Harun Yahya

Warum wollen sie den südöstlichen Teil der Türkei vom übrigen Land trennen?


Ein künstlicher Fachausdruck „Kurdenproblem“

Seit langen Jahren gibt es in unserem Land einen häufig benutzen Ausdruck „das Kurdenproblem“. Diese Ausdrucksweise „Kurdenproblem“, hat über mehrere Jahre viele Menschen irregeführt. Denn ein Teil der Menschen glaubten wirklich, dass es ein Problem gab, welches unsere kurdischen Geschwister verursachten. Als ob unsere kurdischen Geschwister nicht Kinder unserer Heimat wären, als ob sie nicht Individuen der türkischen Republik seien. Somit dachten viele dass es eine Feindseligkeit zwischen Kurden und Türken geben muss. So entstand aus diesem Namen „Kurdenproblem“ ein Propagandamittel für jene dies es ausnützten.

Dagegen ist dieser Ausdruck „Kurdenproblem“ nur ein Täuschungsmanöver. Es wurde nur so benannt, damit wirklich eine Trennung zwischen den Türken und unseren kurdischen Geschwistern erzielt werden kann. Dadurch dass dieser Ausdruck Kurdenproblem immer wieder benutzt wurde entstand die Annahme, dass es wirklich ein Problem gab und somit wurde die künstliche Feindseligkeit erreicht. Während bislang die Lasen, die Tscherkessen, die Georgier kurz gesagt alle Volksstämme auf türkischem Gebiet, als Türken identifiziert wurden, in Wohlstand und Ruhe lebten, ihrer Traditionen nachgingen, ihre eigenen Sprachen benutzten und trotzdem als Türken galten, wurde plötzlich die Sprache der Kurden und deren Identität als Türken in Frage gestellt.

Jahrelang lebten Kurden und Türken mit der gleichen Identität, nämlich als Türken auf gleichem Terrain. Als dann diese künstliche Trennung erzeugt wurde, dachte ein Großteil der Gesellschaft, dass es wirklich ein Problem gibt und somit entstand die Basis für die aktuellen Gespräche über eine Trennung. Doch eigentlich wird unter diesem Namen Kurdenproblem, eine schmutziges und gefährliches Spiel getrieben.

Es gibt im Südosten unseres Landes eine Vorbereitung für einen kommunistischen, stalinistischen, leninistischen Staat und die Basis davon wird mit dem Kurdenproblem geschaffen. Geheime Kommunisten welche in manchen Medien tätig sind, machen in dieser Hinsicht immer wieder Medienpolitik und Propaganda. Sie reden den Menschen ein, dass durch eine Teilung der Türkei, die Probleme sich lösen werden. Dabei bedeutet ein Stück Land herzugeben, der Anfang einer Katastrophe.

Dieser künstlicher Name Kurdenproblem, welche seitens mancher Kreise unterstützt und gefördert wird, ist eine Vorbereitung für einen kommunistischen, stalinistischen, leninistischen Staat. Wie wir ja wissen, werden kommunistische Regime ins Leben gerufen, wenn die Lage aus Konflikten und Verwirrungen besteht. Um dass dieses kommunistische Regime dominiert, muss erst einmal ein Aufstand gegen die bisherige Regierung stattfinden, damit auch eine Atmosphäre des Kampfes entsteht. Da Kommunismus Kampf, Terror, Konflikte, Brutalität bedingt ist, ist eine Atmosphäre der Verwirrung von Notwendigkeit um so ein kommunistisches Regime sesshaft zu machen und herzustellen. In China, Kambodscha, Südkorea herrscht Kommunismus und dort wurde dieselbe Taktik angewandt. Mit Propagandamitteln wurde das Volk aufgehetzt und anschließend wurden Millionen von Menschen durch das brutale Regime getötet. Im Südosten unseres Landes wird dasselbe dreckige Spiel geplant.

Das Problem im Südosten ist nicht das Nationalbewusstsein oder die Bedingungen der Kurden, in welcher sie sich befinden, sondern man kann erkennen, dass durch die Ausrede „Kurdenproblem“ ein Milieu der Verwirrung erschaffen werden soll. Wie unsere kurdischen Geschwister in diesem brutalen Ziel eines kommunistischen Systems ruiniert werden, kann man erst verstehen wenn man die Ideologie der PKK im Detail erforscht. Diese stalinistische, leninistische, marxistische, materialistische perverse Ideologie, basiert nur aber auch wirklich nur auf dem Darwinismus.

Die PKK ist eine darwinistische, marxistische, stalinistische, leninistische Organisation

Was für eine Ideologie ist der Darwinismus?

Der Darwinismus, also die Evolutionstheorie basiert auf die Illusion, dass alle Lebewesen auf dieser Erde voneinander Abstammen und durch Zufall entstanden sind. Aus wissenschaftlicher Sicht ist diese Behauptung nichts anderes als eine Täuschung. Denn sie behauptet, dass der Ursprung des Lebens und die Arten aus einem schlammigen Milieu mit Bakterien entstanden ist, welche dann soweit mutierten, bis sie den heutigen Zustand annahmen. Auch ein Teil dieser unlogischen Behauptung ist es, dass die Menschen sich aus Affen entwickelten und mutierten und somit Menschen entstanden. Die Evolutionstheorie hat ihre Gültigkeit in Hinsicht auf die heutige Wissenschaft komplett verloren. Denn diese primitive Denkweise behauptet, dass es ausreicht das Menschen entstehen, wenn Schimpansen auf zwei Beinen balancieren, ein wenig Ahnung von Werkzeug haben und ihr Fell verlieren, da es zu warm wurde.

Natürlich ist dies nur ein Märchen. Die Evolutionstheorie ist der größte Wissenschaft´s Betrug in der Geschichte. Die Darwinisten, welche behaupten das der Ursprung aus der ersten Bakterie resultierte halluzinieren, denn sie können nicht einmal die Entstehung eines Proteins erklären, welcher ein Baustein der Bakterie ist. Denn die Entstehung eines Proteins durch Zufall ist gleich Null. Diese Unmöglichkeit besteht trotzdem auch wenn es irgendwelche Hypothesen gibt, dass Leben aus irgendwelchen Umständen zufällig entstand. Denn dass eine Art sich in eine andere verändert ist unmöglich. Ein Lebewesen kann nie und nimmer eine neue Eigenschaft haben, welches sich nicht in seinem genetischen Code befindet. Die Gentechnologie lehnt diese Behauptung auf jeden Fall ab.

Hier nennen wir kurz die Basispunkte welche die Evolutionstheorie zerfallen ließ



Lebewesen können nicht ihrem genetischen Code entweichen, sie können keine neue Information durch Zeit oder andere Faktoren erreichen.



Mutationen haben zu keiner Zeit Lebewesen in einen besseren Zustand versetzt, sondern dem Organismus immer Schaden zugefügt. In keinster Weise können sie dem Lebewesen neue Informationen in die Gene zufügen.



Die Illusion dass ein Lebewesen in ein anders sich verwandelt, muss durch Milliarden von Zwischenfossilen bestätigt werden. Doch es gibt kein einziges Zwischenfossil von welcher die Darwinisten behaupten, das es zeigt wie ein Lebewesen sich in ein anderes verwandelt.



Es gibt kein einziges Zwischenfossil. Doch dafür gibt es 350 Millionen Fossilien, welche sich seit Jahrmillionen nicht verändert haben.



Aber der wichtigste Punkt ist – wie bereits oben erwähnt wurde - dass Darwinisten nicht erklären können, wie ein Protein aus sich selbst entstehen könnte. Diese große Wahrheit reicht aus, um die Evolutionstheorie als nicht geltend zu bezeichnen.



Die bisherigen Fossilienfunde sind sehr vielfältig und reichen aus um den Ursprung des Lebens zu verstehen. Wenn wir die Fossilien untersuchen, erkennen wir das die Arten plötzlich in verschiedenen Variationen auftreten, ohne irgendwelche Zwischenfossilien so wie es die Darwinisten behaupten.



Dies ist ein Hecht Fossil welches samt den Knochen erhalten blieb, es ist 152 Millionen Jahre alt. Seitdem hat sich dieses Tier nicht verändert.



Dieses Ginko Blatt ist ca. 248-290 Millionen Jahre alt und mit dem heutigen Ginko Blatt identisch.



Dies ist ein Skorpion Fossil.



Dieser Totenkäfer ist ca. 100 Millionen Jahre alt. Denselben Käfer gibt es heute noch.



Dies ist ein Platanen Blatt, welches ca. 37-54 Millionen Jahre alt ist. Es besteht keine Veränderung im Vergleich mit der heutigen Art.



Wie man auch aus diesen Tatsachen erkennen kann, ist es wissenschaftlich bewiesen dass die Evolutionstheorie nichts weiter als eine Täuschung ist. Es ist von Anfang an eine ungültige Theorie, denn sie kann den Ursprung des Lebens nicht erklären.



Doch nun möchten wir ihnen mehr über die ideologischen Hintergründe berichten, als über die wissenschaftlichen Beweise, die den Darwinismus widerlegen. Der Darwinismus ist die Basis aller materialistischen Ideologien, wie zum Beispiel Faschismus, Kommunismus.

Es ist schwierig einen Schwindel aufrecht zu erhalten und dabei auch noch von Menschen die nötige Unterstützung zu bekommen, während alle wissenschaftlichen Beweise gegen diesen Schwindel sind.

Um die Menschen an die Evolutionstheorie anzugewöhnen, muss man demagogisch und mit Propaganda vorgehen. Dafür ist die darwinistische Diktatur Tag und Nacht am Werk. Die darwinistische Diktatur hat Länder, Regierungen, die Medien, Universitäten, Schulen und die Wissenschaftler alle im Griff und benützt sie, um ihren Schwindel zu verbreiten. Die wo sich gegen die Theorie stellen, werden zum Schweigen gebracht. An Schulen wird die Evolutionstheorie einseitig unterrichtet, die Medien reden den Menschen die Evolutionstheorie ständig ein. Die Menschen werden gezwungen daran zu glauben oder sie tun so als ob sie daran glauben. Somit wurde der Begriff Evolutionstheorie jedem ins Gedächtnis geimpft und nicht streitbar gemacht.

Auf welche Weise gibt der Darwinismus der Brutalität eine ideologische Basis?

Die Erklärungen, die wir bis jetzt gemacht haben, ist die Basis ihrer Logik. Es ist wichtig dies zu wissen, denn der Grund für Brutalität, Massaker, Terror, Hass, Kampf auf dieser Erde, ist die Evolutionstheorie.

Darwinisten sehen in Menschen eine Art höher entwickeltes Tier. Deshalb ist die perverse Annahme eines Darwinisten, das Mensch und Tier gleichwertig sind. Für Darwinisten haben Tiere und Menschen den gleichen Wert, deshalb sind sie für jene auch gleich wichtig. Anders formuliert, nehmen sie Menschen überhaupt nicht wichtig und wertschätzen sie auch nicht.

Laut dem Darwinismus muss in der Natur ein ständiger Kampf stattfinden. Ein Milieu, indem die Starken die Schwachen ständig unterdrücken, um dass die Arten sich höher und weiter entwickeln können. In dieser illusorischen Umgebung der Darwinisten, sind die Arten damit beschäftigt, andere Arten zu eliminieren und diejenigen welche am Leben bleiben sind die Starken. Angeblich findet dieser Kampf auch zwischen den eigenen Artgenossen statt. Und sogar in deren Familien ist jedes Individuum ein Teil diese egoistischen Kampfes. Dieser Märchenschwindel ist die Basis des Darwinismus.

Dieses Märchen bildet die Grundlage ihrer Theorie und ihrer Lebensansicht. Sie glauben, dass dieser in der Natur angeblich stattfindende Kampf, der Grund für ihre Beschreibung einer wilden Natur ist. Laut ihrer Glaubensweise, ist der Mensch eine Art von Tier und deshalb muss der Kampf und die Eliminierung in der Gesellschaft weiter existieren. Daraus resultiert auch der perverse Gedanke, dass die Schwachen ja nur durch Kampf, Krieg und Terror eliminiert werden können.

Natürlich ist dies ein reiner Schwindel. Die Natur ist nicht nur ein Ort, in der die Arten um jeden Preis konkurrieren. Lebewesen, Tiere sind untereinander oder zu ihren Jungtieren auch zu anderen Tieren völlig zahm. Sie sind voller Geborgenheit, Barmherzig und so aufopfernd, dass der Mensch dies nur mit Verwunderung betrachten kann. Diese Tatsache fordert den Darwinismus heraus.

Ein Tier welches das eigene Leben riskiert um die Kolonie zu schützen, oder hungert, oder sogar vielleicht stirbt um das Jungtier am Leben zu erhalten, oder selbst Jungtiere anderer Arten in Schutz nimmt, ist ausreichend um zu verstehen, dass die Theorie „um zu überleben muss man die Schwachen eliminieren“ falsch ist. Deswegen erwähnen die Darwinisten diese wunderbaren Eigenschaften der Tiere nicht. In der Natur herrscht mehr Hilfsbereitschaft, Barmherzigkeit, Geborgenheit als Kampf. Doch wenn die Darwinisten, dies mit den Beispielen und anhand den ganzen Beweisen demonstrieren würden, wäre ihre These, von wegen das ganze „Leben ist ein einziger Kampf“ von Grund auf falsch. Das würde bedeuten, das die ideologische Basis der Kommunisten und Faschisten ungültig und verlogen ist.

Und so bildet die Evolutionstheorie eine Basis für die Gesellschaft, in der sich die Türen für Terror, Mord, Angriff und Rebellion weit öffnen. Sozialdarwinisten glauben das der Kampf in der Natur auf die Menschen übertragen werden muss, denn erst dann könnten auserwählte und besondere Generationen entstehen. Dialektischer Materialismus konnte somit auf die Gesellschaft übertragen werden. Laut denen muss eine These entwickelt werden, welche dann auf jeden Fall eine Antithese haben muss. Aus dem Kampf der These mit der Antithese entsteht die Synthese. Die Synthese jedoch verwandelt sich mit der Zeit wieder zur These, dann fängt es von vorne an und somit ist ein ständiger Kampf vorhanden. Dieser Glaube sagt aus, das die Gesellschaft im ständigen Kampf sein muss. Durch diesen Kampf wird es eliminierte geben, welches dann das Ziel, also die Synthese bewirkt. Diese illusorische Annahme sagt aus, das dadurch sich ein Weg vom Primitiven zum Entwickelten anbahnt.

Die im zwanzigsten Jahrhundert entstandenen kommunistischen und faschistischen Diktaturen, haben den Sozialdarwinismus auf die Gesellschaft angewandt. All diese Diktaturen haben zugegeben, dass sie in der Gesellschaft ein Eliminierung´s System durchgeführt haben und dabei Darwins Theorie als Grundlage benutzten.

Die brutalen Faschisten und Kommunisten Anführer des 20. Jahrhunderts und deren Eingeständnisse, dass sie Darwins Ideologie als Grundlage nahmen

Stalin: „Um den Verstand der jungen Generation von der Schöpfungsidee zu säubern, müssen wir ihnen eines lehren. Darwins Theorie.“

Mao: „Der chinesische Sozialismus basiert auf Darwins Evolutionstheorie“

Engels und Marx: Ein Auszug aus dem Brief von Engels an Marx:

„Momentan lese ich das Buch von Darwin, mit einem Wort - es ist fantastisch“.

Der Antwortbrief von Marx an Engels, am 19.12.1860:

„Unsere Meinung über eine Naturgeschichte, basiert auf dieses Buch“

Marx: „Darwin hat etwas großartiges geleistet. Dies ist die wissenschaftliche Basis und die Erklärung des geschichtlichen Klassenkampfs“.

Marx hat in seinem Buch „Das Kapital“ handschriftlich ein Andenken an Darwin notiert:

„ An Charles Darwin,von seinem wahren Verehrer Karl Marx“.

Engels: „Die Natur funktioniert nicht metaphysisch, sondern dialektisch. In der Hinsicht muss man als ersten Namen, Charles Darwin nennen.“

„Sowie Darwin in der organischen Natur die Evolution entdeckt hat. So hat Karl Marx dass Evolution´s Gesetz in der Menschheitsgeschichte entdeckt“.

Was Millionen Menschen und die Welt ins Grauen und ins Elend stürzen ließ, waren die faschistischen, kommunistischen Ideologien, welche auf den Darwinismus basieren. Die darwinistische Ideologie wurde den Menschen ins Gedächtnis systematisch eingeredet und rationalisiert. Sie ist Schuld an Massenmorde und Genozid.

Leon Trotsky: „ Darwins Erfindung ist im Bereich der organischen Materie der größte Gewinn für die Dialektik“.

… was ist der Mensch? Noch kein fertiges Lebewesen. Noch immer eine unfähige Kreatur. Der Mensch als Tier hat keine planmäßige Evolution durchlaufen, sondern eine spontane ... den Menschen als eine neue veränderte Version zu züchten – das ist der nächste Schritt des Kommunismus ... Der Mensch sollte sich als Rohmaterial ansehen oder als eine halb verarbeitete Materie...

Die Überlegenheit zwischen Stämme,Völker, Klassen führte zur Kampfideologie, welche ausgeführt wurde und die basiert auf die Evolutionstheorie. Menschen haben nur zugeschaut, wie andere Millionen Menschen dem Genozid verdammt waren und auf brutalster Weise ermordet wurden.

Adolf Hitler: „In der Menschheitsgeschichte, ausgenommen der nordeuropäischen Deutschen, ist der Rest nur ein Affentanz“.

Mussolini: Der faschistische Anführer Mussolini führte sein schwächelndes Imperium darauf zurück dass: „der Kampf, welches die antreibende Kraft der Evolution wäre, vermieden wird“.

Diese blutrünstigen Anführer behaupteten, dass die Natur dialektisch funktioniere. Und wie ja aus ihren Kommentaren herauslesbar ist, haben sie Darwin´s These ´den Kampf in der Natur` auf die Gesellschaft übertragen. Ganz offenkundig ist der Grund dafür, dass die kommunistischen, faschistischen Diktatoren des 20. Jahrhunderts, vor den Augen der ganzen Welt kaltblütig Morde begangen haben, - Darwins Theorie. Da der Schwerpunkt und das Thema diese Buches, der Kommunismus ist, werden wir darauf eingehen, welche Auswirkungen Darwins Theorie auf den Kommunismus hat. Wie formte und ernährte diese Theorie den Kommunismus?

Um zu verstehen, was für eine große Katastrophe der Kommunismus ist, welcher durch den Darwinismus gestärkt wurde, ist es nützlich einen Rückblick in das 20. Jahrhundert zu machen, um sich an die brutale Geschichte des Kommunismus zu erinnern.

Was für einen brutalen Kommunismus, hat das 20. Jahrhundert erlebt?

Als im Jahre 1917 der brutale Kommunismus in Russland mit der blutigen Bolschewiki Revolution anfing, verbreitete er sich erst in der neu gegründeten Sowjet Union. Anschließend in Osteuropa, China, Korea, Vietnam, Kambodscha, Lateinamerika, Kuba und Afrika.

Während und nach den 1. und 2. Weltkriegen, welche im 20. Jahrhundert passierten, starben mehr als 350 Millionen Menschen, an den direkten oder indirekten Folgen der Kriege. Davon waren 120 Millionen Zivile dabei. Man kann den kommunistischen Massaker folgendermaßen zusammenfassen.

Lenin sah die Menschen als eine Tierherde an, weil er vom Darwinismus beeinflusst war. Aus dem Grund behandelte er auch die Menschen in seinen Diensten tyrannisch und hatte auch keine Bedenken seine perversen Ideen über den Terror zu verbreiten.

Die Sowjetunion

Die kommunistische Partei, mit ihrem Anführer Lenin, wuchs in der sowjetischen Union immer weiter, mit Propaganda und Waffeneinsatz wurde eine Revolution erreicht.

In der Zeit von Lenin haben die rote Armee, zusammen mit CEKA einer geheimen Polizei welche Lenin gründete, alle Revolutionsgegner in jedem Gesellschaftsabschnitt, mit einem großen Terroreinsatz zum Schweigen gebracht. Die Militanten haben sogar besondere Formen der Gewalt entwickelt, um sie am Volk anzuwenden.

Bolschewikische Militanten haben zusammen mit der roten Armee und der CEKA, in ganz Russland die Dörfer überfallen und die Ernte der Bauern, welche sowieso in Not lebten und dies ihr einziger Lebensunterhalt war, mit Gewalt beschlagnahmt. Aus dieser Methode resultierte eine landesweite große Hungersnot.

Wegen Stalin gab es eine Hungersnot, in der 6 Millionen Menschen starben, Hunderttausende Kinder wurden Ziel dieser Katastrophe.

Wer sich gegen die Kollektivierung widersetzte wurde erschossen oder zusammen mit den Frauen, Kindern und alten Menschen ins Exil verbannt. Von diesen überlebten die meisten die schweren Strapazen des Exils nicht.

Dieses Bild wurde im November 1917 in St. Petersburg aufgenommen. Man kann darauf die Bolschewik Revolutionsanhänger erkennen, welche mit ihren Waffen, sich in Pose setzten. Sie symbolisierten diese brutale Zeit.

Das Ergebnis von Lenin und Stalins kommunistisches Regime:



zehntausende Gefangene welche ohne jeglichen Prozess, einfach erschossen wurden. Bauern und Arbeiter welche zwischen 1918-1922 wegen Aufständen massakriert wurden.



Die Hungersnot im Jahre 1922 forderte 5 Millionen Tote.



1922 wurden die Kosaken aus Südrussland ins Exil verbannt, vertrieben.



1918-1930 wurden zehntausende Menschen in Sammelcamps ermordet.



1937-1938 wurde die große „Bereinigung“ durchgeführt in der 690.000 Menschen ermordet wurden.



1932-1933 starben 6 Millionen Ukrainer, weil eine beabsichtigte Hungersnot auftritt. Sie war beabsichtigt, den die Sowjetunion behauptete zwar das es zu wenig Getreide gab, doch eigentlich haben die kommunistischen Parteien den Vorrat absichtlich nicht ans Volk verteilt. Dies war ein beabsichtigter Massenmord.



Erst zwischen den Jahren 1939-1941, danach im Jahre 1944-1945 wurden Hunderttausende Polen, Ukrainer, Balten, Moldawier, Bessarabier ins Exil verbannt.



Im Jahre 1941 wurden die Wolga Deutschen ins Exil verbannt.



Im Jahre 1944 wurden die Krimtataren ins Exil verbannt und dem Tod überlassen.



Im Jahre 1944 wurden die Inguschen ins Exil verbannt und dem Tod überlassen.



In der sowjetischen Ära waren die Polen, Madjaren, Tschechen, Rumänen, Albaner, Ostdeutsche samt ihrer Länder, den Sowjets und ihrem blutigen Regime ausgeliefert.



Die im Jahre 1921- 1922 von Lenin absichtlich durchgeführte Hungersnot, führte dazu das 29 Millionen Menschen mit dem Hunger kämpften, davon starben leider 5 Millionen.

Das Ergebnis vom brutalen, kommunistischen Regime von Stalin und Lenin ist grausam gewesen.

China

China wurde im Jahre 1949 von Mao Tse Tung und seiner kommunistischen Guerilla erobert. Das bedeutete für China Morde, Massenmorde, Folter, Hungersnöte, Verarmung, Sittenverfall und eine ängstliche in sich verkehrte Gesellschaft.

Menschen welche auch nur den Ansatz einer Haltung gegen das Regime zeigten, wurden festgenommen. Sie hatten keinerlei andere Straftaten, sondern wurden nur als Oppositionsgegner des Kommunismus bezeichnet und auf öffentlichen Schauplätzen in Großstädte vorgeführt. Dort wurden Millionen von Menschen in Exekution´s Zeremonien ermordet.

Es wurde berechnet, dass in der Zeit durch Mao´s Anweisung zwischen 6- 10 Millionen Menschen ermordet wurden. Und noch ca. 20 Millionen Häftlinge welche sie als Gegen Revolutionäre bezeichneten, wurden wie Tiere behandelt und verbrachten den Großteil ihres Lebens in Haftanstalten.

Auf dem Tian´anmen Platz in China wurden im Jahre 1989 ca.1000 Menschen ermordet. Das liegt in naher Vergangenheit. Auch die kommunistische Vorgehensweise in der Agrarwirtschaft, brachte dem chinesischen Volk nur Hungersnöte und Folter. Jene die sich gegen diese Vorgehensweise widersetzten, ließen sie einfach verhungern. In manchen Dörfern war die Zahl der Toten wegen Hunger auf ca. 50% gestiegen. Es wurde berechnet das in dieser Zeit, die Zahl der Menschen welche verhungerten 40 Millionen betrug.

Der Dalei Lama welcher sich jahrelang gegen Chinas Regime widersetzte, erzählte über die brutale Vorgehensweise Chinas gegen ihr eigenes Volk folgendes:

„Die Tibeter wurden nicht nur erschossen, sondern brutal verschlagen bis sie starben, sie wurden gekreuzigt, bei lebendigem Leib verbrannt, im Wasser ertrunken, zerstückelt, man lies sie verhungern, erdrosselte sie, kochte sie in heißem Wasser, man lies sie bei lebendigem Leib vergraben, man fesselte ihre Beine und Füße in allen Richtungen und zerfetzte sie dann oder trennte ihre Köpfe.

Der chinesische Kommunismus wurde durch Stalin an die Macht gefördert. Doch die brutale Vorgehensweise der Roten Armee gegenüber ihrem Volk, lies sogar Stalin im Schatten.

Politische Exekutionen, zeichneten das rote kommunistische chinesische Regime aus. Viele Menschen wurden beschuldigt gegen Mao zu sein und wurden deshalb mitten auf der Straße einfach ermordet.

Die kommunistischen Lügen

Das rote China wurde weltweit zum Ort des Grauens und der Massaker. Die kommunistischen Medien wurden benützt um dies zu vertuschen. Sie propagierten aber zu Gunsten des Regimes mit solchen verlogenen Bildern. Bilder wie das Volk das Regime mit Blumen in der Hand begrüßt und verteidigt. Bilder in denen lachende, fröhliche Bauern die roten Bücher in den Händen hielten. Lachende Soldaten zusammen mit lachenden Bauern, wie sie ihre Probleme, dem lachenden Mao erzählen und der ihnen fürsorglich zuhört. Somit wurde diese große Lüge weltweit verbreitet. Doch hinter dieser Fassade war ein entsetzen, welcher nur schwer in Worte zu fassen war.

Das wahre Gesicht des Kommunismus

Das wahre Gesicht des Kommunismus war ganz anders als ihre bunten Zeichnungen. Menschen wurden massenhaft ermordet und erhängt wo man sie fand. Diese bunten Zeichnungen, welche in den Medien als Propagandamittel benutzt wurden, waren eine große Lüge. Ein Großteil des chinesischen Volkes, verlor ihr Leben wegen Hungersnöten. Professoren, Künstler, Regierungsbeauftragte und Autoren, wurden vor aller Öffentlichkeit gedemütigt und mit Plaketten um ihren Hals, auf denen Beschimpfungen standen, qualvoll erhängt.

Uiguren Türken, wurden ab dem Zeitpunkt als Mao an die Machtspitze gelang systematisch ermordet. China hat in den Uigurischen Autonomie Gebieten, Atomare Versuche durchgeführt ohne jegliche Vorwarnung. Seit 1964 wurden dort 46 atomare Versuche vollzogen. Wegen diesen Versuchen, erkrankten viel an Krebs und viele Kinder kamen entweder Behindert oder Tot auf die Welt.

Den Uiguren wurde es verboten mehr als ein Kind pro Familie zu bekommen,wenn sich die Eltern nicht daran hielten, wurde das ungeborene mit Gewalt abgetrieben. Seit 1953 wurde eine assimilierende Politik gegenüber den Uiguren angewendet, dadurch sank die Rate der uigurischen Muslime in deren Autonomiegebiet, von 75 % auf 35%. Heute leben rund 25 Millionen Uiguren Türken, die weiterhin von den Chinesen unterdrückt werden.

Eine Gruppe Historiker und Lehrämter haben zusammen ein Buch geschrieben, indem zusammengefasst wurde, welche grausamen Taten der Kommunismus verursacht hat. Das Buch heißt „Le Livre Noir du Communisme“ was übersetzt „Das schwarze Buch des Kommunismus“ heißt. Die brutalen und wilden Vorgehensweisen im kommunistischen China wird folgendermaßen beschrieben:

Alle Revolutionsgegner wurden festgenommen und an öffentlichen Schauplätzen, in denen das Volk eingeladen wurden, von der roten Armee zerstückelt. Währenddessen kamen Schreie aus dem Volk: „Tötet sie, tötet sie“. Manchmal sogar grillten die Roten Soldaten die Menschenstücke und aßen sie vor den Augen des Volkes, oder gaben es den Familienangehörigen der Häftlinge, welche gezwungen wurden sie zu essen, vor den Augen des noch lebenden Häftlings. Alle wurden zum „Festessen“ eingeladen, in denen die Organe, das Herz und die Leber der alten Vermögensinhaber gegessen wurden. Es wurden Reden gehalten neben den frisch abgetrennten Köpfen der Häftlinge. In China herrschte ein solcher Hass und eine wahnsinnige Brutalität, welche zu Plünderungen führte.

Kambodscha

Im April 1975 kam Pol Pot mit seiner Roten Khmer an die Macht. Mao war sein Anführer. Sie räumten alle Dörfer und Städte aus.

Das Rote Khmer Regime gilt als der absolute Wahnsinn in der Geschichte des Kommunismus.

Die Regierung von Pol Pot führte eines der größten Massenmorde in der Weltgeschichte durch. Allein zwischen den Jahren 1975-1979 sank die Einwohnerzahl Kambodschas, von 9 Millionen auf 5, 7 Millionen Menschen. Es wurde ihnen direkt in den Kopf geschossen, sie töteten die Menschen mit der Axt, sie stülpten ihnen Plastiksäcke über den Kopf und ließen sie ersticken oder ließen sie verhungern.

Die Partei von Pol Pot beschloss, dass der einzige kommunistische Dienst, dass das Volkes tun müsse, wäre auf Reis Plantagen bis zum Tode zu arbeiten. Sie zwangen das ganze Land dazu, auf Reis Plantagen zu arbeiten. Die in den Städten lebenden zehntausende von Regierungsangestellten, Lehrer, Gebildete, wurden alle in die Dörfer verbannt, um dort in Kollektive in schwersten Bedingungen zu arbeiten.

Während der schweren arbeiten war es verboten sich auszuruhen, von der gesammelten Ernte auch nur ein wenig davon zu essen, Gottesdienste zu erbringen. Dies waren alles Gründe die als Aufstand galten und wurden den Häftlingen zum Verhängnis. So wurden im Minutentakt Menschen ermordet. Aus jeder Familie starb mindestens ein Familienmitglied.

Als Erstes wurden die Menschen im Pol Pot Regime erschossen. Dann aber beschloss das Regime, dass dies Munition Verschwendung sei und ermordete die Menschen auf eine andere brutalere Art.

Das Rote Khmer Regime wurde 1979 aufgelöst, als Vietnam Kambodscha besetzte. Die Vietnamesen gruben die Reis Plantagen auf, welche auch Todes Plantagen genannt wurden, um der ganzen Welt zu zeigen, wie brutal und wild das vorherige Regime war. Denn sie waren voller Gebeine und Überreste von Toten.

Der erbarmungslose Anführer des Roten Khmer´s Pol Pot, welcher 3 Millionen Kambodschaner ermordete.

Die kommunistischen Roten Khmer haben manche Gefangene nummeriert und fotografiert, bevor sie sie ermordeten. Diese Bilder gehören tatsächlich diesen Menschen. Diese Kambodschaner wurden fotografiert ehe sie getötet wurden.

In den Todesfeldern der Roten Khmer wurden tausende Massengräber gefunden. Die Gebeine gehören Kambodschaner, welche eine Plastiktüte über den Kopf gestülpt wurde damit sie ersticken.

Kambodscha hat die brutalsten und wahnsinnigsten Morde in der kommunistischen Geschichte erlebt.

Nordkorea

Das „Rote“ Grauen begrenzte sich nicht nur auf China und Kambodscha, denn auch die südkoreanischen kommunistischen Regimes, terrorisierten ihre eigenes Volk erbarmungslos. Dieses Land führte die „Juche Doktrin“ durch, welches um ein vielfaches grausamer war, als die von Mao.

Wegen der seltsamen Agrarpolitik der Kommunisten gab es viele Hungersnöte und wenig Einträge, welche zu vielen Toten führten. Im Jahre 1990 starben in Nordkorea ca. 2 Millionen Menschen an Hunger, manche schätzen die Zahl sogar auf 4 Millionen. Während es dem Volk elendig ging, wurde weiterhin in Waffen und in die Armee investiert. Die Ausgaben für ballistische Raketen wurden mit den Landesressourcen investiert und wieder leidete das Volk.

Das Rote Grauen in Asien, blieb nicht nur begrenzt auf China und Kambodscha, sondern das Südkoreanische und Vietnamesische Regime terrorisierte ihr eigenes Volk erbarmungslos. Jahrzehntelang diktierte der Diktator Kim Il Sung in Südkorea und tötete geschätzte 1,5 Millionen Menschen.

Während und nach dem 2.Weltkrieg verbreitete sich der Kommunismus in anderen Ländern rasch.

In den Ländern welche in die Tatzen des Kommunismus gerieten, standen Hungersnöte, Morde und Exekutionen an der Tagesordnung, wodurch Millionen von Menschen starben. Die Bilanz des brutalen Kommunismus, welche sich in Europa, Asien, Fernostasien, Südamerika ausbreitete, war groß. Diese geschehenen Tatsachen in der Geschichte zeigen uns noch einmal, dass das Ziel des Kommunismus die Weltherrschaft ist.

Diese perverse Ideologie, welches für das 20. Jahrhundert die Katastrophe bedeutete, ist heute immer noch lebendig. Das Ziel der Kommunisten heute ist es, die umfangreiche Weltherrschaft des Kommunismus, was im 20. Jahrhundert ausblieb und erfolglos war.

Die blutrünstigen Kommunisten Anführer glaubten, dass sie die Bedingungen des Kommunismus mit ihren Gräueltaten erfüllt haben.

Die Bilanz der Gräueltaten in den kommunistischen Ländern wird von den Kommunisten selbst nicht als Fehler betrachtet. Denn für sie gilt, ´Gräueltaten sind eine Bedingung´ des Kommunismus.

3,3 Millionen Menschen tötete Pol Pot, noch im Jahre 1998 machte er im Sterbebett folgende Aussage. „Ich habe kein schlechtes Gewissen indem was ich getan habe“. Diese blutrünstigen kommunistischen Anführer, waren immer Stolz auf die Massaker, welche sie verursachten. Denn sie glaubten, dass sich durch Massenmorde, Hungersnöte, Plünderung der Staatskasse und Verwüstung des ganzen Landes, der kommunistischen Ideologie dienten. Denn in ihren Gehirnen war die darwinistische Ideologie fest verankert, welche ihre Taten rationalisierte. Am besten nachvollziehen kann man es aus den Aussagen der Kommunisten selbst:

Als Pol Pot regierte war Kambodscha einem grausamen Massenmord ausgesetzt. Unter den schwersten Bedingungen muss das Volk auf Reis Plantagen arbeiten. Professoren, Künstler, Wissenschaftler alle wurden auf die Reisfelder verschleppt und mussten jeden Tag hart arbeiten und wurden zum Schluss doch ermordet. Die Ära als in Kambodscha ¾ des Volkes ermordet wurde, war als Pol Pot diktierte.

„Polizisten, Soldaten, Regierungsbeauftragte, sie alle müssen getötet werden... Regierungsinstitute müssen in Brand gesetzt werden... Staatskassen müssen geplündert werden... Die kommunistischen Revolutionäre müssen eine bewaffnete unschlagbare Kraft sein... Menschen müssen sie töten , sie bombardieren, Gebäude in die Luft sprengen, Angst einjagen. Auf diese Weise gelingt es uns , dem Volk zum Kommunismus zu Bezwingen und an die Regierungsspitze zu gelangen.“

„Die Propagandaerzeuger müssen die primitivsten Gruppen mit Bomben versorgen und ihnen die Herstellung zeigen. Sie müssen ihnen die Natur der Dinge erklären und den Rest ihnen überlassen. Die Gruppen müssen sofort mit der militärischen Erziehung beginnen und an Terroreinsätzen teilnehmen. Einigen muss man die Aufgabe geben, einen Spion zu töten und andere muss man verordnen eine Polizeidirektion zu überfallen. Und ein anderer Teil sollen Banken überfallen...“

„Wir haben aus Prinzip den Terror nie abgelehnt und werden es auch nie tun.“

Die PKK führt die leninistische, marxistische, stalinistische Guerilla Taktik durch

Abdullah Öcalan wie er vor einer Masse Menschen steht um kommunistische Propaganda zu verbreiten, geschmückt mit ihren kommunistischen Flaggen. Genau wie sein Lehrer Lenin:

„Wenn uns manche wegen unsrer Erbarmungslosigkeit kritisieren und tadeln, sind wir erstaunt darüber wie sie die einfachsten Grundprinzipien des Marxismus vergessen konnten.“

„Wir lehnen politische Morde auf keinen Fall ab. Nur einzelne individuelle Bewegungen, welche dann die breite Volksmasse antreiben, sind von Bedeutung.“

„Wenn die Sozialdemokraten mit Stolz damit angeben und sagen: „Wir sind keine Anarchisten, Räuber, Diebe, wir sind viel edler, wir akzeptieren keine Guerillabewegung“, dann frag ich mich, wissen diese Männer eigentlich was sie sagen? Überall im Land sind die schwarzen Gesichter, es kommt zum Waffeneinsatz und zu Auseinandersetzungen, zwischen dem Volk und der Regierung. Dies war eine Notwendigkeit, um das die Entwicklung der Revolution im heutigen Zustand sein konnte.“

„Wenn die Massen sich nicht von alleine erheben, können wir nichts erreichen“.Wenn wir die Spekulierenden nicht terrorisieren und auf der Stelle eine Kugel in ihren Kopf schießen, erreichen wir gar nichts.“

„Eine Regierung welche vom Proletariat beherrscht wird, ist von nun an eine Maschine welche das Großbürgertum (auch Bourgeoisie genannt) unterdrückt. Die Diktatur ist direkt verbunden mit Gewalt, eine Regierungsstil welche mit keinem Gesetz beschränkt ist. Die proletarische diktatorische Revolution, ist nur aufrecht zu erhalten indem sie mit dem Proletariat, Gewalt auf die Bourgeoisie ausübt, dies wird durch Gesetze beschränkt.“

„Uns interessiert nur ein Sachverhalt und das ist der mit Waffeneinsatz. Dieser Kampf findet entweder durch Einzel Personen statt oder durch kleine Gruppen. Ein Teil von dieser Gruppe besteht aus den Organisationen der Revolution und ein anderer Teil (die Mehrheit der Russen gehören nicht direkt zu einer Organisation) besteht aus unabhängigen Organisationen, welche nicht zur der Ersten Gruppe angehören. Der Kampf mit den Waffen hat zwei Ziele, die auf jeden Fall getrennt voneinander sein müssen. Als Erstes müssen Attentate auf Menschen mit einer Führungsposition, auf Menschen in der Armee und in der Polizei tätig sind, vollzogen werden. Als Zweites Ziel muss man die Staatskasse und Geldquellen und Eigentum von Privatpersonen plündern...“

„Zur Befreiung der unterdrückten Klasse gehört nicht nur eine Revolution durch Gewalt, sondern vielmehr die Eliminierung der Regierungsspitze, welche durch die herrschende Klasse aufgebaut wurde.“

„Um dass das Proletariat den Widerstand des Absolutismus durch Gewalt brechen kann und die schlingernde Art des Bourgeoisie außer Kraft setzen kann, müssen die Bauern sich in Massen zusammentun, damit die demokratische Revolution bis zum Ziel führen kann. Damit das Proletariat, den Widerstand der Bourgeoisie durch Gewalt brechen kann und die schlingernde Art der Bauern und der Klein – Bourgeoisie außer Gefecht setzen kann, muss mit den Elementen der Neben- Proletariern ein Bündnis gegründet werden um die Revolution zu erreichen.“

Kommunismus kann nur durch Gewalt aufrecht erhalten werden

Kommunismus ernährt sich durch Gewalt. Es gibt keinen anderen Weg im Kommunismus als Blut zu vergießen und Terror zu machen. Als die blutrünstigen Anführer des 20. Jahrhunderts ihre Ideologie verbreiteten, sagten sie immer wieder, dass es eine Bedingung des Kommunismus sei, Terror anzuwenden, hinterlistige Guerillataktiken durch zuführen, Propaganda zu leisten und deshalb taten sie es auch. Deswegen ist es sinnlos die PKK als unmoralisch und niederträchtig zu tadeln, wenn sie in die Städte sich schleicht und gezielt Attentate auf die Polizei, auf die Zivilen, auf Arbeiter durchführt und die Menschen dadurch den Märtyrertod sterben. Denn das gibt der PKK nur das Gefühl, dass sie dem Ziel nahe sind. Die PKK erfüllt nämlich dadurch nur die Bedingungen der stalinistischen und leninistischen Ideologie.

Der kommunistische Terror hat das Ziel, sich unter das Volk zu mischen um Entsetzen zu erzeugen, Angst einzuflößen, egal ob Frauen oder Kinder so viele Menschen zu töten wie es nur geht. Die PKK erfüllt mit ihren Terrorattentaten nur die Bedingungen des Kommunismus. Solange die Ideologie des Kommunismus steht, wird der Terror auch nicht aufhören.

Mao

„Eine Revolution ist keine Willkommen´s Party. Es ist nicht als ob man einen Artikel schreibt oder ein Bild malt oder etwas feines stickt. Es kann nicht so fein, edel und mit voller Hingabe sein. Es kann nicht so gutmütig, kontrolliert und mit hoher Moral geschehen. Eine Revolution ist ein Aufstand, eine Rebellion. Es ist der Kampf, wo eine Klasse die andere stürzt, eine gewaltreiche militärische Operation.“

Leon Trotsky

„.. das Problem wem die Macht in der Regierung gehören wird, also das Problem ob die Bourgeoisie getötet wird oder nicht, wird nicht mit den Grundgesetzen gelöst, sondern mit Gewalt in jeder Form... Der Rote Terror, ist eine Waffe für eine Klasse die es nicht wahr haben möchte, aber dem Tode verurteilt ist.“

„... ein Aufstand, verlangt von der Klasse alles was es an Methoden gibt, um das Ziel zu erreichen. Wenn es nötig ist einen Aufstand mit Waffeneinsatz, wenn es nötig ist dann mit Terror...“

Josef Stalin

„Eine Revolution ohne Gewalt, eine Diktatur ohne Proletariat, wie kann man sonst die alten Bourgeoisie Bedingungen wieder herstellen?“

„Wie kann man glauben, dass so eine Revolution friedlich abläuft, wenn doch die Bourgeoisie, die Demokratie auf die Herrschaft der Bourgeoisie aufgebaut hat? Das zu glauben bedeutet entweder den Verstand verloren zu haben und nicht mehr normal denken zu können, oder frech und offen die proletarische Revolution aufzugeben.“

Che Guevara

„Das bedeutet ein langer Krieg und um es zu wiederholen, ein erbarmungsloser Krieg. Wenn der Krieg hinein bricht, sollte sich keiner selbst belügen und denken, dass er den Krieg weicher machen kann. Keiner sollte den Krieg, den er seines Volkes wegen durchhält, sich mit der Angst der Folgen des Krieges aufhalten. Und damit aufhören den Krieg erklimmen zu lassen. Denn das ist die einzige Hoffnung auf einen Sieg.“

„Der kämpfende könnte verlieren, der nicht kämpfende hat bereits verloren.“

„Der Marxismus hat sich in mir verwurzelt und es ist nun ein endgültiger Marxismus. Ich glaube nur an einen Kampf mit Waffen, in Sachen Glaube bin ich stur.

„Die Oligarchie und deren ganze Kraft zur Unterdrückung wird demagogisch und tyrannisch sein und mit ihrer ganzen Wildheit ihnen bei ihrem Ziel dienen. In der Ersten Stunde ist es unsere Aufgabe zu überleben. Danach müssen wir die Guerilla, welche ihre Propaganda mit Waffen vollzieht, als Beispiel nehmen. Die unschlagbare Guerilla wird unter den Massen, welche nicht unterrichtet werden, Wurzeln schlagen. Der Nationalgeist und deren elektrische Kraft, wird uns noch auf viel stärkeren Druck und auf größere Aufgaben vorbereiten. Hass ist ein Element unseres Kampfes, der Hass des Feindes wird uns, unsere menschlichen Grenzen übertreffen lassen und wird darauf hinaus und weiter gehen. Er wird den Menschen dazu zwingen wirkungsvoll, gewaltbereit, wählerisch zu sein und ihn zu einer kühlen Todesmaschine verwandeln. Unsere Soldaten müssen so sein. Ein Volk welche den Feind nicht hasst, kann den Feind nicht besiegen.“

„Bis wohin dich der Krieg und der Feind bringt, bis dahin sollst du gehen. Krieg soll herrschen in dem Haus und in den Parks des Feindes. Außerhalb und innerhalb ihrer Kasernen, soll er nicht zur Ruhe kommen, nicht einen friedlichen Moment soll er erleben. Egal wo er sich befindet soll er angegriffen werden, überall soll er in die Ecke gedrängt werden, gibt ihm das Gefühl das er ein Tier ist. Dann wird seine Laune sinken. Dann wird er auch immer mehr zum Tier, anhand diesem sehen wir dann wie er zu Grunde geht.“

Im 20. Jahrhundert waren die Menschen Zuschauer des Grauens und die Ideologie des Grauens besteht immer noch. Solange die kommunistische Bedrohung besteht, wird der Terror und die Massaker weiter gehen. Deshalb ist es nicht das Ziel die Verfechter der Ideologie zu vernichten, sondern die Ideologie selbst.

Pol Pot

„Wir sind Marxisten. Das die Regierung vernichtet werden muss, haben wir von Lenin gelernt. Marxisten und Leninisten sollten Methoden finden, wie sie die Regierung vernichten können um selber zu diktieren. Geld ist ein Teil des Staates. Deshalb haben wir es vernichtet. Und wenn wir etwas in Zukunft vernichten müssen, tun wir das auch.“

Das ist das kommunistische Grauen. Kommunisten Anführer und deren kurze Beschreibung der kommunistischen Ideologie:



setzt euch das Ziel dem Feind keinen friedlichen Moment mehr zu zulassen



verwandelt den Menschen in eine Gewaltbereite kühle Todesmaschine



wendet prinzipiell Gewalt an



seid davon überzeugt, das man den Revolutionsgegnern auf der Stelle eine Kugel in den Kopf schießt



ein Proletariat, welche durch die Gewaltanwendung an die Bourgeoisie aufrecht gehalten wird



durch kein Gesetz eingeschränkt wird



Attentate auf Polizisten, die Armee und auf Anführer ausübt



deren Geldquellen beschlagnahmt



die Klasse welche zum Tode verurteilt ist, als Bedingung setzt --> Rote Gewalt anzuwenden



es befürwortet, dass der einzige Weg zum Ziel durch Waffen und Terror geleistet werden kann



diejenigen welche denken, das wir zum Ziel auch friedlich gelangen könnten, sollten als verrückt angesehen werden oder als welche die das kommunistische Prinzip aufgegeben haben



den Soldaten des Feindes sollte weder in -,noch außerhalb der Kaserne keine ruhige Minute gelassen werden



das Ziel ist die Regierung ganz auszuschalten




Der Kommunismus ist ein System des Grauens. Diese Beschreibungen der blutrünstigen Kommunisten Anführer blieb nicht nur in Worte gefasst, sondern wurde durch sie zur Realität gemacht, wie aus dem obigen Text entnehmbar ist. Und die ganze Welt hat zugeschaut. Diese Grauen Szenario ist also keine Illusion geblieben. Diese Menschen, welche sich und die übrigen Menschen als weiterentwickelte Tierart annahmen, haben den Kampf in der Natur, so wie sie es beschreiben, auf die Gesellschaft in einer noch grauenvolleren Art übertragen. Sie sahen, dass als eine Bedingung und taten es noch fürchterlicher, als wie sie es in Worte gefasst hatten. Ihre Ideologie ließ sie glauben, dass ihre Handlung richtig war. Diese perverse Ideologie, hat in ihren Gehirnen einen Glauben und ein Ziel hervorgebracht. Sie haben aus diesem Aberglauben heraus, nicht eine Sekunde gezögert ganze Menschenmassen zu ermorden. Für den Großteil der Menschen ist der Kommunismus eine Katastrophe und ein einziges Grauen, doch für deren Anhänger ist es eine Voraussetzung ihres Lebens und auf jeden Fall zu erfüllen.

Dies also ist die grauenvolle kommunistische Ideologie, welche aus der Mentalität des Darwinismus hervorgeht und sie noch weiterentwickelt hat. Deswegen wird ein Kommunist solange Massenmorde begehen, bis das System seines Aberglaubens vernichtet wird. Außer wenn der Kommunist den Darwinismus Schwindel erkennt, gibt es eigentlich keinen Weg ihn davon abzuhalten und ihm zu zeigen, dass sein Handeln ein Grauen ist. Der Grund warum wir diese Beispiele aus der Vergangenheit nennen ist der, wenn wir nichts tun wird im Südosten unseres Landes, dasselbe kommunistische Grauen widerfahren. Denn die terroristische und kommunistische Organisation PKK, schöpft ihre Kraft aus der selben Basis, nämlich dem Darwinismus.

Die kommunistischen blutrünstigen Anführer lehnen Religion, Staat und Familie ab

Da der Kommunismus aus dem Darwinismus entspringt und darauf basiert, befürwortet und setzt sie alle schlechten Charakterzüge, welches der Darwinismus mit sich bringt, auf die Gesellschaft um. So wie das Grauen des Kommunismus auf den Darwinismus basiert, so basiert auch die Ablehnung der Religion, des Staates und der Familie und Ablehnung guter Moraleigenschaften auf dem Darwinismus. Die Evolutionstheorie vergöttert den Zufall und ist nur geschaffen um Gottes Existenz abzulehnen (Gott ist erhaben darüber). Marx sagt dazu „da der Kommunismus auf die Geschichte der Natur basiert, dienen beide Ideologien dem selben Ziel“. Man kann von einem Darwinisten, welcher an Zufälle glaubt, nicht erwarten das er an Gott glaubt (Gott ist erhaben darüber). Das ist also der perverse Glaube, welches der Kommunist sich als Ganzes als Ziel setzt und auch ausführt.

Der perverse Kommunismus welcher behauptet, dass der „Mensch ein ungezügeltes lebendes Tier“ ist, wird in den Ausbreitungsgebieten des Kommunismus, den Atheismus mit verbreiten. So wie der Kommunismus moralische Werte ablehnt, so lehnt er auch Familie und Staat ab. Wir werden dies in den nächsten Seiten noch detaillierter erläutern. Deshalb ist die Mühe umsonst, wenn man einem Menschen, welcher die kommunistische Mentalität befürwortet, zur guter Moral, zur Barmherzigkeit, zur Familiengründung, zur Liebe, zur Vergebung einlädt, oder ihn für seine schlechten Taten tadelt. Denn dies hat sowieso keine Bedeutung für ihn.

Aussagen von den blutrünstigen kommunistischen Anführern, welche belegen das sie gegen religiöse Werte und gegen religiöse Moral sind

Lenin:

Religion ist ein moralischer Druck.

Religiöse Gedanken, der Glaube an Gott, allein auch nur der Gedanke an Gott ist etwas niederträchtiges im eigen Ich.

Der Glaube an Gott ist uns von unseren naiven Vorfahren übrig geblieben.

Unsere Aufgabe soll es sein, eine reale Ideologie gegen den Glauben aufzustellen.

Es ist eine Regel für jeden Kommunisten, Atheist zu sein.

Sogar in den offiziellen Dokumenten soll eine Aussage über die Religion der Bürger erloschen werden. Die Kirche soll keinerlei Hilfe vom Staat erhalten und der religiöse Teil des Volkes sollen keinerlei Rechte gegeben werden.

So wie es Marx und Engels immer wieder betont haben, ist die philosophische Basis des Marxismus der dialektische Materialismus.

„Die Religion ist ein Opium“- diese Aussage von Marx, ist der Grundstein des Marxismus gegenüber der Religion.

Marxismus ist Materialismus. Deshalb ist er auch ein erbarmungsloser Feind gegenüber der Religion.

Das unser Programm den Atheismus beinhaltet, ist von Notwendigkeit.

„Eines unserer Hauptziele ist es, allerlei Wurzeln der Religion aus der Welt zu schaffen. Der größte Feind der kommunistischen Disziplin ist Gott. Um den Glauben an Gott auszulöschen, müssen wir mit ganzer Kraft daran arbeiten. So wie es Marx und Engels bereits mehrere Mal erwähnt haben, ist die philosophische Basis des Marxismus der Materialismus... dieser Materialismus ist atheistisch und ein Feind aller Religionen.“

Karl Marx:

Die Kritik an der Religion ist vollendet und die Kritik an der Religion ist die Voraussetzung aller Kritiken.

Die Erste Voraussetzung für die Glückseligkeit der Menschen ist die Aufhebung der Religion.

Der Mensch hat die Religion erschaffen, doch die Religion kann keinen Menschen erschaffen... Dieser Staat und dieses Volk hat das in sich gekehrte Wissen, nämlich die Religion erschaffen, denn sie selbst leben in einer in sich gekehrten Welt.

Der Kommunismus beinhaltet die unendliche Realität und lehnt alle Religionen und moralische Werte ab.


Josef Stalin:

„Als eine Antwort auf Churchill, der im 2. Weltkrieg sagte: „Gott ist mit uns“, sage ich „der Teufel ist mit uns und zusammen werden siegen.“

„Wir propagieren gegen die Religion und wir werden auch weiterhin gegen die Religion propagieren. Die Partei kann nicht objektiv gegenüber der Religion sein. Sie propagiert gegen alle Religionen.


Nikita Kruschev: (Generalsekretär der sowjetischen kommunistischen Partei, 1953)

„Eine wissenschaftliche, fundamentale, wirkungsvolle, professionell organisierte Propaganda zwischen den Menschen, wird ihnen endlich helfen von diesen religiösen Auslegungen wegzukommen.“

„Die oppositionelle Haltung des Kommunismus gegen die Religion ist unverändert. Wir tun alles was in unsere Hand liegt dafür, dass die betäubende Wirkung der Religion aufgehoben wird.“


Die Aussagen der blutrünstigen Anführer, dass eine Regierung nicht brauchbar ist

Die perverse Ansichtsweise der Kommunisten gegenüber Gott und seiner gesandten heiligen Bücher und den Religionen, ist eine äußerst große Gefahr. Sowie der Kommunismus moralische Werte und Religion anfeindet, so ist er auch feindlich gegenüber einer Regierung. Kommunisten benutzen den Begriff „die unterdrückten Völker“. Sie zeigen sich als die Erretter der Völker, welche angeblich von der Bourgeoisie unterdrückt werden. Laut deren Wahnsinn, sollte eine Regierung nur vorübergehend existieren, danach sollten alle Einnahmequellen dem kommunistischen System gehören. Ohnehin ist das Ziel des Kommunismus eine Weltherrschaft, worin es keine Grenzen, also auch keine Staaten gibt. Wenn man das Ziel des Kommunismus definieren müsste, wäre es ein kommunistischer Weltstaat.

Diesbezüglich sind die Aussagen der Kommunisten Anführer sehr deutlich:

Auszüge von Lenin`s Unterricht in der Sverdlov Universität

Lenin:

„Die Staatslehre rechtfertigt die Gesellschaftstrennung, die Ausbeutung, den Kapitalismus und sie dient nur dazu.“

„Die Regierung entsteht da wo die Klassifizierung und die Ausbeutung beginnt.“

„die Regierung entsteht da wo ein besonderes System, was auch als Druckmittel dient, die Kraft anderer mit Gefängnissen, Kampfeinheiten, Armee u.v.m. in Schach hält...“

„Die Regierung ist ein Mechanismus, welches besteht um das eine Klasse über die andere herrschen kann.“

„Wenn es so ist, na dann werden wir die Macht des Kapitals dieses Mechanismus, einer anderen Klasse in die Hand geben. Wir werden alle alten Vorurteile, welche besagen das die Regierung Gleichberechtigung bringt ablehnen, denn dies ist ein einziges Lügenwerk: Solange Ausbeutung satt findet, findet auch keine Gleichberechtigung statt... Deshalb soll keine Regierung bestehen, dann gibt es auch keine Ausbeutung.“


Aussagen der blutrünstigen Kommunisten Anführer, dass der Begriff Familie abgeschafft werden sollte

Auch die Familie ist ein Institut, welches für einen Kommunisten nie entstehen darf. Familiäre Beziehungen werden von den Kommunisten als ein feudales System bezeichnet (eine Organisation welche schützt und geschützt wird, ein Hierarchie System). Es ist eine Kernorganisation anstelle einer Massenorganisation. Kommunisten behaupten, dass wenn eine Familie entsteht, das Individuum seinen eigenen Wert verliert und das er den Dienst für die große Gemeinschaft aufgibt um der Kerngemeinschaft, also der Familie zu dienen. Demnach folgen die Kommunisten der Aussage von Engels, der in seinem Schreiben die Familienentstehung ganz ablehnt. Im Kommunismus wird die Familie folgendermaßen definiert:

„Egal aus welchem Grund jemand heiratet, eine Familie gründet oder ein Teil einer Familie wird, befindet sich dieses Element der Revolution (der Mensch) in einem Widerspruch.“

Man kann Pol Pot als Beispiel nennen, denn das Erste was er Tat war es die Familien zu trennen, weil es nach denen ihrer Ansicht ein Hindernis der kommunistischen Ziele darstellte. Er hat die Familien weit voneinander getrennt und die Menschen gezwungen als Kommunen zu leben um damit den Begriff Familie aus der Welt zu schaffen.

Stalin hat in Russland dieselbe Anwendung praktiziert. Als Erstes hat der den Bauern ihr Land weggenommen, danach hat er ihnen nur kleine, absichtlich von einander weit entfernte Flächen zurückgegeben. Das Ergebnis davon war, dass wenn Familien die Flächen nutzen wollten, sich trennen mussten um die vielen kleinen Äcker nutzen zu können. In vielen kommunistischen Konferenzen wurde immer wieder den Menschen eingeredet, das Familienbande solange sie bestehen, die Revolution an Stärke verlieren lassen.

Dies ist also die dunkle und brutale Meinung eines Kommunisten über das soziale Leben. Für einen Kommunisten haben moralische und geistliche Werte keine Bedeutung und sind äußerst Sinnlos.

Stalin´s Ziel war es negative Propaganda gegen alle Religionen zu verbreiten und heute wird dies von allen kommunistischen Fronten verteidigt und angewendet. Der Traum des Kommunismus ist es eine Welt in der Kinder ermordet werden, Menschen in erbärmlichen Zustand leben, der Begriff Familie ausgelöscht wird, alle moralischen Werte erloschen werden, die Religion abgeschafft wird, kurz gesagt eine ziellose Gesellschaftsstruktur zu erschaffen.


Da die PKK dieselbe Meinung wie die der kommunistischen, leninistischen, marxistischen blutrünstigen Anführer teilt, ist es auch sinnlos ihnen zu sagen „KOMMT DOCH ZURÜCK NACH HAUSE“


Da der Kommunist den Begriff Regierung ablehnt, kennt und akzeptiert er auch keine Gesetzte. Ihn mit der Institution Familie zu überreden wird daher auch nicht funktionieren. Deshalb wird es auch einen Terroristen niemals etwas bedeuten, wenn man ihn mit solch sentimentalen Sätzen wie „Komm doch zurück zu deiner Familie“ oder „komm und iss wieder die Suppe deiner Mutter und es wird alles gut“, nach Hause locken möchte. Denn für einen Kommunisten bedeuten Begriffe wie moralische Werte, Familie und Staat nichts. Deshalb wird keines dieser Begriffe einen Kommunisten aufhalten können, wenn er doch moralische Werte, Familie und den Staat nicht akzeptiert. Um einen Kommunisten aufhalten zu können, muss man die Ideologie, welche diese Begriffe für ihn wertlos gemacht haben auslöschen. Sprich die darwinistische, materialistische, stalinistische Ideologie, dann wird es einen Erfolg bringen.

Die Kommentare vom Herrn Adnan Oktar im Kanal A9 TV

Öcalan wird es nicht bereuen ein Marxist zu sein, er wird von der marxistischen Denkweise nicht ablassen, er wird das was er getan hat niemals bereuen


Moderatorin: Der sehr geehrte Herr Ahmet Tasgetiren hat behauptet, dass Öcalan selbst eine Revolution durchgemacht hätte und nun eine Entscheidung getroffen habe und sich für eine demokratischen Einheit entschieden hätte. Öcalan habe es selbst zugegeben, dass dies nun seine Gedanken wären. Aus der Revolution von Öcalan´s Gedanken heraus, würde resultieren, dass er nun nicht mehr nach einem unabhängigen Staat oder einer demokratischen Autonomie bestrebt sei. Und nun wäre es für Öcalan nur noch an der Zeit sich zu entschuldigen und hätte noch folgendes hinzugefügt: „Öcalan hat eine gedankliche Revolution durchgemacht, doch bis es nun soweit kam, mussten 40.000 Menschen sterben. Wenn solche Menschen Typen erst nach langen Jahren aufwachen und merken, das es ein Fehler war wo doch bereits so viele Menschen wegen ihnen sterben mussten, da bekomme ich selbst eine große Wut.“

Adnan Oktar: Es muss eine Anti darwinistische und Anti materialistische Aufklärung stattfinden. Abdullah Öcalan wird die marxistische Ideologie nicht loslassen. Nur weil er von der Haftanstalt genervt ist, möchte er mit guten Nachrichten, Sympathie bei den Menschen erwecken und somit ein wenig zur Ruhe kommen. So denkt er. Abdullah Öcalan ist jemand der eine solch strenge marxistische Erziehung hinter sich hat, er würde es niemals einfach so aufgeben und wird auch niemals das was er getan hat bereuen. Er muss es bereuen, dass er Marxist ist und das kann er nur indem er an Gott glaubt. Und damit er Glauben entwickeln kann, muss er von der darwinistischen und materialistischen Ideologie wegkommen. Und das ist schwer. (A9 TV, 17.09.2013)

Die PKK ist eine zügellose Mörder Organisation der sogenannten Ergenekon. Ihre größte Befürchtung ist es, dass das Volk aufgeklärt wird.

Adnan Oktar: Die PKK Kommunisten kooperieren mit der Terror Organisation ERGNEKON zusammen. Die sogenannte Terrororganisation Ergenekon ist der Gründer der teuflischen Organisation PKK. Die Ergenekon hat dies bereits im Jahre 1970 geplant. Dann im Jahre 1980 erschien die PKK. Sie haben die PKK immer als eine blutige Masche benutzt. Sie haben unsere Märtyrer Soldaten getötet. Unsre Polizisten mussten auch den Märtyrertod sterben. Sie tun es immer noch. Im Moment sind sie dabei sich aufzurappeln und sich ein wenig auszuruhen.

Deren zügellose Mörder Armee befürchtet am meisten, dass das Volk aufgeklärt wird. Deshalb gehen sie auf Schulen los. Oder sie überfallen Ausstellungen oder Büchereien. Sie verbrennen Bücher. Somit glauben sie, könnten sie es verhindern dass das Volk die Wahrheit erfährt. Doch sie werden somit keinen Erfolg erzielen. Vor allem in letzter Zeit haben sie totale Panik davor, dass das Volk verstanden hat, dass die darwinistische und materialistische Ideologie nicht stimmt. Denn der Zusammenbruch des Darwinismus bedeutet, das Zerfallen des Systems der PKK. Die PKK denkt, dass sie aufgeweckt sind und schickt deshalb ihre gemieteten Mörder, welche die Überbleibsel der Ergenekon sind, auf Institution los in der sich das Volk weiterbilden kann. Büchereien überfallen sie, sie versuchen Autos in Brand zu setzen. Alle Blamagen welche es nur gibt, machen sie. Und somit glauben sie, dass sie die Weiterbildung unseres Volkes aufhalten können. Aber genau das Gegenteil ist passiert, denn die Veranstaltungen in der Hinsicht haben um ein vielfaches zugenommen und zwar mit voller Freude und Aufregung, Gott sei Dank. War es nur eins so sind es nun zehn, waren es nur zehn so sind es nun hundert und waren es nur hundert so sind es nun tausende Veranstaltungen, maschaAllah. (A9 TV, 02.01.2013)

Solange die PKK ideologisch nicht besiegt wird, werden sie auch die Waffen nicht niederlegen. Alle Ideologien, welche unserer nationalen Konstruktion schaden könnten, muss mit einer Gegenpropaganda geantwortet werden.

Moderatorin: Die englische Zeitung ´The Guardian` schrieb in Hinsicht auf den Lösungsprozess, dass es nur ein paar Tage dauern würde, bis die PKK ihre Waffen ablegen würde. Sie sagte weiter, wenn der Lösungsprozess erfolgreich wäre, dann würde die PKK ihre Waffen in Erbil (eine Stadt im Irak) dem Mesut Barzani überreichen.

Adnan Oktar: Auf geht´s, das werden wir ja sehen, inschaAllah. Solange man sie nicht ideologisch besiegt, wird auch keiner seine Waffe ablegen, daraus wird nichts. Denn sie führen trotz dessen den ideologischen Kampf weiter. Sie machen weiter mit der ideologischen Propaganda. Allein das die BDP Abgeordneten sich mit der PKK umarmten, dass allein ist schon eine ziemlich große Propaganda. In ganz Europa wird mit Wissenschaft und Kunst weiter propagiert. In Griechenland, in Syrien, in Russland überall findet wissenschaftliche Propaganda statt, darwinistische, materialistische, marxistische Propaganda. Die darwinistische materialistische Propaganda geht weiter. Die Türkei macht dasselbe, sie propagieren und erzählen den Jugendlichen auch die darwinistische materialistische Ideologie. Die Türkei macht nichts anderes. Sie leistet keine Gegenpropaganda. Sie nehmen es nicht einmal in den Mund, sie wollen es nicht einmal aussprechen. „Gegenpropaganda ist notwendig, wissenschaftliche Propaganda ist notwendig“, das hört man sie nie sagen. Oder habt ihr schon einmal gehört wie sie sagten :„Wir müssen gegen die PKK mit einer Gegenpropaganda vorgehen“? Nur manchmal, aber das auch nur sehr, sehr, sehr schüchtern und äußerst getarnt hört man sie sagen „Natürlich sollte man ihnen auch Antworten in sozialer Hinsicht geben“ und wer weiß, welch undeutliche Aussagen sie noch machen. Eigentlich sollten klare Aussagen gemacht werden, die Regierung sollte hierfür Einheiten gründen.

Gegenpropaganda. In der Hinsicht sollte es auch einen Generalintendanten geben. Es muss gegen alle Ideologien, welche gegen unsre nationale Konstruktion propagieren eine Antwort und Gegenpropaganda geleistet werden. Wenn dies nicht gemacht wird, so ist dies äußerst merkwürdig. (A9 TV, 09.02.2013)

ist die Religion des Antichristen und das Gegenteil des Islam. Momentan befinden sich diese gegensätzlichen Religionen im Kampf.“

Moderatorin: „Von den Angeklagten, welche beschuldigt werden an Tätigkeiten der PKK und der KCK teilgenommen zu haben, sagte einer von ihnen aus, wie sie die Schüler durch ideologische Erziehung gewonnen haben. Er sagte weiter aus, dass es in den Städten Erziehungscamps oder Vereine gibt. Dort leistet die PKK Propaganda für ihre Organisation, welche von Schüler besucht werden, die meist aus dem Osten und dem Südosten stammen. Wenn dann dieser theoretischer Unterricht vollendet ist, werden diese Jugendlichen auf die Berge geschickt um dort den praktischen Teil zu üben.“

Adnan Oktar: „Also es sind keine leeren Typen. Sie sind kultiviert und haben sich vieles angelesen. Diese Menschen haben die Lebensläufe von Marx, Stalin, Lenin und alle anderen Guerilla Anführern und die materialistische Ideologie genauestens recherchiert und studiert und glauben daran. Weil es eine Religion ist, die Religion des Antichristen, der antichristliche Glaube. Es hat sich herausgestellt das Darwin der Antichrist ist, aber natürlich hat auch dieser perverse Glaube verschiedene Konfessionen und Imame. Zum Beispiel gibt es da Marx, Lenin und Stalin. Diese Religion hat auch seine Riten und seine Gebetsstädte. Zum Beispiel machen sie Demonstrationen, das ist eine Art Gebet für sie, dann gibt es Flaggen, dann gibt es Poster dies alles sind eine Art Gebet für sie.

Dieser Glaube hat auch seine Regeln, so wie es zum Beispiel im Islam verboten ist Menschen zu töten, ist es in deren Religion erlaubt und auch als nützlich angesehen. So wie Zerstörung jeglicher Art im Islam verboten ist, so ist es in deren Religion erlaubt und als nützlich angesehen. Familie ist uns heilig, für diese Religion ist es nicht heilig, es gibt keine Familie. Moralische Werte sind im Islam heilig, doch in deren Religion wird Moral überhaupt nicht akzeptiert, der Mensch an sich wird als Institut angesehen. Im Islam gibt es den Begriff Privateigentum, diese Religion akzeptiert kein Privateigentum, sie glauben das Eigentum allen zusammen gehört. Und deshalb ist diese Religion ganz das Gegenteil vom Islam, aber auch wirklich ganz. Da es eine teuflische Religion ist, beinhaltet sie auch teuflische Riten. Und da diese Typen dem Satan verfallen sind, so wie es Allah in seinen Versen sagt:“ Von nun an wird der Teufel sie umfassen wie eine Schale“und Allah sagt weiter „Wir haben ihnen die Nahestehenden, wie eine Schale um sie gehüllt, und sie haben ihnen, das was vor und was hinter ihnen ist, als richtig empfinden lassen.“ (Sure Fussilet, 25). Wenn dieser Typ nun so programmiert ist, dann hat er auch keine Ahnung mehr von irgendwas, der Satan umhüllt ihn wie eine Schale. Von da an wenden sich seine Gedanken ganz ab vom Islam und er versteht den Koran nicht mehr.

Im Vers sagt Allah: „Sie haben Augen doch sind sie blind, sie haben Ohren doch sind diese taub“. Und weiter sagt Allah: „Sie haben Herzen, doch sind diese blind. Und wahrlich, Wir bestimmten viele der Dschinn und der Menschen für die Hölle. Herzen haben sie, mit denen sie nicht verstehen. Augen haben sie, mit denen sie nicht sehen. Und Ohren haben sie, mit denen sie nicht hören. Sie sind wie das Vieh, ja verirren sich noch mehr. Sie sind die Achtlosen.“ (Sure al-Araf, 179)

Adnan Oktar: Wenn jemand die Erziehung der PKK erhält, dann ist er ein Mitglied dieser Religion und weil er nun in den Glauben des Satans konvertiert ist, ist er ab da an wie ein verrückter. Zum Beispiel ist es in dieser Religion erlaubt sich selbst und andere zu töten. GOTT bewahre uns. Gegensätzliche Religionen, zwei ganz gegensätzliche Religionen. Momentan herrscht ein Kampf zwischen diesen zwei Religionen. Doch unsere Geschwister im Südosten, merken es nicht, dass sie vom Antichristen umzingelt sind. Der Antichrist erscheint ihnen als sympathisch, er tut so als hätte er die gleichen Interessen. Zum Beispiel macht der Antichrist ihnen Versprechungen, wie: „Ich werde euch soviel Nahrung wie Berge bringen, Wasserberge, Suppenberge, Fleischberge werdet ihr bekommen, ich verspreche euch das Paradies“.

„Der Antichrist wird kommen und mit ihm Brotberge und Fleischberge und Flüsse voller Wasser...“ (Nachschlagbar im Buch Kıyamet Alametleri, Muhammed B. Resul Al – Hüseyni El Berzenci, Pamuk Yayınları, Trc. Naim Erdoğan s. 214)

„Der Antichrist wird kommen mit einem Suppenberg, mit Fleisch welches noch warm ist, mit einem fließenden Fluss, mit einem grünen Wald voller Gärten, ein Rauch und Feuerberg hat er dabei... den Menschen wird er sagen „das ist mein Paradies und das ist die Hölle“... „hier ist nun das Essen und hier ist etwas zum Trinken wird der Antichrist sagen...“ (Aus dem Buch Kıyamet Alametleri, Muhammed B. Resul Al – Hüseyni El Berzenci, Pamuk Yayınları, Trc. Naim Erdoğan s. 214)

Adnan Oktar: „Der Antichrist bewegt sich schnell voran und blendet sie alle. Indem er über die Religion spricht, er zeigt sich wie ein Religionsgelehrter und nähert sich den Menschen auf diese Weise. Unser Prophet Muhammed (Fsai) sagt in seinen Hadithen. „Wenn der Antichrist kommt, wird er sich als ein Religionsgelehrter ausgeben“.

„Wenn der Antichrist erscheint... werden ihn alle als einen echten Religionsgelehrten halten und ihm nachgehen, und als der Antichrist in Küfe gelangt ist wird er seine Tätigkeiten weiter hin machen und sogar sich als Prophet ausgeben... Doch die Menschen mit Verstand werden ihn verlassen... Danach wird der Antichrist sich sogar als Gott ernennen... (Allah ist erhaben darüber)... “Ich bin Gott“ wird er sagen... (Kıyamet Alametleri, Muhammed B. Resul Al – Hüseyni El Berzenci, Pamuk Yayınları, Trc. Naim Erdoğan s. 212)

Der Antichrist wird erst sagen: „Ich bin ein Prophet“. Obwohl es nach mir keinen Prophet mehr geben wird. Und als zweites wird er behaupten: „Ich bin Gott“. Obwohl ihr doch bis zu eurem Tod unseren Gott nicht sehen werdet... (Aus dem Buch: Sünen-i İbni Mace, 4077)

Adnan Oktar: Wenn man überlegt, die PKK sagt: „Wir wollen alle zusammen das Freitagsgebet verrichten. Siehst du, „Der Antichrist wird sich auch als erstes als ein Religionsgelehrter ausgeben. Als dann das Volk merkt wer er wirklich ist, wenden sie sich ab von ihm“. „Es heißt, dass der Antichrist mehr Wirkung bei den Bauern haben wird, aber auch insbesondere bei den ungebildeten Menschen wird er wirkungsvoll sein. Es heißt in den Hadithen, dass er auch wirkungsvoll bei Kindern und bei Frauen sein wird. Und wenn wir in den Südosten blicken, sehen wir das im Allgemeinen das Ziel des Antichristen genau diese Geschwister sind. (A9 TV, 17.01.2013)

Das Föderative Staatssystem ist von manchen Kräften außerhalb der Türkei gewollt, denn wenn die Türkei geteilt wird können sie es von neuem designen und somit besser regieren

Adnan Oktar: „Das Kurdenproblem“, ist ein künstlich erschaffenes Problem. Manche Länder möchten den Südosten von der übrigen Türkei trennen um dann nach ihren Vorstellungen es von neuem zu designen. Das Schwarzmeer Gebiet wollen sie trennen, Zentralanatolien wollen sie trennen. Wenn es dann erst einmal in mehrere Stücke geteilt ist, ist es dann besser zu regieren. Das ist das Thema. Nichts anderes.

Dann wird jeder geteilte kleine Staat, auch eine eigene Armee haben. Das Schwarzmeer Gebiet wird eine eigene Armee haben, der Südosten wird eine eigene Armee haben; also ziemlich kleine Armeen. Demnach auch kleine Staaten. Wenn Russland plötzlich da stehen würde, wäre es dann eine Sache von 5 Minuten. Denn jedes wäre ein privater eigener Staat. Wenn es dann so viele kleine Staaten sind, hat es natürlich nicht dieselbe starke Verteidigung wie davor.

Ein Föderativer Staat, bedeutet ein Kleinstaat. Dann wird es ein eigener privater Staat und was folgt dann? Also mit Föderativem Staat ist ein Privatstaat gemeint. Sie wollen ein Staat, welches aus vielen kleinen Staaten besteht die wiederum in noch kleinere Staaten geteilt sind. Das möchte Europa und die übrigen auch, um dann besser bestimmen zu können, dies ist deren Gedanken. Kleine Staaten lassen sich besser regieren. Denn denen kann man besser zeigen wo es lang geht. Sie sind leichter einzuschüchtern, deswegen wollen sie kleine Staaten. Deren Gedanken ist, wenn es große Staaten sind, dann wird es auch um so schwieriger sie zu dirigieren. Das kriegen sie nicht hin, sie können dort nichts bestimmen.

Zum Beispiel als die USA den Irak besetzte., sagten sie der Türkei: „ Wenn ihr bitte gestattet, wir wollen hier durch und lasst uns hier in der Türkei alles benutzen, und überlässt uns auch das Flugrevier“, die Türkei hat dies natürlich abgelehnt. Aber wenn da zum Beispiel ein kleiner Staat gewesen wäre, hätten sie nicht einmal fragen müssen. Sie hätten gesagt: „Salamu Alaikum, wir sind gekommen“ und die Typen wären einfach vorbei gegangen. Sie brauchen dann nicht einmal mehr fragen. Aber wenn es ein großer Staat ist und eine große Bevölkerung, dann fragen diese Typen auch. (A9 TV, 23.02.2013)

Unser sehr geehrter Bundeskanzler Herr Tayyip Erdogan würde die Kontrolle im Südosten nie in die Hände der PKK geben

Moderatorin: Der sehr geehrter Herr Devlet Bahceli hat eine neue Aussage über die PKK gemacht. Die Türkei ist ein Land welches mit Kampf gewonnen wurde sagte er und meinte weiter, dass es nun mit Verhandlungen wie eine „Ulufe“ (Ulufe nennt man einen Lohn, welcher alle drei Monate ausbezahlt verteilt wird) verteilt werden möchte. Er sagte noch weiter: „Eine Gruppe, welche nicht das Recht hat in unserer Gemeinschaft und in unserem Bündnis zu sein, versucht nun auf dem `Flohmarkt der Geteilten` durch eine Auktion der Kreuzzugmitglieder, die Türkei aus unseren Händen zu geben. Worauf möchte der Bundeskanzler hinaus, wenn er sagt mit politischen Verhandlungen?“

Adnan Oktar: Nein, Nein. Der Bundeskanzler würde so etwas nie wollen. Land herzugeben und im Südosten die Kontrolle der PKK überlassen, das ist nicht möglich. Die ganze türkische Bevölkerung würde so etwas nie zustimmen. Geht so etwas? Meine Liebsten überreichten ihr heiliges Leben für dieses Land Allah. Es geht nicht darum. 70 Millionen Menschen, wenn wir alle den Märtyrertod sterben, dann sollen sie kommen und das nehmen was sie wollen. Ansonsten gibt es nichts zu holen. So etwas wird nicht passieren. Deshalb bin ich auch nicht aufgeregt. So etwas gestörtes würde sich keiner trauen zu fragen, sie könnten nicht einmal daran denken und sie können auch nicht so unverschämt sein und dies auch nur anbieten. Das wird keiner tun können, inschaAllah. Das Angebot für eine Teilung wird uns keiner machen können. Unser Bundeskanzler ist ein sehr smarter Mann. Tayyip Hoca ist äußerst raffiniert. Er ist nicht so ein Mensch, der sich auf so ein Spiel einlassen würde, er liebt sein Land und sein Volk. Und deshalb gibt es so ein Angebot nicht und wird es auch nie geben, inschaAllah.

 

Desktop View