Harun Yahya

Die Unmoral der Drohnenkriege


Nahezu alle Kriege auf der Welt werden gegen Muslime geführt. Fast überall werden alle Bomben, Drohnen, Gefängnisse, Gitter, orangefarbene Overalls für Muslime produziert. Schauen Sie sich gründlich herum, alle Auskunftsabteilungen der Welt haben die Muslime als Ziel. Noch dazu werden Muslime durch die Hand anderer Muslime zur Zerstörung und zum Krieg gezwungen.

Jede Art Krieg ist erschreckend und fürchterlich. Aber die schlimmste Kriegsart, die wir in unserer jetzigen Welt erleben, sind die, bei der Muslime durch die eigene Hand zum Bruch und die islamische Welt zur Katastrophe geführt werden. Diese Kriegsart beinhaltet Spielregeln wie mit giftigen Gasen eine Stadtbevölkerung zu vernichten, mit zufällig geworfenen Drohnen nicht zu wissen wen man ermordet, mit Fernsteuergeräten auf die bionischen Ziele auf dem Computerbildschirm zu feuern. Das was eigentlich überraschend ist, ist dass die ganze Welt dies als normal ansieht.

Man möchte die Türkei zu diesem schmutzigen Krieg einbeziehen, das seit einer langen Zeit in Irak geführt wird. Sowie es viele Personen gibt, die gegen die Türkei sprechen, gibt es auch Menschen, die behaupten, dass auf Grund dessen, weil kein Zugriff zu der Flugbasis Incirlik für die unbesetzten Luftfahrzeuge zugelassen wird, welche die Eigenschaft besitzen Bombenattacken durchzuführen, die Türkei die NATO verlassen soll. Sie hatten dies gemeint: Entweder werdet ihr als ein Alliierter von uns an dem Krieg teilnehmen, den wir gegen ein muslimisches Land führen und bei dem unzählige, unschuldige Muslime getötet werden oder ihr werdet dies bereuen.

Einige Presseorgane, die diese Mentalität in den letzten Tagen vertritten, haben behauptet, dass für die Flugbasis Incirlik der Türkei zwei Stück Prädator gekauft wurde, die zwei `Hellfire` (Höllenfeuer) Raketen je 500 Kilogramm schwer besitzen und dass auch die Türkei mit diesen Drohnen während der Mossul Operation an dem Angriff teilhaben wird. Ohne Zweifel gibt es auch einige Menschen in der Türkei, die mehr enthusiastisch in ihrer pro-Western Haltung durch ihren Wunsch Muslime zu töten sind. Aber sie sollen diese Gerüchte verbreiten, die Behauptungen wurden weder seitens dem großen Generalstab noch seitens der Regierung auf keinen Fall bestätigt.

Wir haben zuvor öfters erwähnt: Die wahre Pflicht der Türkei im nahen Osten ist es mit Liebe und Allianz die muslimische Welt zu vereinigen und auf der ganzen Welt diese Mentalität der Liebe auszubreiten. Unter diesen Zielen gibt es nicht, einen Muslim oder irgendeine unschuldige Person zu ermorden und ein Teil von diesem schmutzigen Krieg zu sein, den er von Anfang an ablehnt. Die Türkei wird nicht Teil von einer Schande sein, die vor allem mit ferngesteuerten Flugobjekten auf muslimische Länder Bomben wirft.

Die Aussage des amerikanischen Drohnenpilots Kapitän Chad „Nachdem wir die Bombe geworfen haben, sind wir in einer Stunde in Las Vegas“, der auf der Flugbasis Creech in Nevada Dienst leistet, sind Worte die die Grässlichkeit dieses unmoralischen Krieges vielleicht am deutlichsten ausdrücken. Viele Soldaten, die nachdem sie einen Hochzeitszug bombardiert haben, ohne irgendein schlechtes Gewissen zu besitzen, sich zu Vergnügung und Glückspielen wenden, sind von den Darstellern, welche die Befehle der Drohnenkriege ausführen. Aus den klimatisierten Zimmern inmitten der Wüste der USA, die Straßen Pakistans zu bombardieren, als ob man ein Computerspiel steuert, fällt sicherlich nicht sehr schwer. Die Redensart „Out of sight, out of mind“ (Fern vom Auge fern vom Verstand), die man für die Drohnen benutzt, fasst die Situation gut zusammen.

Die Zahlen, die bezüglich dieses Belanges gegeben werden, erklären eigentlich vieles. Im Bericht der Menschenrechtsorganisation wird geäußert, dass in gesamt 5 Drohnenangriffen von den 82 gestorbenen Menschen 57 Zivilisten sind, darunter auch Frauen und Kinder. Der Grund, warum wir diese Zahl besonders angeben ist, zu zeigen, wie billig das Leben eines Unschuldigen ist, der auf diesen Boden lebt. Im speziellen Bericht der UNO jedoch wurde herausgestellt, dass sich die Zahl der durch die Drohnenagriffe gegen Pakistan und Jemen gestorbenen Menschen in einem Jahr verdoppelt hat. Einen großen Teil dessen bilden wieder die Zivilisten.

Es wird geäußert, dass einen 50-60% igen Teil der durch die Drohnenagriffe in Pakistan gestorbenen Menschen die Zivilisten formen. Und die Ziele sind gelegentlich die Punkte, die den Zivilisten gehören. Nach einem Angriff auf 460 Schulen wurden viele unschuldige Menschen angezielt und gleichzeitig 62.000 Schüler versetzt.

Um den Drohnenalptraum besser verstehen zu können, wird es aufklärend sein, zu sehen, wie einige Länder das Jahr 2015 begonnen haben. Am 31. Jänner hatten zwei separate Drohnenangriffe die al-Shabaab-Lager angezielt. Das Ziel waren ein paar Menschen, die Zahl der Toten war jedoch 40. In Jemen jedoch haben die Drohnenangriffe sogar während des Streichs fortgeführt. Nachdem im letzten Angriff Kinder gestorben sind, hat die USA ausgesagt, dass der Angriff in Verbindung mit der Regierung Jemens durchgeführt wurde. Das Interessante war, dass zu dieser Zeit keine Regierung vorhanden war.

In Pakistan jedoch ändert sich nichts. Bei den 5 großen Angriffen, die seit dem Jahresanfang durchgeführt wurden, wurden auf verschiedene Ziele geschossen. Viele beschossene Menschen jedoch haben nichts mit den gezielten Personen zu tun.

Zu diesem Punkt ist es erwähnenswert, dass in den letzten Jahren bei dem interkontinentalen Handel nahezu doppelt so viel Kauf und Verkauf von Drohnen zustande gekommen ist.

Obwohl die USA und England aussagen, dass sie in Zusammenarbeit mit den Regierungen der Länder unter Drohnenangriff sind, können sie den Hass des Volkes, der auf sie gerichtet wird, in diesen Ländern nicht verhindern. Das erschreckende Geräusch der im Himmel auf sie nähernden Drohnen hat die Psychologie des Volkes im großen Maße gestört. Sie wissen nicht, ob sie am Picknicktisch, den sie mit der Familie zusammen gefertigt haben, oder bei einer Hochzeit während sie sich amüsieren angezielt werden. Der Soldat, der auf sie abdrückt, wird sich sowieso nach einigen Minuten in Las Vegas weiter amüsieren, die Welt wird sich sowieso nicht darum kümmern, muslimische Regierungen werden sowieso – im Namen den Radikalismus zu zerstören – diesen schmutzigen Krieg unterstützen. Es werden nur diese angezielten, armen Opfer, Frauen, Kinder weiterhin darunter leiden.

Alle Waffen auf der Welt sind auf die Muslime gerichtet, für Muslime wurden spezielle Wüstengefängnisse erstellt, sowie orangefarbene Overalls produziert, um Muslime Gefangen zu halten. Die Türkei wird als ein muslimisches Land nicht denselben Fehler begehen, wird seine Waffe nicht auf Muslime richten. Wenn die Türkei sich an dieser grauenhaften Mentalität beteiligen wird, wird sie die Türe für mehr Katastrophen sowohl für sich selbst als auch für den Nahen Osten eröffnet haben. Aber wichtiger als das: die Sünde, auf irgendeinen Muslim die Waffe zu richten, ist größer als all dies.

--

1.     http://www.theatlantic.com/international/archive/2013/03/are-drone-strikes-killing-terrorists-or-creating-them/274499/

2.     http://dronewars.net/2015/02/13/a-snapshot-of-permanent-war-drone-strikes-in-the-first-six-weeks-of-2015/

3.     http://www.theguardian.com/news/datablog/2015/mar/16/numbers-behind-worldwide-trade-in-drones-uk-israel

Der Artikel des Adnan Oktar`s, der im Pakistan Observer & Arab News veröffentlicht wurde:

http://www.arabnews.com/columns/news/724286

http://epaper.pakobserver.net/201503/28/comments-2.php

Desktop View