Harun Yahya

Wahrheiten über die sexuelle Perversion Homosexualität, die vor den Menschen verschwiegen werden



Familie ist die Basis der Gesellschaft. Familien die aus Kinder, Mütter und Väter bestehen sind wichtig damit die Gesellschaft sich gesund weiter entwickeln kann. Doch zur Zeit entwickelt sich ein neuer Trend in manchen westlichen Ländern, welche mit dem normalen Familienverständnis völlig kontrovers ist – Homosexuelle Ehen. Es ist offensichtlich, dass die Modernität und die Erstklassigkeit einer Gesellschaft von ihrer Freiheit abhängig ist. Doch die sich verändernde westliche Kultur und deren Werte verteidigen die Ansicht, dass Homoehen zur Freiheit gehören. Daher setzen sich viele Aktivisten dafür ein und empfinden es als ein menschliches Recht, für welches man kämpfen muss. Jene welche diesen Aktivisten folgen, weil sie dem Trend folgen wollen, verstehen gar nicht welchen Schaden sie der Gesellschaft damit zufügen, vor allem den Jugendlichen.

Letztendlich nutzen homosexuelle Aktivisten jede Gelegenheit aus, um ihren perversen Lifestyle innerhalb und außerhalb ihrer Gemeinde zu verbreiten. Die Medien sind in der Hinsicht zu den besten Übermittlern und Unterstützern ihrer Denkweise geworden. Die Verfechter der Homosexuellen Rechte und die Verfechter eines perversen Lifestyles sind Hollywoodfilme, TV Shows, Modesendungen, Nachrichten Sendungen, Kommentarbereiche, Musik Videos, Bücher und Zeitschriften. Durch diese Medien wird die Homosexualität stark unterstützt und legalisiert.

Ein Teil der Medien versucht Homosexualität als etwas ganz normales gesundes und kulturell gesehen, als etwas zeitgemäßes darzustellen. Um ihre Seite zu stärken versuchen manche Aktivisten perverse Menschen, als gesund, schön, attraktiv und erstklassig darzustellen, als ob es Menschen seien die eine gute erfolgreiche Karriere haben und in Führungspositionen sich befinden. Man kann die Resultate dieser Bemühungen auch sehen. 20 % der Amerikaner gaben an, dass ihre Meinung über Homo Ehen sich nach den Fernsehprogrammen geändert hat. Vor allem die Arbeiter der Film und Modeindustrie unterstützen die Homosexualität nur um eine bessere Karriere zu erlangen. Wer das nicht tut wird entweder gekündigt oder unterdrückt. In Wirklichkeit aber ist es eine große Gefahr den Inhalt der Institution Ehe abzuändern und die Homosexualität als Marketing zu benutzen, welches insgesamt die Gesellschaft moralisch, physisch und wirtschaftlich degeneriert.

Damit die Jugendlichen nicht in diese Falle treten, ihre moralischen Werte bewahren und ein ehrenvolles Leben führen, sollte man die Perversion dieses neuen Lifestyles, welche der Gesellschaft als ein Menschenrecht aufgedrängt wird, ausführlich erklären. Das Wichtigste an dieser Stelle wäre zu erwähnen, das Gott in allen heiligen Religionen Homosexualität verboten hat.

Und Lot als er zu seinem Volke sprach: "Wollt ihr Schändlichkeiten begehen wie kein Geschöpf zuvor? Wahrlich, ihr kommt mit Sinneslust zu Männern statt zu Frauen! Ja, ihr seid ein ausschweifendes Volk!" Doch die Antwort seines Volkes war, lediglich zu sagen: "Treibt sie aus euerer Stadt hinaus. Das sind fürwahr Leute, die sich als rein ausgeben." (Sure al-Araf, 80-82)

„Darum hat sie auch Gott dahingegeben in ihrer Herzen Gelüste, in Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an sich selbst, sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen. Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen. Und gleichwie sie nicht geachtet haben, dass sie Gott erkannten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt..“ (Bibel Römer 1: 24-28)

In den heiligen Büchern verkündet Gott, dass er jene die solch ein unmoralisches Tun begehen bestrafen wird.

Er sprach: "Seht, dies sind meine Gäste. Macht mir also keine Schande! Und fürchtet Allah, und macht mir keine Unehre!" Sie sagten: "Haben wir dir nicht Gäste - woher auch immer -verboten?" Er sprach: "Hier sind meine Töchter, wenn ihr es denn tun wollt." Bei deinem Leben! (o Lot.) In ihrer Trunkenheit torkelten sie herum. Da erfasste sie der Schrei bei Sonnenaufgang. Und Wir kehrten (in ihrer Stadt) das Oberste zu unterst und ließen Steine aus gebranntem Ton auf sie niederregnen. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Einsichtigen! (Sure al-Hidschr, 68-75)

... und hat die Städte Sodom und Gomorrha zu Asche gemacht, umgekehrt und verdammt, damit ein Beispiel gesetzt den Gottlosen, die hernach kommen würden und hat erlöst den gerechten Lot, welchem die schändlichen Leute alles Leid taten mit ihrem unzüchtigen Wandel; denn dieweil er gerecht war und unter ihnen wohnte, dass er es sehen und hören musste, quälten sie die gerechte Seele von Tag zu Tage mit ihren ungerechten Werken. Der HERR weiß die Gottseligen aus der Versuchung zu erlösen, die Ungerechten aber zu behalten zum Tage des Gerichts, sie zu peinigen, allermeist aber die, so da wandeln nach dem Fleisch in der unreinen Lust, und die Herrschaft verachten, frech, eigensinnig, nicht erzittern, die Majestäten zu lästern..“ (Petrus 2, 6-10)

In solch unmoralischen schamlosen von Gott verdammten Ehen, ist Kindesmissbrauch nicht selten. Wir sollten nicht vergessen das die Verteidigung der Rechte, dieser wehrlosen Kinder in unserer moralischen Verantwortung steht. Die Recherchen zeigen, dass Kinder aus homosexuellen Familien solch ein Durcheinander in ihrer Gefühlswelt erleben, dass sie selbst auch zur Homosexualität neigen, psychische Störungen aufweisen und oft Drogenabhängig sind. Diese Kinder neigen selbst auch zu sexuellen Übergriffen, sind Suizidgefährdet und oft mit der Geschlechtskrankheit AIDS infiziert. Zum Beispiel muss die Regierung in den USA jährlich mehr als 24 Milliarden Dollar für AIDS Behandlungen ausgeben.

Die Statistiken über homosexuelle Ehen zeigen das die Adoptionsrate solcher Ehen enorm gestiegen ist, was uns wiederum demonstriert welch gefährliche Dimensionen diese Situation erreicht hat. In den USA leben 94,627 Kinder in einer homosexuellen Familie. Die Anzahl der Kinder deren Elternteil eine homosexuelle Beziehung führt, schwankt zwischen 6 und 14 Millionen. Die Anzahl der Adaptionen von Homosexuellen aus England seit März 2015 stieg innerhalb 12 Monaten auf eine Rekordhöhe.

Die Zahl der Jungen die durch ihre homosexuellen Eltern missbraucht wurden ist sehr hoch. Demnach gibt es auch viele Kinder die aus Scham oder Angst es nicht wagen zu erzählen was ihnen widerfahren ist.

Der russische Kinderrechtsbeauftragte Ombudsman Pavel Astakhov machte über Kindermissbrauch in homosexuellen Familien folgende Aussage:

„Die einfache Adoption der russischen Waisenkinder hat die Aufmerksamkeit der Perversen aus anderen Ländern auf sich gezogen. Diese perversen Menschen können einfach in unser Land kommen Geld bezahlen und unsere Kinder mitnehmen.“

Im Jahre 2012 wurden die russischen Gesetze verändert. Dabei wurde es amerikanischen Bürgern verboten russische Kinder zu adoptieren. Ein Jahr später wurde in der Duma gesetzlich beschlossen, allen fremden homosexuellen Paaren es zu verbieten, russische Kinder zu adoptieren.

Natürlich müssen wir auch in Betracht ziehen, welch traumatisch psychologische Auswirkungen diese Erlebnisse auf Kinder haben. Der Erste und wichtigste Schritt zu diesem Thema wäre es die Kinder gegen diese Gefahr aufzuklären. Ab dem 4 – 5 Lebensjahr sollte dieses Thema den Kinder akkurat erklärt werden, es muss ihnen gezeigt werden wie sie sich dagegen wehren können. Ihnen muss Mut gemacht werden, dass sie bei Missbrauch ohne zu zögern es anderen mitteilen und das sie kein Schuldgefühl und kein Scham dabei empfinden brauchen.

Homosexuelle wollen ihre Perversion mit bestimmten Ausreden rechtfertigen, damit sie Akzeptanz in der Gesellschaft finden. Sie behaupten zum Beispiel, dass ihr Östrogenspiegel sehr hoch sei, oder das sie genetisch dazu veranlagt sind. Dabei sind diese Aussagen wissenschaftlich gesehen völlig falsch. Zu aller erst gibt es keinen Unterschied im Testosteron und Östrogenspiegel homosexueller Männer und normaler Männer. Zudem haben Wissenschaftler keinerlei Funde machen können, welche die homosexuelle Neigung dieser Männer wissenschaftlich unterstützen und erklären könnte. In den letzten 20 Jahren wurden in Australien, den USA und in den skandinavischen Ländern 8 verschiedene wissenschaftliche Recherchen durchgeführt und das Ergebnis war, dass Homosexualität auf keinen Fall genetisch veranlagt sein kann. Andererseits, auch wenn Homosexualität genetisch bedingt wäre, rechtfertigt es auf keinen Fall das unmoralische Benehmen. Es mag sein das es Menschen gibt, die von Geburt aus zweigeschlechtlich geboren sind oder eine fehlerhafte geschlechtliche Entwicklung durchmachen. Doch kann dies keines Fall eine Ausrede dafür sein, sich pervers zu benehmen. Ein Mensch ist dazu verpflichtet sich in jedem Lebensumstand ehrenvoll zu benehmen und seine Moral zu bewahren.

Wir müssen Verantwortung übernehmen und die Gesellschaft aufklären, damit wir alle in einer qualitativ und moralisch besseren Atmosphäre leben können. Wir müssen die Menschen gut darüber aufklären, dass Homosexualität sie selbst und die Menschen in ihrem Umfeld negativ beeinflusst. Wir dürfen nicht zulassen, dass dieser Lebensstil so dargestellt wird, als ob es nachahmungswürdig wäre. Doch hierzu möchte ich auch dringend erwähnt haben, dass ich die Gewalt und die barbarischen Akte gegenüber Homosexuellen niemals akzeptiere. Ich bin gegen die abnormalen und perversen Akte der Homosexuellen. Ich denke das Menschen mit Verstand erkennen sollten, welche Zerstörung Homosexualität der Gesellschaft bringt und das sie sich zusammenschließen und Wege finden müssen um jeden darüber aufzuklären.

 

Das ist der Artikel von Herrn Adnan Oktar, welche in der Zeitung Pravda.ru veröffentlicht wurde.

http://www.pravdareport.com/opinion/columnists/12-05-2016/134394-homosexuality-0/

 

Desktop View