Harun Yahya

Die Ukraine: Anschluss Beider Pole


Die Ukraine: Anschluss Beider Pole

Am 8. Dezember 1991 haben Belarus, Russland und Ukraine eine gemeinsame Entscheidung zur teilweisen Trennung mit Sowjetunion getroffen. Die Auflösung der Union der Sozialistischen Sowjetrepublik wurde in der ganzen Welt als ein Zusammenbruch des Kommunismus empfunden. Die Tatsache ist jedoch, dass weder die kommunistische Allianz noch der Kalte Krieg nie wirklich zu Ende gingen. Obwohl die Ost-West Politik zu einer zunehmenden angemessenen Veränderung zum Besseren wurde, ist die Welt noch auf alten ideologischen Linien unterteilt.

Es gibt verschiedene Spieler, die noch zwischen dieser bipolaren Welt zerrissen werden. Eine davon ist die Ukraine. Möglichst viele Menschen haben gesehen, dass die Menschen in Ukraine nach der Weigerung des Präsidenten Viktor Janukowitsch in die Europäische Union beizutreten, auf die Straßen gingen.

Yanukowitsch wollte Abstand von Russland halten, aber auch andererseits wegen Druck und der wirtschaftlichen Situation der Ukraine die Unterstützung Russlands nicht verlieren. Es gab immer eine Bedrohung Russlands das Zollverbot, das es verprochen hatte, umzusetzen. Dies wurde im Wesentlichen als eine Bedrohung des russischen Embargos für Ukraine beschrieben und als sehr gefährlich angesehen.

Verständlicherweise ist Russlands Ziel auf seinem Ehrgeiz der Vereinigung der ehemaligen Sowjetländern im Rahmen der Zollunion verankert. Aber sollte diese Umwälzung in der Ukraine wirklich ein Grund zur Besorgnis für Russland sein?

Die sowjetische Perspektive des Zweiten Weltkriegs verblendete Russland vom Erkennen der Notwendigkeit des Beitritts der Ukraine in die Europäische Union.

Es ist deshalb für Ukraine wichtig geworden Russland die Garantie zu geben, dass sie sich von der ehemaligen Sowjetbündnis nicht trennen wird und dass es immer noch als ein russischer Verbündeter bleiben wird.

Es hat etwas mit Blanceakt zu tun und der beste Weg wäre die Handelsbeziehungen mit Russland zu stärken, trotz EU-Mitgliedschaft der Ukraine hatte der ukrainische Präsident beschlossen in die EU beizutreten.

Dies kann für einige ein unbekannter Rezept sein. Doch gedenkt im Hintergrund, dass die Türkei Mitglied der Europäischen Union ist und gleichzeitig erhebliche Handelsbeziehungen mit Russland, Iran und China genießt; es gibt keinen Grund, warum eine ehemalige Sowjetrepublik dies nicht tun sollte.

Dieses Model beginnend mit der Ukraine und der Entsorgung der alten kommunistischen Konzept der Allianz, kann ein Schritt in Richtung der Ost-West-Integration sein.

Russische und ukrainische Menschen sind sehr liebevoll, genießen ein gesundes Selbstwertgefühl und sind modern. Eine wichtige Tatsache, die bedacht werden muss, ist, dass weder die Russen noch die Menschen in anderen ehemaligen Eisernen Vorhangs Ländern ein kaltes, mafiöses, antidemokratisches und rücksichtsloses Gesicht des Kommunismus sehen wollen. Das ist der Grund, weshalb sie nicht einmal die Lenin-Statue ertragen konnten und diese losgeworden sind.

Menschen in diesen Ländern haben mehr oder weniger das kommunistische Denken aufgegeben und werden immer religiöser.

Sie sind nicht erfreut in Gebäuden und in der Kunst oder in der Vostellung von der Liebe die Spiegelungen der kommunistischen Denkweise zu finden.  Sie betrachten das System mit Angst, das die finsteren Mafia-ähnlichen Organisationen in ehemaligen Sowjet - Tükischstaaten symbolisiert.  Sie wollen diesen nicht mehr länger. Sie wollen sich von der alten altersschwachen Geist des Kommunismus befreien.

Vor diesem Hintergrund müssen wir den Wunsch der Menschen in Ukraine näher an Europa ziehen, verstehen, wo sie die Spuren des Kommunismus nicht sehen konnten. Allerdings wäre es ein großer Fehler für die Ukraine Russland aufzugeben. Bei der Ausweitung der Hand nach Europa muss die Ukraine ein verlässlicher Freund und Handelspartner Russlands bleiben und muss eine Linie folgen, die Moscow nicht alarmiert. Auf diese Weise kann die Ukraine als eine Brücke zwischen den beiden Polen der Welt dienen.

Jetzt ist die Zeit die alte bipolare Welt zu beseitigen. Die Welt braucht eine starke und rationale Allianz statt einer künstlichen Polarisierung. Dies wird die Ost-West-Allianz mit sich bringen, die die Welt schon lange wünscht.

Die Welt wird zusammen besser wachsen, sich regenerieren und Frieden bauen. Bei der Suche nach einer Lösung, können wir durch die Konzentration auf die "Einheit" beste Ergebnisse erzielen, statt Partei zu ergreifen.  Deshalb ist es immer die Einheit, die Gott von uns will.

Harun Yahya

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://www.saudigazette.com.sa/index.cfm?method=home.regcon&contentid=20140204194587

 

Desktop View