Harun Yahya

Eine wirkungsvolle Provokationswaffe: Hass



Im Laufe der Geschichte sind sehr viele Elemente eingetreten, die Kriege ausgelöst haben. Deshalb präsentiert uns die Geschichte ein Bild des Kriegsfeldes, in der große Alpträume erlebt wurden. So dass zwischen 1819 und 1949 die Anzahl der Kriege unter den Ländern als 289 berechnet wurde. Es ist bekannt, dass auch in Zeiten, in denen keine Weltkriege erlebt wurden, die Gesamtzahl der in örtlichen Kriegen gestorbenen Menschen über 100 Millionen beträgt.

Das 20. Jahrhundert war Zeuge über Weltkriege, in der bedenkenlose Auseinandersetzungen der Völker erlebt wurden, die sich von den vergangenen Kriegen keine Lehre gezogen hatten. Als ob der Erste Weltkrieg seine fürchterliche Zerstörung nicht gemacht hätte, haben die großen Staaten den Zweiten Weltkrieg begonnen. Im Zweiten Weltkrieg haben 53 Millionen Menschen ihr Leben verloren. 60% dieser bildeten Zivilisten. 40 Millionen Menschen sind zu Migranten geworden, in dem sie ihren Lebensraum verlassen haben. Es wird berechnet, dass die Gesamtkosten des Krieges mit dem Wert vom Jahr 1996 acht Billionen Dollar betragen.

Staaten haben nach diesem großen Alptraum nach Lösungen gesucht, damit die Welt nicht wieder in den selben Wahnsinn hineingeratet. Die Vereinten Nationen war eigentlich eine Aktion der Staaten, die die Unvernünftigkeit dieser Einsicht begriffen hatten. Auch im Namen keinen Weltkrieg zu starten, war es ein positiver Anlauf. Es wurde verhindert, dass sich neue Weltkriege gebildet haben, jedoch haben die Staaten die Kriege nicht stoppen können. Das schweizerische Forschungsinstitut SIPRI sagt, dass zwischen den Jahren 1989-1997, 103 bewaffnete Konflikte zustande kamen.

Sechs dieser sind zwischenstaatliche Kriege. Die Katastrophen, welche die 2000´er Jahre mit sich gebracht haben, sind noch größer.

Die Staaten haben, obwohl ihrer großen Erfahrungen, keinen anderen Weg für ihre Meinungsverschiedenheiten ausprobiert. Die Vergangenen Jahre waren Zeugen über politische Reden, offizielle Sitzungen, danach harten Appellen und Kriegen, die mit Besetzungen angefangen haben.

Neue Generationen, die das schmutzige Gesicht der Kriege nicht kennen, haben wieder die Lösung der Auseinandersetzungen bei Konflikten und Kriegen gesucht. Die Demokratie war schön und sie präsentierte wirklich eine Freiheit, die die Mentalität des Krieges verhinderte. Aber für Staaten und Völker, die die Demokratie nicht anerkennen, hat sich nicht sehr viel verändert. Man benötigte mehr als das, um ihnen diesen Begriff der Freiheit und der Einigung erklären zu können. Man benötigte ein Ideensystem, dass die Mentalität, die die Auseinandersetzung auf der Welt als plausibel ansieht, also den „Hass“, abschaffen wird.

Jeder konzentrierte sich auf die ideologischen und politischen Gründe hinter den Kriegen. Sie haben nie betont, dass die Kriege eigentlich ein Resultat des Gefühl Hasses sind. In der Vergangenheit haben Länder Kriege geführt, die einander gehasst haben. Jetzt sind Völker in Szene getreten, die einander hassen. Der zustande gekommene Hass war dermaßen stark, dass er sowohl über spirituelle Gefühle als auch über nationale Gefühle hinweg ging. Menschen kamen in eine Lage, in dem sie nicht einmal zögerten ihre Geschwister, ihre Freunde, ihre Nachbarn zu töten. Eben diese Schwäche, also der Hass, war immer der größte Trumpf mafiöser, heimlicher, in Staaten zustande gekommener Kräfte, die die Welt unter ihrer Führung halten wollen. Diese haben das Unruhe-Milieu absichtlich angefacht, die Propaganda und die Presse zu diesem Zweck genutzt und die Basis der orangenen Revolutionen nach diesem geformt. Das Ziel war den Hass unter den Menschen verbreitend die Atmosphäre für Aufstände, Aufruhren, Rebellionen passend zu machen. Wenn einmal unter dem Volk die Hass-Samen gesät worden sind, war es immer sehr leicht in diesem Volk Unruhe zu erzeugen. Verschiedenheiten unter dem Volk wurden immer dafür verwendet. Schiiten und Sunniten wurden gegenüber gestellt; Fanatiker, die äußert offen gegen Hass sind, wurden provoziert; und die Völker waren von den gegenwärtigen Regierungen niemals zufrieden. Die besagten, tiefen Kräfte haben den Hass wie Benzin offen ausgeschüttet, danach ihn angezündet und veranlasst, dass das ganze Land in Flammen stand. Sie haben Gemeinschaften gegründet, die durch Propaganda sehr leicht mitgerissen werden können, und haben meistens als Propagandamaterial die Lieblosigkeit verwendet. Wenn die tiefen Staaten entscheiden dieses Land zu zerstören, formen sie zuerst die Menschen dieses Landes zu lieblosen und hassvollen Menschen. Danach geht es leicht und schnell.

Die Nahostländer, die die Kriege des 21. Jahrhunderts erleben, sollten eben deshalb vorsichtig sein. Vor allem sind die Nahost Regierungen Gesellschaften, die daran glauben, die Unruhen und Meinungsverschiedenheiten durch Druckausübung stoppen zu können. Die Geschichte hat diesbezüglich sehr viele Beispiele vorgeführt. Jedoch ist dieser Fehler in der Geschichte der Grund dafür, dass sich der Nahe Osten zurzeit in einem Tumult befindet. Gewalt und Druck haben in diesen Gesellschaften die Hass-Samen gesät und unglückliche Gemeinschaften zustande gebracht.

Wenn die Länder auf dieser ruhelosen Geographie des Nahen Ostens, eine Lösung für die Konflikte innerhalb und rundherum wollen, sollten sie die Kriegslogik gänzlich aufgeben. Sie sollten nicht vergessen: Kriege gehen nicht wegen politischen oder ideologischen Meinungsverschiedenheiten hervor, sondern durch den Hass, die die Menschen, Völker, Rassen, Gesellschaften und Regierungen für einander empfinden. Wenn untereinander eine Relation der Liebe gebildet wäre, wäre kein politisches Problem ungelöst, keine ideologische Verschiedenheit ein Grund für den Krieg. Wenn den Gesellschaften Liebe auferlegt worden wäre, würden Revolutionen, Streiche, Straßenkämpfe, alle Anstände bedeutungslos werden. Dass auf die Liebe in unserer heutigen Lebenszeit vergessen wurde, empfängt jeder normal, und wenn „Liebe“ zur Sprache gebracht wird, denkt jeder Mensch, dass von einem utopischen Traum gesprochen wird und dass das Unmögliche verlangt wird. In den sozialen Medien reicht ein einziges Wort aus, um die Menschen zum Hass zu ziehen. Um dies zu gewährleisten, ist keine Motivation erforderlich, aber nur ein einziges Liebeswort aussprechen zu lassen, ist außerordentlich schwer. Die Menschen neigen leicht zum Hass, die Liebe jedoch zu bilden benötigt Mühe. Wenn die Staaten die Auseinandersetzungen loswerden wollen, groß werden, fortschreiten, sich entwickeln und friedlich sein wollen, sollten sie sich zuerst diese Mühe machen. Und damit die Liebe gebildet wird, ist es eine Voraussetzung, dass vorerst die Einflusskräfte mancher Hass-Brennpunkte reduziert werden. Wenn es um den Nahen Osten geht, sehen wir, dass die Mentalität der Fanatiker eine schreckliche Hass-Verbreitungskraft besitzt. Das Medikament dazu ist, sowie es der Quran vorsieht, eine moderne Sichtweise innerhalb des Landes herrschen zu lassen. Dies werden diejenigen mit einer Fanatiker-Mentalität natürlich nicht mögen. Aber die Strategie der Modernität, die mit einem starken Willen und einer starken Entschlossenheit verfolgt wird, wird mit der Zeit auch ihre Sichtweise ändern und sie werden begreifen können, dass sie auf dem falschen Weg sind. Wenn dies geschieht, werden auch die schrecklichen Ziele der Tiefen Staaten, dessen betrügerische Pläne seit mehr als hundert Jahren andauern, sich nicht verwirklichen können. Da sie nicht mehr einem leicht provokanten Volk gegenüberstehen. Um dies gewährleisten zu können, sollten die Staaten daran glauben, dass die Liebe die Lösung der Probleme ist.

 

Artikel des Adnan Oktar, der auf Arab News & Indian Muslim Observer & Daily Mail veröffentlicht wurde:

http://www.arabnews.com/columns/news/869101

http://dailymailnews.com/2016/02/04/dealing-with-hatemongers/

http://indianmuslimobserver.com/2016/02/07/dealing-with-hatemongers-middle-east-must-renounce-the-mentality-of-war-to-bring-peace-in-the-region/

Desktop View