Harun Yahya

Die Quelle unseres Daseins ist nicht unser Gehirn


Die makellose Ausrüstung unseres Gehirns



Die Wahrnehmung der Welt ist eine künstliche Welt, welche durch die elektrischen Signale entsteht. Wer nun wandelt diese elektrischen Signale um, sodass wir in ihnen einen guten Bekannten, eine schöne Blume, eine endlose Landschaft, unsere Mutter, spielende Kinder auf der Straße oder ein junges Kätzchen erkennen. Ist es unser Gehirn?

Technisch gesehen ist es richtig, dass die elektrischen Impulse in unserem Gehirn als Bilder wahrgenommen werden. Die Materialisten gehen davon aus, dass unser Dasein nur aus den Neuronen in unserem Gehirn bestünde und die Welt in der wir leben, sei das Ergebnis einer Verkettung dieser Neuronen miteinander. Ein Wesen, welches denken, lachen, sich freuen, sich an den Gegenüber erinnern kann, die Umgebung wahrnehmen und kommentieren kann, sei nur „ein Haufen Neuronen“, sagte der Materialist, Evolutionstheoretiker und Physiker Francis Crick. Er ist auch gleichzeitig der Entdecker der DNA. Für einen Materialisten ist es nicht von Bedeutung, wie ein Mensch denken und die Wahrnehmung kommentieren kann. Es ist für sie daher nicht wichtig, weil sie es sich nicht erklären können. Laut ihnen muss man alles aus materieller Sicht betrachten. Doch dies ist eine große Lüge, welche den Zweck hat, die Menschen vom Gottesglauben zu entfernen.

Um dies noch ausführlicher zu erklären, muss man das Gehirn in ihrer ganzen Beschaffenheit kennen.

Auf der Erde ist das menschliche Gehirn eines der komplexesten Baulichkeiten überhaupt. Ein Neugeborenes besitzt 100 Milliarden Nervenzellen. Diese Menge ist das höchste Maß an Nervenzellen, welches ein Gehirn je haben kann. In einem menschlichen Gehirn vermehrt sich die Anzahl der Neuronen nicht, doch reduziert sich diese Zahl mit dem Alter. Neuronen bilden die Basis des Nervensystems und sie sind die aktivsten Einheiten in ihr. Die Anzahl der Verbindungen von einem Neuron mit anderen Neuronen schwankt zwischen 1000 und 10.000. Die Berührungspunkte der Neuronen nennt man Synapsen. An diesen Berührungspunkten werden Informationen übermittelt und weitergetragen. Professor Ramachandran macht folgende Aussage: „Die vermutete Anzahl der Permutationen und Kombinationen der Gehirnaktivitäten überschreitet die Anzahl der Teilchen, welche von Beginn an der Erde vorhanden sind.“

Eine Nervenzelle im Gehirn hat alle Hilfsmittel um den Stoffwechsel in der Zelle aufrecht zu erhalten, um die Proteine umzuwandeln und die notwendigen Prozesse zu aktivieren.

Von diesem Neuron aus gehen zahlreiche getrennte, verästelte Fortsätze. Diese nennt man Dendrite.

Die Hauptaufgabe eines Dendrits ist es die elektromagnetischen Informationen der Neuronen zu empfangen um sie an die jeweiligen Zellen zu übertragen. Vom Durchmesser her sind Dendriten an der Stelle, wo sie sich von der Zelle trennen relativ „breit“, doch verästeln sie sich auf dem Weg zu der Empfangszelle zu dutzenden sogar zu hunderten. Sie werden dann vom Durchmesser her immer dünner und nochmal dünner. Die Anzahl der Dendriten hängt von der Funktion der Zelle ab.

Es gibt noch einen anderen Fortsatz der von den Neuronen ausgeht. Diesen nennt man Axon. Das Axon hat die Aufgabe Informationen an andere Neuronen zu übertragen. Diese Informationen werden in Form von elektrischen Wellen gesendet. Im Gehirn befinden sich Aufbewahrungsdepots für Neurochemische Substanzen. In diesen „Beutelchen“ werden chemische Botenstoffe abgegeben, um die gerade übertragenen Informationen an die jeweilige Zelle weiterzuleiten. Auf diesem Wege übertragen die Neuronen Informationen mithilfe der Axone an andere Neuronen weiter. Anders gesagt nehmen die Dendriten die Informationen von anderen Neuronen auf, welche dann über die Axone wieder an andere Neuronen weitergeleitet werden. Axone können bis zu 1 Meter lang und bis zu Einzehntel kurz sein.

Wie viele verschiedene Neuron Typen es im Gehirn gibt, ist bis jetzt noch nicht geklärt. Es wird geschätzt, das es bis zu 50 verschiedene Neuronen gibt. Obwohl die Neuronen sich in ihrer Form, ihrer Größe, in ihrer Neurochemie und in ihrer Verbindungsart unterscheiden, übertragen sie die Informationen gleichermaßen weiter. Sie kommunizieren in elektrochemischer Form miteinander. Die Informationen, welche von einem Neuron abgegeben werden, wird von einem anderen Neuron in Form von elektrischen Impulsen aufgenommen. Diese werden durch positiv geladene Atome oder durch Ionen erzeugt. Vor allem sind es positiv geladene Natrium und Kalium Ione oder negativ geladene Chlorid Ione. 100 Milliarden Neuronen verbinden sich alle mit einigen Tausend oder bis zu 100 Tausend verschiedenen Neuronen. Ein ausgewachsenes menschliches Gehirn hat im Durchschnitt bis zu 100 Trillionen Nervenverbindungen auch Synapsen genannt.

Craig Hamilton macht folgende Aussage zu diesem Thema:

Welche ist das komplexeste Netzsystem, dass je entwickelt wurde? Wenn sie denken das es das Internet sei, machen sie noch einen anderen Vorschlag. Das Gehirn besteht aus 100 Milliarden Neuronen Verbindungen. Im Vergleich lässt diese elektrochemische Matrix das Internetsystem wie ein Spinnennetz dastehen. Wenn man überlegt, dass ein Neuron mit anderen Neuronen bis zu 50.000 Verbindungen eingeht, dann kommt man auf eine unbeschreiblich hohe Zahl, wie 100 Trillionen Verbindungen insgesamt.

Ein Axon, leitet Informationen von einem Neuron zum nächsten Neuron. Die Lücke zwischen dem Dendrit des nächsten Neurons und dem Axon beträgt das eine Millionstel eines einzigen Zentimeters. Das bedeutet das sich das Axon und der Dendrit nicht berühren. Ihre Verbindungszeit beträgt Eintausendstel einer Sekunde. Diese Neuronen verästeln sich dann in Form von ein paar Dendriten. Andere wiederum besitzen so viele Dendrite wie ein Wald. Wenn ein Mensch anfangen würde die Verbindungen in seinem Gehirn zu zählen und die Voraussetzung davon wäre pro Sekunde eine Verbindung zu nennen, wäre er in 3 Millionen Jahren fertig mit auszählen. Das wären umgerechnet 42.000 Menschengenerationen. Diane Ackerman stammt aus der Cornell Universität. Sie ist die Autorin vom Buch „An Alchemy of Mind“. Zu diesem Buch machte sie in der „The New Yorker“ Zeitung folgende Aussage:

„Auch wenn es unmöglich klingen mag, haben wir genauso viel Gehirnzellenverbindungen, wie es Sterne Im Universum gibt. Zumindest meine ich das Universum, soweit wie es uns bekannt ist. 96% vom Universum ist für uns eh nicht sichtbar. Stellen sie sich nur eine Sekunde die Unendlichkeit des All´s vor... Und danach stellen sie sich die mikroskopische Bewegung im Gehirn vor. Ein typisches Gehirn besitzt ca. 100 Milliarden Neuronen und verbraucht ¼ vom aufgenommenen Sauerstoff im Körper. Obwohl das Gehirn ca. nur 1,5 kg wiegt verbraucht es ein Großteil der aufgenommenen Kalorien. Es verbraucht soviel wie eine 10 Watt Birne. 100.000 Neuronen im Gehirn nehmen noch weniger Platz ein, als ein Sandkorn, doch arbeiten sie mit ca. 1 Milliarde Synapsen zusammen. Allein in der Großhirnrinde, befinden sich ca. 30 Milliarden Neuronen, jede von ihnen trifft sich mit ca. 60 Trillionen Synapsen an einem Platz welche ca. 1 Milliardstel INCH groß ist.“

Wenn wir also jede Sekunde die Synapsen einzeln zählen, welche die Hirnrinde treffen, wären wir laut den obigen Angaben in 32 Jahren fertig mit auszählen. Wenn wir auch noch die vermutlichen Neuronenbahnen in Betracht nehmen, dann kommen wir auf eine hyper astronomische Zahl, nämlich eine 10 mit mindestens 1 Million Nullen dahinter.

Das meist verblüffende zu diesem Thema ist es, dass kein menschliches Gehirn mit diesen dimensionalen zahlen, einem anderen menschlichen Gehirn gleicht. Auch bei Eineigen Zwillingen sind sie verschieden. Anders ausgedrückt ist dieses fabelhafte und komplexe System, bei allen Menschen von Gott unterschiedlich erschaffen worden.




Der Computer ist nur eine Nachahmung des makellosen Hirnsystems. 1 Bite an Informationen kann im Gehirn in einem Moment bis zu 100.000 Neuronen erreichen. Das heißt, dass das Gehirn Hunderttausendfach schneller ist als der schnellste Computer. Auch mit der Technologie von heute kann man diese Geschwindigkeit niemals erreichen.


Computer werden nach dem makellosen Aufbauprinzip des Gehirns hergestellt. Kerry Berstein ist ein erfahrener Experte in Sachen Technologie bei IBM. Er sagte, dass das Gehirn zwar in vieler Hinsicht als Modell nachgeahmt wird , doch sei das Design so makellos, dass man es nicht mit der gleichen Qualität und der modernen Technik kopieren könnte. Weiter sagte er zu diesem Thema folgendes: „Im Gehirn herrscht eine außerordentliche Parallelität. 1 Bite Information werden im gleichen Moment an 100.000 Neuronen verteilt. Und deshalb ist das Gehirn 100.000 Fach schneller als der schnellste Rechner. Das können wir in der Elektronik niemals kopieren und entwickeln.“

Deshalb ist auch der Vergleich des Gehirns mit dem Computer zu primitiv und einfach ausgedrückt. Es reflektiert nicht die hohe und verblüffende Kapazität und kann daher auch kein Vergleich sein.

Gerald M. Edelman ist Nobelpreisträger in der Medizin und gleichzeitig Vorstand im neurologischen Institut an der Rockefeller Universität. Er sagte folgendes dazu:

„Es ist in erster Linie ein Computerteil, welches eine Reihe von vorbestimmten magnetischen Signalen benetzt ist, denn das Gehirn kannte die Welt davor ja nicht. Aber denn noch ... hilft das Gehirn dem Gedächtnis und beim Lernprozess und reguliert auch noch die Körperfunktionen. Das Zentrale Nervensystem nimmt unterschiedliche Signale wie Töne, Bilder u.v.m. wahr. Die Kategorisierung macht sie automatisch, obwohl sie zuvor nie ein Code dazu hatte. Die Gabe der Klassifizierung des Gehirns ist so speziell und besonders, dass sie überhaupt nicht mit dem Computer vergleichbar ist. Wie dieses Kategorisierung´s System überhaupt funktioniert ist bis heute unklar...

Das System des Gehirns ist im wahrsten Sinne makellos. Doch haben wir bis jetzt nur über die Verbindungen der Neuronen untereinander geredet. Es beinhaltet nämlich zum Beispiel nicht den komplexen Informationsaustausch vom Axon zum Dendrit. Dann ist die Frage, wo im Gehirn ist die Quelle die den Menschen menschlich macht und das was wir als die Wahrnehmung der Außenwelt bezeichnen? Neuronen entstehen durch die Zusammensetzung blinder und ahnungsloser Atome, die wiederum unser Gehirn bilden. Können sie der Auslöser und der Grund für unser außerordentliches Bewusstsein sein? Professor Vilayanur S. Ramachandran sagt zu diesem Thema folgendes:

„Obwohl es der allgemeine Glaube ist, dass der Reichtum unseres ganzen Gedächtnisses, all unsere Gefühle, unsere Gedanken, unser Eifer, unsere Liebe, unser Glaube und sogar das besondere und verschiedene Individuum von uns allen, in unsrem Gehirn sich abspielt, in Form von aktiven Atomen, bewundert mich und gibt mir Grund nachzudenken.“

Diese Situation ist für Materialisten verblüffend, denn sie suchen all die menschlichen Eigenschaften wie Freude, Sorgen, den Glauben und das eigene ICH, irgendwo im menschlichen Hirn platziert. Sie behaupten das Neuronen der Grund dafür sind, dass man sich freut einen Bekannten gesehen zu haben oder die Freude das eigene Haustier zu sehen. Sie glauben auch dass Neuronen sie beeinflussen bei Entscheidungen, bei Gefühlen, bei Freude, beim Glauben, oder bei Traurer, für all diese Gefühle seien Neuronen die Quelle. Doch Wissenschaftler und Neurologen, welche das menschliche Gehirn und die Neuronen erforscht haben, sind nicht auf solch eine Quelle gestoßen und haben es deshalb neu definiert. Dass was den Menschen ausmacht sei das Bewusstsein. Was ist den nun das „Bewusstsein“ und wie erklären und definieren es Materialisten.




Neuronen verbinden sich mit anderen Neuronen 1000 bis 10,000 mal. Der Punkt an dem sie sich verbinden nennt man Synapse. An diesen Punkten geschieht der Informationsaustausch. Der vermutliche Informationsaustausch des Gehirns, durch Permutationen und Kombinationen, würde die Anzahl der Teilchen, die bei der Entstehung der Erde bis jetzt entstanden sind, überschreiten.


 


Die Materialisten können den Begriff „Bewusstsein“ nicht erklären



Wenn es also nicht unsere Augen sind die sehen, wer also ist es dann, der an einem total dunklem Ort, keine Augen, keine Netzhaut, keine Linse und keinen Sehnerv braucht, um einen Blumengarten mit den verschiedensten Farben zu betrachten und dabei sich auch noch zu freuen. Wer ist es?

Wer ist es, der keine Ohren braucht um elektrische Signale wahrzunehmen und sie als die Stimme von Bekannten zu definieren. Wer ist es der sich freut wenn er diese Stimmen hört?

In unser Gehirn gelangt der Geruch von frisch gebackenem Kuchen niemals, doch jemand riecht ihn und freut sich dabei.

Wer ist es der sich freut, wenn er eine Blume sieht oder ein Kätzchen. Der keine Muskeln oder keine Hände braucht um den weichen Pelz der Katze zu spüren?

Können ein paar Hundert Gramm Fleisch bestehend aus Nervenzellen, der Auslöser für unser ganzes Leben sein? Für unsere Freude, für unsere Sorgen, Freundschaften, Treue, Ehrlichkeit und unseren Elan?

Wenn das Gehirn nicht das Wesen und der Grund für all diese Wahrnehmungen ist, wer ist es dann?

Ist es der kleine Mensch in unserem Gehirn, welche die Signale der Außenwelt aufnimmt?

Oder ist es der „Beobachter“, von dem die Quantenphysiker reden?

Ist dieser Beobachter irgendwo in unserem Gehirn?

Wenn nicht, wo ist er dann?

Fred Alan Wolf beantwortet diese Frage folgendermaßen:

„Wir wissen aus Sicht der Quantenphysik was dieser Beobachter macht. Aber wer oder was nun der wahre Beobachter ist wissen wir nicht. Das heißt nicht das wir nach keiner Antwort gesucht haben.

Wir haben es untersucht. Wir sind in den menschlichen Kopf eingedrungen und haben überall gesucht um diesen Beobachter zu finden. Da war niemand. Im Gehirn war niemand. Auch in der Hirnrinde war niemand. Auch in der Unterhirnrinde oder in den seitlichen Regionen war niemand. Es war niemand da den wir als Beobachter erkennen konnten. Aber trotzdem, wir welche die Außenwelt betrachten, sind in der Lage nach dem Beobachter zu suchen, denn wir haben Erfahrung mit ihm gemacht.

Wissenschaftler sind sich nun einig, dass das Gehirn nicht die Quelle der Wahrnehmung ist, sondern nur eine Vermittlerrolle spielt. Außerdem haben sich die Wissenschaftler vom Begriff, des „kleinen Menschen im Gehirn“, welches vor hunderten von Jahren der Glaube und die Annahme war, völlig entfernt. Sie sind sich jetzt sicher das der „Beobachter“, so wie sie ihn nennen, ganz offensichtlich unabhängig vom Gehirn sein muss. Denn sie wissen nun, dass die Quelle der Wahrnehmung das menschliche Bewusstsein ist.




Wo ist die Stelle im Gehirn der uns Menschen zum Mensch macht und die Außenwelt zur Außenwelt. Können blinde Atome die kein Bewusstsein besitzen, sich zusammensetzen dann die Neuronen bilden und solch ein hohes Bewusstsein hervorrufen. Ohne Zweifel kann dies nicht sein. Die Quelle und der Grund dafür ist einzig und allein die Seele des Menschen.


Robert Lawrence Kuhn beschreibt dies in seinem Buch „Closer to the Truth“ (der Wahrheit nahe) folgendermaßen:

„Warum ist der menschliche Geist für manche Physiker plötzlich ganz wichtig? Denn einige von ihnen glauben jetzt, dass der Geist die Wahrheit selbst ist und die Materie nur eine täuschende Illusion. Welche zum Thema geistliche Aktivitäten, brachte diese intelligenten Menschen dazu, solche Spekulationen zu machen. Der Grund dafür ist die Entdeckung der zwei Grundtheorien, welche unsere Wahrnehmungen zum Teil für immer verändern werden. Die Quantenmechanik hat im Subatomaren Niveau für Verworrenheit gesorgt, die Relativität hat dagegen den Maßstab des Universums, also Zeit und All vereinigt. Doch können physische Theorien das was sich Geist abspielt erklären? Können die Handlungen der Atome, die Handlungen der Menschen bestimmen? Wie kann die Beschaffenheit des Universums, unsere Gefühle, unsere Gedanken und unser Wissen bestimmen?“

Können Atome das Leben eines Menschen, also seine Wahrnehmungen, Liebe, Freude, Trauer, Gedanken, kurz gesagt, die Eigenschaften die ihn zum Menschen machen der Grund dafür sein?Natürlich nicht. Das was uns die Außenwelt wahrnehmen lässt und uns menschliche Eigenschaften gibt, muss etwas unabhängiges vom Gehirn sein. Menschen bemerken Dinge und können sie analysieren, sie können denken, sie können Entscheidungen treffen und wie wir wissen hat der Mensch noch viele andere Eigenschaften. Diese Eigenschaften kann man nicht mit materiellen Begriffen erklären. Obwohl Thomas Huxley ein Darwinist ist und sogar man ihn als den Bulldog von Darwin kennt, sind seine folgenden Worte ein Beweis dafür,dass sogar ein harter Materialist wie er, die Wahrheit erkannt hat:

„So etwas verblüffendes wie das Bewusstsein, damit zu erklären das Nerven sich miteinander verbinden, ist genauso wie wenn Alaadddin an seiner Wunderlampe reibt und dabei ein Dschinn erscheint, also unerklärlich.“

Proteinen nicht das menschliche Bewusstsein hervorbringen. Denn der Mensch nimmt andere Menschen wahr, er denkt, er freut sich, er reagiert, er ist stolz auf etwas und kann erregt sein und für dies alles kann ein Proteingemisch nicht verantwortlich gemacht werden. Die Behauptungen der Materialisten, gehen mit der Tatsache dass die Wahrnehmung unabhängig vom Gehirn, ist ganz unter. Sir Rudolf Peleris ist eines der bekanntesten Physiker des 20. Jahrhunderts, er macht zu diesem Thema folgende Aussage:

„Alle Funktionen des Menschen, seien es bewusste oder unterbewusste, mit physischen Bedingungen zu erklären, ist nicht haltbar. Es gibt in der Hinsicht eine Menge Lücken.“

Peter Russel sagt dazu, dass die materielle Welt nur ein Produkt unseres Bewusstseins ist:

„Alles was wir wissen, die Außenwelt und das was wir als die materielle Welt kennen, ist ein Teil dieses Ereignisses. Wenn wir erkennen das Alles ein Bild ist was unser Bewusstsein produziert, bemerken wir, dass die Wahrheit genau das Gegenteil ist von dem Bild das wir täglich sehen. Wir wir wissen ist Materie etwas, was unser Bewusstsein produziert....Deshalb liegt die Wahrheit im Bewusstsein. Raum, Zeit, Materie, Energie sind Dinge die unser Bewusstsein mit in die materielle Welt mit hinein produziert. Die außerordentliche Welt und deren Basis ist nicht die Materie sondern, das Bewusstsein.“

Das was wir versuchen als die Wahrheit zu präsentieren, ist eigentlich die Basis des Bewusstseins. Farben, Töne, Geruch, Geschmack, Zeit, Materie kurz gesagt Alles, alle Eigenschaften der Erde, sind eine Form und eine Eigenschaft des Bewusstseins. Durch unser Bewusstsein können wir alles im Universum begreifen. Doch können wir das Bewusstsein von der Außenwelt aus beobachten. Den Grund dafür erklärt Peter Russell folgendermaßen:

„Der Grund das wir das Bewusstsein beobachten können, aber nicht sehen können, liegt darin das auch das Bewusstsein ein Teil vom Bild des Ganzen ist.“

So wie es Peter Russel bereits erklärt hat, ist unser Bewusstsein was die Außenwelt wahrnimmt, nicht in der Außenwelt mit enthalten. Deswegen können wir es nicht sehen und analysieren. Russel vergleicht unser Bewusstsein mit einem Licht was auf die Kinoleinwand projiziert wird. Von dem Inhalt dieser Geschichte dieses Films, ist der Einzige Beweis die Lichtteilchen, welche auf die Leinwand projiziert werden. Der Mensch tritt nur mit dem Bild auf der Leinwand in Kontakt. Doch das Licht selbst, denn ohne dies kommt der Film nicht zustande, wird überhaupt nicht bemerkt. Das Bewusstsein ist genauso, denn es befindet sich nicht in der materiellen Welt die wir beobachten und ist deshalb weder sichtbar noch greifbar.

Diane Ackermann definiert Bewusstsein folgendermaßen:

„... im Gehirn ist es still, dunkel, lautlos. Das Gehirn fühlt nichts. Es sieht nichts....Das Gehirn kann sich auf Berge oder ins All katapultieren. Das Gehirn stellt sich einen Apfel vor und lebt es aus. In Wirklichkeit ist es so, dass das Gehirn zwischen dem Apfel den es sich vorstellt und dem Apfel den er sieht fast kein Unterschied macht....Das Gehirn ist nicht das Bewusstsein...Anders gesagt ist es eine Maschine in einem Geist.


Das Thema Bewusstsein ist etwas erklärbares doch trotzdem behaupten manche Materialisten, es sei ungeklärt. Das Wesen, welches sich selbst bewusst ist, ist der Geist den uns Gott gegeben hat.

Auch wenn es die Materialisten abstreiten, ist einem bewussten Mensch klar, das er eine überlegene Seele in sich trägt.




 


Alle Ohren sind taub, alle Augen sind blind. Nur Seele hört und sieht

Adnan Oktar: ... Menschen glauben das sie mit ihren zwei Augen sehen, doch praktisch sieht das Auge nichts. Die Augen haben nur eine Kamerafunktion, dieselbe Aufgabe wie ein Fotoapparat oder ein Video. Augen sehen nichts nur die Sehzentrale im Gehirn sieht etwas. Das ist nämlich das wahre Auge. Dieses Auge ist im Menschen drin, dieses Auge besitzt kein Auge, sieht aber trotzdem. Also, das ist ganz seltsam. Eigentlich muss genau dort ein Auge sein. Doch dieses Auge erfasst die Elektrik als ein Bild. Doch es ist weit und breit kein Auge vorhanden. Und dieses unsichtbare Auge nennen wir die Seele. Bei den Tönen ist es genauso. Die Tonwellen treffen in unsere Ohren erst auf den Amboss, dann auf den Hammer und über den Steigbügel werden als Vibrationen wiedergegeben. Diese Vibrationen verwandeln sich in elektrische Energie und gelangen dann in das Gehirn. In unsrem Gehirn ist etwas, was diese elektrischen Impulse als Stimmen wahrnimmt, es hört jemand ohne Ohren. Doch diese hörenden Ohren sind nicht die üblichen Ohren die wir kennen. Es gibt dort ein nicht sichtbares Ohr. Und dieses Ohr ist das eigentliche Ohr. Von jedem Menschen sind die Ohren taub. Das Ohr ist nur ein Zwischenmechanismus, welche die Töne weiterleitet, das Ohr hört in keinster weise. Alle Ohren sind taub, sie hören nichts. Das Ohr im Gehirn kann hören....Mit der Wahrnehmung ist es genauso, nun fasse ich den Tisch an, der Tisch ist hart. Dieses Gefühl der Härte entsteht in meinem Gehirn, doch ich denke das es auf meiner Handfläche entsteht. Der Grund dafür ist, dass das Bild das wir sehen 3 Dimensional ist. Die Information das ich an meinen Fingerspitzen etwas fühle entsteht in meinem Gehirn. Die Menschen glauben, dass sie mit ihren Fingerspitzen fühlen. Das Geschehnis passiert nicht auf deinen Fingerspitzen, sondern im Gehirn. Zum Beispiel beim Essen einer Honigmelone sagt jemand „Oh wie lecker die Melone doch schmeckt“, er schmeckt es in seinem Gehirn und nicht in seinem Mund. Er erzählt wie süß der Geschmack doch sei und das es auf der Zunge ganz süß schmecke. Oder er sagt es schmeckt scharf oder sauer. Kein Mensch kann etwas in seinem Mund schmecken. Sie fühlen alles im Gehirn. Doch denken sie dass sie es im Mund schmecken. Zum Beispiel Düfte, in keinster weise riechen wir mit der Nase. Die Nase im Gehirn kann riechen. Nur die chemischen Gase in der Luft gelangen an die Nervenenden in der Nase, beim Berühren der Nerven werden sie in elektrische Impulse umgewandelt und zum Gehirn geleitet. Im Gehirn ist dann die Nase die riechen kann. Dort ist jemand der die Elektrik riechen kann. In das Gehirn gelangen weder Rosen noch Nelken, Rosen und Nelken bleiben außerhalb, doch es gibt die Seele, der die Rosen und Nelken im inneren riechen kann. Seht, er riecht die Rose, obwohl dort keine Rose ist. Er nimmt die elektrischen Impulse als Nelken wahr. Diese Wahrheit ist momentan weltweit nicht so bekannt. Einer zwischen einer Million kennt dieses Thema.“ (Adnan Oktar, 30 Dezember 2009)


 


Die Quelle unseres Bewusstseins ist der menschliche Geist



Nun haben wir bis jetzt erklärt, dass die wahrgenommene Außenwelt nur ein Schatten in unserem Bewusstsein darstellt und das wir eigentlich die materielle Welt nie in ihrer wahren Form kennen lernen werden. Im Lichte dieser Tatsachen , ist der Begriff der Materialisten von der absoluten Materie ungültig. Aber trotz all dem, stellt sich uns eine weitere wichtige Frage. Peter Russel erörtert diese Frage folgendermaßen:

„Wissenschaftler fragen sich, wie ein Neuronen Netz bewusste Erfahrungen machen kann. Wie kann das nicht materiell fassbare Bewusstsein, aus einer materiellen Welt, welche aber kein Bewusstsein hat, entstehen? Ist der Grund dafür vielleicht das die Informationen Impulse entlang der Nervenbahnen eine komplexe Form annehmen? Hängt es damit zusammen das die Mikrotubuli in den Neuronen mit der Quantenverträglichkeit gut reagieren? Oder ist es etwas anderes...?

Wenn wir diese zwei Wahrheiten trennen, dann stellt sich diese Frage genau andersrum:

Materie, Raum, Zeit, Farbe, Töne, Formen und viele andere Dinge, mit denen wir Erfahrungen machen, wie entstehen sie in unserem Bewusstsein? Welche Methode ist es die in unsrem Bewusstsein, dies alles entstehen lässt?

Das ist wirklich eine wichtige Frage die beantwortet werden muss. Warum wurde das Bewusstsein erschaffen? Was ist es, das all diese Aktivitäten in unserem Bewusstsein erzeugt? Diese Frage ist für Wissenschaftler selbst im 21. Jahrhundert noch Thema von ihren Bücher und Konferenzen. Sie versuchen diese Frage zu lösen, doch andererseits haben sie Angst vor der Antwort. Über die Quelle des Bewusstseins wurden hunderte Bücher, Artikel geschrieben. Unzählige Wissenschaftler gaben zu diesem Thema Kommentare ab. Doch trotz dessen blieb das Thema Bewusstsein ein Rätsel des 21. Jahrhunderts. Alle Professoren, Forscher, Autoren fingen ihre Vorträge jedes Mal mit dem Satz an „dieses Thema ist ein bis jetzt ungelöstes Thema“ und beendeten den Vortrag mit dem gleichen Satz. Der Satz von Jeffrey M. Schwartz' ist nur ein Beispiel davon:

Die physikalischen Hirnaktivitäten den geistlichen Geschehnissen zuzuschreiben ist sicher ein Triumph, doch die meisten Hirnforscher waren trotzdem nicht befriedigt. Denn weder die Neurologen noch die Philosophen konnten nicht erklären, wie die Neuronen auf subjektive geistliche Gefühle Auswirkungen hatten und wie sie es schafften sie hervorzurufen. Der Neurobiologe Robert Doty hat im Jahre 1998 folgende Aussage gemacht: „Wie die Aktivitäten der Neuronen subjektiv und differenziert entstehen ist ein Rätsel und bleibt auch das Haupträtsel der Menschheit.“

Ist dieses Thema so unlösbar wie es scheint? Deutet das Ganze auf etwas, welches die Wissenschaftler lieber nicht wissen wollen? Oder stehen die Quantenphysiker unter dem Einfluss des Materialismus, welches sie jahrelang verteidigt haben? Oder gibt es ein Hindernis, was sie davon abhält die Wahrheit zu erkennen?

Ohne Zweifel ist das Thema Bewusstsein ein Thema, welches lösbar ist. Derjenige der sagt „ich sehe die Bilder in meinem Gehirn, ich höre die Töne in meinem Gehirn“ ist das Wesen, welches ein Bewusstsein besitzt. Dieses Wesen ist die Seele die Allah uns gegeben hat. Die materialistische Mentalität hat Angst davor, dass diese Wahrheit erkannt wird. Und das ist auch der Hauptgrund, warum materialistische Wissenschaftler behaupten „das Bewusstsein ist noch ungeklärt“. Das Gott uns die Seele gegeben hat und die Seele das eigentliche Wesen ist, bringt all ihre materialistischen Überzeugungen außer Kontrolle. Auch wenn sie versuchen ein „Unlösbar Stempel“ auf dieses Thema zu setzen, ist die Quelle des Bewusstseins die Seele. Das Wesen, welches sagt „Ich bin Ich“ ist ganz offensichtlich die Seele, diese Wahrheit kann nicht bestritten werden. Im Quran sagt Allah, dass er erst den menschlichen Körper erschaffen hat und danach von seinem eigenen Geiste eingehaucht hat:

Und (gedenke der Zeit) da dein Herr zu den Engeln sprach: «Ich bin im Begriffe, den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm zu erschaffen, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm. Wenn Ich ihn nun vollkommen geformt und ihm von Meinem Geiste eingehaucht habe, dann fallet mit ihm dienend nieder. (Sure al-Hijr, 28-29)

Dies ist die wichtige Wahrheit, welche die Wissenschaftler zustimmen und zugeben müssen. Professor William Tiller ist Ingenieur und Materialwissenschaftler und einer der Wissenschaftler die diese Wahrheit zugeben:

„Nach meinem Modell ist der Beobachter die Seele, welche in dem biologischen 4 Schichten des Körpers ist. Deshalb ist er auch wie der Geist in einer Maschine. Er braucht keine Augen um zu sehen, er braucht keine Ohren um zu hören und er braucht kein Gehirn um zu denken. Es ist der menschliche Geist.“

 


Allah ist es der Alles verrichtet und vollzieht

Adnan Oktar: „Manche Menschen protzen vor sich hin, von wegen „ Ich hab´s gemacht, ich hab´s hingekriegt. Im Gehirn an einer ganz kleinen Stelle, zeigt ihm Allah Bilder. Diese Stelle ist so groß wie eine Linse und sie sagen „ich habe es gemacht, ich habe es getan“. Alles erschaffen von Allah. Der Mensch kann überhaupt nichts machen. Aber natürlich sagt er in einem Gespräch „ich habe es getan“, weil es so scheint. Doch eigentlich wird Alles von Allah erschaffen. Zum Beispiel sagst du „komm hierher“. Dieser Satz „komm hierher“ wird von Allah erzeugt. Und der Gegenüber sagt „ich bin da“, diesen Satz erzeugt Allah und stellt den Menschen direkt vor dir hin und dann siehst du ihn. Zum Beispiel setzte ich dieses Getränk hierhin, ich trinke es leer, dass wird alles von Allah erschaffen. Den Geschmack, den Geruch das gesamte Bild (im Gehirn) wird von Allah erzeugt. Wenn Er möchte könnte er den Geschmack aufheben, dann würde ich es auch nicht schmecken. Wenn Er den Geruch aufheben würde, könnte ich es in keinster weise riechen. Wenn Er das Bild nicht zeigen würde, wäre alles vorbei und ich könnte überhaupt nichts fühlen. Und wenn er den Tastsinn wegnehmen würde, dann wäre da nur eine Leere, es wäre überhaupt nichts mehr.“

„Weil Allah in meinem Gehirn den Tastsinn erzeugt, denke ich das ich es in der Hand halte. Momentan bin ich der vollen Überzeugung, dass ich mit meinem Finger dies hier berühre. Doch eigentlich ist es nicht so. Der Grund ist die Wahrnehmung in meinem Gehirn. Durch meine Finger hinweg, führen Nervenbahnen, die Nerven nehmen den Tastsinn mit. Das Nervennetz ist sehr lang, sie führen es immer weiter, weiter, weiter und gelangen in mein Gehirn, wo die Zentrale des Bewusstseins ist und dort wird dann das Gefühl des Berührens erzeugt.

„Ich sage, das ich es berührt habe, doch das stimmt nicht. Das Gefühl der Berührung entsteht in meinem Gehirn. Ich denke das ich es mit meinen Fingerspitzen berühre. Zum Beispiel sitzen wir jetzt hier und zweifeln überhaupt nicht daran, alle Wahrnehmungen entstehen in unserem Gehirn. Es hört sich so an, als würden die Stimmen von weit her kommen, doch eigentlich wird es in 3D in meinem Gehirn erschaffen. Denn wenn man den Nerv, welches zum Gehirn führt trennen würde, könnte man auch in keinster weise hören. Wenn die Verbindung da ist, hören wir auch im selben Moment wieder. Doch möchten die Menschen über diese Wahrheit nicht nachdenken, deshalb erzähle ich es immer wieder. Später werde ich es so erklären, dass die Menschen diese Wahrheit exakt verstehen, sie können es dann nicht mehr verdrängen.“ (Adnan Oktar, 2 November 2010)


 


Die Seele des Menschen- und die Niederlage des Materialismus



Es gibt nur zwei Wege im Leben. Der Erste ist zu denken das nichts ein Wunder ist und der Zweite ist zu denken das Alles ein Wunder ist. Ich glaube an das zweite. (Albert Einstein)

Die Existenz der Seele beseitigt wissenschaftlich alle Prinzipien der Materialisten, wofür sie seit Jahrhunderten kämpften. Die Existenz der Seele beseitigt den Materialismus, weil sie uns Absolutheit Gottes zeigt. Der Wahrnehmende, der Sehende, der Riechende, der Verstehende, der sich Freuende, derjenige der es angenehm empfindet an einer Blume zu riechen, derjenige der glücklich wird wenn er Musik hört, dies alles gibt uns zu verstehen dass es eine unabhängige Seele zu unserem Körper gibt. Und dies wiederum verpflichtet uns Menschen dazu verantwortungsvoll gegenüber Allah zu leben. Die Evolutionstheorie besagt, dass alle Lebewesen voneinander mutiert sind und sich entwickelt haben und das Menschen und Schimpansen die gleichen Vorfahren haben. Doch das Eingeständnis, dass es eine Seele geben muss ist das totale Ende der Theorie. Seit Jahrhunderten propagieren die Materialisten auf verschiedenste Weise. Durch die Medien und durch Gehirnwäsche haben sie ihre materialistische Weltansicht etabliert. Durch das Geständnis der Seele ist die Theorie völlig zerschmettert.

Materialistische Wissenschaftler wissen das die Seele des Menschen ihn zum Menschen macht. Doch trotz all diesen Gründen, tun sie so als ob sie es nicht wüssten.

Fred Alan Wolf erläutert diese Wahrheit folgendermaßen:

„Es gibt heutzutage Bücher, welche versuchen zu erklären, dass sich Gott, Wissenschaft und die Seele decken. Wenn wir jüngsten Ausgaben dieser Art von Bücher untersuchen stellen wir folgendes fest: Der Geist und seine Basiseigenschaften (dies sind das Heiligtum und die Unsterblichkeit) und sein Grundziel (die Notwendigkeit des Bewusstseins) werden immer versäumt. Es wird meist so erklärt, als ob es ein materieller Prozess wäre oder wird gar nicht richtig zum Ausdruck gebracht, obwohl es in den Buchtiteln genannt wird.“

Wie es bereits aus den Worten der Wissenschaftler hervorgeht, wird die Wissenschaft nur mit der Materie in Verbindung gebracht. Doch anstatt im Namen der Wissenschaft die Wahrheit zu gestehen, versuchen sie es lieber mit dem Materialismus in Verbindung zu bringen. Dies konfrontiert uns heute mit einem großen Widerspruch. Denn die Wissenschaft streitet das menschliche Bewusstsein und die dazugehörige materielle Welt ab, doch andrerseits werden im Namen der Wissenschaft diese wissenschaftlichen Tatsachen einfach übersehen.


Die von den Materialisten seit Jahrhunderten, propagierte materialistische Weltordnung und Anschauung, sei es durch die Medien oder durch Gehirnwäsche, bricht mit dem wissenschaftlichen Beweis der Seele zusammen.




Fred Alan Wolf ist Teilchenphysiker an der kalifornischen Universität und erklärt als Wissenschaftler wie Wissenschaft sein muss:

„Meine eigene Arroganz beunruhigt mich und geht aus den verschiedenen Stufen der Wissenschaft hervor. Ich war leider sehr verachtend gegenüber Meinungen anderer, welche sich mit meiner wissenschaftlichen Ansicht nicht deckten. Als ich dann meine Zeit damit verbracht die Welt zu erkunden und mit den Einheimischen Völkern Bekanntschaft machte, sah ich dass meine Arroganz unberechtigt war. Wie aus der Geschichte von H. G. Wells könnte in ein Land, welches aus wissenschaftlicher Hinsicht blind ist, der König der einzige sein, welcher Augen hat. Doch eigentlich war es ich der blind war. Ich war nicht ausreichend informiert. Solange ich an meinen eigenen wissenschaftlichen Ansichten festhielt, war ich blind. Ich dachte das ich alles sah, doch eigentlich sah ich überhaupt nichts. Deshalb musste ich alles was ich früher für die Wahrheit hielt loslassen und sah erst dann was diese Menschen sahen. Als ich dann zum Schluss diese neue Vision hatte, veränderte sich meine ganze Ansicht gegenüber der Wissenschaft. Ab dann sah ich die Wissenschaft nur als ein Mittel zum Zweck. Nicht mehr als das einzig wichtige und die einzige Wahrheit. Die Wissenschaft ist ein Mittel um Mensch zu sein und um noch tiefgründiger zu verstehen was es heißt Mensch zu sein. Aber ich denke das wir noch nicht an diesem Punkt angelangt sind. Ich denke wir sind noch nicht erwacht sind. Momentan schlafen wir immer noch und vertrauen auf unser Bewusstsein, dass dieser uns aus dem Sumpf mechanisch durch Träume errettet, wir erhoffen und wollen es. Ab dann wenn wir unser Herz unsere Seele und unser Gehirn zusammen gebrauchen, wird sich die Wissenschaft an einer neuen Weltordnung anpassen.

Die Wahrheit die Alan Wolf hier schildert ist, dass die Wissenschaft nur ein Mittel ist um die Schöpfung im Universum zu verstehen. Diese wunderbare Schöpfung ist einzig und allein Gottes Kunst. Der einzige Urheber ist nur Er. Der Mensch kann durch die Nutzung seines Gehirns, Gottes Schöpfung erkennen, er kann sie entdecken, er kann dadurch die hohe Kunst Gottes begreifen. Wissenschaft ist nur ein Mittel um die Kunst Gottes nach zu vollziehen und seine Details zu entdecken.

Einer derjenigen der diese Wahrheit auch begriffen hat ist der Editor des Heftes What is Enlightenment? Craig Hamilton:

„Obwohl ich jahrelang nicht religiös erzogen worden bin, habe ich mich dazu gewidmet nach der Moral zu suchen und habe kurze Zeit später wissenschaftliche Bücher gelesen und habe ein unbeschreiblich tiefes wahrhaftiges Gefühl gespürt. Als dann eine Welt mit Geheimnissen, mit einem Ziel hervortrat, wurde es schwer für mich zu behaupten, dass die Wissenschaft alles erklärt.

Ich sehe wie Biologen, welche die Evolutionstheorie verteidigen unseren Kindern mit die Dogmen, des noch nicht bewiesenen Neodarwinismus glaubhaft machen wollen. Sie wollen ihnen glaubhaft machen dass wir ziellos im Universum leben. Dann verliere ich erneut die Sympathie gegenüber der Wissenschaft.

Es wichtig das die materialistischen Wissenschaftler diese Wahrheit auch erkennen. Denn auf die Frage „wer nimmt es wahr?“, gibt es nur eine Antwort, diese Antwort hat keinen physikalischen Wert mehr. Der Wahrnehmende ist der Geist, welchen uns Gott gegeben hat. Solange die Menschen das nicht wissen oder so tun als ob sie es nicht wissen, haben die Arbeiten und Forschungen über das Bewusstsein keine Wichtigkeit. Die Wahrheit und die Beweise, welche uns die Quantenphysik zeigen werden damit nicht beachtet. Das was den Menschen zum Mensch macht ist ganz offensichtlich nicht mit materiellen Begriffen zu erklären, es geht darüber hinaus. Für dies eine materielle Antwort zu finden heißt im wahrsten Sinne des Wortes die Wahrheit zu übersehen und das ist nur Zeitverschwendung.

Der Beobachter des Filmes in unserem Gehirn ist unser Geist. Unser Geist riecht die Düfte, er schmeckt die Geschmacksrichtungen raus und fühlt beim Berühren einer Person und hört beim sprechen einer Person zu. Heutzutage haben wir mit unzähligen Beweisen die Wahrheit erklärt und haben festgestellt, das der Wahrnehmende nicht unser Gehirn ist. Sowie es der berühmte Philosoph Berguson sagte „die Welt besteht aus Bildern und diese gibt es nur in unserem Bewusstsein, das Gehirn ist eines dieser Bilder“. Deshalb ist nur einzig und allein unser Geist, der sehen, der riechen, schmecken, sich freuen, denken, Mitleid haben kann, eine Mahlzeit als wohlschmeckend empfinden kann, Geborgenheit fühlen kann. Die Eigenschaft die den Menschen zum Mensch macht , ist etwas unabhängiges vom eigenen Körper. Der Geist der Mitleid mit einem kleinen Vogel hat, der beim betrachten einer Aussicht fasziniert ist, der ein Menü als lecker empfindet, der beim zuhören einer tollen Musik Glücksgefühle empfindet, schwere Entscheidungen trifft. Der Geist der denkt und das richtige findet, sein eigenes Ich erkundet und zu Ergebnissen kommt, ist nur unser Geist.

Erwin Schrödinger ist ein berühmter Physiker und eines der Entdecker der Quantenphysik, erklärt das man mit dem materiellem Körper die Welt der Wahrnehmungen nicht erklären kann:

„... wie wenn sie ihr eigens Kind, ein neues Spielzeug schenken und dann die Augen des Kindes voller Freude strahlen und dann erklärt der Arzt das aus diesen Augen nichts strahlt. Denn in Wahrheit muss er zugeben, dass das einzige was auf die Augen trifft die ständig aufprallenden Quanten sind. In Wahrheit! Eine eigenartige Wahrheit! Es scheint so als ob bei dieser Wahrheit etwas fehlt...

Kann es sein, dass die Gedanken eines Menschen, sein Urteilsvermögen, sein Entscheidungsmechanismus, seine Freude, seine Emotionen oder seine Enttäuschungen Gefühle sind, welche aus den Bewegungen der Neuronen im Gehirn resultieren? Ist dies ein logischer Gedanke? Können Atome die kein Bewusstsein besitzen zueinander finden und dann Gefühle hervorrufen wie Freude, Kummer, Geschmack, Freundschaft und das tolle Gefühl eines guten Gesprächs? Können Atome die kein Bewusstsein besitzen aufeinander treffen um dann das menschliche Gehirn zu untersuchen, Meinungen zu äußern und dann auch noch über das Bewusstsein zu spekulieren? Oder können sie Wissenschaftler hervorbringen, die versuchen Entschlüsse über das Bewusstsein zu treffen? Sind es die elektrischen Impulse im Körper, welche den Menschen zum Mensch machen und ihm die Außenwelt wahrnehmen lassen?

Welches Neuron im Gehirn ist zuständig dafür jemanden zu vermissen, Entschlüsse zu treffen, Sympathie zu empfinden oder etwas fantastisch zu empfinden? Wenn das alles unser Bewusstsein kontrolliert, welches Neuron ist unser Bewusstsein? In welchem Bereich befindet es sich? Welche chemische Reaktion ist dafür zuständig, dass ein Mensch einen Apfel mag, aber vom Spinat abgeneigt ist? Wenn alles im Kopf geschieht, dann stellt sich die Frage, welches von den Neuronen denkt? Welches von ihnen trifft Beschlüsse? Welches von den Neuronen ist aufgeregt durch die Beschlüsse? Die Materialisten müssen all diese Fragen beantworten. Wenn sie erforscht haben, dass das Bewusstsein die Quelle von allem ist, dann stellt sich die Frage wo das Bewusstsein im Gehirn ist? Denn wenn alles nur materiell betrachtet wird, müssen sie darauf antworten. Und wenn sie dies nicht tun, heißt dies, dass der Mensch nicht nur aus einem Haufen Neuronen besteht. Der Sitz des Bewusstseins ist nicht in irgendeiner Ecke in unserem Gehirn. Das Bewusstsein ist nicht irgendwo im Körper versteckt. Der Mensch ist frei von allen materialistischen Begriffen. Der Mensch ist metaphysisch und hat erst menschliche Eigenschaften, wenn er eine Seele besitzt. Jede Seele gehört nur Gott.




Das Bewusstsein ist nicht irgendwo im Körper versteckt. Der Mensch ist frei von allen materialistischen Begriffen. Der Mensch ist metaphysisch und ist erst Mensch wenn er eine Seele hat. Diese Seele gehört einzig und allein nur Gott.


Der Schweizer Carl Jung gehört mit in die Arbeitsgruppe von Freud, er sagt zum Thema folgendes:

... die ganze Wissenschaft, ist eine Funktion der Seele in der sie verwurzelt ist. Die Seele ist das größte Wunder des Universellen, als ein Gegenstand ist sie das conditio sine qua non (bedeutet: die unumgängliche Bedingung). Das der Westen dieses Wesen so wenig (natürlich mit Ausnahmen) bewertet, ist äußerst verwunderlich.

Der Mensch stellt Thesen auf oder ist gegen irgendwelche Thesen und besitzt Eigenschaften wie Liebe, Stolz, Respekt, Treue, Aufrichtigkeit nur wenn er eine Seele besitzt. Sowie eine Zelle an unsrer Fingerspitze nicht in der Lage ist zu denken oder zu handeln, sich zu freuen oder Traurig zu sein, haben die Neuronen in unserem Gehirn die ähnlich aufgebaut sind, genauso wenig diese Gaben. Das kann jeder Mensch ganz einfach erkennen, man braucht dazu keine wissenschaftlichen Beweise. Aber eigentlich sind die Materialisten sich dieser Wahrheit bewusst. Doch die materialistischen Vorurteile, wie zum Beispiel die Wissenschaft nur auf das Materielle zu beziehen, verursacht das sie die Wahrheit verdrehen. Doch das was sie im Namen des Materialismus auf sich nehmen ist eine beachtliche Zerrüttung ihrer Logik. Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Menschen der sagt „unsere Gedanken bestehen aus Atomen“ und glaubt das seine Träume wahr sind und einem anderen Menschen der unglaubliche Märchen erfindet und dann noch daran glaubt. Aber warum auch immer ist es den Materialisten lieber in solch eine peinliche Situation zu gelangen, als an Gott zu glauben.

Die Wahrheit ist folgende: Der Mensch kann mit der von Gott ihm gegebene Seele wahrnehmen, denken, sprechen, sich freuen, glücklich sein, Entscheidungen treffen, Länder und Massen regieren. Der Mensch ist im Besitze dieser Seele Gottes und ewig ist nur die Seele. Der Körper ist in dieser Welt nur Mittel zum Zweck. Der Mensch wird mit dem Tod seinen Körper auf dieser Welt zurücklassen, doch sein Geist wird weiterhin bestehen. Und dann wird er sein weiteres Leben entweder ewig im Paradies verbringen oder ewig in der Hölle.

 


Das einzige absolute Wesen ist Gott



Die Materialisten haben in der Menschheitsgeschichte schon immer behauptet, dass die Materie absolut sei. An diesen Schwindel hielten sie sich nur fest, um Gottes Schöpfung und seine Herrschaft abzulehnen. Deshalb ist es sehr wichtig die wirkliche Beschaffenheit der Materie zu kennen. Denn dieses Wissen beweist, dass diese jahrelang vorgeführten Aussagen eine Lüge sind. Wenn wir verstehen das wir nur mit den Kopien der Materie in Verbindung sind, dann wird uns auch klar das der Mensch nicht nur ein Haufen aus Knochen und Fleisch ist, sondern ein Wesen mit Bewusstsein und einer Seele. Gott gibt uns diese Seele und dieses Bewusstsein, wir sind nur seine Diener. Deshalb ist nur Gott derjenige dem der Himmel und die Erde gehören, Er hat die Macht über alles.

Diese Wahrheit bewundert uns, denn es zeigt uns die Macht und die Schöpfungskunst Gottes. Allah hat das makellose und unendlich detaillierte Universum erschaffen. Dieses Universum hat Er außerhalb unseres Gehirns als Materie erschaffen und noch zusätzlich in unserem Gehirn als Illusion und das für jeden einzelnen von uns. Diese Illusion vom Universum in unserem Gehirn, wird von Gott mit all seinen Details und lückenlos immer weiter von neuem erschaffen. Die Schöpfung Gottes ist im Detail und im Ganzen so makellos und perfekt, dass es nur schwer ist zu glauben das es eine Illusion ist. In der Schöpfung unseres mächtigen Gottes gibt es keine Fehler und es ist vollständig. Menschen die ihren Verstand nicht nutzen verfallen in diese Perfektion und denken das sie mit der Materie selbst in Verbindung stehen und zweifeln nicht eine Sekunde daran das Alles nur ein Traum eine Illusion sein könnte.

Unsere Seele beobachtet das Ganze nur. Millionen von Menschen, alle auf der Erde können nur das Bild Sehen was ihnen von Gott gezeigt wird. Durch diese Bilder freut der Mensch sich, er denkt und hört und trifft Entscheidungen. Das alles kann der Mensch nur durch seine Seele. Dieser Geist ist ein Teil des Geistes unseres allmächtigen Gottes, welche Er uns eingehaucht hatte. Und das zeigt uns, dass die Seele nur Gott dem absoluten Wesen gehört. Gottes Macht und Kraft ist allgegenwärtig und umfasst uns alle. Die von uns wahrgenommene Materie und alle anderen Wesen , sind eigentlich nur Bilder unseres Gottes. Und genau diese Bilder werden von der Seele, die auch Gott selbst erschaffen hat beobachtet.

Allah sagt in einem Quranvers folgendes:

Allah! Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen, dem Beständigen! Ihn überkommt weder Schlummer noch Schlaf. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wer ist es, der da Fürsprache bei Ihm einlegteohne Seine Erlaubnis? Er weiß, was zwischen ihren Händen ist und was hinter ihnen liegt." Doch sie begreifen nichts von Seinem Wissen, außer was Er will. Weit reicht Sein Thron überdie Himmel und die Erde, und es fällt Ihm nicht schwer, beide zu bewahren. Und Er ist der Hohe, der Erhabene. (Sure al- Baqara, 255)

Der Mensch muss zu Gott beten, dass er ihm das Wissen der realen Welt und der wahrgenommen Welt beibringt und muss sich für die herrliche Schöpfung bedanken. Er kann es dem Menschen jeder Zeit zeigen, denn all dies hat Gott erschaffen. Peter Russel ist sich dieser Wahrheit bewusst geworden und erklärte dies folgendermaßen:

„Ich denke das meine Wahrheit die einzige Wahrheit ist. Doch manchmal erkenne ich das ich meine Umgebung auch andere Wege wahrnehmen kann, ich brauch dann Hilfe. Aber ich weiß dann nicht wie. Von selbst schaff ich das nicht, ich brauche dann Hilfe. Doch wo könnte ich Hilfe kriegen? Die übrigen Menschen sind ja selbst auch in diesem Denksystem verfangen. Um Hilfe zu bekommen muss ich viel tiefer gehen, es geht über das materialistische Denken hinaus, nämlich ins Bewusstsein - es führt zu Gott selbst. Die Hilfe muss ich bei Gott zu suchen. Dafür muss ich beten.“


Der Mensch besitzt den Geist Gottes, der Geist ist ewig. Mit dem Tod hinterlässt der Mensch seinen Körper auf dieser Welt, doch sein Geist wird im Jenseits ewig verweilen.


Der Mensch der die wahre Beschaffenheit der Materie kennt, weiß auch das nur Gott die ganze Kraft besitzt. Mit dieser Auffassung wird er sich mit Aufrichtigkeit zu Gott wenden und verherrlicht nur Ihn. Denn den Geist zu begreifen hebt alle materialistischen Hürden auf die es verhinderten Gott zu dienen. Der Mensch versteht ab da an, dass er nur Gott verherrlichen sollte, denn er merkt weiter das es außer Gott niemanden gibt. Er wird ab da an die materialistischen Aussagen in Hinsicht auf sein Leben nicht mehr glauben. Mit dieser neuen Auffassung wird der Mensch auch Habgier, die Abhängigkeit zu dieser Welt, den Hochmut und die ständige Suche nach materiellen Vorteilen loslassen. In einer Welt die nur aus Illusionen besteht macht es ab da an keinen Sinn mehr anzugeben, habgierig zu sein, materiellen Vorrang zu erkämpfen. Das einzige Ziel wird sein Gott zu gefallen und Taten zu vollbringen, mit denen er im Jenseits das Paradies erreicht.

Gottes Wesen umfasst alle Dinge und alle Orte. All die kleinen Details im Leben mit denen wir konfrontiert werden, sind alles Beweise für die unendliche Macht Gottes, seines Wissens und seiner Schöpfungskunst. Doch die Menschen die unter dem Einfluss des Materialismus liegen, glauben das die Materie absolut sei und suchen demnach auch ein materielles Wesen, welchem sie es zuschreiben. Und das zeigt uns noch einmal, dass sie es nicht verstehen das sie in einer Illusion leben. Gott ist allumfassend und unabhängig von Raum und Zeit und das einzige Wesen überhaupt. Allah sagt es in einem Vers ganz deutlich:

„Kein Blick erfasst Ihn. Er aber erfasst alle Blicke. Und Er ist der Unfassbare, der Kundige.“ (Sure al-Anam, 103)

Allah hat unser inneres unser äußeres, unsere Blicke, unsere Gedanken und unser ganzes Dasein umfasst. Ohne Gottes Erlaubnis können wir nicht reden nicht einmal atmen. Es zeigt ganz offen und Wahrhaftig, dass die Materie nichts weiter als eine Illusion ist und die Seele Bestand hat. Unser allmächtiger und absoluter Gott hat die Menschen und das Universum als eine Illusion erschaffen, hat uns Menschen von seinem Geiste eingehaucht und kennt uns aus jeder Hinsicht. Das ist für Gott ganz einfach. Während wir das was wir als die Außenwelt kennen beobachten, also ausleben, sind nicht die Gegenstände oder die Menschen am nächsten zu uns, sondern Gott allein. Gott sagt in einem Vers folgendes:

„Wir erschufen doch den Menschen und wissen was ihm sein Inneres zuflüstert. Und Wir sind ihm näher als (seine) Halsschlagader.“ (Sure al-Qaf, 16)

Wenn jemand glaubt, dass er mit der Materie selbst in Kontakt ist und denkt, dass sein eigener Körper auch nur Materie ist gerät in einen völliges Missverständnis und wird diese Wahrheit nie verstehen. Denn solange er denkt, das Gott nur im Himmel ist oder einfach nur weit weg von ihm, dann wird er nicht erkennen das er uns näher ist als unser eigener Körper. Es wird ihm bewusst das er die Materie außerhalb seines Gehirn´s nie erreichen wird, denn es sind alles nur Kopien welche er in seinem Bewusstsein sieht. Ab da an ist außerhalb und innerhalb der Wohnung, sein Auto, die Sonne und die Sterne wo er gedacht hatte, dass sie weit entfernt seien, ja - sie alle sind plötzlich auf einer Ebene. Gott umfasst ihn ganz und ist ihm unendlich nah. Im folgenden Vers schildert es Gott folgendermaßen:

„Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, siehe, Ich bin ihnen Nahe.“ (Sure al-Baqara, 186)

Es ist wichtig für jeden von uns diese Wahrheit zu erkennen und demnach zu leben. Derjenige, der dies nicht verstanden hat, wird dieses Leben als das eigentliche Leben ansehen, wohin er ja nur aus einem Grund gesandt wurde, nämlich zur Prüfung. Er wird denken das er all seine Erwartungen, seine Gier und jeden Genuss ausleben muss. Der feste Glaube daran, dass er die Materie wirklich berühre wird ihn vom Gottesglauben entfernen und lässt ihn vergessen das er sterben wird und im Jenseits Gott Rechenschaft abgeben muss für all seine Taten. Der Glaube das die Materie absolut sei und das Anstreben nach diesen Illusionen kann dazu führen, dass er im Jenseits ein großen Verlust erleiden wird. Allah warnt die Menschen vor dieser Wahrheit im folgenden Vers:

„Ist es nicht so, dass sie über die Begegnung mit ihrem Herrn in Zweifel sind? Er aber umfasst wahrlich alle Dinge.“ (Sure al-Fussilet, 54)



Wie lebt ein Mensch der weiß das er den Geist Gottes trägt?



Die Außenwelt wird uns als eine Illusion erschaffen und wir beobachten das alles mit unser Seele, welche Gott gehört. Jeder der diese Wahrheit erkannt hat weiß, dass alle Wesen von Gott erschaffen worden sind und versucht Gottes überwältigende Schöpfung zu verstehen. Er versteht dass sein irdisches Dasein nur eine Prüfung ist und dass das wahre Leben erst nach dem Tod beginnt. Wenn er versteht, dass sein irdisches Leben nur eine vorübergehende Illusion ist und er eigentlich keinen materiellen Besitz hat, wir er auch nicht mehr am irdischen Leben festhalten. Er wird seine ganze Liebe und Aufmerksamkeit von dann an den einen allumfassenden unendlich starken Herrscher richten. Er wird verstehen, wie sinnlos es ist gierig und besessen nach einer Welt zu sein, die nur aus Illusionen besteht. Ab da an wird er Gottgefällig sein, denn Gott gehört die Ewigkeit und die ewige ganze Existenz. Er wird nur noch Gottes Gunst, seine Liebe und seine Zufriedenheit als Ziel setzen. Denn keine Illusion der Welt ist es wert, Gottes Liebe und sein ewiges Paradies auf´s Spiel zu setzen.

Mit dem Begreifen dieser Realität wird er nicht mehr gierig nach dem irdischen Leben wetteifern oder sich über entgangene Vorteile ärgern. Er wird nicht mehr für irdische Vorteile auf grausame, erbarmungslose miese Tricks zurück greifen. Stattdessen wird er sich für das Leben im Paradies bemühen, denn in ihr ist der Segen und der Reichtum unendlich und wird erschaffen wann immer man es möchte. Diese kurze Lebensdauer die er von Gott erhält, wird er mit guten Taten und den besten Manieren und der besten Moral erfüllen. Er wird sich erhoffen im Jenseits das reale Leben mit den schönsten und besten Dingen zu erlangen und wird dabei seine höchste Kraft einsetzen um das er später ja nichts bereut. Je mehr er Gottes Macht und seine Kraft richtig einschätzt, desto mehr wird er wissen, dass das Paradies ein endloser Segen und die Hölle eine endlose Qual ist.

Jemand der es verstanden hat, dass seine ganze Welt nur aus Schattenwesen besteht und das eigentlich nur Gott existiert, wird die ganze vergängliche Habgier des irdischen Lebens aufgeben. Seine Ansicht der schlimmsten und Angst einjagenden Ereignisse, wird sich komplett verändern. Denn Gott hat alles unter Kontrolle. Alle Wesen und Ereignisse sind nur Illusionen und geschehen nur mit seiner Zustimmung. Wenn wir nach einem Alptraum erwachen verschwinden plötzlich all die Ängste, die Trauer und die Bedrängnisse die wir im Traum erleben sie werden plötzlich belanglos. Und genauso sind die Ereignisse, Ängste, Bedrängnisse der Kummer dieser Welt nicht von Bedeutung. Das was wir auf dieser Welt erleben ist nur ein Teil unsrer Prüfung die Gott für uns erschaffen hat. Unsere Aufgabe und unsere Verantwortung ist es eine hohe Moral und die beste Geste zu zeigen, die Gott von uns verlangt. Die erschaffenen Illusionen in unserer irdischen Prüfung, werden im Jenseits ihre Existenz und ihre Wichtigkeit völlig verlieren. Davon wird nur die hohe Moral und die gute Geste übrig bleiben, die wir in Gottes Namen getan haben. Ob der Mensch es begreift oder nicht, mit dem Beginn des himmlischen Lebens wird er verstehen das alles im irdischen Leben nur eine Illusion war. Er merkt dann, das eigentlich nur Gott existiert und das Jenseits, welches von Ihm erschaffen wurde. Im folgenden Quranvers wird diese Situation folgendermaßen geschildert:

Dieses irdische Leben ist ja nichts als ein Zeitvertreib und ein Spiel: Die jenseitige Wohnung aber ist das (wahre) Leben! Wenn sie es doch nur wüssten! (Sure al-Ankebut, 64)


Das irdische Leben ist nur ein Teil der Prüfung, die Gott für uns vorgesehen hat. Unsere Pflicht und Aufgabe ist es, gegenüber diesen Herausforderungen die allerbeste mögliche Geste zu zeigen.


Wenn wir einen Film im Fernsehen anschauen, sind wir uns bewusst, dass die Charaktere nur erfunden sind. Wir sind nicht traurig wenn ihnen etwas schlimmes passiert, wir sind denen nicht sauer wenn sie etwas tun, was wir selbst nicht leiden können und genauso muss man das irdische Leben sehen. Den das irdische Leben sind zusammen hängende Bilder, welchen wir wie ein fortlaufenden Film anschauen. Zum Beispiel träumt man davon auf jemandem böse zu sein und ihn anzuschreien, wenn man erwacht weiß man, dass man sich umsonst aufgeregt hat und das gleiche gilt für das irdische Leben. Ob der Mensch es im irdischen Leben begreift, dass er mit der Materie nie in Berührung kommt oder im Jenseits ist gleich, denn am Ende wird er begreifen, dass all seine Sorgen umsonst waren. Denn diese Bilder dienen nur zur Prüfung. Die Hauptsache ist, dass man begreift in einer Prüfung zu sein. Demnach sollte man sein ganzes Leben die beste Geste zeigen um Gott zu gefallen. Gott hat diese Welt aus Bildern nur erschaffen um uns damit zu prüfen, dies schildert er im folgenden Vers:

Den Menschen ist es eine Lust, sich an Frauen und Kindern, aufgespeicherten Schätzen an Gold und Silber, Rassepferden, Herden und Ackerland zu erfreuen. So ist der Nießbrauch des Lebens im Diesseits. Aber Allah bei Ihm ist die schönste Heimstatt. (Sure al-Imran, 14)

Wenn die Menschen erst einmal begreifen, das Alles was sie haben eine reine Illusion ist wird es ihnen klar, dass der ganze Ärger, die Gier umsonst war. Das es reine Zeitverschwendung war. Das sie umsonst materielle Dinge nachgeeifert haben. Plötzlich werden sie bemerken das die Menschen, zu denen sie herabschauten nur Illusionen waren und das die ganze Arroganz umsonst war. Sie sehen ein, dass sie unserem Schöpfer gegenüber unterwürfig sein müssen und dadurch werden sie ein angenehmes und schönes Leben führen. Sie müssen den Menschen nichts mehr beweisen, sie müssen nicht mehr überlegen ob sie etwas in deren Augen richtig gemacht haben. Sie werden gegenüber Menschen die Gefühle Hass, Wut und Neid nicht mehr spüren. In einer Umgebung wo der Mensch weiß, dass alles nur eine Illusion ist, wird er nicht mehr im Wetteifer sein. Deshalb werden Hass und Feindschaft überflüssig. In einer Umgebung in der alle sich Gott überlassen haben und nur seiner Gunst sich widmen, wird Liebe, Bescheidenheit, Geborgenheit und Ehrlichkeit herrschen.

Auch wenn der Mensch diese Wahrheit hier nicht akzeptiert wird er es sobald der Tod eintritt. Denn nach dem Tod folgt die Auferstehung und aller spätestens da wird der Mensch es begreifen. Gott sagt in einem Vers „... und heute ist dein Blick scharf“ (Sure al-Qaf, 22) Wenn er sein irdisches Leben damit verbracht hat leere Illusionen nachzugehen, wird er sich wünschen nie gelebt zu haben. In einem Quranvers wird die Reue dieser Menschen folgendermaßen geschildert:

„Hätte doch der Tod (endgültig) ein Ende mit mir gesetzt! Mein Vermögen nützt mir nichts. Meine Macht ist dahin!" (Sure al-Haqqa, 27-29)

Jene die im irdischen Leben bemerken, dass nur Gott existiert werden vor der Reue am jüngsten Tag bewahrt. Sie werden die von Gott ihnen gegebene Lebensdauer, damit verbringen Gott zu gefallen und ihre Verpflichtungen gegenüber IHM zu erfüllen. Wenn er damit aufhört der irdischen Welt wert zu schätzen und nur für Gott lebt, wird um ihn herum alles gleich komfortabler, angenehmer und er wird glücklicher. Dies ist ein großer Segen und eine große Leichtigkeit. Die unnötige falsche Habgier was den Menschen nur schadet, falsche Erwartungen, Götzen von denen sie ausgingen das es sie wirklich gibt (Allah ist erhaben darüber), dies alles wird aufgehoben. Sie begreifen dann das unser einziger liebster Gott allumfassend ist. Sie erhalten die größte Sicherheit und leben bequem, wenn sie sich Gott überliefern. In einem Quranvers wird die Situation eines Menschen geschildert welcher viele Götter anbetet und Menschen welche nur den einen Gott anbeten:

Als Gleichnis stellte Allah einen Mann dar, der mehreren Herren gehört, die miteinander im Zwiespalt stehen, im Vergleich zu einem Mann, der gänzlich seinem einzigen Herren ergeben ist. Sind diese beiden etwa in gleicher Lage? Gelobt sei Allah! Doch die meisten von ihnen verstehen es nicht. (Sure az-Zumar, 29)

Für einen gläubigen Menschen ist es von großer Wichtigkeit über die wahre Beschaffenheit der Materie tiefgründig nachzudenken. Denn wenn der Mensch weiß, dass Allah den Himmel die Erde und alles um uns herum umfasst ist er zu jeder Zeit gegenüber Gott aufrichtig. Er vergisst auch nicht, dass ihn der Tod jeden Moment einholen kann, dass er das irdische Leben verlassen wird und in das Jenseits beitreten wird. Dies zu wissen und demnach zu leben beschert den Menschen unendliche Schönheiten und einen großen Segen.

 


Die Wahrheit über die Materie eliminiert Materialismus



Für einen Materialisten ist es eine große Niederlage plötzlich zu wissen, dass er mit der Materie nie in Berührung kam. Noch weiter ist es für einen Materialisten beängstigend und schockierend zu wissen, dass wir mit Gottes Seele zusammen erschaffen worden sind, dass die Seele die ganzen Bilder wahrnimmt die Gott uns zeigt. Denn es ist seiner Ansicht der Dinge total kontrovers, denn für einen Materialisten ist die Materie Gott selbst (Allah ist erhaben darüber).

Die von den Materialisten gegründete falsche Materien Religion verleitet die Menschen zu Ziellosigkeit, Bewusstlosigkeit. Sie beten die Materie und den Zufall an. Um gegen die Tatsache das sie erschaffen worden sind anzukämpfen führen sie vor, dass es kein Ende und keinen Anfang gibt. Unerklärlicherweise behaupten sie, dass das Universum keinen Anfang und kein Ende hatte. Jede Bewegung ob es von einem Menschen einem Vogel oder die von einem Wurm sind, werden nach ihren Angaben bestimmt, durch irgendwelche unbewusste Zeitabstände, welche wieder Produkte der materialistischen Welt sind. Laut dieser paradoxen Ansicht der Materialisten, gibt es kein Wesen in innerem des Menschen, welcher wahrnimmt, denkt oder Entscheidungen trifft. Angeblich wird alles verursacht durch die Materie, welche den Menschen hervorgebracht hat. In der falschen Welt des Materialismus, gibt es kein Platz für andere Dinge als die Materie. Der wichtigste Grund für diese Haltung und die Logik der Materialisten ist, um Gott leugnen zu können und sich gegen Gott und den jüngsten Tag zu stellen.

Der größte Beweis und Hindernis der Materialisten gegen Gott zu glauben ist, die Materie. Doch alle Erzählungen in diesem Buch, sind wissenschaftlich bewiesene Fakten. Die Tatsache das die Materie außerhalb unseres Gehirns nochmal ein zweites Mal, als Kopie in unserem Gehirn erschaffen wird ist ganz offen. Mit all diesem Wissen, verschwinden auch die ganzen Beweise der Materialisten.

Deswegen stört die wahre Beschaffenheit der Materie die Materialisten selbst.

Die wahre Beschaffenheit der Materie war früher nur für ein paar Denker und Wissenschaftler klar und deutlich und sie waren auch die einzigen die etwas davon erzählten. Doch heutzutage wird es zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte, als eine unantastbare Wahrheit verbreitet. Als eine große und eindeutige wissenschaftliche Forschung wird dieses Thema an den Tag gelegt. Die Wissenschaft kann es nicht mehr abstreiten. Die Fakten, welche die Quantenphysik im Lichte der Wissenschaft darlegte zerstörte die einzige Sicherheit der Materialisten. Gott verwandelte sie in der Welt der Wahrnehmungen zu einer Illusion. Das was uns und die ganze Welt konkret umfasste, wurde plötzlich zu einem gegenstandslosem Begriff. Der größte Beweis der Materialisten, was sie dachten, dass sie es gegen Gott verwenden könnten, wurde im Lichte dieser Fakten plötzlich zu einem Nichts. Es verschwanden nicht nur die Atome und die Moleküle, sondern die Häuser, die Autos, riesige Schiffe, der Himmel, die Berge, die Planeten, das All und letzten Endes der eigene menschliche Körper. Das alles wurde plötzlich zu einer Illusion. Das Götzenbild (Allah ist erhaben darüber) Materie, löste sich auf einmal auf.

Es gab nichts mehr an was sich die Materialisten halten konnten. Nun ist die Materie, war für die Materialisten der Stützpunkt und der Beweis gegen Gott war plötzlich ein unerklärliches Thema.

 


Der Mensch der die wahre Beschaffenheit der Materie kennt, versteht das Geheimnis des Paradieses

Adnan Oktar: …. im Paradies wird sich das System ganz verändern. Allah verändert die Gesetze der Physik und der Chemie. Sie werden sich komplett verändern. „Mit einer ganz neuen Schöpfung werde ich euch erschaffen“ sagt Allah. Nicht das System das wir gewohnt sind. Es ist wie in unseren Träumen, wenn wir etwas essen und wir werden einfach nicht satt und so ist es auch dort. Allah gibt uns damit ein Geheimnis preis, ich erzähle es zeitweise. Ich erzähle die Wahrheit über die Materie aus einer anderen Sicht. Materie besteht draußen, es ist durchsichtig wie Glas, eine ganz dichte Energieansammlung. Es besteht aus ganz dichter Energieansammlung, es ist durchsichtig und schwarz weiß. Es gibt keine Farben draußen. Wir sehen die Farbe in unserem Gehirn. Wenn wir im Paradies etwas fantasieren erhalten wir es sofort. Zum Beispiel wenn du jetzt an eine Orange denkst, entsteht sie dann? Wenn du möchtest kannst du es in deinem Gehirn erzeugen. Zum Beispiel eine Stadtaussicht, wenn wir uns es vorstellen sehen wir es sofort vor Augen. Mit ihren Hochhäusern, den Straßen, ein Ort den sie noch nie in ihrem Leben gesehen haben, können sie sich sofort vorstellen. Zum Beispiel sagst du dir selbst jetzt stelle ich mir eine Straße in Paris vor und sofort siehst du es. Du siehst es vor Augen bis zu der Umrandung der Fenster mit all den Details. Eine schöne Frucht oder ein schön gedeckter Tisch stellst du dir vor, sofort siehst du es und das Wasser im Mund läuft einem. Und genauso ist das Paradies. Gott erschafft dies im irdischen Leben absichtlich. Er macht dies damit wir das System dort verstehen. Im Paradies siehst du einen Vogel, dann stellst du ihn dir gebraten vor und sofort ist der Vogel gebraten vor dir. Dieses System gibt es auch jetzt im irdischen Leben, doch ganz flau. Im Paradies wird es ganz offensichtlich. Nach dem Essen schaust du dir die Knochen des Vogels an und stellst dir ihn wieder lebendig vor, darauf hin wird er wieder lebendig und fliegt davon. Alles dort die Möbel die Materie alles ist beweglich. Das ist eigentlich auch der normale Zustand der Dinge, so muss es eigentlich auch sein. Das System auf dieser Welt ist phänomenal.

Es ist ein Wunder das es Staub und Schmutz auf dieser Welt gibt, eigentlich sollte es das nicht geben. Es ist ein Wunder, denn normalerweise altert Materie nicht, es wird eigentlich nicht krank und stirbt auch nicht. Krankheit geschieht durch ein Wunder. Jetzt sieht jemand in seinem Traum, dass er mit Bakterien infiziert wird und krank wird. Ist das plausibel. Der Mann wird krank ohne das da Bakterien sind. Zum Beispiel fährt ein Auto jemand an und dieser Jemand kommt ins Krankenhaus, er trägt Wunden am Kopf und an den Augen, ein Krankenwagen transportiert ihn ins Krankenhaus und ist das alles passiert, nein. Im Paradies wird Allah so ein ähnliches System erschaffen. Aber natürlich gibt es außerhalb unseres Gehirns die Materie, sie besteht immer. Aber nur als ein Schattenwesen ist es vorhanden. Als eine hohe dichte an Energie ist sie vorhanden. Aber wir werden die eigentliche Materie nie zu Gesicht bekommen, nur Gott kennt die eigentliche Materie. Zum Beispiel sagt Dawkins, dass er in sein Labor geht und dort Forschungen macht. Er ist nur in dem Labor, welches sich in seinem Gehirn befindet, das Labor welches ihm Gott zeigt. Das Labor außerhalb seinem Gehirn ist auch von Gott erschaffen, es besteht aus einer Dichte von Energie. Doch das Labor draußen wird er nie zu Gesicht bekommen. Er kann nur die Bilder sehen die Gott ihm zeigt. Gott sagt „..Ich habe auch das was draußen ist erschaffen..“ Also besteht die Materie auch außerhalb unseres Gehirn. (Adnan Oktar, 15 Januar 2010)


Das ist eine hervorragende Falle Gottes für die Gottes Leugner. Sie glauben das sie gegen Gott ankämpfen könnten, jene Götzen, welche sie vertrauten und für unerschütterlich hielten, sind jetzt nur noch eine Illusion. Sie dachten das der Materialismus mächtig sei, doch hat er nun keine Basis mehr. Gottes unendliche Macht und Kraft ist nun offenkundig vor ihnen. Ohne Zweifel werden alle von ihnen gestellten Fallen auffliegen.

Und sie planten, auch Allah plante; und Allah ist der beste Planer. (Sure al-Imran, 54)

Materialisten welche mit dem fantastischen Design Gottes ihr ganzes Hab und Gut verloren haben. Im irdischen Leben haben sie das Jenseits verleugnet, doch früh oder spät werden sie Gott Rechenschaft abgeben müssen. Jene welche die Materie anbeteten (Allah ist erhaben darüber), merken im Jenseits das sie von einem Traum erwacht sind und alles wofür kämpften nur eine Illusion war. Doch die Reue im Jenseits ist eine Reue, welche nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Allah sagt im Quran folgendes:

Miteinander hadernd werden sie dort rufen:

"Bei Allah! Wir waren wirklich in offenkundigem Irrtum,

Als wir euch mit dem Herrn der Welten gleichsetzten.

Und niemand anders verführte uns als die, welche selbst Übeltäter waren.

So haben wir nun niemanden zum Fürsprecher Und keinen mitfühlenden Freund.

Doch gäbe es für uns eine Rückkehr, dann waren wir gewiss gläubig."

Darin ist wahrlich ein Zeichen! Und doch wollen die meisten nicht glauben. (Sure asch-Schuara, 96-103)

Solange der Mensch auf dieser Welt ist, hat er immer noch die Gelegenheit sich Gott zu wenden. Wenn jemand sein Leben lang an den Materialismus geglaubt hat, heißt das nicht, dass er diesen Fehler bis zum Ende seines Lebens fortführen muss. Jemand mit Gewissen und Verstand würde für eine Tote und vergrabene Philosophie nie sein ganzes Leben opfern oder dafür kämpfen. Wichtig ist es nach der Erkenntnis der Wahrheit nicht weiter darauf zu beharren, denn mit dem Eintreten des Todes wird diese Tatsache sowieso klar, wichtig ist es davor zu erkennen.

 


Die Tatsache, dass die Seele existiert ist eine Sackgasse für Darwinisten

Adnan Oktar: ... Manche Menschen kennen immer noch nicht den Aufbau eines Moleküls. Damit ein Protein entsteht muss ein anderes bereits vorhanden sein. Wisst ihr was das heißt? Es ist unmöglich. Alle Wissenschaftler alle Darwinisten wissen das ein Protein sehr weitreichendes komplexes Molekül ist. Wenn es außerhalb mit einer anderen chemischen Substanz in Verbindung kommt geht es sofort zu Grunde, es ist sehr empfindlich. Es muss in einer Zelle aufbewahrt werden damit es dort durch andere Proteine weiter produziert werden kann. In so einer Situation sagst du es ist durch Zufall passiert. Und was sagen die? „In den USA hat sich eines Tages ein Protein durch Zufall gebildet. Und danach wäre eins in in Frankreich entstanden. Dann hätte ein Wind das Protein zum anderen Protein geweht. Ein Protein schaut das anderes Protein an wie ein Hase, es passiert nichts. In Venezuela wäre dann auch noch ein Protein entstanden, sagen sie. Ob das jetzt linksdrehende oder rechtsdrehende Bakterien sind, darauf gehen sie schon gar nicht mehr ein. Das wäre auch einfach mit dem Wind dahin geweht worden und hätte sich einfach dazu gesetzt, sagen sie. Schau sie sagen selbst, dass es unmöglich ist, dass ein Protein durch Zufall entsteht. Es sind Hunderttausende Proteine zusammengekommen und haben einfach eine Zelle entstehen lassen. Durch die Luft sind sie geflogen haben sich zusammengetan. Sie kamen aus der Erde, eines aus der Luft, eines vom Land, alle sind sie samt durch Zufall entstanden.

Dies alles hat wissenschaftlich gesehen keinen halt. Eine Wahrscheinlichkeit von Null. Danach sind diese Staubteilchen zusammen gekommen und wurden plötzlich lebendig. Danach sind daraus Orangen, Fruchtbäume und Wissenschaftler entstanden. Und die Wissenschaftler haben dann Städte konstruiert. Und danach hat sich die Materie plötzlich vorgenommen eine Seele zu erschaffen. Und danach konnte die Materie plötzlich sehen und hören. Aber erst einmal hat die Materie Augen und Ohren erschaffen. Am Anfang haben die Organe natürlich zu nichts genutzt. Denn ohne eine Seele kann das Ohr und die Augen nichts damit anfangen. „Am Anfang gab es die Seele nicht sondern die Materie“ sagen sie. Erst hat die Materie den Körper und die Augen konstruiert.

Wenn es am Anfang keine Seele gab, was soll dann der Körper mit den Augen anfangen? Es wird ja sowieso nichts sehen, also was soll er damit? Sie sagen die Materie hätte die Ohren erschaffen. Wenn er doch nichts hören kann, warum hat er dann ein Ohr konstruiert? Die Materie hätte die Zunge konstruiert. Wenn er doch nichts schmeckt, wozu dann eine Zunge? Was sollte man mit dem Tastsinn, wenn es doch niemand gibt der es spüren kann? Warum sollte es einen Tastsinn geben...?

Seht euch einmal das dreidimensionale farbige Bild in eurem Gehirn an, welche die Beschaffenheit der Materie versucht zu verstehen. Wer zeigt euch dieses Bild , wer schaut sich diese Bilder an. Schaut euch erst einmal das an. Euer Horizont sollte nicht so eng sein. Versucht die Ereignisse rational zu sehen und seit dabei ehrlich. Es gibt Gott! (Adnan Oktar, 12 März 2012)


 

Desktop View