Harun Yahya

RAMADAN 2008, 8. TAG










Ist jedermanns Gewissen das Gleiche?


Menschen, die nicht nach Allahs Zufriedenheit streben, begehen durchaus Taten, die ihnen gut erscheinen. Es können wahrhaft rücksichtsvolle, freundliche Menschen sein. Wenn aber ihre guten Taten nicht um der Zufriedenheit Allahs willen geschahen, finden sie vielleicht nicht Allahs Gunst und Anerkennung. Diese Leute tun Gutes, nicht weil sie wirklich ihrem Gewissen folgen, sondern aus persönlichem Interesse, wie das Gefühl der Befriedigung, das dem Ruf folgt, ein "wohltätiger" Mensch zu sein, oder einfach gefühlsmäßige Befriedigung.

Anders gesagt ist die Absicht, dem Gewissen zu folgen, wichtiger als die Handlung selbst. Wenn ein Mensch will, dass sein gesamtes Leben für Allah gelebt wird, muss er seiner Absicht gemäß handeln. Wenn er beispielsweise eine gute Tat begeht, dann sollte er damit nach Allahs Zufriedenheit streben statt nach der Gunst und Anerkennung anderer Menschen oder persönlicher Befriedigung. Das wird ihm helfen, sich ständig an Allah zu erinnern und sich in all seinen Angelegenheiten an Allah zu wenden. Im Quran lobt Allah solche Menschen:

Harre geduldig aus bei dem, was sie sagen, und erinnere dich an Unseren Knecht David, voller Stärke, er war ja ein stets Umkehrender. (Sura Sad, 38:17)

Allah nennt auch im Quran manches, das dazu führt, Ihm nahe zu sein:

Und die Zuvorgekommenen, die Zuvorgekommenen, Diese sind die Nahegebrachten. (Sure al-Waqi'a, 56:10-11)

Und unter den Wüstenarabern ist mancher, der an Allah glaubt und an den Letzten Tag, und er fasst auf, was er ausgibt, als Mittel der Annäherung an Allah und der Segenswünsche des Gesandten. Ist dies kein Mittel der Annäherung für sie? Allah wird sie in Seine Barmherzigkeit hineingehen lassen, Allah ist ja verzeihend, barmherzig. (Sure at-Tauba, 9:99)

Jede bewusste Handlung, die um Allahs willen verrichtet wird, ist ein Weg, Allah näher zu kommen und man sollte nicht vergessen, dass Allah denjenigen die frohe Botschaft vom Paradies gibt, die Ihm nahe sind:

Und wenn er einer von den Nahegebrachten ist, So gibt es eine sanfte Brise und wohlduftende Pflanzen und einen Garten der Wohltat, Und wenn er einer von den Gefährten der Rechten ist, So 'Frieden für dich von den Gefährten der Rechten!' (Sure al-Waqi'a, 56:88-91)





Die Elektroschock-Waffe im Zitteraal


Zitteraale können bis zu 2 m lang werden und leben im Amazonas. Zwei Drittel ihrer Körperfläche sind bedeckt mit elektrisch geladenen Organen, die jeweils bis zu 6000 elektrische Plättchen aufweisen. Mit ihnen können diese Tiere eine Stromspannung von 500 Volt bei etwa 2 Ampere Stromstärke erzeugen. Das ist etwas mehr, als ein herkömmlicher Fernsehapparat benötigt.

Diese Fähigkeit zur Stromerzeugung wurde diesen Aalen verliehen sowohl zu Verteidigungs- wie auch Angriffszwecken. Ihre Feinde töten sie dadurch, dass sie bei deren Angriff elektrische Schläge austeilen. Ihre selbsterzeugten Stromschläge sind dabei so stark, dass sie Vieh über eine Entfernung von 2 m hinweg töten können. Der dafür verantwortliche “Stromgenerator” ist in der Lage, zu diesem Zweck innerhalb von einer 2-3000stel Sekunde zu reagieren.

Eine derartig starke elektrische Kraft in einem Tierorganismus ist ein weiteres, fast unglaubliches Beispiel für die Wunder der Schöpfung. Das dabei verwendete System ist weitaus viel zu komplex, um es durch eine schrittweise Evolution erklären zu können. Denn ein nicht voll funktionsfähiges elektrisches System könnte nie im Leben dem entsprechenden Lebewesen irgendeinen evolutionären Vorteil oder Vorsprung im Überlebenskampf verschaffen. Das bedeutet: Es muss als Ganzes und simultan durch einen Schöpfungsakt entstanden sein.










Islamisches Buch bekämpft die Täuschung der Evolution – 21.07.2007
Kanada / The Gazette


Die englischsprachige The Gazette, herausgegeben in Canada und ebenfalls bekannt als Montreal Gazette brachte in ihrer Ausgabe vom 21. Juli 2007 einen Artikel mit dem Namen “Islamisches Buch bekämpft die Täuschung der Evolution.” Dieser Artikel in The Gazette, die eine Auflage von täglich 142.000 Kopien hat und eine der ältesten Zeitungen Nord Amerikas ist, fasst Harun Yahya’s Botschaften im Atlas der Schöpfung wie folgt zusammen:

Das Hauptargument des Atlas der Schöpfung … ist, dass die heute existierenden Lebewesen gleich jenen sind, die in der fossilen Vergangenheit lebten. Ergo, schreibt Yahya, muss die Evolution unmöglich, irreführend, eine Lüge und eine Täuschung sein …

Der Artikel berichtet weiter, dass die Leute, die das Buch erhielten waren “geradezu verblüfft über seine Größe und Herstellungskosten.“ Diese Buch von Harun Yahya, welches in der Welt, und speziell in Europa und Amerika, ein großes Aufsehen erregt hat, wird mit folgenden Worten beschrieben:

HARUN YAHYA’S Atlas der Schöpfung ist eine glänzende, 800-seitige Herausforderung von Darwin’s Theorie, die über die US verteilt wurde. Einer der Empfänger bemerkte: „Das ist ein Typ mit etwas Einfluss – leider für die konventionelle Wissenschaft.“
 
Die Fortsetzung des Artikels druckte am 17. Juli 2007 den Bericht der New York Times, welcher die Auswirkungen des Atlas beschrieb.








ZWERGSECHSAUGENSPINNE (Oonopidae)


Alter: 50 Millionen Jahre

Ort: Polen

Periode: Eozän



















 
In seinem Buch The Nature of The Fossil Record (Das Wesentliche des Fossilienbestandes) macht Derek Ager ein wichtiges Geständnis:

Es muss von Bedeutung sein, dass fast alle diese Geschichten, die ich als Student über Evolution lernte... sich als falsch herausgestellt haben. (Derek Ager “The Nature of The Fossil Record”, Proceedings of the Geological Association, Band 87, Nr. 2 (1976), S. 131-159.)

Ager schrieb diese Wort 1976. Das seitdem erreichte Niveau von Wissenschaft und Technologie hat inzwischen alle Behauptungen über Evolution widerlegt. Einer der wichtigsten Beweise, die dies bestätigen, ist der Fossilienbestand. Zahllose Exemplare wie diese 50 Millionen Jahre alte Spinne widerlegen Darwins Theorie vollständig.






GOTTES SCHÖPFUNG IN DER NATUR


Darwin selbst sagte: “Wenn gezeigt werden könnte, dass irgendein komplexes Organ existierte, das sich nicht aufgrund zahlreicher, aufeinanderfolgender, kleiner Modifikationen entwickelt hat, dann würde meine Theorie vollständig zusammenbrechen. Ich kann jedoch keinen solchen Fall finden.” Wenn Sie dieses Buch lesen, erkennen Sie, dass Darwins Theorie tatsächlich – so wie er es befürchtet hatte – vollständig zusammengebrochen ist.

Natürliche Geschöpfe haben äußerst komplexe Organsysteme. Genaue Untersuchungen von Vogelfedern, des Fledermaussonars oder auch des Flügels einer Fliege enthüllen verblüffend vielschichtige Strukturen. Strukturen, die eindeutig belegen, dass alle Lebewesen fehlerlos von Allah geschaffen worden sind.

Die im 19. Jahrhundert von Charles Darwin aufgestellte Evolutionstheorie verneint die Schöpfung und behauptet, die Lebewesen seien in ganz natürlichen Vorgängen “rein zufällig und von selbst” entstanden. Nach der Evolutionstheorie liegt diesem Phänomen der Mechanismus einer stufenweisen Entwicklung – der “Gradualismus” – zugrunde.

Wissenschaftliche Entwicklungen im 20. Jahrhundert haben jedoch gezeigt, dass die Strukturen innerhalb der Lebewesen nicht auf den Gradualismus zurückgeführt werden können. Lebewesen bestehen aus Organen mit verschiedenen, perfekt aufeinander abgestimmten Organsystemen, von denen schon ein einziges fehlendes das Organ selbst nutzlos machen würde. Schon diese “irreduzibel komplexen” Organe als solche beweisen eindeutig, dass das Leben nicht mit natürlichen Ursachen erklärt werden kann, sondern von Allah fehlerlos geschaffen worden ist.

Dieses Buch liefert Ihnen die Beweise für Allahs vollkommene Schöpfung.

www.harunyahya.de






www.untergegangenevoelker.com


Die Erzählungen von früheren Völkern, die einen beachtlichen Teil des Qurans ausmachen, sollen uns zweifellos zum Nachdenken leiten. Viele dieser Völker haben die Gesandten Allahs abgelehnt und sie sogar als Feinde betrachtet. Wegen ihrer Verwegenheit haben sie den Zorn Allahs auf sich gezogen und wurden somit vernichtet. Der Quran teilt uns mit, dass diese Vernichtungen für die folgenden Generationen eine Warnung darstellen sollten. In diesem Werk erfahren wir von früheren Völkern, die, wegen ihres Ungehorsams Allah gegenüber, vernichtet wurden. In unserer Studie wollen wir auch zeigen, wie Recht der Quran mit diesen Erzählungen hat und wie sehr diese den geschichtlichen Tatsachen entsprechen, was anhand von archäologischen Funden bestätigt wurde. All das bestärkt den Menschen in seinem Glauben.





Desktop View