Harun Yahya

DASS UNSERE CHRISTLICHEN GESCHWISTER DEN FANATISMUS MIT DEM TATSÄCHLİCHEN ISLAM VERWECHSELN, BIRGT EINE GROSSE GEFAHR IN SICH.


 

Das Muslim-Modell, das auf der Welt im Namen des Islam Kriege initiiert, auf Mord und Blutrünstigkeit ausgerichtet ist, hat ein Teil der Christen und Juden dazu geführt, sich ein falsches Bild von der Islamischen Religion zu machen. Sie halten jene, die der Mentalität des FANATISMUS Folge leisten, für den Islam. Ihnen ist nicht bekannt, dass dieses blutrünstige, gewalttätige System in Wahrheit nichts mit dem tatsächlichen Islam zu tun hat, sogar in völligem Gegensatz zur Islamischen Lebensweise steht.

Ein Teil der Menschen halten die, die eine Islamische Identität haben jedoch Handlungen ausführen, die in keinster Weise eine Rechtfertigung im Islam haben und ein Leben führen, dass gänzlich im Widerspruch zum Kern des Quran steht, für die wahrhaftigen Vertreter des Islam. Als Auswirkung dieser falschen Überzeugung bilden insbesondere unsere christlichen Geschwister eine ernsthafte Front gegen den Islam und die Muslime, halten die Muslime für eine ernste Gefahr und bereiten sich auf eine Auseinandersetzung mit ihnen vor. Und diese Personen versuchen die Blutrünstigkeit, Feindseligkeit, Unterdrückung, Lieblosigkeit, Erbarmungslosigkeit, Gewissenlsigkeit und Gefühllosigkeit in Verbindung mit dem Quran zu bringen. Dabei sind die, die ein blutvergiessendes unterdrückerisches System verteidigen, fern vom Islam. Sie erfüllen dies auf Grund der Erfordernisse ihres Aberglaubens,  den sie in Unwissenheit selbst produziert haben. Im Quran gibt es keine Rechtfertigung für solch eine Mentalität. Im Quran macht unser Herr auf die Menschen mit einer Mentalitätaufmerksam, die den Fanatismus verteidigen, die Religion mit Aberglauben verwechseln und sie in eine nicht praktizierbare Form zu bringen, und die Menschen im Namen Allahs zu täuschen versuchen:

Und einige von ihnen verdrehen wahrlich die Schrift mit ihren Zungen, damit ihr es für einen Teil der Schrift haltet, während es nicht zur Schrift gehört. Und sie behaupten: "Es ist von Allah." Es ist jedoch nicht von Allah, und sie sprechen mit vollem Wissen eine Lüge gegen Allah aus. (Sure Al- Imran, 79)

Der tatsächliche Islam  ist der von Allah im Quran mitgeteilte und von unserem Propheten (sav) ausgelegte Islam.

Das heisst, die Muslime dürfen nicht den von einigen Intoleranten verbreiteten Aberglauben und ihren unwahren Ausführungen folgen, sondern sind vielmehr verpflichtet, ihr Leben nach dem Quran und der Sunna unseres Propheten (saw) auszurichten. Der Maßstab sind nicht die Aberglauben, sondern der Quran und die Sunna. Der Islam, der zur Zeit der glückseligen Zeitgenossen, am Quran und dem Leben unseres Propheten (saw) orientierter Weise gelebt wurde, ist der wahre Islam. Unser Prophet (saw) war sehr mitfühlend, liebevoll, beschützend, edel und legte größten Wert auf Kunst, Ästhetik, Schönheit, Hygiene und Feingefühl, seine Lebensweise ist das beste Beispiel für jeden Muslim. Sowie Muster, außer dem Leben unseres Propheten (saw) keine Mustergültigkeit für die Muslime haben, sollten auch die Nichtmuslime den Islam nicht am dunklen Leben mancher Intoleranten messen.

Diesbezüglich müssen unsere christlichen Geschwister die untenstehenden Ausführungen unbedingt beachten:

Die Mentalität der Intoleranten ist neben der Feindschaft gegenüber Christen und Juden, auch den wahrhaften Muslimen gegenüber feindselig gesonnen.

Diese dunkle Gesinnung, die man versucht, dem Islam zuzschreiben, ist nicht der tatsächliche Islam, sondern Fanatismus. Der Fanatismus tritt im Namen des Islam auf. Er ist lieblos, seine Seele ist pechschwarz, er ist fanatisch und ohne Verständnis. Sie sind gegenüber jeder Schönheit, Ästhetik, Kunst und Wissenschaft feindselig. Sie sind gegenüber dem Leben feindlich; der Freude, dem Vergnügen und dem Wohlbefinden gegenüber.

Der Fanatiker betrachtet jedwede Schönheit mit Hass. Er hasst Blumen, Kinder, Katzen, Hunde, Hasen. Sein Inneres und seine Seele sind leer. So, wie es in einem Quranvers ausgedrückt wird, sind sie "wie abgestützte Hozfiguren" (Sura Munafiquun, 4). In ihren Seelen ist nichts, was von Liebe zeugt. Sie haben keine Wertschätzung dem Menschen gegenüber, kein lebendiges Wesen erachten sie als wertvoll. In ihren Seelen ist kein Raum für Feinfühligkeit, Mitgefühl und Barmherzigkeit.

Als Resultat all dessen, hasst der Fanatiker auch Frauen. Einer der offensichtlichsten Eigenschaften der Fanatiker ist der Frauenhass. Eine Frau, drittklassig zu behandeln, ist eine der Hauptmerkmale des Fanatismus. Bis dato haben Kommunisten, Darwinisten und die, die dem Islam gegenüber feindselig eingestellt sind, diesen mit angebelicher Frauenfeindlichkeit beschuldigt und den Islam verbal angegegriffen. Dabei ist diese Eigenschaft, gegen die sie in Offensive gehen, nicht die Eigenschaft des die Frauen am meisten wertschätzenden, ehrenden und schützenden Islam, sondern die Haupteigenschaft der bigotten und reaktionären Fanatiker.

Der Intoleranter liebt nicht nur niemanden, er wird auch nicht geliebt. Jeder hasst die Gegenwart eines Intoleranten, seine Gesinnung, seine Lebensart und seine Denkweise. Selbst die Fanatiker hassen die Fanatiker. Aus diesem Grund haben sie auch untereinander permanent Feindschaft und Trennung. Zu keiner Zeit können sie zusammen in Ruhe und Frieden miteinander leben. So wie ihre Seelen, ist auch ihr Leben pechschwarz.

Intolerante können in jeder Religion und jeder Schicht vorkommen. Nicht nur in der Muslimischen, sondern auch in der christlichen oder der jüdischen Gemeinschaft können sich Menschen befinden, die versuchen, die Religion ihrem wahren Wesen zu entfremden und statt der Liebe und Freude, die der Glaube an Allah mit sich bringt, eine dunkle und blutrünstige Gemütslage zu verursachen. An dieser Stelle wird aufgrund der Thematik über den Fanatiker berichtet, der versucht, sich in die Muslimische Gemeinschaft einzuschleichen. Dabei ist der Fanatiker, unabhängig von seiner religiösen oder gesellschaftlichen Zugehörigkeit immer Vertreter der selben schmutzigen und perversen Einstellung.

Als Auswirkung dieser unheimlichen seelischen Konstitution verlangt der Fanatiker nach Blut. Er sucht an allen Orten nach Blut. Er ist einzig mit Blut und Gewalt zufrieden zu stellen. Den Hass in sich selbst kann er nur durch Blutvergiessen, seiner Feinschaft verbalen Ausdruck verleihend ausleben. Also sind jene, die im Namen des Islam auftreten und die Blutrünstigkeit vertreten, Christen, Juden und sogar Muslimen gegenüber ihre Feindschaft verkünden und ihren Hass und ihren Ekel verbal kundtun mit Gewissheit KEINE MUSLIME, sondern Fanatiker, die unter dem Einfluss des Antichristen stehen.

Aufgrund der oben aufgeführten Gründe müssen unsere christlichen Geschwister, die Intoleranten von den wahrhaftigen Muslimen und die Intoleranten-Gesinnung von der wahren Islamischen Religion sehr gut zu unterscheiden wissen. Nur dann werden sie erkennen, dass die Lebensart, gegen die sie sind, nicht der Islam, sondern der Fanatismus ist.

Die Fanatiker sind die Armee des Antichristen; sie führen den Quran nicht aus und lassen ihn nicht ausführen.

Der Rückschritt, die Bigotterie und der Fanatismus bilden die stärkste Armee des Antichristen gegen den Islam. Unser Prophet Hz. Muhammed (sav) hat dies in einem Hadith wie folgt mitgeteilt:

"Aus meiner Nachfolgerschaft werden siebzigtausend Gelehrte mit Turban dem Antichristen Folge leisten." (Imam Ahmed Bin Hanbel, Müsned, Seite 796)

Unser Prophet (saw) hat in seinem Hadith, in dem er die Menschen, die dem Antichristen folgen werden beschrieben, inbesondere auf die AUS DER MUSLIMISCHEN RELIGIONSGEMEİNSCHAFT STAMMENDEN HINGEWIESEN UND DIE SICH ALS GELEHRTE ZEIGEN WERDEN. Unser Prophet (saw) weist in diesem Hadith auf die Befürworter des Antichristen hin, die gegen alle Freunde Allahs agieren werden, die Hauptgruppe, die der Religion den größten Schaden zufügen wird, wird aus jenen bestehen, die als Muslime auftreten, jedoch Fanatiker sind.

Desweiteren befielt unser Prophet (sav) in einem anderen Hadith folgendes:

"In der Endzeit werden einige Arten erscheinen: Ihre Gehirne werden nicht funktionieren. Wenn sie reden, werden sie sich sehr schön ausdrücken. Sie werden den Quran lesen, jedoch wird ihr Glaube nicht tiefer dringen, als bis zu ihren Kehlköpfen...." (Buhari, Sahih 3611, 5057, 6930, Müslim, 1066, Ebu Davud 4767, Ahmed bin Hanbel, Müsned 1, 81, 113, 131, 289; Tayalisi, el-Müsned, nr. 1984).

So, wie es in dem Hadith überliefert wird, werden diese Menschen eine sehr gepflegte Ausdrucksweise haben und der Quranrezitation fähig sein; jedoch "wird ihr Glaube nicht ihre Hälse überschreiten", d.h. sie werden den Quran nicht als maßgeblich erachten. Diese Personen werden über den Quran reden, allerdings werden sie sich nicht an den Quran halten und sie werden dem Quran Aberglauben beimischen und auf diese Weise herrschen. Sie werden die Ausführungen des Quran als unzureichend erachten, im Namen des Islam werden sie, den von ihnen selbst erfundenen Glauben durchführen. Demnach besteht ein wichtiger Teil der Armee des Antichristen aus den aus allen Religionen stammenden Fanatikern, deren Ziel es ist, sowohl ihrer eigenen Religion, als auch der gesamten Welt zu schaden.

Das Ziel der İntoleranten ist es, den Quran nicht anwenden zu lassen. Während sie bemüht sind, Dinge, die nicht im Quran befindlich sind als zum Islam gehörig darzustellen, lehnen sie auch die Dinge aus dem Quran, die nicht zu ihrem Aberglauben passen, ab. Dass der Quran zu Liebe, Mitgefühl, Brüderlichkeit, Gemeinschaft und Frieden rät, alle Schönheiten gelobt werden, Kunst und Wissenschaft gefördert werden, ist für sie ein Grund für großen Zorn.

Die seelische Qualität und Tiefe, die die Ausführung der im Quran beschriebenen Moral mit sich bringt, das Modell des rationalen, ästhetischen, modernen, liebevollen Muslims, passt in keinster Weise zu ihrem Aberglauben. Aus diesem Grund nutzt der Antichrist, um die auf den Quran basierenden Islamischen Religion von innen zu zerstören und zu eliminieren, den Reaktionismus und den Fanatismus.

An dieser Stelle sei auch auf folgendes hingewiesen: Es kann auch solche Menschen geben, die aufrichtig glauben und den Allmächtigen Allah von ganzem Herzen und von ganzer Seele lieben und nur aufgrund von Unwissenheit oder aufgrund einer falschen Erziehung Ansichten vertreten, die keine Grundlage im Islam finden. Es ist notwendig, dass man diese Personen von den Fanatikern unterscheidet, die vorsätzlich versuchen, der Religion Aberglauben beizumischen. Das sind Menschen, die, wenn sie vom Licht des Quran erleuchtet werden, mit Gewissheit die Wahrheit und das Recht erkennen werden. Der Erhabene Allah wird mit Sicherheit Seinen aufrichtigen Dienern den rechten Pfad weisen.

Der Quran hat dem Fanatismus den Krieg erklärt.

DER QURAN HAT JEDEM UNHEIL, DEN DER FANATISMUS MIT SICH GEBRACHT HAT, DER UNZUFRIEDENHEIT, DER GEWALT, DER LIEBLOSIGKEIT, DER BIGOTTERIE, DEM ZORN UND DER BLUTRÜNSTIGKEIT DEN KRIEG ERKLÄRT. Die auf den Quran basierende Islamische Religion ist das Gegenteil des Fanatismus. Der Islam propagiert die Liebe, den Frieden und die Freundschaft. Die Gemeinschaft, die gemeinschaftliche Lobpreisung Allahs, die Geschwisterlichkeit und die Gewährung von Frieden und Sicherheit auf der Welt. Unter Mißachtung mancher Quranverse versuchen sie, ihre krumme Gesinnung durch einige Quranverse zu belegen und auf diese Weise die Behauptung aufzustellen, der Islam würde den Krieg gebieten, womit sie einem abscheulichen Irrtum aufliegen. Wie unser Herr uns in der Sure Jonas im 25. Vers mitteilt: "Und Allah lädt zur Wohnung des Friedens ein". Dem Quran zufolge ist die Voraussetzung für einen tätigen Krieg nur eine Verteidigungsnotwendigkeit. Ein Muslim darf nur in einem Angriffsmoment und zur Verteidigung seines Lebens kämpfen. Unser Prophet (saw) ist derjenige, der dies auf die offensichtlichste Art ausführte. Alle drei Kriege, die zur Zeit unseres Propheten (saw) geführt wurden, wurden ausschließlich als Verteidigungskriege geführt und es wurde stets zur Vergebung geraten. Zum Beispiel der Graben-Krieg, wie auch am Namen ersichtlich hat unser Prophet (saw), um die Muslime vor dem Angriff der Gegner zu schützen, einen Graben ausheben lassen.

Der Erhabene Allah hat den Muslimen im Quran, das Führen eines Krieges nur unter folgenden Voraussetzungen erlaubt:

Und bekämpft auf Allahs Pfad, wer euch bekämpft, doch übertretet nicht. Siehe, Allah liebt nicht die Übertreter. (Sure Baqara, 190)

Wenn sie jedoch aufhören, so ist Allah verzeihend und barmherzig. (Sure Baqara, 192)

Damit Muslime in den Krieg ziehen dürfen, ist ein Angriff der Gegenseite notwendig. Ein Krieg ist nur eine, gegen eine in keinster Weise verbal verhandelnde, angriffslustige, gewaltätige Gemeinschaft, vor deren Gewalt es sich zu schützen gilt, zu wählende Notwendigkeit. Selbst in solch einer Situation obliegt es den Muslimen, nicht zu übertreiben; d.h. sie dürfen sich lediglich zur Wehr setzen. Aussderdem darf gemäß Islam unter keinen Umständen Frauen, Kindern und älteren Menschen Leid zugefügt werden. In der Sure Baqara, Vers 192, teilt unser Herr uns mit, dass, wenn die Angreifer dem Krieg ein Ende setzen, auch die Muslime innehalten sollen.

Weiter wird im Quran ausdrücklich mitgeteilt, dass es Verboten ist, auf das Leben eines Menschen abzuzielen:

"Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels angeordnet, dass, wer angeordnet, dass wer einen Menschen tötet, ohne dass dieser einen Mord begangen oder Unheil im Lande angerichtet hat, wie einer sein soll, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer ein Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. Und zu ihnen kamen Unsere Gesandten mit deutlichen Beweisen; aber selbst dann wären viele von ihnen (weiterhin) ausschweifend auf Erden. (Sure al-Maida, 32)

Und diejenigen, welche neben Allah keinen anderen Gott anrufen und niemand töten, wo Allah doch zu töten verboten hat, außer nach Gesetz und Recht; und die keine Unzucht begehen: Wer solches tut, findet Strafe. (Sure al-Furqan, 68)

Wie auch aus den Versen ersichtlich ist, ist es verboten, dass ein Muslim einem anderen Menschen nach dem Leben trachtet. In der Sure Maida teilt Allah mit, dass, obwohl die Gesandten den Menschen dieses Verbot mitteilten, viele von Ihnen das Maß überschritten haben. D.h. obwohl die Norm im Quran festgelegt wurde, wird von einer Horde berichtet, die den Quran als nicht ausreichend erachten und das Maß überschreiten wird, und ohne Berechtigung Gewalt ausübend und blutrünstig sind. Diese Horde tritt im Namen des Islam auf, besteht jedoch aus unter dem Einfluß des Antichristen stehenden Fanatikern und Bigotten.

Der Weg, sich von Fanatikern zu befreien ist nicht, dem Islam den Krieg zu erklären

Jene, die den Fanatismus als Islam betrachten und dieses bigotte System zu eleminieren versuchen, befinden sich im Allgemeinen in einen großen Irrtum und nehmen aus diesem Grund dem Islam gegenüber eine feindselige Haltung ein. Diese beschriebene Sichtweise auf den Islam, wurde insbesondere durch Teile der atheistischen und darwinistischen Presse, Forschungsinstitute und einigen einflußreichen Institutionen vorsätzlich verbreitet. Die besagten Kreise stellen den Islam bewußt falsch dar, um auf eine hypnotisiernde Art zu suggerieren: "So sind Muslime, sie erkennen euch kein Lebensrecht zu, aus diesem Grunde vernichtet sie, bevor sie euch vernichten" und wiegeln hierdurch die Menschen auf. Sie sind durch einige dunkle Kreise mit der Durchführung dessen beauftragt. Auch unter dem Einfluß dieser Suggestionen stehend vertritt ein Teil der Christen die Ansicht, dass zur Auflösung der ungerechten Tyrannei, welche das fanatische System gebracht hat, der Quran und die Islamische Religion eliminiert werden müssen (der Quran und der Islam sind erhaben darüber). Dabei führt diese Vorgehensweise, die mit Vernunft und Gewissen nicht zu vereinbaren sind dazu, dass Fanatismus und Reaktionismus weiter genährt werden. Jeder Angriff auf den Quran und den wahrhaftigen Islam und die Verteidigung der Forderung nach Blut und Gewalt, wird zum Wachstum des die Lieblosigkeit fordernden bigotten Systems führen.  Dies würde bedeuten, sich über den Fanatiker zu erzürnen und einen Krieg gegen Allah zu eröffnen (Allah ist erhaben darüber), was einen äußerst unüberlegten Akt darstellt. Der Weg, den Fanatismus und den durch den Fanatismus verteidigten blutrünstigen bigotten Systems zu neutralisieren ist, den Quran und den wahren Islam in den Vordergrund zu stellen und den zur Zeit der glückseligen Zeitgenossen unseres Propheten (saw) gelebten Islam wieder einzuführen. Die wahrhaftigen Muslime sind fröhliche, aufgeschlossene Menschen, die eine auf Liebe, Mitgefühl, Freundschaft und Brüderlichkeit basierende Lebenseinstellung haben und ihre, die Demokratie und die Freiheit verteidigende, moderne und fortschrittliche Lebensführung, zermürbt und verstört den Intoleranten. Aus diesem Grund müssen unsere christlichen Geschwister entgegen der Fanatikergesinnung, die sowohl gegen die Muslime, als auch gegen die Christen und Juden agiert, die warhhaftigen Muslime unterstützen und das Ausleben des wahrhaftigen Islam fördern.

Die Auseinandersetzung mit dem Intoleranten ist für den Muslim ein Gottesdienst. Denn die Auseinandersetzung mit den Götzendienern ist eine im Quran vorgeschriebene Pflicht. Ein anderer Name der im Quran als "Götzendiener" bezeichneten Horde, ist "Fanatiker". Der Erhabene Allah spricht von Leugnern, von Ungläubigen, von denen, in deren Herzen sich Krankheit befindet, die Summe all dessen sind die Ungläubigen. Das sind die Feinde der Zeit der Glückseligkeit (Zeitgenossen unseres Propheten saw), IM NAMEN DES QURAN FÜHREN SIE KRIEG GEGEN DEN QURAN. Der Name der lieblosen, unbarmherzigen, gefühllosen, unverständig, ungebildet, unkultiviert, der Wissenschaft und der Kunst gegenüber feindselig gegenüberstehenden, keine tiefschürfenden Gedanken führenden, protzenden, die Absicht, die Religion in ein völlig wirren Zustand zu bringen verfolgenden, durch Zufügung von Fabel und Aberglauben eine eigene perverse Religion zu erschaffen versuchenden Schule heißt auch "Reaktionalität gleichbedeutend Verleugnung". FOLGLICH IST DAS FANATIKERSYSTEM; DAS IM VÖLLIGEN GEGENSATZ ZUM QURAN ENTWICKELT WURDE, DEN QURAN ALS UNZUREICHEND ANSIEHT UND DAS GEGENTEIL DER IM QURAN VORGESCHRIEBENEN NORMEN AUSFÜHRT IST EIN PERVERSES SYSTEM, DAS AUCH DURCH DIE MUSLIME BEKÄMPFT UND ELIMINIERT WERDEN MUSS. Aus diesem Grunde wird die hiergegen gerichtete wissenschaftliche Auseinandersetzung an erster Stelle durch die an den Quran gebundenen Muslime, sprich uns, geführt.

Die Lösung gegen den Fanatismus, ist der Islam, der zu Zeiten unseres Propheten und seiner Zeitgenossen gelebt wurde und die Quranmoral zu verteidigen. Dies wird Mahdi (as) in der Zeit, in der wir uns befinden, bewerkstelligen. Folglich ist es außerordentlich wichtig, dass das Mahditum unterstützt wird. Das Mahditum bringt Liebe, Frieden, Brüderlichkeit, Sicherheit, Zufriedenheit, Freundschaftlichkeit, Freude, Glückseligkeit, Kunst, Ästhetik, Schönheit mit sich. Freiheit, Freizügigkeit, Demokratie sind gewährleistet. Moderne und Fortschrittlichkeit sind ebenfalls vorhanden. Den wahrhaften Islam anzugreifen und dadurch den Fanatismus, der ein großes Unheil für die gesamte Welt darstellt zu unterstützen, ist äußerst gefährlich. Das Fanatikersystem, das für die Gesamtheit aller drei Religionen Gefahr bedeutet, kann einzig durch die vollständige Anwendung des Quran und die verstärkte Unterstützung des Mahditums ein Ende finden. Der Quran lässt die Muslime weder als Schamanen, Reaktionäre, Fanatiker, Atheisten, Satanisten oder Darwinisten stagnieren. Dies ist die sichere und einzige Lösung.

Wenn die wahrhaftige Moral des Islam gelebt wird, werden sowohl die Christen als auch die Juden in Zufriedenheit leben.

Es ist ausgesprochen wichtig, dass unsere christlichen und jüdischen Geschwister, die in den obigen Erläuterungen aufgezählten Begriffe wie Liebe, Frieden, Demokratie, Freiheit, Zufriedenheit und Moderne nicht für eine "wohlwollende positivistische Deutung" halten. Dies ist nicht unsere subjektive Meinung. Dies ist das WESEN DES QURAN. Das sind alles Dinge, die dem Kern des Quran, der Gesamtheit der Bespiele, die wir von Muhammed (saw) haben und die Zustimmung des Allmächtigen Allbarmherzigen Allahs finden. Zur Zeit unseres Propheten (saw) wurde der Quran auf diese Weise angewandt. Blutrünstigkeit besteht einzig in dem Aberglauben der Intoleranten. Die unter der Kontrolle des Antichristen befindliche Intolerantentruppe, hat ihre Blutrünstigkeit auf der gesamten Welt ausgebreitet und stellt dies als Islam dar und betrügt somit die Volksmassen. Es ist überaus wichtig, dass unsere christlichen Geschwister den tatsächlichen Quran und seine große Nachricht erkennen. Der Quran ist für den gewissenhaften Betrachter die Erleuchtung. Den Quran, wie zur Zeit der Zeitgenossen unseres Propheten (saw) auszuführen, wird der gesamten Welt eine Bereicherung und Schönheit bringen. Wenn der Quran durch die Muslime auf diese Weise zur Anwendung gebracht wird, wird dies sowohl für die Christen als auch die Juden eine Quelle der Zufriedenheit, des Wohlergeben und des Friedens sein. Die Jugend, die in dieser Atmosphäre aufwachsen wird, wird ein ausgesprochen zufriedenes Leben führen. Die Freude, die der Kern des Menschen ohnhehin enthält, jedoch infolge des System des Antichristen eliminiert wurde, wird wieder zum Vorschein kommen. Die Menschen werden wieder glücklich sein. Die Kunst wird sich weiterentwickeln, es werden Künstler wirken, die wahrhafte Kunstwerke vollbringen werden. Die Architektur, die aufgrund des Systems des Antichristen zerstört wurde, wird wieder aufleben. Denn die Welt wird in  Zufriedenheit, Freude, Sicherheit, Freundschaftlichkeit, Fröhlichkeit wandeln und das Allerwichtigste, die Liebe zu Allah, wird sich ausbreiten. Wenn die Liebe Einzug erhält entsteht Kunst, Ästhetik, Fröhlichkeit, Glück, Wissenschaft, alles wird belebt werden. Für die, nach dem Quran lebenden Muslime, bedeutet Barmherzigkeit, Mitgefühl, Liebe, Intelligenz, Zusammenhalt, Ausgeglichenheit, eine vernünftige Denkweise, Aufopfherung, Wohlwollen, eine positive Lebenseinstellung, ein Selbstverständnis. Folglich wird eine Welt, in der der Islam auf diese Weise gelebt wird, für die Christen und Juden eine über alle Maßen schöne Welt.

Wogegen die Christen sein sollten und sich  durch  wissenschaftliche Auseinandersetzung zur Wehr setzen sollen, ist der Fanatismus, der für alle drei Religionen eine sehr große Gefahr darstellt,  ist der Darwinismus und der Materialismus. Was sie unterstützen und wofür sie sich einsetzen müssen ist die Forderung, den Islam nach dem Quran zu leben und das Mahditum, das dies in unserer heutigen Zeit bewerkstelligen wird. Wenn sie dies unterstützen wird der Fanatismus, die Bigotterie, die Reaktionalität, der Darwinismus, der Materialismus eliminiert werden und die Welt wird in eine Feiertagsatmosphäre getaucht werden. Jeder Ort und alle Dinge werden erleuchtet werden. Wenn sie dies verteidigen, wird infolge dessen die Irreführung der Intoleranten erfolglos werden. Die Kirchen und die Synagogen sind, so wie es in den Quranversen  mitgeteilt wird, unter dem Schutz Allahs. Unsere christlichen und jüdischen Geschwister werden, sowie sie es wollen, ihre Religion ausleben können und die Sicherheit und Ruhe, die sie sich wünschen, erreichen. Muslime, Christen und Juden werden in Brüderlichkeit und Liebe leben, die Kriege werden beendet werden, es wird kein Blut vergossen werden und die Welt wird zu einem Ort der Wohlfahrt, der Sicherheit und der Zufriedenheit, an dem der Frieden gelebt werden wird. 

Desktop View