Harun Yahya

DIE JÄMMERLICHEN DARWINISTEN BEHAUPTEN, DASS DAS NEU ENTDECKTE FOSSIL ANCHIORNIS HUXLEYII EINE ÜBERGANGSFORM WÄRE

In den vergangenen Tagen wurde in China ein Vogel Fossil mit „vier Flügeln“ entdeckt und machte direkt Schlagzeilen in den darwinistischen Medien. Darwinisten behaupteten, dass dieses Fossil “der Vorfahre“ der Vögel sei. Wie immer bekam das Tier sofort einen Namen. Sie tauften es Anchiornis huxleyii, in Erinnerung an Thomas Huxley, der ein Atheist, Darwinist und 32. Grad Freimaurer war. Auch bekannt als die Bulldogge Darwins.
 
Das Fossil gehört einem Vogel, mit Flügeln und Federn an den Hinterbeinen. Das Fossil, das die Darwinisten nicht in der Lage sind zu berücksichtigen, steht im im Konflikt mit der Evolutionstheorie. Wie wir wissen, wird auch der vollständige Vogel Archaeopteryx als eine Übergangsform von Darwinisten gezeigt und präsentiert. Darwinisten machen kindische Behauptungen diesbezüglich.

(Sie können die wissenschaftlichen Beweise, dass der Archeopteryx ein perfekter Vogel ist hier (http://www.harunyahya.de/dasendedesdarwinismus17.php) und hier
(http://www.harunyahya.de/bucher/evolution/atlas_schopfung /
atlas_schopfung_15.php
) nachlesen.)

Und dieses neue Fossil, das in 151-161 Millionen Jahre alten Erdschichten gefunden wurde, ist somit älter als der Archeopteryx. Aus der Perspektive der Darwinisten zeigte es keine imaginären Übergangsform Merkmale, die benötigt wären. Die “vier Flügeln“, waren ein großes Problem für die Darwinisten. Sie bemühten sich, die vermeintliche Entwicklung von zwei Flügeln zu erklären, nun müssen sie auch die dritten und vierten Flügel erklären, obwohl es weder bei Dinosauriern noch bei fliegenden Eichhörnchen und Vögeln gesichtet wurde. Diese Situation war ein schwerer Schlag für die Darwinistischen Behauptungen “der Entwicklung von zweibeinigen Dinosauriern”. Aus diesem Grund begannen Darwinisten von einer Übergangsform zu sprechen, deren hinterer flügelischen Strukturen im Laufe der Zeit verkümmern. Obwohl sie nicht einmal in der Lage sind, die zwei Flügeln des Vogels zu erklären, begannen sie nun die Verbreitung der Idee “zwei Paar Flügel, die in irgendeiner Weise gebildet wurden und dann aus irgendeinem Grund abstumpfen“. Doch diese Erklärungsversuche sind nichts anderes als das Eingeständnis der Verzweiflung.



Anchiornis Huxleyii ist keine Übergangsform, sondern eine Vogelspezies wie die heute lebenden Vögel
Trotz aller Spekulationen der Darwinisten über das Fossil Anchinornis Huxleyii, erweist sich nach kurzer Untersuchung das Fossil, als eine ähnliche, heute lebende Vogelspezies. Dieses Fossil zeigt Merkmale in Bezug auf seinen Schädel und seine Anatomie dieselben Eigenschaften der heute lebenden Vögel. Die Flügel und Federn sind vergleichbar mit Arten von Tauben. Im Hinblick auf seine Flügel und Federn, hat das Tier Federn an den Beinen die den Flügeln gleicht. Die Federn dienen nicht  direkt als Flügel, sondern geben dem Tier eine beeindruckende Erscheinung.
 
Diese rund 160-Millionen-Jahre-alte Lebensform besitzt die gleichen Eigenschaften wie die heutigen Vögel mit Raufüßen. Das ist so klar, dass jeder Wissenschaftler, der diese Fossilien untersucht, die Ähnlichkeiten sehen wird.
 
Wie bereits erwähnt, befinden sich die Darwinisten in einem Dilemma sie versuchen das Fossil, als eine Übergangsform darzustellen, sie behaupten, die Hinterfedern hätten sich mit der Zeit verstumpft. Dies bedeutet, laut Evolution: Ein Dinosaurier beschließt zu fliegen und entwickelt ein paar Flügel und entwickelt später noch ein paar Flügel dazu. Plötzlich denkt der Dinosaurier, dass die letzten beiden Flügel unnötig sind und entwickelt durch den Prozess der Evolution ohne die hinteren Flügel. Die Weltberühmten darwinistischen Zeitschriften versuchen ihre phantasiereiche Geschichte mit wissenschaftlichen Worten zu verkleiden. Selbst Kinder lassen sich nicht mehr von solchen Szenarien täuschen, die Hilflosen Punkte sind wie folgt:

° Es gibt nicht so etwas wie ein Übergang von Dinosauriern zu Vögeln. Ein solcher Übergang ist physiologisch unmöglich, somit existiert KEINE EINZIGE ÜBERGANGSFORM, die dies bestätigen würde.
 
° Vögel sind auch nicht von anderen Lebewesen entstanden, die durch die Lüfte gleiten. Vögel sind als Vögel entstanden, mit all ihrer Schönheit und Perfektion, sind sie plötzlich aufgetaucht. Wie bei keinem Lebewesen, haben auch die Vögel keine Evolution durchlaufen. ES GIBT KEIN EINZIGES FOSSIL, DAS DIES BEWEISEN WÜRDE.
° Federn und Flügel gehören heutzutage zu den komplexesten Strukturen, die von der Biologie untersucht werden. Es ist ein Unsinn, das ein Lebewesen, das kein Bewusstsein besitzt, die Notwendigkeit empfindet und komplexe Struktur entwickelt und später darauf verzichtet. Die Befürworter des Darwinismus sind GEGENÜBER DER ERKLÄRUNG EINER EINZIGEN FEDER ZWEIFELLOS ÜBERFORDERT.
 
° Vier Flügel bei einem Organismus sind ein großer Vorteil. Lebewesen mit vier Flügeln sind überlegener als Lebewesen mit zwei Flügeln, da sie schärfere Manöver fliegen können. Zum Beispiel können Libellen und Honigbienen schwere Manöver fliegen. Die vier Flügel schaffen einen Vorteil für die Lebewesen. Wie wir sehen, steht diese widersinnige Behauptung auch mit den Argumenten der Evolutionstheorie nicht über.
 
° Das Tier zeigt KEINE STRUKTUREN EINER ENTWICKLUNG VON EINER ÄLTEREN PRIMITIVEN FORM. All ihre Strukturen sind voll funktionsfähig und erhaben komplex.
 
° Alle Fossilien, die die Darwinisten vorgebracht haben, um das Szenario von einem Übergang von Land zu Luft zu bekräftigen, GEHÖREN ZU VOLLSTÄNDIGEN UND PERFEKTEN LEBEWESEN. Archaeopteryx und Microraptor Gui machen den Darwinisten große Sorgen, da sie perfekte Raufüßen sind, die vor Millionen Jahren gehören. Sie laufen vor ihnen weg, indem sie so tun, als hätten sie Übergangsformen gefunden.













Dieses neue Fossil wurde mit der gleichen Methode von Darwinisten zur Schau gestellt.
 
Alle gefunden Fossilien GEHÖREN ZU VOLLKOMMENEN GESCHÖPFEN, auch gehört Anchiornis Huxleyii den Raufüßen, die heute Leben und ist wahrscheinlich eine ausgestorben Spezies, die 160 Millionen Jahre alt ist. Und keine seiner Strukturen zeigt eine Eigenschaft von einer Übergangsform.
Die Unfähigkeit der Darwinisten zeigt wieder einmal, dass die gleichen Methoden befolgt werden wie sonst auch. Sie verfassen Artikel und veranstalten Konferenzen. Weltweit berühmte darwinistische Professoren arbeiten an Zeitschriften die weltweit herausgegeben werden. Seit 150 Jahren wird die Methode nicht geändert. MIT SCHMUTZIGER, HINTERHÄLTIGER PROPAGANDA WERDEN DIE MENSCHEN GEZIELT GETÄUSCHT. Es ist der größte Betrug des Jahrhunderts. Aber jetzt gibt es keinen Platz mehr für ihre Lügen.
 
ÜBER 250 MILLIONEN FOSSILIEN, DIE DIE SCHÖPFUNG BEWEISEN, HABEN DEN DARWINISMUS IM GANZEN ZERSTÖRT.
 
DIE VON DARWINISTEN ALS ÜBERGANGSFORM GEZEIGTEN FOSSILIEN ENTLARVEN SICH ALS FÄLSCHUNG, WAS WISSENSCHAFTLICH BEWIESEN IST.
 
DER ATLAS DER SCHÖPFUNG HAT DER GANZEN WELT GEZEIGT, DASS ES KEINE EVOLUTIONSTHEORIE GIBT.
 
DESHALB GLAUBT NIEMAND MEHR AN DIE ELENDE TÄUSCHUNG, DIE SEIT 150 JAHREN FUNKTIONIERTE.

Darwinisten sind sich ihrer Niederlagen wohl bewusst. Und das ist der Grund für ihre Verzweiflung und ihren Jammer.

Desktop View