Harun Yahya

Mehr Frauen für eine höhere Qualität in der Politik



Fast die Hälfte der Weltbevölkerung besteht aus Frauen. Die Verteilung, die zunächst ausgeglichen zu sein scheint, reflektiert in keiner Weise die Möglichkeiten der Frauen, ihre Stellung und ihren Wert in der Gesellschaft. Das Bildungsniveau der weiblichen Bevölkerung ist in beinahe allen Gesellschaften wesentlich geringer als das der männlichen Bevölkerung ebenso wie die Beschäftigungsquote. Frauen verdienen am selben Arbeitsplatz weniger als ihre männlichen Kollegen in der gleichen Position. Zudem werden Frauen auch in den entwickelten Ländern noch immer verbaler oder körperlicher Gewalt seitens der Männer ausgesetzt. Es ist ein Attribut der überlegenen Qualität Frauen wertzuschätzen, sie in den Vordergrund zu stellen sowie es ihnen zu ermöglichen, zu einem Teil des sozialen Lebens zu werden. Den Frauen Interesse zu zeigen, ihre Zukunft zu sichern und den Schutz ihrer Keuschheit und Würde aufrechtzuerhalten sind Voraussetzungen der moralischen Vollkommenheit.

Die Präsenz von Frauen bringt Qualität in eine Gesellschaft; die Beteiligung von Frauen schmückt jede Umgebung, sie erhöht sie qualitativ. Die Beteiligung von Frauen in Bereichen, in denen ein harter Umgang herrscht, wie beispielsweise in der Politik, bringt Güte und verhindert abnormales Verhalten.

Was in dieser Hinsicht zum Denken anregt, ist die Tatsache, dass Frauen in der Politik im Vergleich zu Männern weniger Raum finden. Der weltweite Durchschnitt der Frauen im Parlament beträgt lediglich 20,9 Prozent (1).

Es ist auffällig, dass in Ländern, in denen Demokratie herrscht, die Anzahl der Frauen in der Politik deutlich größer ist als die der Frauen in anderen Ländern. Die von den United Nations Entity for Gender Equality and the Empowerment of Women (UN Women) und der Interparlamentarischen Union (IPU) herausgegebene "Frauen in der Politik: 2015" bietet gründliche Informationen in dieser Hinsicht (2).

Beispielsweise bilden Frauen fast die Hälfte des Parlaments in Ländern mit einer etablierten Demokratie wie Skandinavien, während sie nur ein Viertel in den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern bilden. Dieses Verhältnis beträgt ein Fünftel in Asien und höchstens ein Zehntel im Nahen Osten und Afrika, die als undemokratisch betrachtet werden.

Ein ähnlicher Fall ist in der Verteilung der Minister in einem anderen Bericht der IPU ersichtlich (3). Wo Frauen 30 Prozent des Kabinetts in Finnland, Schweden und Frankreich bilden, gibt es keine weiblichen Minister in Ländern wie Bosnien, Pakistan und Saudi-Arabien.

In ähnlicher Weise wurde den Frauen das Recht zu wählen erst im 20. Jahrhundert gewährt. Frauen in Griechenland, der Schweiz, Monaco und Portugal durften zum ersten Mal erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wählen. Auf der anderen Seite mussten Frauen in Saudi-Arabien, Katar, Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten bis Anfang des 21. Jahrhunderts auf ihr Recht zu wählen warten.

Um die Beteiligung von Frauen in der Politik zu erhöhen, haben die Vereinten Nationen das Programm der positiven Diskriminierung in die Praxis umgesetzt. Michelle Bachelet, Leiterin der UN Women und Präsidentin von Chile, appellierte an die Weltführer, die Beteiligung von Frauen in der Politik zu erweitern und eine Frauenquote zu etablieren, um die Beteiligung weiterhin zu erhöhen (4).

Während dies der Fall in der westlichen Welt ist, hat die islamische Welt ein schlechtes Image in Bezug auf die politischen Rechte der Frauen. Diese Situation führt in einigen Kreisen dazu, dass sie denken, dass die Religion des Islam verantwortlich für den Status der Frauen ist. Zweifellos ist dies ein offensichtlicher Irrtum. Es ist nicht der Islam, der Frauen nicht in der Politik, in der staatlichen Verwaltung und im sozialen Leben sehen will, sondern die bigotte Mentalität, die im Gegensatz zu den grundlegenden Werten des Islam steht. Um dieser Diskriminierung, mit der sich sogar die Frauen der islamischen Länder abfinden, ein Ende zu setzen, muss die religiöse Moral des Koran mitgeteilt werden. Die Frau im Koran ist die Spitze des Staates, wie wir es im Fall der Königin von Saba sehen. Maria, die Mutter des Propheten Jesus wird als Vorbild nicht nur für Frauen, sondern für die gesamte Menschheit gesehen. Die Frau des Prophet Muhammad, Khadija, war eine Frau mit starkem Charakter, die ihr eigenes Unternehmen führte und mit der Gesellschaft  allgemeinen zu tun hatte. Allah verkündet in den Versen, dass Frauen und Männer in der Gesellschaft gleichgestellt sind.

Obwohl das, was Gott im Koran offenbart so offensichtlich ist, steigt der soziale Druck auf die Frauen in vielerlei Hinsicht angefangen von ihrer Kleidung und ihrem Lachen bis hin zu ihrer Gepflegtheit und Entscheidung sich draußen aufzuhalten. Die bigotte Mentalität sieht die Frau als eine große Gefahr, sodass ihre bloße Existenz als Bedrohung angesehen wird. Aus diesem Grund denken sie, es sei die beste Lösung, Frauen zuhause einzusperren. Einige geben sich auch damit nicht zufrieden und verdecken alle Fenster und verhindern jegliche Verbindung zur Außenwelt. Obwohl Frauen die feinsten, schönsten und kostbarsten Wesen sind, werden sie zutiefst unterdrückt.

Ein wichtiger Grund für die westliche Welt, die islamische Welt auf Distanz zu halten und Angst vor Muslimen zu haben, ist die Unterdrückung der Frauen. Die Grundlage der Islamophobie ist diese Frauenfeindlichkeit. Der Weg, diese Wahrnehmung zu beseitigen führt über die Sicherstellung, dass Frauen, wie im Koran offenbart wird, alle Freiheiten genießen und in Bereichen wie Wirtschaft und Politik bevorzugt werden.

Der Frauendiskriminierung in muslimischen Ländern ein Ende zu setzen, der Gewalt gegen Frauen vorzubeugen und am wichtigsten von allem Frauen eine bessere Bildungsmöglichkeit bereitzustellen, ist äußerst dringlich. Ebenso dringlich sind die Schritte die getätigt werden müssen, damit das Mitwirken der Frauen in der Politik steigt. Dies sollte nicht die Aufgabe eines einzigen Führers oder einer Partei sein. Vielmehr muss mit der Unterstützung der gesamte islamische Welt eine transnationale Politik herbeigeführt werden. Eine erhöhte Repräsentanz von Frauen in Parlamenten in muslimischen Ländern wird ein guter Anfang bezüglich dieses Themas sein.

Die Aussage des Kronprinzen von Saudi-Arabien, Mohammed Bin Salman, dass "im Islam den Frauen weitaus mehr Rechte zustehen und in dieser Richtung Anstrengungen vorgenommen werden" ist ein guter Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung (5).

Wichtige Aufgaben obliegen in dieser Hinsicht auch den Frauen. In erster Linie sollten Frauen, die in der Politik beschäftigt sind Werte von Qualität und Höflichkeit in die Umgebungen etablieren. Die Politik sollte durch die guten Eigenschaften der Frauen neu strukturiert werden. Heutzutage herrscht der Irrglauben, dass Frauen männlicher werden müssen, um in der Politik oder Wirtschaft erfolgreich zu sein. Einige Politiker/innen- vor allem in der westlichen Welt - verlieren sich in dieser rauen und wettbewerbsfähige Weise, um ihre  Überlegenheit zu erkämpfen. Das Richtige allerdings ist sicherzustellen, dass die Eleganz, die Aufmerksamkeit und das Mitgefühl der Frauen die Politik prägt.

Die Frauenwelt wird in erster Linie den Frauen in der Politik anvertraut. Die Priorität der weiblichen Politiker liegt darin Frauen in das gesellschaftlichen Leben zu stoßen, die Gewalt gegen Frauen zu verhindern und die soziale Zuneigung und den Respekt gegenüber Frauen zu verbessern.

Das derzeitige System in der Welt muss geändert werden. Es ist kein Sieg, dass Frauen im Westen 30 Prozent der Minister bilden, obwohl dies nicht als Verunglimpfung einer solchen Leistung zu interpretieren ist. Ein politisches Leben, in dem Frauen in größerer Zahl teilnehmen würde eine weitaus bessere Ordnung und einen höheren Wohlstand mit sich bringen. Die ganze Welt wäre in der Lage von der Eleganz der Frauen, ihrer Fähigkeit, alles bis ins kleinste Detail zu sehen und ihrer zielstrebigen Arbeitsmoral profitieren. Sie würden als eine Kraft dienen, die Gefühle der Spannung und Aggression in den Seelen der Menschen unterdrückt.

Die Welt benötigt die Fähigkeit der Frauen, alles im Detail zu erkennen, sowie ihr Talent in der Kunst und Ästhetik. Es wird keine Welt benötigt, in der Männer Frauen erklären was sie zu tun haben. Die Situation, in die die männliche Dominanz die ganze Welt geschleppt hat ist allen gut bekannt.

Um den Weltfrieden zu sichern, die Qualität zu verbessern und das Überleben der Länder zu gewährleisten, müssen den Frauen ihre Freiheit wiedergegeben werden.

Quellen:


http://kadem.org.tr/kadin-siyaset-ve-demokrasi/
http://www.ipu.org/pdf/publications/wmnmap15_en.pdf
http://www.ipu.org/press-e/pressrelease201503101.htm
http://www.un.org/apps/news/story.asp?newsid=41445&cr=un#.VyI3dvmLSUk
http://english.aawsat.com/2016/04/article55349867/deputy-crown-prince-women-rights-islam-yet-o


Adnan Oktars in den New Straits Times veröffentlichter Artikel:

http://www.nst.com.my/news/2016/05/148773/more-women-higher-quality-politics

 

Desktop View