Harun Yahya

Die Wirkung von ominösem Gebet wird durch inbrünstiges Beten entkräftet


Ein Interviewausschnitt von Adnan Oktar auf A9 TV vom 25. Dezember 2013

ADNAN OKTAR: “Beten oder Fluchen? Die Entscheidung liegt bei Ihnen. Ob es ein derzeitiges Problem ist? Abwarten und sehen“. Beten oder Fluchen? Natürlich nenne ich es zunächst einmal nicht Fluchen, sondern ominöses Beten, welches ich an jenem Abend mit einem schönen und langen Bittgebet erwiderte. Und damit zeigte ich, welche Art von Gebet gottgefällig ist. Anschließend sprach jeder am selben Abend darüber, dass es unentbehrlich ist, das schönere Gebet zu befolgen. Infolgedessen verbreitete sich dies lawinenartig. Zuvor wurde versucht, ominöse Gebetsweise mit dem Quran zu stützen. Mit der Absicht den Muslimen, segensreiches und erquickendes zu sagen, sprach ich ein langes Gebet vor. Und ersehnte Gottes Gnade über die Annullierung des ominösen Gebets. Dieses Gebet, alle negativen Äußerungen sollen sich den Heuchlern zuwenden. Hierauf verringerte sich die unheilvolle Gebetsweise nach und nach und wurde belanglos. Wohingegen konstruktives, positives Beten an Beliebtheit gewann, so Allah will (inschaAllah).

Desktop View