Harun Yahya

Eine Handvoll Erde...


Stellen sie sich vor, dass sie in einem großen Bahnhof stehen. Um sie herum passieren Kinder, Jugendliche, ältere Menschen an ihnen vorbei. Alle samt haben sie es auf ihre eigene Art eilig. Sie versuchen alle in den selben Zug einzusteigen, denn sie haben die selbe Reise vor sich. Manche von Ihnen haben ihr Gepäck sorgfältig zusammengepackt und schleifen den schweren Koffer hinter sich her. Sie sind sich nicht bewusst, dass sie es an ihrem Reiseziel nicht mehr brauchen werden. Manche verabschieden sich von ihren Verwandten, ohne zu wissen dass es vom Reiseziel aus keine Rückkehr mehr gibt. Und wenn unsere Zeit kommt werden wir eine von den Millionen Reisenden sein, die in diesem Zug mitfahren werden. Wir warten da auf den Zug, in den wir auf jeden Fall einsteigen werden und der uns in das unendliche Jenseits bringen wird.

Am Ende des Reiseziel´s werden uns die Engel und der Tod begrüßen. Wir alle werden Hefte mit uns tragen, die wir nicht sehen. Wenn wir die Zugfahrt als unser kurzes irdisches Leben bezeichnen, dann wird in diesem Heft detailliert geschrieben sein, was wir alles auf diesem Weg an Gutes und Böses gemacht haben. Während wir uns nicht einmal bewusst sind, notieren die Engel jede Silbe die wir sprechen, jeden Schritt von uns. Unsere Sünden und unsere guten Verdienste werden sorgfältig aufgelistet. Ohne Zweifel ist dieses Heft eine frohe Botschaft für die Muslime. Denn der Muslim, hat sein kurzes Leben mit Gottesdiensten, Gute Taten und Gebeten erfüllt. Denn er war sich bewusst, dass zum Schluss dieser Reise ihm der Tod und anschließend das ewige Leben auf ihn warteten. Deshalb steht er auch vor seinem Herrn in voller Ergebung und Sicherheit.

Was nun mit dem passiert, dem dann sein Buch in seine Rechte (Hand) gegeben wird, der wird sagen: "Ihr da, lest mein Buch. Ich glaubte ja, dass ich meiner Abrechnung begegnen werde." (Sure al-Haqqa, 19)

Die Leugner werden diese Reise mit voller Freude und Spaß angehen, denn sie hat der Satan verführt und sie mit den Dingen des irdischen Lebens aufgehalten. Ihre Reise beinhaltete weder die Züglung des Egos, noch beinhaltete es Gebete. Sie hatten kein Vertrauen gegenüber Allah, sie waren nur mit dem irdischen Leben beschäftigt. Doch das Heft, welches sie mit sich trugen von dem sie keine Ahnung hatten, wird am Ende des Reiseziels geöffnet werden und jeder Tag, jede Sekunde wird in ihr notiert sein.

Und das Buch wird hingelegt. Dann siehst du die Übeltäter besorgt wegen dessen, was darin steht. Sie sagen: "O wehe uns! Was ist mit diesem Buch? Es lässt nichts aus, weder klein noch groß, ohne es zu erfassen." Sie finden (alles), was sie taten, gegenwärtig, und dein Herr tut niemandem Unrecht." (Sure al-Kahf, 49)

Doch wenn man es genau betrachtet, herrscht an diesem Zugbahnhof, an dem Millionen Menschen passieren eine künstliche Masse. Die Masse ist so groß, dass der Mensch sich darin verliert. Vor lauter sich gegenseitig anzuschauen, vergessen sie Gottes Angesicht. Sie schätzen sich gegenseitig sehr. Die Worte ihrer Ehepartner, ihrer Kinder, ihrer Freunde bedeuten für sie sehr viel. Sie geben sich dem Alltag und dem irdischen Leben so sehr hin, dass sich ihre Gespräche auch nur um dieses Thema dreht. Sie erzählen sich wie sie ihr Geld verdient haben, welche tolle Bildungseinrichtung ihre Kinder besuchen und wie viel Geld und Vermögen sie angespart haben. Doch sind sie sich nicht dessen bewusst, dass sie an jeder Haltestelle diese Dinge Stück für Stück verlieren werden. Sie wissen nicht dass sie am Reiseziel nur Allah begegnen werden.

So lasse sie in ihrer Verwirrung für eine gewisse Zeit. Meinen sie etwa, dass Wir, wenn Wir sie mit Besitz und Söhnen unterstützen, Uns beeilen, ihnen gute Dinge (zu bescheren)? Aber nein! Sie sind sich dessen nicht bewusst. (Sure al-Mu'minun, 54-56)

Muslime steigen in diesen Zug in tiefstem Gottesglauben, Ergebung und mit einem reinen Herzen ein. Sie wissen, dass diese Reise wirklich sehr kurz dauern wird. Allah wird sie in diesem kurzen Leben mit Krankheiten, Schwierigkeiten und weiteren Prüfungen auf die Probe stellen und sie werden diese Tests mit Geduld und Wohlergehen bestehen. Ihre Reise wird voll mit guten Verdiensten, Gebeten sein. Auch sie werden an jeder Haltestelle ihr Vermögen, ihren Partner, ihre Freunde und Kinder, kurz gesagt alles zurück lassen. Denn auch sie erwartet am Ende des Reiseziels ein weiser Stoff und die Erde in der sie begraben werden. Sie sind sich dieser Tatsachen bewusst und wissen, dass das irdische Leben es nicht wert ist in solch einem Eifer zu sein. Am Ende des Reiseziels erwartet sie das Paradies Eden, denn sie waren während der Reise stets aufrichtig und tief religiös.

Der Lohn jener ist Vergebung von ihrem Herrn und Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darin zu bleiben. Und wie schön ist der Lohn derjenigen, die (gut) handeln! (Sure Al Imran, 136)

Dieses irdische Leben ist nur Zerstreuung (Zeitvertreib) und Spiel. Die jenseitige Wohnstätte aber ist wahrlich das eigentliche Leben, wenn sie (es) nur wüssten! (Sure al-Ankabut, 64)

Eins ist Fakt, keiner der an diesem Bahnhof steht wird dort zurückbleiben, oder in den Zug nicht einsteigen. Die Menschen denen wir im irdischen Leben so viel wert schätzen, werden alle einsteigen. Und zum Schluss werden Millionen von Menschenkörper nur noch eine Handvoll Erde sein. Am Reiseziel werden die Körper einzeln in die Erde vergraben, ihre Knochen werden sich auflösen und von den Millionen Erdbewohnern wird fast keine Spur mehr zu sehen sein. Zurück bleiben die Seelen, welche vor ihrem Herrn respektvoll sich neigen und um Vergebung bitten und hoffen.

Demjenigen, der bereut, glaubt und rechtschaffene Werke tut; jenen wird Allah ihre bösen Taten gegen gute umtauschen; und Allah ist stets vergebend und barmherzig. (Sure al-Furqan, 70)

Dem Vergebenden der Sünden und Dem der Reue annimmt, dem Strengen in der Bestrafung und Dem, Der voller Wohltätigkeit ist. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Zu Ihm ist der Ausgang. (Sure Ghafir, 3)

Desktop View