Harun Yahya

OFFENER BRIEF AN DIE BURMESISCHE (MYANMARISCHE) VERWALTUNG


Die Muslime, die 15% der Bevölkerung von Myanmar ausmachen, sind Gnade und Belohnung für den Staat. Wie die Moralvorstellungen des Quran erfordern, besitzen unsere burmesischen Brüder großartige Tugenden, solche wie Arbeitsamkeit, Treu, Ansehen, Gehorsamkeit, Bescheidenheit, Friedlichkeit, Anstand und Liebeswürdigkeit und leisten ihren Beitrag zum Wohlsein, Ordnung, Progress und Stabilität im Staat sowie streben zu seinem heller Zukunft an. Es ist äußerst wichtig für die burmesische Verwaltung, Sicherheit, Gerechtigkeit und Frieden zu gewährleisten, die so notwendig für diese friedliebenden Brüder sind, die sehr tiefe Liebe zu ihrem Heimatland und Respekt vor ihrer Regierung haben.

 

Die Verfolgung der Muslime in Burma (Myanmar) soll aufgehört werden. Lassen wir alle darüber Briefe an Behörden schreiben.
Ausschnitt aus dem Live-Interview von Herrn Adnan Oktar bei dem Sender Adiyaman Asu TV (26. Juli, 2010) und HarunYahya.TV



 

Aber die Berichte aus der Region zeigen, dass unsere Muslimischen Brüder in der Region nicht imstande sind, Ansehen, Liebe, Sicherheit und Frieden, die sie verdienen, zu genießen. Die Muslime, die größtenteils die Region Arakan bewohnen, stehen unter heftigem Druck, was die von vielen internationalen Organen erstellten Berichte zeigen. Die anti-Muslimische Kampagne, die während des 20. Jahrhunderts zugenommen hat, kostete die Leben von 100,000 Muslimen; Hunderte Tausende von Menschen wurden während des Massakers in Arakan in 1942 entweder verkrüppelt oder gezwungen, ihr Land zu verlassen.

Das Programm der burmesischen sozialistischen Partei, das von neuer Verwaltung in 1962 entworfen wurde, hat die Rechte und Freiheiten der Muslime fast völlig beseitigt, und sie waren verhindert nach ihrem Glauben zu leben, wie sie es für anständig hielten. Das endete in der Schließung aller Islamischer Bildungsinstitutionen und Moscheen, sowie Verhängung des Verbots über Pilgerfahrt, Spenden, Gebete en masse und andere religiöse Einhaltungen waren verboten. Außerdem zwangen Verhaftungen im Wiederspruch zu Gesetzen und Menschenrechten, und die begleitenden Foltern, die von den internationalen Organen bestätigt wurden, Myanmar zu verlassen.

Gemäß den von den Menschenrechtsorganisationen erlassenen Berichten wurden 20,000 Muslime 1962-1984 gemartert. Hunderte von Frauen wurden vergewaltigt und fast das ganze Eigentum von den Muslimen wurde beschlagnahmt.

Im Januar 1992 stellte sich heraus, dass 700 Mitglieder der Muslimischen Minderheit in Myanmar neben der Grenze mit Bangladesh erwürgt wurden. In 1994 wurden mehr als 1000 Muslime ohne Gerichtsverfahren hingerichtet.

Diese ungerechten und gewalttätigen Verfahren setzten nach 1990er fort, und in 1992 wurden 200,000 Muslime gezwungen, um ihr Leben zu retten, in Bangladesh Zuflucht zu suchen. Ein armes Islamisches Land, Bangladesh hat Flüchlinge bewillkomnet, aber es fällt ihm schwer, sie mit Essen und Unterkunft zu versorgen.

Da Kommunikationsmittel sehr begrenzt sind, das Internet streng bewacht ist und die ins Land geratenen Journalisten, vom Sammeln und von der Übermittlung der Informationen verhindert sind, können die Stimmen unserer Muslimischen Brüder in Myanmar kaum gehört werden. Aber die Berichte und Bilder, die ab und zu ans Licht kommen, zeigen das Ausmaß der Unterdrückung und der Ungerechtigkeit auf, die dort abläuft.

Die burmesische Verwaltung verfolgt eine sehr falsche Politik, unterdrückend ihre Bevölkerung und Muslimische Bürger. Unterdrückung und Gewalt können nie zum Frieden und Stabilität führen. Wenn die burmenische Verwaltung will, damit ihr Land eine Stellung unter den modernen Nationen des 21. Jahrhunderts einnimmt und Entwicklung, Progress und Erneuerung erzielt, dann muss sie erstens ihre eigenen Bürger mit Respekt, Gewogenheit und Verständnis behandeln. Das ist unentbehrlich für einen bedeutenden Staat. Sie kann offensichtlich nie den Status eines bedeutenden Staates erreichen durch Unterdrückung der unschuldigen und machlosen burmenischen Muslime, die niemanden Schaden tun, und die, im Gegenteil, bescheiden, fleißig, ergeben und ihrem Land und ihrer Nation von Herzen zugetan sind sowie durch Verhinderung von ihnen, nach ihrer Religion zu leben. Ob die Muslime den Staat gehorchen oder respektieren, besteht darüber kein Zweifel. Es gibt kein Grund, warum die burmenische Administration über Muslime beunruhigend sein muss. Islam ist die Religion des Friedens und der Liebe. Die Frömmigkeit unserer Muslimischen Brüder, ihre Hingabe an den Quran und ihre Treue der Sunna unseres Propheten (Allahs Friede und Segen auf ihm) sind große Gnaden für Myanmar.

Um den größtmöglichen Vorteil aus dieser Gnade zu ziehen, ist es erforderlich, die Unterdrückung der Muslime aufzuheben. Wenn die burmesische Verwaltung Wohlstand und Wohlergehen erstrebt, dann kann sie das erzielen nur durch Gewährleistung des Klimas, in dem ihre Bürger als menschliche Wesen leben können, durch Sicherstellung ihrer Sicherheit, Gedankenfreiheit, Glaubensfreiheit, wenn sie ihre Bürger lassen, in Freiheit zu leben.

Es wird die burmesische Verwaltung selbst sein, die am meisten leidet wegen des Ignorierens dieser offenkundigen Wirklichkeit, des Ignorierens der Anforderungen der internationalen Öffentlichkeit an Errichtung der Menschenrechte und Gesetz, wegen Fortführung der Gewalttätigkeit und Unterdrückung. Wir hoffen, dass die burmesische Verwaltung sofort diesen Praktiken ein Ende macht, und allen ihren Bürgern ein gutes und hochwertiges Leben erlaubt, einschließlich Muslime, Christen und Buddhisten. Wenn sie das machen, wird die burmesische Verwaltung eine Stellung unter den modernen zivilisierten Staaten des 21. Jahrhunderts verdienen.

Verschiedene Bilder enthüllen, was in Myanmar passiert

Unten ist eine Reihe von den Bildern, die Notlage der Muslime in Myamar aufzeigen. Die ganze Islamische Welt trägt die Verantwortung für Gewährleistung, dass diese Muslime Frieden und Sicherheit erreichen. Wenn die Islamische Welt unsere Muslimischen Brüder befreien will, die in Myanmar, Pattani, Irak, Afghanistan, Palästina und vielen anderen Teilen der Welt leiden, und eine dauerhafte Lösung für sie erreichen, dann muss sie vereinigt werden. Eine Muslimische Welt, die mit Solidarität handelt, als vereinigte Brüder, wird solche Probleme nicht mehr begegnen und wird Sicherheit, Frieden und Wohlergehen gewährleisten, nicht nur für Muslime, sondern auch für Christen, Juden und Buddhisten und sogar für religionslose Leute und Atheisten.







 



 

 



 

 



 



 

 



 

 





















































Desktop View