Harun Yahya

DURCH DIE ABSPALTUNG DER RECHTSSCHULEN HERVORGEKOMMENE HASS UND ZERTEILUNG MUSS AUFGEHOBEN WERDEN, DAMIT DIE ISLAMISCHE MORAL AUF DER WELT HERRSCHT


Ausschnitt aus dem Live-Interview von Adnan Oktar bei dem Sender Kanal 35 TV (21 Februar, 2010)


Adnan Oktar: Das, was die Muslime jetzt tun sollen ist folgendes; erstens gibt es weltweit wenig Muslime, ca. 7  Milliarden Menschen gibt es auf der Welt, wovon 1,5 Milliarden Muslime ausmachen. Ohnehin ist 1,5 Milliarden eine kleine Anzahl, und ein großer Teil ist in Rechtschulen geteilt. Ein wirklich großer Teil hat sich auch noch von den Rechtschulen zu Gemeinden und zu Orden abgespaltet. Es kommt sogar vor dass diese sich gegenseitig als Ungläubig betrachten. In so einem Fall wird der Islam niemals die Welt beherrschen d.h. der Islam wird nicht mit Abspaltung herrschen. Die einzige Grundlage für sein Herrschen ist die Aufhebung der Abspaltung. Sehe, Allah sagt, “... welche sich verschwörerisch abspalteten”. Im Quran gibt es einen Vers; sie sagen, sie haben ihre Religion zerstückelt, untereinander zerteilt, getrennt, sagt Allah. Der Prophet (s.a.w.) beschwert sich, indem er sagt: “O Herr, mein Volk hat den Quran verlassen abgelegt.” Nur über eins hat er sich beschwert und gesagt, „verlassen abgelegt“. Dieser Vers ist gleichzeitig ein Vers, der auf den Mahdi (a.s.) deutet, da auch in der Zeit des Mahdis (a.s.) der Quran verlassen sein wird. Erst einmal müssen Muslime gegenüber denen, die als Ergebnis der Abspaltung von Rechtschulen, Hass und Wut verteidigen, Farbe bekennen. Also ist es nicht heilig; den Schiiten bzw. den anderen Rechtschulen gegenüber feindlich gesinnt zu sein. Es ist lediglich eine Trennung, eine Zerspaltung der Muslime. Man muss die Muslime umarmen, ihnen mit Barmherzigkeit begegnen. Gegenüber allen. Ein sehr unvernünftiges Verhalten wäre es, wenn man auch Christen und Juden unterdrücken, sie ausschließen, sie als Ungläubige bezeichnen und sie als herabwürdige Geschöpfe betrachten würde. Wenn wir wollen, dass wir sie gewinnen, sie Muslime werden und der Islam auf der Welt herrscht, dann müssen wir ihnen mit Barmherzigkeit begegnen. Wir sind in der Situation sie mit Barmherzigkeit zu schützen und auf sie acht zu geben. Man bezeichnet die Schiiten als Ungläubige und möchte sie umbringen. z.B. ist der Aserbaidschan schon immer schiitisch, doch wir sagen, dass sie für uns unser ein und alles sind und dass wir uns vereinen werden. Also, ziehst Du jetzt los um sie zu zerhacken? Was für eine Blamage solche Äußerungen doch sind. Zudem kommt er noch als Gelehrter des Ahl-i Sunna hervor. Man hat ein System aufgebaut, das den Islam von seinen eigenen Kreisen heraus zerstört. Dieses System bilden die Freimaurer als Versperrungssystem. z.B. können ein wenig Menschen eine große Menge Menschen beeinflussen. Drei Leute nehmen hundert Leute und halbieren sie. Fünfzig Leuten wird erzählt, dass die anderen fünfzig ihnen feindlich gesinnt sind und umgekehrt. Dann werden die fünfzig wieder jeweils in zwei geteilt, um auch ihnen das gleiche zu sagen. Die Leute streiten sich wegen etwas und meinen dann, dass es daher tut, weil sie einander feindlich gesinnt sind. Und die Wenigen schauen sich das Geschehen genüsslich an, veranlassen das Ganze zu noch mehr Schandtaten und erklären die Feindseligkeiten und Streitigkeiten für heilig. Und so einfach lassen sie sich leiten. Auch letztens habe ich davon berichtet, Bediüzzaman erklärt das sehr klar: „Der Dajjal wird dann die Erde beherrschen, wenn die Menschen sich Gier und Zwietracht zunutze machen. Die Feindseligkeit unter den Menschen macht dem Dajjal ein leichtes Spiel.” z.B. halten ein Teil der Sunniten es für heilig gegenüber Schiiten, Wahabiten, Bektaschiten oder Alewiten feindselig gesinnt zu sein. Seien es die Nakschi oder Kadiri Orden oder die Schüler von Nur oder Herrn Sulayman, sie alle haben eine gemeinsame Grundlage, Barmherzigkeit und Liebe, nicht wahr? Durch fruchtbare Gespräche gewinnt man Menschen und nicht durch Ausschließen.

Adnan Oktar: Schau, die Kraft Mahdis (a.s.) beruht sich auf sein Bestreben nach Einigkeit, d.h. wäre Mahdi ein Mensch, der auseinander anstatt zusammenbringt, dann würde der Islam bis den Tag des Jüngsten Gerichts nicht herrschen.

Altug Berker: Wenn Sie erlauben, lese ich von Bediuzzaman eine Aussage über den Mahdi (a.s.) vor: „In der Endzeit, in der die größten Unruhen stattfinden, wird der Zat-i Nuraniy geschickt, der gleichzeitig  der größte Müctehid, der größte Müceddid, der Richter, der Mahdi, der Rechtleitende und der Kutb-u Azam ist. Diese Person wird vom Ahlul Bayt Nebevi sein, d.h. vom Propheten (s.a.w) abstammen“. Bediuzzaman betont hier, dass er sowohl der größte Müceddid als auch der größte Mujtahid sein wird. Also wird er mit all seinen Kräften die Religion erneuern.

Adnan Oktar: Der Grund, warum der größte Gelehrte gleichzeitig auch der größte Mujtahid ist, ist der, dass er der Imam der größten Rechtschule ist. Er steht höher als die Rechtschulen  Hanafi, Hambali, Maliki, Schafi und deren Begründer. Demzufolge werden sich alle Rechtschulen aufheben und nur seine Rechtschule wird befolgt. Die führenden Islamgelehrten des Ahl-i Sunna sind bei diesem Thema eins. Die Zeit wird wie zu Zeiten des Propheten (s.a.w) sein. Der Mahdi (a.s.) wird genauso, wie Asr-i Saadet sein.


Desktop View