Harun Yahya

DEM QURAN ZUFOLGE IST ES DEN MUSLIMEN VORGESCHRIEBEN EINE EINHEIT ZU BILDEN


Allah hat im Quran den Muslimen geboten, dass sie eine Einheit werden, gegenüber der Verleugnung rein an dem Glauben festzuhalten, sich wie Geschwister zu sehen und zu lieben, sich gegenüber barmherzig, vergebend und beschützend zu sein, sich von der Zerstreuung, Trennung und Spaltung strengstens zu entfernen. Laut dem Quran ist es den Muslimen eine Pflicht zusammen zu sein. So lautet es in den Versen:

Und haltet allesamt an Allahs Seil fest, und zersplittert euch nicht, und gedenkt der Gnadenerweise Allahs euch gegenüber als ihr Feinde wart und Er euere Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch Seine Gnade Brüder wurdet, und als ihr am Rande einer Feuergrube wart und Er euch ihr entriss. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasst. (Sure Al Imran, 103)
 
Die Gläubigen sind Brüder. Darum stiftet unter eueren Brüdern Frieden. Und seid gottesfürchtig, damit ihr Barmherzigkeit findet. (Sure al-Hudschurat, 10)
 
Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten und hadert nicht miteinander, damit ihr nicht kleinmütig werdet und euere Kraft euch verloren geht. Und seid standhaft. Siehe, Allah ist mit den Standhaften. (Sure al-Anfal, 46)
 
Die Ungläubigen sind (auch) einer des anderen Beschützer. Wenn ihr nicht entsprechend handelt, entsteht Zwietracht und großes Unheil auf Erden. (Sure al-Anfal, 73)
 
Und die, wenn sie unterdrückt werden, sich zur Wehr setzen. (Sure asch-Schura, 39)
 
Allah liebt fürwahr diejenigen, welche auf Seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, so als wären sie eine festgefügte Mauer. (Sure as-Saff, 4)

 
Im Hinblick auf die Einheit der Muslime wurden hier nur einige Verse genannt. Aus diesen Versen und aus dem ganzen Quran kann man dies ganz einfach verstehen:
 
- die Muslime müssen eine Einheit bilden
- sie müssen sich wie Geschwister ansehen und zusammen halten
- sie dürfen sich nicht streiten
- sie müssen ihre gegenseitigen Freunde sein
- sie müssen sich unter jeder Bedingung beschützen
- sie sollen immer in Absprache sein
- zueinander wie eine sich festgemauertes Gebäude, im reinen Zustand einen interlektuellen Kampf zu führen ist Pflicht
 
Und in dem Fall stellen diese den Gegenteil dar:
 
- nicht zusammenbringend zu sein, sondern Trennungen zu schaffen
- den Geschwistern im Islam sich nicht mit Liebe und Barmherzigkeit zu nähren
- den Geschwistern im Islam gegenüber nicht vergebend, beschützend und rückendeckend zu sein
- im intelektuellen Kampf gegen der Verleugnung sich nicht mit den Muslimen wie eine feste Mauer zusammen zu vereinen (ist haram).
 
Wenn die Islamische Welt eine starke, stabile, wohlhabende Zivilisation werden, der Erde in jedem Bereich den Weg zeigen und erleuchten will, dann müssen sie sich zusammen in Bewegung setzen. Das fehlen dieser Einheit, das getrennt sein und die Unordnung der Islamischen Länder, liegt daran, dass sich in der Islamischen Welt keine gemeinsame Stimme erhebt und dass die unterdrückten Muslimischen Völker schutzlos gelassen werden. In Palästina, Kaschmir, Ost-Turkestan, und an mehreren Orten, warten arme Frauen, Kinder und Alte, in Not auf Hilfe. Die Verantwortung für diese Unschuldigen, liegt vor allem in der Islamischen Welt. Muslime dürfen, das was unser Prophet Muhammad (s.a.w.) gesagt hat: "Muslime unterdrücken keine Muslime und lassen sie nicht in Gefahr!", nicht vergessen.
 
Dass die Muslime auf der Welt keine aktive und stabile ‘Türkisch-Islamische Union’ auf die Reihe bekommen haben und das Fehlen dieser, ist eine Folge der heutigen unterschiedlichen Probleme. Wenn eine starke Union zustande kommt, werden die heutigen Probleme in sehr kurzer Zeit gelöst oder gar nicht erlebt.
 
Dass es in der Islamischen Welt verschiedene Kulturen, Traditionen und Einsichten gibt ist ganz normal. Das Wichtige trotz den Unterschieden ist, dass eine mehrheitliche und feste Kameradschaft im gemeinsamen Glauben entsteht. Unterschiede in Ansichten, Überlegungen und Ausführungen sind gewöhnlich akzeptierte Dinge in der Gesellschaft. Obgleich den Unterschieden, schreibt die Islamische Moral den Muslimen vor, nie die Wahrheit, dass sie Geschwister sind, zu vergessen. Rasse, Sprache, Heimatland, Konfessionen, egal was, Muslime sind Geschiwster im Glauben. Deshalb sollte man die Unterschiede in der Islamischen Welt als eine Bereicherung ansehen. Dies, welches ein Grund für die Zerstrittenheit unter den Muslimen sorgt und die Hauptthemen verdeckt, darf nicht die großen Probleme zur Seite schieben und die Durchführung der erforderlichen Maßnahmen verhindern.

Die Beziehung unter den Muslimen darf nicht wegen dem Stamm, der ethnischen Abstammung, der Spracheigenschaften, dem Besitz von Möglichkeiten, der Stellung oder der Klasse sein, sondern wegen dem Glauben und der guten Moral.
 
Zwischen denen die fromm Glauben entsteht ein Bild einer Person durch die Zuneigung, der Gottesfurcht, der innigen Liebe gegenüber Allah, der guten Handlungen und der gezeigten schönen Moral. Wenn eine Person sein Leben auf dem Weg Allahs hingegeben hat, mit seinen Handlungen und seinem Benehmen dies nachweist, und zu jeder Zeit Allahs Wohlgefallen und Barmherzigkeit sucht und ein gutes Verhalten zeigt, dann respektieren Muslime diese Person und haben ihr gegenüber eine positive Zuneigung. Die Hautfarbe dieser Person, der Zugehörigkeit und die materiellen Möglichkeiten sind keine schätzungswerte Kriterien, diese können ihrer Zuneigungen gegenüber keine positiven oder negativen Auswirkungen zeigen. Das selbe sollte zwischen den Muslimischen Gesellschaften gelten. Der Kern der Beziehung zwischen zwei Muslimischen Gesellschaften sollte so, wie es im Quran gezeigt wird, sein.
 
Muslime die sich, bezüglich gewisser Situationen, nicht zusammen in Bewegung setzen können, sollten sich über diese Fragen Gedanken machen:
 
"Ist dieses Thema so wichtig, dass es die Islamische Union beeinträchtigt?"
"Ist dies etwas worüber man sich nicht einigen kann?"
"Ist es sinnvoll, statt der verleugnerischen Ideologie gegenüber in einer Gedankenarbeit zu sein, sich auf die anderen Muslimischen Gemeinden zu stürzen?"
 
Jeder der diese Fragen mit seinem Gewissen beantwortet wird sehen, dass man sich von den endlosen Konflikten fernhalten und unter den Muslimen, mit der Moral des Quran, eine Allianz zum Schutz, Vorrang hat.
 
Die Islamische Welt muss die Trennung beiseite lassen, die Wahrheit in Erinnerung bringen, dass alle Muslime Geschwister sind und mit der Schönheit der Moral des mentalen Geschwisterseins, der ganzen Welt ein Vorbild sein. Dass die Gläubigen Geschwister sind, ist eine Gunst und eine Gabe von Allah, Dem Erhabenen. Fromme Gläubige danken Allah für diese Gabe und vergessen nicht den Befehl der "Nicht-Trennung" und "Nicht-Zersplitterung" Allah's.










 
 

Desktop View