Harun Yahya

DIE GENETISCHE KLUFT WIRD GRĂ–SSER


Die umfassende Analyse des Schimpansen-Genoms offenbart einen größeren genetischen Unterschied zum Menschen

 

Nunmehr gehört auch der Schimpanse zu der Gruppe von Tieren, deren Genom entschlüsselt wurde. Die Daten des Schimpansen-Genoms wurden von einem internationalen Forschungsteam, dessen Studien in Nature (1) veröffentlicht wurden, mit dem menschlichen Genom verglichen. Den Erkenntnissen des Forschungsteams zufolge haben Menschen viele Gene mit Schimpansen gemeinsam, doch es gibt auch bedeutende Unterschiede. Tatsächlich verdreifacht dieser erste umfassende Gen-Vergleich den Prozentsatz der Unterschiede, der von früheren Studien, die auf der Analyse eines Teils des Genoms beruhten, angenommen worden war. Der aktuelle Prozentsatz der genetischen Ähnlichkeit beträgt 96% und nicht, wie früher berichtet, 98,5%

 

Der Schimpanse ist das vierte Säugetier, dessen Gensequenzen nach dem Menschen, der Maus und der Ratte analysiert wurden. 67 Wissenschaftler u.a. aus den USA, Deutschland, Israel, Italien und Spanien trugen zu der Forschungsarbeit bei. "Als wir auf dem Fundament, dass durch das 'Human Genome Project' gelegt worden ist, aufbauten, ist klar geworden, dass der Vergleich des menschlichen Genoms mit den Genomen anderer Organismen ein enorm wichtiges Instrument zum Verständnis unserer eigenen Biologie ist," sagt der Direktor des National Human Genome Research Institute, Francis S. Collins. (2)

 

Ein Hauptgrund für die geringere genetische Ähnlichkeit ist, dass die Wissenschaftler verschiedene Typen genetischer Unterschiede berücksichtigt haben. In vorherigen Studien hatten die Wissenschaftler stets nur einfache nukleotide Polyphormismen (single nucleotide polyphormisms (SNP) = Vielgestaltigkeiten) als Variationen betrachtet, wodurch man auf einen Wert von 1,2% Unterschieden kam. Ein SNP repräsentiert den Unterschied eines einzigen Basenpaares zwischen zwei gleichartigen DNS Sequenzen. In der jüngsten Studie berücksichtigten die Wissenschaftler auch andere Differenzierungstypen wie "indels" (insertions and deletions = Einfügungen und Löschungen), die die Lücken zwischen unvergleichbaren Nukleotid-Sequenzen von Mensch und Affe repräsentieren; solche "indels" können tausende Nukleotide lang sein. Das unten Gezeigte ist ein 3-Nukleotid-indel.

 

Die 4% Differenz summieren sich zu Unterschieden in 40 Millionen Basenpaaren und repräsentieren 35 Millionen SNPs und 5 Millionen indels.



Zwangsläufige Reduzierung der Propagandazahlen

 

Die Einbeziehung der indels in die Analyse hat offenbart, wie vereinfachend und irreführend vorherige Analysen waren. Ein Bericht des Nature News Service mit einer Stellungnahme von Evan Eichler von der Medizinischen Hochschule der Washington Universität in Seattle, einem Mitglied des Forschungsteams, räumt dies ein:


"…Menschen und Affen sind nicht ganz so enge Familienangehörige wie gedacht. Grobe DNS Vergleiche der Vergangenheit haben gezeigt, dass unsere Sequenzen zu 98,5 bis 99 Prozent identisch sein sollten. Das ist tatsächlich der Fall, wenn man die 1-Bit Unterschiede des DNS Codes betrachtet, von denen es 35 Millionen gibt, was etwa 1,2% der gesamten Sequenzen ausmacht. Doch es gibt noch weitere Unterschiede," sagt Eichler. "Die beiden Sequenzen sind voller duplizierter Segmente, die sich auf verschiedene Weise auf die beiden Arten verteilen", berichtet er in einer weiteren Analyse. "Diese Regionen addieren weitere 2,7% hinzu. Demnach ist die Zahl von 1,2% beklagenswert ungenau," sagt Eichler. (3)


Das ist ein ganz beeindruckendes Eingeständnis, denn über Jahrzehnte haben Evolutionisten die Öffentlichkeit mit der Zahl 99% in ihrer Propaganda über die genetische Ähnlichkeit von Menschen und Affen in die Irre geführt. Nun stellt sich heraus, dass diese Zahl auf einer vereinfachenden, inakkuraten Interpretation beruht.

 

Genetische Ähnlichkeit ist kein Beweis für gemeinsame Vorfahren

 

Tatsächlich bedeutet eine wie auch immer geartete genetische Ähnlichkeit absolut keinen Beweis der Behauptung, Menschen und Affen

stammten von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Es ist völlig klar, dass Ähnlichkeiten zwischen Gen-Sequenzen keine gemeinsamen Urahnen beweisen. Schimpansen und Menschen atmen dieselbe Luft, sie haben ähnliche Organe und eine ähnliche Ernährung, also ist es auch völlig normal und natürlich, dass sie ähnliche Gen-Sequenzen haben, die sie beispielsweise mit einer ähnlichen Physiologie ausstatten. Die Existenz ähnlicher Anweisungen in den Gebrauchsanleitungen zweier ähnlicher Geräte ist kein Beweis, dass diese Geräte als Ergebnis von Zufällen entstanden sind, und genausowenig bedeuten genetische Ähnlichkeiten zwischen Organismen einen Beweis für die Behauptung, sie hätten sich zufällig aus einem gemeinsamen Vorfahren entwickelt. Die in der DNS enthaltene genetische Information ist erstaunlich komplex. Eine mathematische Analyse dieser Komplexität widerlegt die materialistischen, evolutionistischen Behauptungen. Die Existenz genetischer Information und die offensichtlichen Ähnlichkeiten zwischen den Organismen stellen einen konkreten Beweis der Tatsache dar, dass die Lebewesen von Gott erschaffen werden.

 

Hinter den Statistiken…

 

Wenn wir Schlagzeilen lesen wie "Wissenschaftler finden heraus, dass Mensch und Schimpanse genetisch zu 99,44% gleich sind", so wird uns suggeriert, dies seien ganz objektive, genaue Schätzungen. Es wäre abwegig, anders zu denken, denn die Zahl ist bis auf die zweite Stelle hinter dem Komma genau, und sie stammt von Wissenschaftlern! Doch dieser Eindruck ist eine Täuschung und repräsentiert lediglich die Voreingenommenheit evolutionistischer Wissenschaftler.

 

Dies zu beleuchten, betrachten wir diese aus 20 DNS Basen - Basen oder Nukleotide sind wie die Sprossen der DNS Leiter - bestehenden Sequenzen unten: Sie stammen aus denselben Bereichen der DNS eines Pavians und eines Orang-Utans. (4) Werden sie parallel ausgerichtet, zeigen sich offensichtliche Unterschiede. (Farbige Basen in Klammern weisen auf unterschiedliche Sequenzen hin. A, T, G, und C repräsentieren entsprechend die Basen Adenin, Thymin, Guanin und Zytosin )

 



 

Wenn Sie Ähnlichkeiten erwarten wollen, entdecken Sie bei näherem Hinsehen, dass die Sequenzen identische Teile aufweisen, obwohl sie verschieden sind. Damit sie noch ähnlicher aussehen, können Sie eine hypothetische Lücke annehmen und die Sequenzen so ausrichten:

 



 

Nun sind sie fast identisch. Sie lassen es so aussehen, als habe die zweite Sequenz an der Stelle, an der sich C und die Lücke befinden, ein Nukleotid verloren, bzw. die erste Sequenz habe eines hinzubekommen. Wenn Sie jetzt ein wenig rechnen, kommen Sie zu dem Ergebnis, der Prozentsatz an Ähnlichkeit habe signifikant zugenommen.

 

Doch dieses Verfahren weist ein ernstes, grundsätzliches methodisches Problem auf: Sie haben ein Element hinzugefügt, dass nur Ihrer subjektiven Interpretation der Daten entspringt.

 

Und das ist vergleichsweise wenig gegenüber dem, was man mit größeren Sequenzen anstellen kann. Lange Sequenzen zweier unterschiedlicher Organismen können praktisch nie parallel angeordnet werden, ohne dass es in der Kontinuität der Nukleotide eine Lücke gäbe. Das aber öffnet Tür und Tor für eine willkürliche Anordnung der Nukleotide, ganz so, wie der Interpretierende sie sehen will.

 

Schauen wir uns unter diesem Gesichtspunkt an, wie 40 Nukleotide der menschlichen DNS und 54 Nukleotide der DNS eines Orang-Utan selektiv angeordnet werden können. Die erste Reihe der beiden verschiedenen Ausrichtungen unten ist die menschliche Sequenz, die zweite die des Orang-Utan. (5):

 



 

Sie sehen, dass die Reihenfolge der Nukleotide in beiden Ausrichtungen exakt dieselbe ist. Doch die Zahl der indels und SNPs ändert sich erheblich bei der zweiten Anordnung. Dieses Beispiel vergleicht nur 40 und 54 Nukleotide lange Ketten, doch der Grad der Wahrscheinlichkeit, dass sie anders interpretiert werden, als es der Realität entspricht, erhöht sich erheblich beim Vergleich der kompletten Genome des Menschen und des Orang-Utan-Genoms, die aus Milliarden Nukleotiden bestehen.

 

Die Verwirrung der Evolutionisten

 

Mit der Möglichkeit der vergleichenden Genom-Analyse verbanden die Evolutionisten die Fähigkeit, die endgültige Antwort auf die Frage zu geben: "Was macht uns zu Menschen?" Alle Eigenschaften eines Menschen sollten angeblich auf DNS-Ebene erklärt werden können. Nun liegen die Ergebnisse des ersten umfassenden Genom-Vergleichs von Mensch und Schimpanse vor, doch er scheint keinerlei Hinweis zu geben, von einer Antwort auf die Frage ganz zu schweigen. Nachrichten über die Studie bestätigen das. Robert Waterston, Direktor für Genom-Wissenschaften an der Universität von Washington und Mitglied des Forschungsteams sagt:


"[Genetisch] sind wir nicht sehr verschieden. Aber wir haben Sprache, Autos, Espressomaschinen und Psychotherapie. Wie kann all das resultieren aus einer vergleichsweise geringen Zahl genetischer Unterschiede im Gesamtplan?" (6)


Richtig. Wie kann eine kleine Zahl genetischer Unterschiede den Schimpansen in den Urwald befördern, während andererseits Wissenschaftler eines Forschungsteams dessen Genom studieren? Offensichtlich kann der vernunftbegabte, fühlende Mensch nicht auf Gene reduziert werden. Die Evolutionisten wissen keine Antwort. Svante Pääbo vom Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Co-Autor eines Nature Artikels wird wie folgt zitiert:


Wir haben keinen Zugang dazu, weil wir phenotypisch so verschieden sind vom Schimpansen. Ein Teil des Geheimnisses ist darin verborgen, doch wir verstehen es noch nicht. (7)


Francis S. Collins vom National Human Genome Research Institut führt aus, es sei ein Fehler, die Antwort auf die Frage: "Was macht uns zu Menschen?" lediglich auf molekularer Ebene zu suchen:


"Die wirkliche Frage, was uns zu Menschen macht, ist mehr als nur eine biologische Frage, es ist auch eine theologische Frage," sagt Collins. Die DNS beantwortet nicht die Fragen: 'Wie können wir wissen, was richtig und falsch ist?' und 'Was ist das überhaupt, der menschliche Geist?'" (8)


Was können wir lernen aus dem Schimpansen-Genom Projekt?

 

Es ist noch ein weiter Weg zum umfassenden Verständnis der menschlichen Genetik und der Schimpansen-Genetik. Diese jüngste vergleichende Studie hat den Wissenschaftlern im Wesentlichen rohes Datenmaterial geliefert. Ajit Varki von der Universität von Kalifornien in San Diego sieht es so:


[Ein] Genom ist wie das Periodensystem der Elemente... Es selbst sagt Ihnen nicht, wie die Dinge funktionieren - es ist nur der erste Schritt auf einem langen Weg. (9)


Daten sprechen nicht für sich selbst, sie werden interpretiert. Angenommen, sie werden gefragt, ob ein gegebener blauer Würfel eher wie eine blaue Pyramide oder wie ein größerer blauer Würfel aussieht. Ihre Antwort wird unterschiedlich ausfallen, basierend darauf, welches Kriterium Sie auswählen, Farbe oder Größe. Was man bei dieser Studie bedenken muss, ist, dass die genetischen Unterschiede viel komplexer sind, als evolutionistische Propagandisten uns mit Beschreibungen, wie der von der "99-prozentigen Ähnlichkeit" glauben machen wollen. Sobald andere genetische Variationen einbezogen werden, sinkt der Prozentsatz erheblich. Doch auch diese jüngste Interpretation scheint von evolutionistischer Voreingenommenheit überschattet zu sein. Ein international respektierter Biochemiker, Dr. Fazale Rana, bestreit sogar die 96% Ähnlichkeit:


"Was wir hier sehen, ist ein wissenschaftliches Hüttchenspiel... Forscher manipulieren die Ergebnisse, um größere Ähnlichkeiten zwischen Schimpansen und Menschen zu zeigen, als tatsächlich vorhanden sind, indem sie nur einen einzigen Typus genetischer Differenzen betrachten. Würden sie alle Typen genetischer Differenzen heranziehen und einen umfassenderen Vergleich durchführen, dann würde der Ähnlichkeitsfaktor von 96% auf etwa 85% fallen." (10)


Einmal mehr sehen wir: Mit zunehmender wissenschaftlicher Erkenntnis verlieren die Evolutionisten an Boden. So wurden die Behauptungen über verkümmerte Organe und überflüssiger DNS bereits ad acta gelegt. Diese Behauptungen basierten auf der falschen Einschätzung: "Wir kennen ihre Funktion nicht, also haben sie keine Funktion." Mit fortschreitender wissenschaftlicher Erkenntnis verstand man, dass die Behauptungen der Evolutionisten völlig falsch waren und auf Unwissenheit beruhten. Die Propaganda über die genetische Ähnlichkeit unterliegt heute genau demselben Prozess. Die Wissenschaftler sehen nun, dass die früheren Annahmen über genetische Ähnlichkeiten auf oberflächlichen, vorschnellen und selbsttäuschenden Schlüssen beruhen.

 

Am wichtigsten jedoch ist, dass 40 Millionen unterschiedliche Basenpaare 10000 Seiten füllen würden, würde jedes Basenpaar einen Buchstaben repräsentieren. (11) Zu glauben, solche genetischen Unterschiede kamen zusammen aufgrund unbewusster Naturkräfte und von Zufällen, ist so, als ob man glaubte, zehntausende zufälliger Veränderungen an der elektronischen Ausgabe einer medizinischen Enzyklopädie würden dieser neue Informationen hinzufügen, anstatt sie in eine bedeutungslose Masse von Buchstaben zu verwandeln.

 

Der Mythos von der Evolution

 

Das Märchen von der affenähnlichen Kreatur, die von den Bäumen herunterstieg, sich an eine neue Umwelt anpasste, schrittweise neue biologische Merkmale erwarb und später zu einem menschlichen Wesen wurde, ist der größte Unsinn der modernen Kultur.

Interessanterweise suchen Genforscher nach den Spuren dieses Mythos im Genom des Menschen und des Schimpansen, wobei sie glauben, ihr eigener wissenschaftlicher Verstand sei ein Resultat zufälliger, zielloser Naturphänomene. Welchen logischen Grund könnte es geben, einem falschen Glauben anzuhängen, der einem Verstand entspringt, der von sich selbst meint, er sei ein Produkt chemischer Prozesse?

 

Keinen natürlich.

Die Evolutionstheorie ist eine Irreführung, erfunden, um die Tatsache der Schöpfung zu verdecken. Menschen und Schimpansen haben sich nicht entwickelt, sie sind perfekte Wesen, erschaffen von Gott, dem Schöpfer aller Dinge.

 





1 The Chimpanzee Sequencing and Analysis Consortium 2005. "Initial sequence of the chimpanzee genome and comparison with the human genome," Nature 437:69-87
2 New Genome Comparison Finds Chimps, Humans Very Similar at the DNA Level, NIH News, 31 August 2005, http://www.genome.gov/15515096
3 Michael Hopkin, "Chimpanzee joins the genome club", news@nature.com, 31 August 2005, http://npg.nature.com/news/2005/050829/full/050829-9.html
4 Jonathan Marks, "What It Means to be 98% Chimpanzee", University of California Press, 2002, S. 25
5 Marks, ebd. S. 26
6 Tom Paulson, "Chimp, human DNA comparison finds vast similarities, key differences", Seattle-Post Intelligencer, 1 September 2005, http://seattlepi.nwsource.com/local/238852_chimp01.html
7 Elizabeth Culotta, "GENOMICS: Chimp Genome Catalogs Differences With Humans", Science, Band 309, Ausgabe 5740, 1468-1469, 2 September 2005
8 Karen Kaplan, "Man, Chimp Separated by Dab of DNA", The LA Times, 1 September 2005, http://www.latimes.com/news/science/la-sci-chimp1sep01,1,6338683.story?coll=la-news-science
9 Culotta, "GENOMICS: Chimp Genome Catalogs Differences With Humans," Science
10 Kathleen Campbell, "Leading Biochemist Says Chimp Genome Project is Seriously Flawed," 2 September 2005, http://www.earnedmedia.org/cpr0902.htm
11 David A. DeWitt, Chimp genome sequence very different from man, 5 September 2005, http://www.answersingenesis.org/docs2005/0905chimp.asp

Desktop View