieben wird:

Hat es je einen Fortschritt in der Evolution gegeben? Sind jüngere Pflanzen und Tiere weiter fortgeschritten als ihre Vorfahren, oder sind sie wenigstens komplexer aufgebaut? Natürlich nicht. (Richard Ellis, Aquagenesis, The Origin and Evolution of Life in the Sea, Penguin Books, 2001, S. 7.)




DER TAG DES GERICHTS


Sie werden mit ziemlicher Sicherheit den Tag des Gerichts erleben, wenn das Universum seinem Ende entgegen geht und die Himmel, die Erde und alles was dazwischen liegt, zerstört werden. All Ihr Besitz, sogar Ihr Körper, wird Ihnen genommen werden, und Sie werden neu erschaffen.

Sie müssen die Ihnen von Allah gegebene Gelegenheit nutzen, die Belohnung, das Glück und den Frieden zu erlangen, die Sie im Jenseits erwarten. Dies kann nicht verglichen werden mit irgendetwas auf der Erde. Das Einzige, was Sie tun können, ist, an Allah zu glauben und an die Unausweichlichkeit des Jenseits, und Sie müssen dankbar sein für all den Segen, den Er Ihnen zukommen lässt.

Dieses Buch wird Ihnen helfen, sich eine Weile von Ihrer Alltagsbeschäftigung und Ihren Wünschen zu lösen, damit Sie den wahren Zweck Ihres Lebens erkennen können. Dieses Buch informiert Sie vorab über den Tag des Gerichts, den Sie mit ziemlicher Sicherheit erleben werden. Es enthält eine dringende Warnung, denn jeder, der diesen Tag und seine Folgen ignoriert, wird unerträgliche Ereignisse am Tag des Gerichts erleben, und er wird ewige Qualen im Jenseits erleiden.


www.harunyahya.de






Was in dieser Website erklärt wird, überrascht viele Menschen und ändert ihre Lebensauffassungen. Es kann wie folgt zusammengefasst werden: "Alle Ereignisse und Objekte, auf die wir im Leben stoßen - Gebäude, Menschen, Städte, Autos, Orte, alles, was wir sehen, greifen, berühren, riechen, schmecken und hören – entsteht als Bilder und Gefühle in unserem Gehirn". Das heißt, alles, was wir bisher als Materie angenommen haben, ist tatsächlich nur eine Illusion, die in unserem Gehirn gebildet wird.


Dies ist keine philosophische Vermutung. Es ist eine Tatsache, die durch die moderne Wissenschaft empirisch nachgewiesen worden ist. Diese Tatsache ist im zwanzigsten Jahrhundert wissenschaftlich nachgewiesen worden, und obgleich es überraschend scheint, impliziert sie notwendigerweise die Antworten auf zwei Fragen: "Wenn unser Leben aus den Erscheinungen besteht, die in unserem Gehirn verursacht werden, wer oder was ist es dann, der diese Erscheinungen bewirkt? Wer oder was ist es, das diese Erscheinungen in unserem Gehirn sieht, ohne Augen zu haben und sie genießen kann, der aufgeregt sein und glücklich sein kann?" Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in dieser Website.




www.geheimnisdermaterie.com

Desktop View