Harun Yahya

Die Lösung Für Den Krieg In Syrien Ist Die Islamische Union


Die Lösung Für Den Krieg In Syrien Ist Die Islamische Union

Ungefähr hundertdreißigtausend Menschen haben bislang ihr Leben im Bürgerkrieg in Syrien verloren, der schon seit drei Jahren andauert. Wenn man noch die Zahl der Verletzten, der Gefangenen, der Verschwundenen, der Menschen, die ihr Zuhause verlassen mussten, und die Flüchtlinge dazu addiert, wird einem bewusst, welche Grausamkeiten den Menschen in diesem Land widerfahren ist.

In Syrien werden Städte zerstört, das Land gleicht einer Ruine. Die zertrümmerten Siedlungsgebiete ähneln heutzutage einem Friedhof, geistlos und tot. Jedoch behauptet Assad weiterhin, dass er angeblich der Präsident dieses leeren Landes ist, der angebliche Führer von einem physisch nicht existierenden Syrien. 

Der oberste Inspektor für Flüchtlinge der Vereinten Nationen veröffentlichte, dass weltweit die meisten Menschen aus Syrien zum Auswandern gezwungen wurden. Dementsprechend übersteigt die Zahl der Menschen, die seit dem Beginn des Bürgerkrieges im März 2011 gezwungen waren ihr Zuhause zu verlassen 8,5 Millionen, mindestens 6,5 Millionen davon sind aus Sicherheitsgründen geflohen.  Die Mehrheit dieser Menschen hat keinen Zugriff auf Strom, Wasser und Medizin. 2,5 Millionen Menschen leben in einer Region, wo der Bürgerkrieg tobt. Weitere 2,2 Millionen Menschen sind in verschiedene Nachbarländer besonders in die Türkei, Jordanien, Libanon und Irak ausgewandert. Der Hälfte des Landes kann keine humanitäre Hilfe geleistet werden. 

Wenn wir einen Blick auf die Zahlen der UNICEF werfen, werden die Dimensionen der Tyrannei noch deutlicher. Die Hälfte der hilfebedürftigen Menschen in Syrien ist unter achtzehn Jahren. Mehr als fünfhunderttausend  Kinder unter fünf Jahren warten auf Hilfe. Die Hälfte jener, die das Land verlassen müssen, sind Kinder. Der Kinderfond der Vereinten Nationen verdeutlicht, dass die Infrastruktur und die öffentlichen Plätze systematisch angegriffen werden; Gesundheitszentren und Ausbildungssysteme sind kurz vor dem Kollaps. George Mekhasi von der schwedischen Hilfsorganisation Madair sagte, dass die Zelte im Flüchtlingslager im Bekaa Tal (Libanon) sehr niedrig aufgestellt wurden. Infolgedessen strömte Wasser in die Zelte hinein und die Kinder waren gezwungen im Wasser zu schlafen. Er sagte, diese Situation brachte viele ernsthafte Erkrankungen mit sich, welche seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen wurden.  

Bislang gibt es keinen einzigen Beschluss des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen bezüglich des Verbrechens gegen die Menschheit in Syrien. Der türkische Außenminister Davutoglu hielt im November eine Rede am Brookings Institut. In dieser Rede äußerte er, dass trotz der klaren Beweise und Argumente die Vereinten Nationen sich weigerten, sogar einen einzigen Paragraphen zu der UN Resolution über chemische Waffen und über das menschliche Drama in diesem Land zu erlassen. In einem Artikel in „The Washington Post“, den Davutoglu zusammen mit dem Außenminister Zlatko Lagumdzija von Bosnien-Herzegowina im August verfasst hatte, erklärte Herr Davutoglu folgendes: „Wie lange noch wird der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen seinen Blick in eine andere Richtung wenden, obwohl vor ihren Augen solch ein Gemetzel stattfindet? Wie lange wird sich die internationale Gesellschaft noch zurückhalten, während nahezu fünftausend Syrier durch das Regime in Damaskus ihr Leben verlieren? Wartet die Welt wieder auf eine Entschuldigung eines Generalsekretärs der Vereinten Nationen, wie es auch in Bosnien-Herzegowina geschah, weil man eine menschliche Katastrophe, verursacht durch Menschenhand, nicht entgegenwirkte?" Wie auch die Gemetzel in der Vergangenheit in Ruanda  und Srebrenica zeigen, werden heute wieder mal unschuldige Menschen in der Zeugenschaft aller Staatsoberhäupter der Welt getötet.

Um das Ausmaß des Elends zu verstehen, muss man einen Vergleich anstellen. Es ist ausreichend, wenn man sich einen Moment vorstellt, dass nahezu die Hälfte des Landes, indem man selbst lebt, den Flüchtlingsstatus erlangt, und jeden Tag Stadtviertel beschossen werden.

Die Lösung für Syrien ist eine Union

Die westliche Welt agiert nur, wenn über chemische oder nukleare Waffen gesprochen wird. Gegenüber den regelmäßigen Gemetzeln,  die mit konventionellen Waffen verübt werden, bleiben sie lautlos. Einige tiefe Strukturen, deren Ziel es ist, die westliche Welt zu steuern, die sich nicht zurückhalten zu sagen, „die Auseinandersetzungen zwischen den Muslimen sollen ermutigt werden, auf diese Weise wird gesichert, dass keiner von ihnen gewinnt.“ Während dies der Fakt ist, wäre es falsch, nach einer Lösung in verschiedene Richtungen zu suchen.   

Die einzig effektive Lösung angesichts des Bürgerkrieges in Syrien und der Flüchtlingskrise ist, dass sich die islamischen Länder gegen die Unterdrückung in Syrien vereinigen. Solange diese Einigkeit fehlt, werden Tag für Tag neue Leiden die islamische Welt weiterhin ereilen.

Wenn die islamischen Länder zu einer islamischen Unionsmacht übergehen, die bei jedem Problem blitzartig einschreitet, werden die Parteien des Bürgerkrieges und der Auseinandersetzungen in der islamischen Geographie umgehend aufgeben.  Diese große Macht, die den Frieden und das Gute befiehlt, gestärkt durch 1,6 Milliarden Muslime, wird natürlicherweise auch ein großes Machtwort über Syrien haben. Diese Union, welche als Abschreckung  für Assad und auch die anderen kämpfenden Oppositionsgruppen dienen wird, während es auch Sicherheit bringt, wird es unvermeidbar zu einem Rückzug beider Parteien führen.   

Während einerseits die internationalen Gespräche für eine Lösung in Syrien andauern, herrscht weiterhin der Bürgerkrieg, weshalb vorsorglich die Evakuierung der ganzen Bevölkerung aus diesem Land an großer Bedeutung gewinnt. Aus diesem Grund müssen alle umliegenden Länder in Puncto Beherbergung der Flüchtlinge entschieden handeln. Es ist äußerst wichtig diese Gastländer finanziell zu unterstützen. Bis in Syrien Stabilität aufkommt, ist es unentbehrlich, dass sich alle islamischen Länder für die Sicherheit und die Menschenrechte unserer Brüder und Schwestern mobilisieren. Nach dem Sinn des Koran herrscht das Verständnis, dass das Ego eines Bruders seinem eigenen Ego übergestellt ist. Als die Muhacir nach Medina auswanderten, wetteiferten die Ansars regelrecht darum, um sie willkommen zu heißen. Und wir müssen diese großartige Tugend der Sahaba umsetzen, und das tun, was von uns erwartet wird.    

Harun Yahya

Herr Adnan Oktars veröffentlichte Artikel in Your Middle East und Mid East http://www.yourmiddleeast.com/opinion/islamic-unity-key-to-solving-syrias-war_20770

Desktop View