Harun Yahya

VERMEIDUNG VON EITLEM GESCHW√ĄTZ


Leeres oder sinnloses Gerede enthält keine Erinnerung an Allah, noch ist es auf Sein Wohlgefallen gerichtet. Dadurch geht wertvolle Zeit verloren, die dafür verwendet

 



 

werden sollte, gute Taten für das Jenseits vorauszuschicken.

 

 

 

 

Es gehört zu den Strategien des Satans, die Menschen daran zu hindern, an Allah zu denken, Allah´s Wunder in seiner Umgebung wahrzunehmen und über den Sinn seiner

 

 

Existenz nachzudenken.

Zum Beispiel sind die Themen, die die gewöhnlichen Menschen beschäftigen,  Sport, Rezepte, Probleme mit der Kindererziehung, und so weiter.

Wechselkurse, die Börse und andere Themen zu Handel und Wirtschaft beschäftigen die Köpfe der Menschen, die in die Wirtschaft einbezogen sind.

Ein anderer Bereich der Gesellschaft ist, die sich selbst als intellektuell bezeichnen und die sich als nachsichtige Kultivierte in andauernden Dialogen angeben wollen, die

 

glauben, dass sie große Schwierigkeiten gelöst haben, aber die in der Regel keinen Nutzen für die Gesellschaft bringen.

Man sieht häufig Beispiele dafür in offenen Foren, die im Fernsehen gehalten werden. Die Teilnehmer diskutieren stundenlang ein besonderes Problem, damit ihr Wissen anerkannt wird und um andere zu beeindrucken.

Es gibt Leute, die solche Foren als Gelegenheit sehen, um die Religion angreifen und ihre Abneigung gegen die Wahrheit zeigen zu können.

Allah beschreibt solches Verhalten im Quran:

Doch unter den Menschen gibt es manch einen, der sich belustigende Geschichten besorgt, um ohne ordentliches Wissen in die Irre zu führen, weg von Allahs Weg, und darüber zu spotten. Solche trifft schmähliche Strafe!(Sure Luqman, 6)

Während dieses Versinken in wertlosem Gerede kennzeichnend für Ungläubige ist, ist das Fernbleiben von demselben ein Qualitätsmerkmal für Gläubige:

Und wenn sie eitles Geschwätz hören, kehren sie sich davon ab und sprechen: "Für uns unsere Taten und für euch euere Taten! Friede sei mit euch! Wir suchen keine Unbedarften.(Sure Qasas, 55)

Ein Gläubiger sollte immer Unwissenheit, ungehörige Sitten und tadelnswerte Rede vermeiden. Das Fehlen im Paradies aller beleidigender Rede ist unter Seinen Segen beschrieben:

In den Gärten von Eden, im Reich des Verborgenen, welche der Erbarmer Seinen Dienern verhieß. Fürwahr, Sein Versprechen geht in Erfüllung. Dort hören sie kein (böses) Geschwätz, sondern nur Friedliches, und finden dort ihre Speisen am Morgen und am Abend. (Sure Maria, 61-62)

Desktop View