Harun Yahya

Adnan Oktar: Warum schließen sie sich der ISIS an?


Die westlichen Spezialisten für Terrorismus, Geheimagenten, Autoren, Kolumnisten, Analysten versuchen ständig auf folgende Frage eine Antwort zu finden: „Warum schließen sich die Menschen der ISIS an?“. Sie haben sehr viele Theorien entwickelt. Sie sagten es seien die armen Vorstadtkinder, oder es seien die Menschen aus dem ungebildeten Teil der Gesellschaft, oder sagten sie könnten es abenteuerlustige Menschen sein. Manche erklären die Anziehungskraft der ISIS mit einer utopischen Politik die sie vertreten und andere wiederum sagen, dass die Menschen sich der ISIS anschließen, um die eigene Lebensgeschichte zu bereichern. Doch als mit der Zeit bekannt wurde, dass zwischen den Mitgliedern sehr viele Reiche, Akademiker, Karrieremenschen, Ärzte und Ingenieure dabei sind und die meisten aus sehr bekannten Familien stammen, erlitten diese Theorien einen Verfall.

Manche haben die Mitglieder als „psychisch Kranke“ bezeichnet. Doch die Antwort dazu hat der Psychologe und Professor John Horgan gegeben. Er arbeitet in der Abteilung für Sicherheit und Terrorismus im Masschusetts Lowell´s Zentrum. Er sagte: „Wir waren sehr geneigt dazu sie als verrückt zu erklären. Wir nahmen die Taten der Terroristen als Referenz und dachten, dass man die Handlungen dieser Menschen mit einer Pathologie erklären könnte. Doch Terrorismus als eine psychische Krankheit zu erklären wurde sehr irreführend.“

Dr. Horgan und die anderen mussten alle Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten zurück nehmen. Denn weder Armut, noch Gewöhnlichkeit, noch Psychische Krankheit erklärt, warum so viele Menschen aus verschiedenen Ländern viele Schwierigkeiten überwinden, um sich dann entschlossen einem System anzuschließen in dem man leicht stirbt und ermordet wird. Keiner würde die eigene Familie und all sein Hab und Gut zurücklassen, um in einen Krieg zu ziehen in dem alle Grausamkeiten geschehen, nur um die eigene „Lebensgeschichte“ zu bereichern. Man kann den Tod niemals so schnell und ohne Konditionen in Kauf nehmen.

Momentan schließen sich der ISIS aus allen europäischen Ländern, aus Kasachstan, Australien, Somalia, Russland, Tunesien, kurz gesagt aus aller Welt, Menschen an. Trotz der Verluste der ISIS, trotz der mächtigen Waffen ihrer Gegner und deren Luftangriffe steigt die Anzahl der Anhänger ständig. Europäische Länder wie Frankreich und Deutschland gelten als Vorreiter dieser Statistiken.

Diese Statistiken wurden gemacht um die Frage „Warum schließen sich die Menschen der ISIS an“, zu beantworten. Nun schauen wir nach der wahren Antwort. Wenn wir speziell die nahe Vergangenheit der Geschichte betrachten, dann sehen wir das die Muslime sich vom wahren Islam entfernt, stattdessen sich eine abergläubische Religion angeeignet haben. Dies führte dazu, dass sich die Muslime von Freiheit, Wissenschaft und Kunst distanzierten und dadurch radikalisiert wurden. Als dann die Basis der radikalen Ideologie sich verbreitete (manchmal auch kontrolliert durch den sogenannten Tiefenstaat), bedrohte dies immer mehr die Geographie, in der sich auch der Westen befindet. Infolgedessen verbreitete sich der Radikalismus was die Islamophobie auslöste. Dass sorgte gleichzeitig dafür, dass die Islamopbobisten unbewusst Grund für den Anstieg des Radikalismus waren. Für eine Großzahl war die Lösung, den Islam und die Muslime zu vernichten. Auch die Anzahl jener, welche nur zuschauten als weltweit Muslime massakriert wurden stieg an. Immer mehr Menschen wollen das keine Muslime in ihrem Land leben. Der gegenseitige Hass nahm gigantische Ausmaße. Der letzte Tropfen der das Fass zum überfluss brachte, waren die schrecklichen Bilder welche von den Koalitionsmächten in Afghanistan und Irak zurückblieben. Es konnte keiner mehr regungslos zusehen wie die eigene Familie getötet und die Häuser zerstört wurden. Sie blieben auch nicht regungslos. Es war unumgänglich das die Grausamkeiten den Hass auslösten.

Vielleicht war es wirklich die Absicht der westlichen Koalitionsmächte, ihre eigene Vorstellung der Demokratie in diesen Ländern zu etablieren. Doch ihre Methode dazu war dermaßen falsch, dass nicht nur der Mittlere Osten, sondern auch der Westen dadurch brannte. Diejenigen die sich nun immer noch fragen, warum sich so viele aus Europa der ISIS anschließen und warum es innerhalb der amerikanischen Armee so viele Selbstmorde gibt, sollten die falsche Politik dieser Länder hinterfragen.

Nun was ist die Lösung, was kann man tun? ISIS setzt Regeln einer abergläubischen Religion um, von der Millionen Menschen davon ausgehen, dass sie richtig ist. Die Anhänger dieser abergläubischen Religion widersetzen sich ISIS nicht, denn im Grunde denken sie das sie korrekt handeln. ISIS hat ihre Wirkung zum größtenteils durch das Internet erlangt. Sie haben das soziale Netzwerk benützt um in fünf Kontinenten Anhänger zu werben. Vielleicht haben sie dies tatsächlich nur mit ein paar Sätzen geschafft. Also durch „Bildung“.

Diese Wirkung fast John Horgan folgendermaßen zusammen: „Sie sind in Sachen soziales Netzwerk so professionell, dass sie jeden einzelnen Opponenten erreichen können.“

Heutzutage ist Bildung so einfach, deshalb ist es umso verwunderlich, warum die Koalitionsmächte noch immer Waffen an die Stützpunkte in den Golfstaaten häufen. Es muss mit der gleichen Methode wie ISIS fortgefahren werden. Das Internet ist ein mächtiges Kommunikationsmittel, man muss es wirkungsvoll einsetzen, nämlich indem man die abergläubischen Riten aufdeckt. Dazu muss man einfach nur die jeweiligen Stellen im Koran als Beweismittel darlegen. Mit dem Koran kann man beweisen, dass der Islam Grausamkeit ablehnt, dafür aber zu Liebe und Frieden aufruft. Wenn der Westen davon überzeugt wird, muss man sie nicht daran erinnern, dass ihnen in der Hinsicht mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen, als die der ISIS. Denken sie mal darüber nach, was wäre wenn die internationalen Medien mit einer starken Präsenz die Aufklärungsarbeit angehen. Zumal auch noch die Medien ein Monopol des Westens sind. Die Verbreitung der Wahrheit wäre nur eine Frage des Moments.

Zur Zeit versetzt die Rückkehr der europäischen ISIS Militanten ganz Europa in Angst. Sie denken das diese Menschen auch in den westlichen Ländern Terrorattentate verüben werden, so wie sie es davor im Mittleren Osten taten. Dadurch stiegen die Sicherheitsmaßnahmen immens. Doch warum kommt der Westen nicht darauf oder möchte es nicht wahrhaben, dass diese Menschen durch die richtige Bildung und Erklärung des Islam, diese Taten nicht mehr begehen werden. Denn dadurch wäre das Problem doch von Grund auf und vollständig gelöst.

Das sollten sie doch verstehen: Wenn ein Mensch in ein fremdes Land geht, um dort zu töten oder zu sterben, dann liegt es doch tatsächlich nur am Glauben. Und wenn dieser Glaube im Grunde falsch ist, haben wir eine Lösung dazu die auf jeden Fall funktionieren wird. Diesen Menschen den richtigen Glauben, aus der richtigen Quelle, nämlich dem Koran zu lehren. Doch wenn insbesondere die westlichen Länder, von so einer Art der Bildung ausweichen, könnte das weltweite Unheil sie noch stärker bedrohen. Bomben, Waffen, Raketen sind nicht die Lösung des Problems, sondern nur Gründe warum der Hass immer mehr steigt. Solange man die Probleme im Mittleren Osten versucht mit Bomben zu lösen, ist die Frage „Warum schließen sich die Menschen der ISIS an“ absurd.

Desktop View