Harun Yahya

IM GRAB GIBT ES WEDER LICHT, NOCH LÜFTUNG. UNTER DER ERDE SIEHT SICH KEINER IM FACEBOOK MIT SEINEN FREUNDEN, ER KANN NICHT INS RESTAURANT, IN DIE DISKO GEHEN, ER KANN KEINE MUSIK HÖREN.


Adnan Oktar:... Ich sage an meiner Arbeitsstelle:“Mahdi (a.s.) wird kommen.“ „Der Jüngste Tagist nah“ habe ich gesagt. Die, die den Jüngsten Tag hörten, sagten: „Nun sei doch still und verdirb uns nicht die Laune“,sagt er. Mein Bruder, du wirst sowieso sterben, was ist es denn, das deine Laune verdirbt? Nehmen wir zum Beispiel mal an, jemand in deiner Arbeit ist vierzig oder denke jetzt mal an jemanden, der fünfzig Jahre alt ist. Fünfzig, sechzig, siebzig, viele Menschen sterben sowieso mit sechzig-siebzig Jahren. Nun, lass es achtzig sein. Viele Menschen sterben auch mit achtzig. Selten wird mal jemand neunzig. Sehr, sehr, sehr selten gibt es Menschen, die einhundert Jahre alt werden. Im Allgemeinen sterben die Menschen. Was hat der Jüngste Tag für eine Besonderheit? Dass er Menschen tötet. Du wirst sowieso nach drei, fünf, zehn Jahren sterben, in ein paar zehn Jahren wirst du sterben. Warum lässt du dir dadurch die Laune verderben? Was passiert, wenn du gestorben bist? Sie tragen dich fort, graben ein zwei Meter tiefes Grab aus. Warum hat er Angst vor dem Jüngsten Tag? Hat man nicht Angst, unter den Gebäuden vergraben zu werden? Du bleibst doch ohnehin unter der Erde. Das Gebäude stürzt ein und du bist ohnehin schon darunter. Die Erde füllt sich in deinen Mund, deine Augen, deine Hände, in deine Ohren und überall. In der Dunkelheit werfen die Männer mehr und immer mehr Erde auf dich; und werden dann eine Betonplatte mit Getöse auf dich ziehen; es gibt Bedienstete der Stadtbehörde, die die Betonplatte auf dich ziehen. Darauf kommt dann die restliche Erde, mit der Hinterseite der Schaufel wird dann „klopf, klopf“ alles schön festgeklopft. Das innere der Erde ist pechschwarz, dunkel. Aber nehmen wir an, wir hätten es mit einer Taschenlampe erleuchtet. Man kann dort nicht atmen. Man kann dort gar nichts machen.

Man kann nicht in den Facebook schauen. Keine intellektuellen Gespräche führen, in keine Bar gehen und sich fotografieren lassen, während man Bier mit den Freunden trinkt und diese Bilder dann ins Facebook stellen; oder wieder in einer Bar, während eines ausgelassenen Gelages mit Freunden, sich Ablichten lassen, während man mit den hoch gestreckten Händen ein Victory-Zeichen macht, kann aber diese nicht auf Facebook veröffentlichen.Sich hinter den Freunden ablichten lassen, die Zunge herausgestreckt, hinter ihnen verschiedene Zeichen machend lässt so verschiedene Momente des Glücks ablichten und kann diese auch nicht ins Netz stellen. Oder er hat dort auch nicht die Möglichkeit, sich diese Bilder anzusehen, im Grab. Es gibt auch keine Air-Condition. Keine Belüftungsanlage, keine Heizungsanlage. Eiskalt ist es unter der Erde. Nach einer Weile beginnt der Mensch anzuschwellen, durch die Wirkung der Bakterien. Aus seinem Mund kommt blutiger Schaum. Bei den Frauen wird die Gebärmutter nach außengedrückt.

Der Mund, die Nase, die Lippen und der gleichen beginnen sich nach oben hin anzuschwellen. Die Oberlippe schwillt nach oben, die Unterlippe schwillt nach unten hin an. Der Mund wird riesengroß, und schwillt an wie eine Trommel. Auch die Augen schwellen an, unter der Wirkung des Drucks und es stinkt wie ein Kadaver. Der Verwesungsgeruch breitet sich aus und riecht unerträglich schlecht, die Zersetzung findet statt. Dass heißt, es gibt dort kein Parfum, ja, das schwarze Davidoff oder die Versace Parfums oder Fahreinheit oder ähnliches findest du dort nicht. So ein Thema gibt es nicht. Es gibt dort nur Verwesungsgeruch. Und wie lange? Solange du warten kannst, inschaAllah. Er kann nicht ins Kino, auch nicht ins Restaurant zum Beispiel. Von der High Society jemand zum Beispiel, nehmen wir mal so jemanden als Beispiel, möge Allah seine Sünden vergeben, er stirbt; seine Freunde tragen schwarze Brillen, tragen schwarze Kleidung, in ihrer Hand ein Taschentuch, mit dem sie ab und zu ihre Nase berühren. Gestern Abend erst feierte er zusammen mit seinen Freunden in der Bar. Am nächsten Tag geht der Mann in eine Bar aus Beton.Eine pechschwarze Disco, inschaAllah. Keine Musik, die einzige Musik ist die Stimme der Stille, es gibt sonst nichts anderes. Das Essen ist aus Erde, das Einzige was man essen kann, ist die Erde selbst, es gibt sonst nichts Essbares.

Es gibt keine Erlaubnis für etwas anderes. Er kann auch nicht atmen. Der Tod unterscheidet auch nicht zwischen jung oder alt, das wisst ihr. Er ist sofort zur Stelle, es macht keinen Unterschied. Zum Beispiel sehe ich, ein Bekannter, ein junger Mensch; entweder ist es ein Verkehrsunfall oder ein anderes Ereignis. Tag und Nacht erhalten wir die Nachricht, wie ihr seht. „Er war sehr jung“ sagt er, „er lebte noch in seinem Frühling“ sagt er. Sie legen sogar ein Brautkleid darauf. Wenn junge Mädchen sterben, legen sie ein Brautkleid auf den Sarg. Tag und Nacht, jeden Tag sehen wir diese Nachrichten im Fernsehen und in den Zeitungen. Wollen sich Menschen hiervon beeindrucken lassen? Sie wollen nicht nachdenken. Er will weder an den Tod denken, noch an den Mahdi (a.s.) oder den Jüngsten Tag. Mein Bruder, auch wenn du fortrennst, er holt dich ohnehin ein. Und das Schlimmste ist, er will nicht an Allah denken. Allah gibt ihm Moment für Moment Gaben, Er gibt ihm Nahrung, gibt ihm Essen, zeigt ihm die Musik, lässt ihn die Musik hören, gibt ihm Kleidung, gibt ihm ein Haus und jede Artvon Möglichkeit. In seinem Gehirn zeigt ihm Allah tausende von Schönheiten. Allah erschafftin der äußeren Welt, aber das eigentliche Erleben ist in seinem Gehirn drinnen. Ohne Unterbrechung zeigt Er ihm in seinem Gehirn ein glückliches Leben. Nach Möglichkeit möchte er nichts mit Allah zu tun haben, Allah ist erhaben darüber. Er will den Namen des Propheten (s.a.w.) nicht hören. Wenn auch nur ein paar Jahrzehnte leben.

Mein Bruder, er hat Krebs, er stirbt nun. Er ist immer noch um Artistik bemüht. Er versucht sich noch immer liebenswürdig gegenüber seinen Freunden darzustellen. Zeigt überreizte alberne Gesten. Er ist arrogant und versucht sein Atheismus aufrechtzuerhalten, er findet den Zustand demütigend. Damit nicht, zum Beispiel „Er hat Krebs bekommen und wurde daher Muslim“ gesagt wird, weil ihn das sehr belastet, versucht er es zu verbergen. Mein Bruder, bereue es doch, was ist dabei? Sag „Alhamdulillah“, wie schön. „ Allah sei Dank, Allah hat die Krankheit als Ursache geschickt und ich wurde gläubig. Das wäre sehr schön. Und er bekennt auch nicht im letzten Augenblick. Das ist dann gültig. Er macht es nicht, er ist zu arrogant. Und wenn sie dann auferstehen, sagen sie: „Wehe uns“.Also „der Tag der Religion ist doch wahr“ sagen sie…

Desktop View