Harun Yahya

Die Vision unseres Premierministers ist sehr gut, im Vergleich zu den 80ern hat die Türkei sehr große Schritte gemacht


Die sollen sich nicht an unserem Premierminister Erdogan vergreifen, er ist ein guter Mensch, seine Sichtweise auf die Türkei ist sehr angenehm. Wenn es illegitim handelnde Personen gibt, so sollen sie zügig entfernt und ihnen zügig der Prozess gemacht werden. Die sollen nicht beharrlich versuchen, unseren Premierminister Erdogan in diese Sachen zu involvieren. Denn er hat eine gute Vision. Die Türkei hat tatsächlich an Reichtum zugenommen. Seit Jahren gibt es weder Kostenzuschläge noch Verteuerung noch lange Warteschlangen. Die Schulden an die IMF wurden getilgt, großartige Einrichtungen werden in Betrieb genommen, Universitäten werden eröffnet – es läuft wie geschmiert, ein enormer Segen. Zu dieser Zeit kamen dann die Erbeutungsvorwürfe etc. auf. Täglich werden Häuser ausgeraubt und Ähnliches. Dadurch geht die Türkei nicht unter. Wenn es einen Räuber gibt, steckt man ihn ins Gefängnis – und gut ist. Außerdem ist es fraglich, ob die Behauptungen überhaupt der Wahrheit entsprechen, das ist alles sehr suspekt. Das alles könnte sich morgen als gestellt, als Verleumdung herausstellen – was willst du dann tun? Es könnte sich auch bewahrheiten – was macht das für einen Unterschied? Die sollen nicht versuchen, unseren Premierminister da reinzuziehen. Sowohl seine geistige Arbeit als auch der materielle Aufschwung des Landes sind schön anzusehen. Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern, als Preiserhöhungen an der Tagesordnung standen. Man stand morgens auf und siehe da, alles ist teurer, die Löhne bleiben gleich aber die Preise steigen enorm. Die Bevölkerung litt sehr, die Menschen gingen daran zugrunde. Da gab es diese langen Warteschlangen für Butter, für Benzin, für alles mögliche, eine Krise nach der anderen – so kennen wir das von früher. Unter der Regierung von Turgut Özal war das genauso. Damals sagte er es sogar vorab: „Ich werde die Preise erhöhen“. In der Periode des Premierministers konnte sich jeder aus wirtschaftlicher Sicht entspannen. Sagen wir, es kommen 50 Räuber auf, so steck sie ins Gefängnis, warum legst du der Türkei damit Steine in den Weg. Es können auch 100 aufkommen. Die Türkei besteht aus 70 Millionen Menschen und nicht aus 100. Die ganze Sache ist darüber hinaus äußerst zweifelhaft. Deshalb wollen wir kein Geschrei darüber. Außerdem hat das Ausland tatsächlich ihre Finger im Spiel, das ist ziemlich offensichtlich, ich sage so etwas nicht einfach so. Also das kann es ja nicht sein. Wir werden es nicht zulassen, dass der Ministerpräsident der Türkei vor den Augen des gesamten Volkes niedergemacht wird. Die sollen nicht den Werdegang der Türkei blockieren. Schau, die Wirtschaft wurde auf den Kopf gestellt. Man sollte alles legitime, angemessene und juristische unternehmen, dagegen sage ich nichts. Doch die Mission von unserem Premierminister ist aufrichtig, er möchte wirklich die islamische Union, er ist wirklich leidenschaftlich, aufrichtig und motiviert an der Sache dran. Ich hörte von seiner Rede; Liebe, Barmherzigkeit, Gnade. Nehmen wir an, er tretet zurück (Gott bewahre); ihr könnt mir glauben, ihr würdet mit dem darauffolgenden System nicht zur Ruhe kommen, niemand würde das, das sei von mir gesagt. Es würde nicht so kommen, wie vermutet, ihr könntet euch damit nicht anfreunden. Aber keiner sollte es wagen, sich an unserem Premierminister Erdogan zu vergreifen, unverantwortliches Handeln sollten sie unterlassen, das werden wir nicht zulassen, daraus wird nichts, das Volk gab ihm diese Stellung und nur das Volk kann sie ihm wieder nehmen.

Desktop View