Harun Yahya

WER SICH DANACH RICHTET WAS IHM GEFĂ„LLT, KOMMT AUS DER DUNKELHEIT ZUM LICHT

Ein intelligenter, ehrlicher und gewissenhafter Mensch sollte schnellstens damit beginnen, sein Leben in Ordnung zu bringen und nach den moralischen Lehren zu leben, die Allah befohlen hat, den moralischen Lehren des Quran also. Der Quran bringt die frohe Botschaft der unendlichen Gnade des Herrn, Der jene, die Seine Zustimmung suchen, auf den Weg der Erlösung führt.
 
Womit Allah zu Wegen des Heils leitet, wer Sein Wohlgefallen anstrebt, und sie mit Seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und auf einen rechten Pfad führt. (Sure 5:16 – al-Ma’ida)
 
Muslime sind Menschen, die sich Allahs Existenz und Größe bewußt sind. Sie fürchten und respektieren Ihn und richten ihr Leben anhand dieser ihnen bekannt gewordenen großen Wahrheit aus. Doch wer abseits der religiösen Moral lebt, weist Allah entweder zurück – Allah ist erhaben darüber – oder respektiert und fürchtet Ihn nicht angemessen, obwohl er um Seine Existenz weiß. Solche Menschen führen ein Leben, ohne Allahs Existenz und den Zweck der Schöpfung zu beachten. Sie denken nie darüber nach, wer ihr Leben geschaffen hat und wie und warum es begann. Der Herr gibt im Quran folgendes Beispiel, mit dem Er zeigt, daß ein solches Leben zur Vernichtung verdammt ist, weil es auf brüchigen Fundamenten aufgebaut ist
 
Ist nun etwa der besser, der sein Gebäude auf Gottesfurcht und auf Allahs Huld gegründet hat, oder der, welcher sein Gebäude auf den Rand fortgespülten Schwemmsandes gegründet hat, und der mit ihm in das Feuer der Hölle gespült wird? Und Allah leitet nicht die Ungerechten. (Sure 9:109 – at-Tauba)
 
Ein gläubiger Mensch jedoch ist sich der Existenz und Macht Allahs bewußt und ihm ist bekannt, daß Er ein perfektes Wissen über alle Dinge hat. Ein gläubiger Mensch weiß, warum Allah ihn erschaffen hat und was Er von ihm erwartet. So ist das einzige Ziel im Leben eines gläubigen Menschen, ein Diener Allahs zu sein, an dem Er Wohlgefallen findet. Er wird jeden möglichen Weg gehen, dieses Ziel zu erreichen.
 
“Den Weg des Unglaubens zu gehen, ist schwerer und gefährlicher, als übers Eis zu gehen.” (Bediuzzaman Said Nursi, Epitome des Lichts, 2. Kapitel, S. 71)

Gläubige verbringen ihr Leben entsprechend den moralischen Lehren des Quran
 
Allah sandte den heiligen Quran mit all seiner Weisheit als Führer für die Menschen herab. In ihm offenbart Er den Zweck der Erschaffung des Menschen. Dieser Zweck besteht darin, daß die Menschen Ihm dienen, Der sie erschaffen und ihnen Leben gegeben hat. Der heilige Quran offenbart diesen Zweck mit den Worten:
 
„Und die Dschinn und die Menschen habe Ich nur dazu erschaffen, daß sie Mir dienen.“ (Sure 51:56 – adh-Dhariyat)
 
Viele Menschen zeigen sich jedoch unbeeindruckt, obwohl sie vielleicht die Existenz des Jenseits akzeptieren. Doch sie mißachten den wahren Zweck ihres Lebens und verfolgen ihre eigenen Ziele. Sie verbringen Monate und Jahre mit überflüssigen weltlichen Angelegenheiten und bedenken nicht ihre Verpflichtungen gegenüber Allah. Doch es gibt nicht einen einzigen Menschen auf der Welt, der behaupten könnte, er sei vollkommen ahnungslos über diese Wahrheiten. Die Menschen bringen ständig die Ausrede vor, sie hätten es nicht gewußt; doch in jedem Zeitalter seit Adam hat Allah Bücher und Botschafter gesandt, die Menschen zu lehren, wie sie Ihm zu dienen haben. Der Quran offenbart diese Wahrheit:
 
Von Gesandten als Freudenverkündern und Warnern, damit die Menschen nach (dem Erscheinen von) Gesandten vor Allah keine Entschuldigung hätten. Und Allah ist mächtig und weise. (Sure 4:165 – an-Nisa)
 
Wer behauptet, an Allah zu glauben, doch Ihn nicht angemessen fürchtet und respektiert, macht einen schweren Fehler, denn sie praktizieren die Wahrheiten nicht, an die sie zu glauben vorgeben. Diese Menschen leben üblicherweise ohne religiöse Moral und befolgen nicht die Ermahnungen des Quran in ihren Gedanken und bei ihren Handlungen.
 
Diese Menschen glauben auch an den Jüngsten Tag und an die Existenz des Paradieses und der Hölle. Trotzdem erkennen sie nicht, daß sie augenblicklich beginnen müßten, für Allah zu leben, solange sie noch die Zeit dazu haben. Statt dessen verbringen sie ihre Tage als dächten sie, der Jüngste Tag werde niemals kommen oder läge weit in der Zukunft. Im Quran steht geschrieben:
 
Siehe, diese da lieben das schnell Vergängliche und vernachlässigen einen schwer lastenden (künftigen) Tag. (Sure 76:27 – al-Insan)
 
Weiter sagt uns Allah, daß die Menschen sich selbst täuschen und ihre Augen vor der Wahrheit verschließen:
 
Die Zeit ihrer Abrechnung nähert sich den Menschen, aber in ihrer Achtlosigkeit wenden sie sich davon ab. (Sure 21:1 – al-Anbiya)
 
Sich Allahs Allmacht bewußt zu sein, bedeutet nicht nur, Seine Existenz als Schöpfer zu akzeptieren. Der Quran gibt uns eine gute Erklärung für diesen Sachverhalt: Ein Mensch akzeptiert die Existenz und die Eigenschaften Allahs. Doch er fürchtet und respektiert ihn nicht und mißachtet die religiöse Moralität. Mit diesem Beispiel sagt uns der Quran, daß es nicht ausreicht, Allahs Existenz zu akzeptieren, man muß Ihn auch fürchten und respektieren.
 
Sprich: "Wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde her? Oder wer hat Gewalt über Gehör und Gesicht? Und wer bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer führt den Befehl?" Wahrlich, sie werden sagen: "Allah!" So sprich: "Wollt ihr Ihn dann nicht fürchten?" (Sure 10:31, 32 - Yunus)
 
Der Quran sagt uns, Allahs Größe zu begreifen, erfordere mehr als nur den verbalen Ausdruck Seiner Akzeptanz. Der grundsätzliche Unterschied, der Muslime von anderen Menschen trennt, ist der, daß sie sich Allahs Allmacht bewußt sind, sie fürchten und respektieren Ihn, und sie richten ihr Leben anhand der Wahrheiten aus, die ihnen bekannt geworden sind.
 
Die Gefahr der Selbsttäuschung
 
Die Menschen benutzen vielfältige Abwehrmechanismen, wesentliche Wahrheiten zu ignorieren um sich behaglich fühlen zu können. Der effektivste dieser Mechanismen ist wahrscheinlich die Selbsttäuschung.
 
Ein Mensch kann sich zu der Selbsttäuschung bringen, er könne dem Tod entrinnen und alle anderen Realitäten und Verpflichtungen ignorieren. Doch Selbsttäuschung ist kein Weg zur Erlösung; im Gegenteil, wer den wirklichen Zweck des Lebens ignoriert, führt sich selbst in eine Sackgasse, die in der Hölle endet.
 
Doch ein Mensch, der aufrichtig an Allah glaubt, empfindet Respekt, Furcht und große Liebe für Ihn. Er dankt Allah ausgiebig für die zahllosen Segnungen, die Er ihm zukommen ließ, und er macht es zu seinem einzigen Lebenszweck, ein Leben zu führen, das Ihm gefällt. Er gibt sich nicht der Selbsttäuschung hin, anzunehmen, da er ein reines Herz habe, werde Allah ihm vergeben und er brauche außer Ihm zu danken nichts weiter zu tun.
 
Natürlich sind Allahs Gnade und Vergebung unendlich, doch um diese Gnade zu erlangen muß der Mensch von ganzem Herzen glauben. Er muß aufhören, sich selbst zu täuschen, indem er die Wahrheit ignoriert. Er muß sich beeilen, solange noch Gelegenheit ist, zu bereuen, und er muß die Zeit, die ihm Allah zum Leben in dieser Welt gegeben hat, bestmöglich nutzen.
 
Frohe Botschaft für jene, die Allahs Wohlgefallen suchen: Ein Leben nach der religiösen Moral ist ein gutes und unbeschwertes Leben.
Wenn ein Mensch sich dafür entscheidet, der Unwissenheit zu entkommen und sein Leben zu führen, um Allahs Zustimmung zu erlangen, wird er als erstes feststellen, wie einfach solch ein Leben ist. Der Islam ist die von Allah erwählte Religion für den Menschen, da sie der menschlichen Natur am besten entspricht. Allah hat es den Menschen sehr leicht gemacht, nach der Religion zu leben, die Er offenbart hat.
 
Die religiöse Moral nimmt alle Probleme, allen Ärger und alle Restriktionen hinweg, die den Menschen herunterdrücken und ihn furchtsam machen. Sie leitet den Menschen an, sich dem Schicksal zu unterwerfen, das der allgnädige, mitfühlende, vergebende Allah für ihn geschaffen hat. Denn Allah hat alles zum Besten Seiner Diener erschaffen, alle Macht liegt bei Ihm, und die Menschen sollten danach trachten, Sein Wohlgefallen zu erlangen. Allah sagt uns im Quran, wie einfach die religiöse Moral ist, und daß Er alles für jene erleichtert, die diese Moral praktizieren.
 
…Er hat euch erwählt und hat euch in der Religion nichts Schweres auferlegt, der Religion eueres Vaters Abraham… (Sure 22:78 – al-Hadsch)
 
Das Konzept eines guten Lebens kommt den Menschen oft seltsam vor. Für die meisten Menschen ist ein Leben ohne Streß, Sorge und Furcht ein Traum. Dieser Traum kann für Gläubige Wirklichkeit werden, jedoch nicht für jene, die abseits der religiösen Moral leben.
Es gibt Menschen, die die moralischen Lehren des Quran bisher nicht praktiziert haben. Sie haben vielleicht viele Fehler begangen, weil sie abseits seines hohen moralischen Anspruchs standen. Es gibt andere, die falsch informiert wurden über ein Leben nach der religiösen Moral. Doch wenn die Entscheidung gefallen ist, ein solches Leben zu führen, ist es ganz wesentlich, im Hinblick auf das Jenseits nach bestem Wissen aufrichtig zu bereuen, den Quran zum Führer zu nehmen und von nun an ein unbeschwertes Leben zu führen. Wer diese Entscheidung getroffen hat, der wird – so Allah will – „ein gutes Leben“ haben, daß sich sehr von dem unterscheiden wird, was er bis dahin gekannt hat.
 
Schlußfolgerung
 
Der Quran sagt uns, daß wir selbst verantwortlich sind für jede Segnung und für jeden Vorteil, den wir genießen.
 
An diesem Tage werdet ihr dann gefragt werden, was ihr aus den Gaben des Lebens gemacht habt. (Sure 102:8 – at-Takathur)
 
Er sagt uns auch, daß wir zum Zeitpunkt unseres Todes befragt werden:
 
Es ist gewiß eine Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet darüber zur Rede gestellt werden. (Sure 43:44 – az-Zukhruf)
 
Weiter sagt uns der Quran, daß wir uns nicht selbst täuschen sondern aufgeschlossen sein sollen und unseren Verpflichtungen sorgsam nachkommen sollen. Das ist möglich, wenn wir jederzeit auf die Stimme unseres Gewissens hören und die moralischen Lehren des Quran praktizieren. Für jemanden mit aufrichtigem Glauben gibt es keinen anderen Weg.
 
Solange wir in dieser Welt leben, ist es das Beste, was wir tun können, ernsthaft zu bedenken, daß der Tod und der Jüngste Tag mit jeder vergehenden Sekunde näher kommen, daß Allah unsere Gedanken und Handlungen kennt und daß wir für sie verantwortlich sind.
 
Eine Entscheidung, getroffen nach einem Moment des Nachdenkens, wird uns ermöglichen, unser ganzes Leben in der Aufgeschlossenheit zu führen, die uns diese Entscheidung ermöglicht hat.
 
Dabei dürfen wir nicht verkennen, wie wichtig die moralischen Lehren des Quran sind, die uns führen, und wir dürfen nicht glauben, sie beträfen uns nun nicht mehr, wenn wir älter werden. Wir können nicht wissen, wann wir sterben werden. Vielleicht ist das, was hier geschrieben steht, die letzte Warnung, die wir erhalten, bevor wir sterben. Das Weiseste, was wir tun können, ist, diese wichtige Wahrheit zu erkennen, solange wir noch Zeit dazu haben. So sollte jeder intelligente Mensch entsprechend dieser Wahrheit handeln und sein Leben entsprechend ordnen. Er sollte hoffen, das endlose Glück zu erlangen, das eine einzige Entscheidung bringen wird: das Glück, die Zustimmung des Herrn zu erlangen. Vergessen wir niemals, daß der Quran ein Führer ist, der uns ein unbeschwertes Leben ermöglicht.
 
Wir haben den Quran nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen, sondern als Ermahnung für die Gottesfürchtigen... (Sure 20:2, 3 – TAHA)

Desktop View