Harun Yahya

WISSENSCHAFTLICHE TATSACHEN UND DIE WUNDER DES QURAN


WISSENSCHAFTLICHE TATSACHEN UND DIE WUNDER DES QURAN

Vor 14 Jahrhunderten hat Gott den Quran hinabgesandt, der fr die Menschen eine Rechtleitung ist. Er rief die Menschen auf, diesem Buch zu folgen und forderte sie damit zur Errettung auf. Der Quran hat viele wunderbare Eigenschaften, die beweisen, dass er eine Offenbarung von Gott ist. Viele wissenschaftliche Tatsachen, die wir nur durch die Technologie des 20. Jahrhunderts entdeckt haben, sind bereits vor 1400 Jahren im Quran erwhnt worden. Selbstverstndlich ist der Quran kein wissenschaftliches Buch. Doch die in ihm enthaltenen Tatsachen waren zur Zeit der Offenbarung des Quran nicht bekannt, dies ist ein weiterer Beweis dafr, dass der Quran Gottes Wort ist.

 

DIE SCHPFUNG DES UNIVERSUMS

Im Quran wird die Entstehung des Universums folgendermaen erklrt:

 


Der Schpfer der Himmel und der Erde... (Sure 6:101 - al-An'am)


 

Diese Erklrung, die im Quran abgegeben worden ist, befindet sich in vlliger Harmonie mit den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft. Die Astrophysik hat inzwischen bewiesen, dass das Universum mit den Dimensionen des Raums und der Zeit zu einer Null-Zeit durch eine groe "Explosion" entstanden ist. Die Urknalltheorie (Big Bang) hat bewiesen, dass das Universum vor etwa 15 Milliarden Jahren mit der Explosion eines einzigen Punktes mit Null-Volumen aus dem Nichts entstanden ist.

Vor dem Urknall existierte die Materie nicht. In einem Milleu des Nichtvorhandenseins, das als metaphysisch definiert werden kann, in der Materie, Energie und Zeit nicht existierten, wurden Materie, Energie und Zeit pltzlich hervorgebracht. Diese Tatsache, die die moderne Physik erst am Ende des vergangenen Jahrhunderts entdeckt hat, ist uns im Quran vor 14 Jahrhunderten mitgeteilt worden:

 


Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft und seht, wie Wir ihn (stndig) ausdehnen! (Sure 51:47 - ad-Dhariyat)


 

Das Wort "Himmel", wird an verschiedenen Stellen des Quran mit der Bedeutung des Weltraums und des Universums verwendet. Das heit, im Quran wird uns berichtet, dass das Universum sich ausdehnt. Die Erkenntnisse, die die Wissenschaft bis heute gewonnen hat, decken sich mit dem, was uns im Quran mitgeteilt worden ist.

Die bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts vorherrschende Anschauung war, dass das Universum unbeweglich sei, dass es schon immer existiert habe und auf ewig existieren werde. Doch zahlreiche Experimente, Beobachtungen und Berechnungen, die durch die heutige Technologie ermglicht werden, haben bewiesen, dass das Universum einen Anfang hat und dass es sich stndig ausdehnt.

Der russische Physiker Alexander Friedmann und der belgische Astrophysiker George Lemaitre haben zu Beginn des 20. Jahrhunderts theoretisch berechnet, dass das Universum sich stndig ausdehnt.

Im Jahre 1929 wurde diese Tatsache auch durch Beobachtung nachgewiesen. Der amerikanische Astronom Edwin Hubble hat am kalifornischen Mount Wilson Observatorium eine der grten Entdeckungen der Astronomiegeschichte gemacht. Als Hubble mit einem riesigen Teleskop den Himmel untersuchte, stellte er fest, dass die Sterne und Galaxien sich stndig voneinander entfernen. Wenn aber im Universum sich alles voneinander entfernt, bedeutet das, dass es sich ausdehnt. Diese Tatsache wurde in den folgenden Jahren durch weitere Beobachtungen besttigt.

Doch es wurde auch schon vor Jahrhunderten im Quran erklrt, als dies noch jedem vollkommen unbekannt war. Dies ist so, weil der Quran das Wort Gottes ist, des Schpfers und Herrschers des Universums.

 

DIE TRENNUNG VON HIMMEL UND ERDE

Ein anderer Quranvers ber die Erschaffung der Himmel ist der folgende:

 


Sehen die Unglubigen denn nicht, dass die Himmel und die Erde eine einzige dichte Masse waren, die Wir spalteten, und dass Wir dann aus dem Wasser alles Lebendige entstehen lieen? Wollen sie denn nicht glauben? (Sure 21:30 - al-Anbiya)


 

Das arabische Wort "ratk" in dem Vers wird mit "... eine einzige dichte Masse..." bersetzt und bedeutet soviel wie "genht, zusammengefgt, ineinander befindlich". Es wird verwendet, um zwei unterschiedliche Substanzen anzusprechen, die ein Ganzes bilden. Der Ausdruck "... spalten..." ist das Verb "fatk" auf arabisch und deutet an, dass etwas ins Dasein kommt, indem es "eine ineinander befindliche Struktur" auseinander reit oder zerstrt. Das Keimen eines Samens und sein Herauskommen aus dem Boden ist einer der Vorgnge, bei denen dieses Verb verwendet wird.

Lassen Sie uns noch einen Blick auf diesen Vers werfen.

Es wird von einem Zustand gesprochen, in dem die Himmel und die Erde zuerst abhngig von dem Status von "ratk" sind. Danach gehen sie mit der Handlung "fatk" auseinander. Wenn wir uns an die ersten Momente des Urknalls erinnern, sehen wir, dass ein einzelner Punkt alle Materie des Universums umfasste. Das heit, alles, einschlielich der Himmel und der Erde, welche noch nicht existierten, waren in diesem Punkt im Zustand von "ratk" umfasst. Danach ist dieser Punkt "explodiert" und damit kam die Materie in den Zustand des "fatk".

Wenn wir die Aussagen des Quran mit den wissenschaftlichen Entdeckungen vergleichen, sehen wir, dass sie sich in vollkommener Harmonie befinden. Es wurde aber erst im 20. Jahrhundert mglich, diese Entdeckungen, die schon vor 14 Jahrhunderten mitgeteilt wurden, wissenschaftlich zu beschreiben.

DIE UMLAUFBAHNEN

Im Zusammenhang mit Sonne und Mond wird im Quran hervorgehoben, dass alles sich in einer vorherbestimmten Bahn bewegt:

 


Und Er ist es, der die Nacht erschuf und den Tag, die Sonne und den Mond; jeder schwebt auf seiner (sphrischen) Bahn. (Sure 21:33 - al-Anbiya)


 

In einem anderen Vers wird erwhnt, dass die Sonne nicht statisch ist und dass sie einer Bahn folgt:

 


Und die Sonne luft zielstrebig auf ihrer Bahn. Das ist die Anordnung des Mchtigen, des Wissenden. (Sure 36:38 - Ya Sin)


 

Diese Tatsachen, die im Quran stehen, sind erst durch astronomische Beobachtungen unserer Zeit entdeckt worden. Entsprechend den Berechnungen der Astronomen reist die Sonne mit der enormen Geschwindigkeit von 720.000 Kilometern pro Stunde in Richtung des Sternes Vega auf einer Bahn, die "Solar Apex" genannt wird. Die Sonne legt also 17.280.000 Kilometer pro Tag im All zurckl. Zusammen mit der Sonne reisen innerhalb ihres Gravitationsfeldes auch alle ihre Planeten die gleiche Strecke. Alle Sterne im Universum beschreiben hnliche Bahnen.

Im Universum gibt es ungefhr 200 Milliarden Galaxien, und in jeder Galaxie befinden sich durchschnittlich 200 Milliarden Sterne. Viele von diesen Sternen haben Planeten und diese Planeten haben Satelliten. All diese Himmelskrper beschreiben Bahnen, die durch genaue Berechnungen bestimmt worden sind. Seit Millionen Jahren zieht jeder Himmelskrper entlang seiner eigenen Bahn in vollkommener Harmonie und Ordnung. Kometen bewegen sich ebenfalls entlang der Bahnen, die fr sie bestimmt sind.

Die Umlaufbahnen im Universum sind auf die Bewegungen bestimmter Himmelskrper begrenzt. Unser Sonnensystem, sogar die Galaxien bewegen sich darber hinaus um die anderen Zentren. Whrend ihrer Bewegung stoen keine Himmelskrper zusammen, ihre Wege kreuzen sich nie.

Die Menschheit besa in der Zeit, als der Quran hinabgesandt wurde, keine Teleskope, mit denen der Weltraum beobachtet werden konnte, und sie hatte auch keine hochentwickelten Beobachtungstechnologien und kein Wissen ber Physik und Astronomie. Folglich war es zu dieser Zeit nicht mglich, wissenschaftlich festzustellen, dass der Weltraum voll Stern- und Planetenbahnen ist; wie es im Vers "Beim Himmel mit seinen Sternpfaden!" (Sure 51:7 - adh-Dhariyat) angegeben ist. Jedoch wurde dies im Quran ganz deutlich erklrt, denn er ist Gottes Wort.

 

DIE KUGELGESTALT DER ERDE

 


Erschaffen hat Er die Himmel und die Erde in Wahrheit. Er faltet die Nacht ber den Tag und faltet den Tag ber die Nacht (Sure 39:5 - az-Zumar)


 

Im Quran sind die Wrter, die fr die Beschreibung des Universums verwendet werden, sehr bemerkenswert. Das arabische Wort, das im oben genannten Vers mit "... falten..." bersetzt wird, ist "tekvir" auf arabisch. Auf deutsch bedeutet es soviel wie "etwas einwickeln". Zum Beispiel wird in der arabischen Literatur dieses Wort fr das Wickeln eines Turbans verwendet.

Die Informationen, die in den Versen ber die Faltung des Tags und der Nacht bereinander gegeben werden, sind genaue Informationen ber die Form der Welt. Dieskann nur dann zutreffend sein, wenn die Erde rund ist. Dies heit, dass im Quran, der im 7. Jahrhundert offenbart wurde, auf die Kugelgestalt der Erde eingegangen wurde.

Es wurde in der damaligen Zeit angenommen, die Welt sei eine Scheibe. Darum basierten alle wissenschaftlichen Berechnungen und Erklrungen auf diesem Glauben. Die Quranverse jedoch enthalten genau die Informationen, die wir erst im letzten Jahrhundert gelernt haben. Da der Quran das Wort Gottes ist, wurden bei der Beschreibung des Universums die korrekten Worte verwendet. Der Quran gab diese Informationen schon vor 1400 Jahren.

 

DAS WOHLGESCHTZTE DACH DER ERDE

Gott lenkt im Quran unsere Aufmerksamkeit auf eine weitere interessante Eigenschaft des Himmels:

 


Und Wir machten den Himmel zu einem wohlbehteten Dach. Und doch kehren sie sich von Seinen Zeichen ab. (Sure 21:32 - al-Anbiya)


 

Die Atmosphre, die die Erde umgibt, dient entscheidenden Funktionen fr den Ablauf des Lebens. Sie zerstrt groe und kleine Meteoriten, die sich der Erde nhern.

Zustzlich filtert die Atmosphre die Strahlen, die vom Weltraum her kommen und die fr lebende Existenzen schdlich sind. Es ist interessant, dass die Atmosphre nur harmlose Strahlen, das sichtbare Licht, UV Strahlen und Radiowellen durchlsst. All diese Strahlungen sind lebenswichtig. Zum Beispiel sind die ultravioletten Strahlen, die nur teilweise durch die Atmosphre gelassen werden, fr die Photosynthese der Pflanzen und fr das berleben aller anderen Lebewesen lebenswichtig. Der Groteil der intensiven ultravioletten Strahlung, die von der Sonne ausgeht, wird durch die Ozon-Schicht der Atmosphre herausgefiltert und nur der bentigte Teil erreicht die Erdoberflche.

Die schtzende Funktion der Atmosphre endet hier nicht. Die Atmosphre schtzt die Erde auch vor der Klte des Weltraums, die minus 273,4 Grad Celsius betrgt.

Es ist nicht nur die Atmosphre, die die Erde vor schdlichen Einflssen schtzt. Zustzlich zur Atmosphre dient der Van Allen Strahlungsgrtel, der durch das Magnetfeld der Erde gebildet wird, als Schild gegen die schdliche Strahlung, die unseren Planeten bedroht. Diese Strahlung, die stndig durch die Sonne und andere Sterne ausgestrahlt wird, ist sind fr die Menschen tdlich. Wenn der Van Allen Grtel nicht existieren wrde, wrde durch die hufig auftretenden Sonnenprotuberanzen - Energieexplosionen, die energiereiche Strahlen aussenden - alles Leben auf der Erde zerstrt werden.

Dr. Hugh Ross erklrt die Bedeutung des Van Allen Grtels fr unser Leben:

 

"In der Tat hat die Erde die hchste Dichte unter den Planeten in unserem Solarsystem. Dieser groe Nickel - Eisen - Kern ist fr ein groes magnetisches Feld verantwortlich. Dieses Magnetfeld produziert den Van Allen Strahlungsgrtel, der die Erde vor der Bombardierung mit gefhrlicher Strahlung schtzt. Wenn dieser Schild nicht wre, wrde das Leben auf der Erde nicht mglich sein. Der einzige andere Planet, der ber ein magnetisches Feld verfgt, ist der Merkur... Aber seine Feldstrke ist 100 mal kleiner als die Feldstrke der Erde." 40

Es wurde berechnet, dass die Energie, die in den letzten Jahren bei einem Leuchten entstanden ist, mit 100 Milliarden Atombomben gleichwertig ist, die hnlich ist, welche auf Hiroschima abgeworfen wurde. Nach 58 Stunden nach dem Leuchten wurde es beobachtet, dass die magnetischen Nadeln der Kompasse ungewhnliche Bewegungen anzeigten und 250 Kilometer ber der Atmosphre die Temperatur pltzlich auf 2.500C sich erhhte.

Es gibt ein vollkommenes System ber der Erde, das unsere Welt umgibt und sie gegen externe Bedrohungen schtzt. Diese Information, dass der Himmel der Erde als ein schtzender Schild dient, wurde uns vor Jahrhunderten im Quran bermittelt.

 

DIE AUFGABE DER BERGE

Im Quran wird auf eine sehr wichtige geologische Funktion der Berge aufmerksam gemacht.

 


Und Wir setzten festgegrndete Berge auf die Erde, damit sie nicht mit ihnen wanke (Sure 21:31 - al-Anbiya)


 

In dem Vers wird angegeben, dass die Berge die Funktion haben, Erschtterungen der Erde zu verhindern.

Diese Tatsache, die zu der Zeit als der Quran offenbart wurde, unbekannt war und die aus den Entdeckungen der Geologie resultiert, ist erst vor kurzem ans Tageslicht gebracht worden. Danach entstehen die Berge aus den Bewegungen und den Kollisionen der massiven Platten, die die Erdkruste bilden.

Wenn zwei Platten zusammenstoen, schiebt sich die Strkere ber die andere und bildet so Anhhen und Berge; die Schicht darunter schiebt sich nach unten weiter und bildet abwrts gerichtet eine tiefe, wurzelartige Verlngerung. Dies bedeutet, dass die Berge einen Teil haben, der sich nach unten ausdehnt und der grer ist als ihre sichtbaren Teile auf der Erdoberflche.

In einem Vers wird diese Rolle der Berge durch einen Vergleich mit einem Pflock unterstrichen:

 


Machten Wir nicht die Erde zu einem Bett und die Berge zu Pflcken! (Sure 78:6, 7 - an-Naba')


 

Mit diesen Eigenschaften pressen die Berge die Platten zusammen, in dem sie sich ber und unter der Erdoberflche an den zusammenhngenden Punkten dieser Platten ausdehnen. Kurzum knnen wir die Berge mit Ngeln vergleichen, die Holzstcke zusammenhalten.

Heute wissen wir, dass die uere, felsige Schicht der Erde von tiefen Spalten durchbrochen und in auf der Magma schwimmende Platten zerlegt wurde. Wegen der hohen Geschwindigkeit der Drehung der Erde um ihre eigene Achse wrden diese Platten sich zum quator hin bewegen, wenn die Berge sie nicht fixieren wrden. Aus diesem Grund halten die Berge die kontinentalen Massen auf und stoppen ihre Bewegungen, indem sie um Gottes Barmherzigkeit willen wie die Ngel funktionieren.

Diese Fixierungseigenschaft der Berge wird in der wissenschaftlichen Literatur als "Isostasie" definiert. Dies bedeutet folgendes:

Isostasie: ... Gleichgewichtszustand zwischen einzelnen Krustenstcken der Erdrinde und der darunter befindlichen unteren Zone der Erdkruste.44

Wie ersichtlich ist, wurde diese lebenswichtige Rolle der Berge, die erst durch moderne Geologie und seismische Forschungen entdeckt wurde, im Quran, der vor Jahrhunderten hinabgesandt wurde, als Beispiel der absoluten Weisheit von Gottes Schpfung aufgedeckt. In einem anderen Vers sagt Gott folgendes:

 


... Und er stellte festgegrndete Berge auf die Erde, damit sie nicht mit euch wanke... (Sure 31:10 - Luqman)


 

DAS WUNDER DES EISENS

Eisen ist eines der Elemente, die im Quran genannt werden. In der Sure al - Hadid, welche "das Eisen" heit, werden wir wie folgt informiert:

 


... Und Wir sandten das Eisen herab, in welchem furchteinflende Kraft, aber auch Nutzen fr die Menschen ist (Sure 57:25 - al-Hadid)


 

Man knnte denken, dass das Wort "hinabsenden" in einer metaphorischen Bedeutung fr "dem Nutzen der Menschen dienlich entsandt" verwendet wird. Aber wenn wir die Bedeutung "physisch herabsenden" annehmen, stellen wir fest, dass dieser Vers auf ein bedeutendes wissenschaftliches Wunder hindeutet.

Entdeckungen der Astrophysik haben nmlich gezeigt, dass alles Eisen auf der Erde von riesigen Sternen aus dem Weltraum gekommen ist.

Schwermetalle werden im Innern der groen Sterne produziert. Unser Solarsystem jedoch produziert kein Eisen. Eisen kann nur in viel greren Sternen als die Sonne produziert werden, in der die Temperatur einige hundert Millionen Grad erreicht. Wenn die Menge des Eisens eine bestimmte Grsse in den Sternen bersteigt, kann der Stern seine eigene Masse nicht mehr zusammen halten, und schlielich explodiert er. Nach dieser Explosion fliegen eisenhaltige Bruchstcke des ehemaligen Sterns im All umher, bis sie durch die Gravitationskraft eines Himmelskrpers "eingefangen" werden und auf diesen strzen.

Wie im Vers angegeben worden ist, wurde das Eisen auf diese Art zur Erde hinuntergebracht. Es ist klar, dass diese Tatsache im 7. Jahrhundert, als der Quran offenbart wurde, nicht bekannt sein konnte.

Des weiteren ist interessant, dass der 25. Vers der Sure al - Hadid zwei mathematische Chiffren enthlt. Al-Hadid ist die 57. Sure des Quran. Und der numerische Wert des Wortes "al-Hadid" auf Arabisch ist wiederum 57.

Der numerische Wert des Wortes "hadid" alleine ist 26. Und 26 ist die Atomzahl des Eisens.

 

DER REGEN FLLT IN BESTIMMTEN MENGEN HERAB

Gott teilt uns im Quran mit, dass der Regen nur in Massen auf die Erde fllt. Diese Tatsache wird in der Sure az-Zukhruf folgendermaen erwhnt:


(Der), Der euch vom Himmel Wasser hinabsendet, in (gebhrendem) Mae, wodurch Wir totes Land wiederbeleben. So sollt auch ihr wiedererweckt werden. (Sure 43:11 - az-Zukhruf)


 

Diese Quantitt des Regens ist wiederum durch die moderne Forschung entdeckt worden. Es wurde berechnet, dass pro Sekunde 16 Millionen Tonnen Wasser von der Erdoberflche verdampfen. Genau so viel Regen fllt pro Sekunde zur Erde. In einem Jahr erreicht diese Menge 505 x 1012 Tonnen. Dies bedeutet, dass das Wasser der Erde sich in einem ausgeglichenen Kreislauf bewegt. Alles Leben auf der Erde hngt von diesem Kreislauf ab. Eine nur geringe Abweichung von diesem Gleichgewicht wrde bald ein kologisches Desaster verursachen, das das Ende allen Lebens auf der Erde verursachen wrde. Doch geschieht dieses nicht, und der Regen fllt jedes Jahr in der gleichen Quantitt, genau wie es im Quran beschrieben ist.

 

DIE ENTSTEHUNG DES REGENS

Es war ein groes Geheimnis fr die Menschen, wie der Regen entsteht. Nach der Erfindung des Wetterradars wurde bekannt, durch welche Stadien der Regen gebildet wird. Regen entsteht in drei Stadien. Zuerst verdunstet Wasser von der Erdoberflche und steigt mit Hilfe des Windes nach oben. Spter bilden sich daraus Wolken und schlielich entstehen Regentropfen, die zur Erde zurckfallen.

Die Informationen im Quran ber die Entstehung des Regens verweist genau auf diesen Prozess. In einem Vers wird diese Entstehung auf diese Art beschrieben:

 


Gott ist es, Der die Winde entsendet und die Wolken aufziehen lsst; und Er breitet sie am Himmel aus; wie Er will, und zerreit sie in Fetzen. Dann siehst du den Regen mitten aus ihnen hervorbrechen. Und wenn Er ihn auf den von Seinen Dienern fallen lsst, den Er will, dann sind sie froh. (Sure 30:48 - ar-Rum)


 

berprfen wir diese drei Stadien, die in den Versen umschrieben werden, in einer technischen Weise:

 

DIE ERSTE PHASE: "Gott ist es, Der die Winde entsendet..."

Durch das Schumen der Wellen in den Ozeanen entstehen zahllose kleinste Wassertropfen, die Salz enthalten und dadurch ein Aerosol bilden. Dieses nebelfrmige Aerosol steigt in der Atmosphre empor und bindet dabei mehr und mehr Wasser an sich.

 

DIE ZWEITE PHASE: "... und die Wolken aufziehen lsst; und Er breitet sie am Himmel aus; wie Er will und zerreit sie in Fetzen..."

Durch den Wasserdampf, der an den Salzkristallen oder den Staubkrnchen in der Luft kondensiert, bilden sich die Wolken. Da die Wassertropfen in den Wolken mit ihrem Durchmesser von 0.01 bis 0.02 mm sehr klein sind, schweben sie in der Luft und breiten sich am Himmel aus. So bedeckt sich der Himmel mit Wolken.

 

DIE DRITTE PHASE: "... Dann siehst du den Regen mitten aus ihnen hervorbrechen..."

Die Wasserpartikel, die an den Salzkristallen oder den Staubkrnchen ansammeln, kondensieren und bilden Regentropfen. Auf diese Weise sondern sich die Tropfen, die schwerer als die Luft werden, von der Wolke ab und fallen in Form vom Regen auf die Erde zurck.

Wie wir gesehen haben, wird jedes Stadium der Entstehung des Regens in den Versen des Quran erwhnt. Auerdem werden diese Stadien genau in der richtigen Reihenfolge erklrt. Geradeso wie bei vielen anderen natrlichen Phnomenen auf der Erde gibt Gott die korrekteste Erklrung fr dieses Phnomen und Er machte diese Tatsache schon vor Jahrhunderten bekannt, bevor die Menschen sie entdecken konnten.

In einem anderen Vers werden die folgenden Informationen ber die Entstehung des Regens gegeben:

 


Siehst du denn nicht, dass Gott die Wolken blst, sie einmal zusammenballt und einmal bereinander schichtet? Und du siehst den Regen mitten herausstrmen. Und Er sendet vom Himmel Berge von Wolken nieder, gefllt mit Hagel, und Er trifft damit, wen Er will, und wendet ihn ab, von wem Er will. Der Glanz Seines Blitzes raubt fast die Blicke! (Sure 24:43 - an-Nur)


 

Meteorologen, die die Wolkenarten studieren, kamen zu berraschenden Resultaten, ber die Entstehung der Regenwolken. Sie bilden sich entsprechend definitiver Systemen und Phasen. Die Entstehungsstadien der Gewitterwolke Kumulonimbus sind folgende:

 

1. Phase, "blasen": Die Wolken werden entlang getragen, d.h. sie werden entlang, durch den Wind gezogen.

2. Phase, "zusammenballen": Die kleinen Wolken (Kumulonimbus) ballen sich zusammen und bilden die greren Wolken.45

3. Phase, "bereinander schichten": Wenn die kleinen Wolken sich zusammen verbinden, erhht sich aufwrts die Anziehungskraft. Diese Anziehungskraft in der Mitte der Wolke ist strker als jene nahe der Rnder. Diese Anziehungen veranlassen den Wolkenkrper, vertikal zu wachsen, also die Wolken werden bereinander geschichtet.

 

Dies bewirkt, dass der senkrecht gewachsene Krper der Wolke sich in die khleren Regionen der Atmosphre ausdehnt. Genau an diesem Punkt beginnen in den khleren Regionen der Atmosphre innerhalb der Wolken die Wasser- und Hageltropfen grer zu werden. Wenn diese zu schwer werden, fallen sie aus der Wolke als Regen bzw. Hagel auf die Erde.46

Wir mssen uns daran erinnern, dass die Meteorologen erst vor kurzem darauf gekommen sind, diese Details bezglich der Wolkenentstehung, der Struktur und der Funktion der Wolken zu erlernen, indem sie hoch entwickelte Ausrstungen wie Flugzeuge, Satelliten und Computer verwendeten. Wie aus diesen Erklrungen ersichtlich ist, hat Gott uns eine Information gegeben, die vor 1400 Jahren nicht bekannt sein konnte.

DIE MEERE VERMISCHEN SICH NICHT MITEINANDER

Eine der Eigenschaften der Meere, die erst vor kurzem entdeckt worden ist, wird in einem Vers des Quran wie folgt erklrt:

 


Den beiden Wassern, die sich begegnen, hat Er freien Lauf gelassen. Zwischen beiden ist eine Schranke, die sie nicht berschreiten. (Sure 55:19-20 - ar-Rahman)


 

Diese Eigenschaft der Meere, die aneinander grenzen, sich aber nicht vermischen, wurde erst vor kurzem von Ozeanographen entdeckt. Wegen der physikalischen Kraft der Oberflchenspannung mischen sich die benachbarten Meere nicht. Die Oberflchenspannung verhindert durch den Unterschied in der Dichte des Wassers, dass die Meere sich miteinander vermischen, gerade als ob eine dnne Wand zwischen ihnen wre.47

Es ist interessant, dass diese Tatsache im Quran zu einer Zeit aufgedeckt wurde, als die Menschen kein Wissen von Physik, Oberflchenspannung oder Ozeanographie hatten.

 

DIE GEBURT DES MENSCHEN

Viele verschiedene Themenbereiche werden im Quran erwhnt, whrend die Menschen zum Glauben eingeladen werden. Gott zeigt den Menschen manchmal die Himmel, manchmal die Erde oder die Tiere und die Pflanzen als Beweis fr Seine Existenz. In vielen Versen wird den Menschen geraten, ihre Aufmerksamkeit auf ihre eigene Erschaffung zu lenken. Sie werden hufig daran erinnert, wie man in die Welt kam, welche Stadien man durchschritten hat, und was ihr Wesentliches ist. Zum Beispiel wird in einem Vers folgendes erwhnt:

 


Wir erschufen euch. Warum wollt ihr dann die Wahrheit nicht annehmen? Was meint ihr? Was bei euch an Samen austritt: Habt ihr es erschaffen oder sind Wir die Schpfer? (Sure 56:57-59 - al-Waqi'a)


 

Die Erschaffung des Menschen und das Wunder darin werden in vielen Versen betont. Manche Einzelheiten der Informationen dieser Verse sind aber so deutlich, dass es sie im 7. Jahrhundert niemand gekannt haben konnte:

1) Der Mensch wird nicht vom gesamten Samen, sondern nur von einem sehr kleinen Teil von ihnen (Samenzellen) hergestellt.

2) Es ist der Mann, der das Geschlecht des Babys festlegt.

3) Der menschliche Embryo haftet an der Gebrmutter wie ein Blutegel.

4) Der Embryo entwickelt sich in drei dunklen Regionen der Gebrmutter.

Jedoch berstiegen die obengenannten Informationen das Wissensniveau der Menschen, die zu dieser Zeit lebten. Diese Informationen wurden erst durch die Wissenschaft des 20. Jahrhundert zugnglich.

Ein Tropfen flieenden Samens

Die Samenzellen nehmen eine lange Reise im Krper der Mutter auf, bis sie das Ovarium erreichen. Nur einige tausend von 250 Millionen Samenzellen schaffen es, das Ovarium zu erreichen. Am Ende dieses Rennens, welches nach fnf Minuten beendet ist, lsst das Ovarium von der Gre eines halben Salzkorns nur eine der Samenzellen hinein. Das heit, dass das Wesentliche des Mannes nicht der vollstndige Samen, sondern nur ein geringer Teil von ihm ist. Dies wird im Quran so erklrt:

 


Glaubt der Mensch etwa, unbeachtet gelassen zu werden? War er denn nicht ein Tropfen ausflieenden Samens? (Sure 75:36, 37 - al-Qiyama)


 

Dass diese Tatsache verkndet wurde, die erst durch die moderne Wissenschaft entdeckt werden konnte, ist ein Beweis, dass dieser Hinweis Gttlichen Ursprungs ist.

 

Die Mischung im Samen

Die Samenflssigkeit, besteht aus einer Mischung unterschiedlicher Flssigkeiten. Diese Flssigkeiten haben unterschiedliche Funktionen, wie den Transport des Zuckers, der die Energie liefert, welche die Samenzellen brauchen, oder wie das Neutralisieren der Suren am Eingang der Gebrmutter und das Herstellen eines ruhigen Klimas, das fr die problemlose Fortbewegung der Samenzellen notwendig ist.

Indem die Samen im Quran erwhnt werden, wird auch auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass die Samen eine Mischflssigkeit sind:

 

Siehe, Wir erschufen den Menschen frwahr aus einem Tropfen Samen, der sich (mit der Eizelle) vermischt, um ihn zu prfen. Und Wir gaben ihm Gehr und Augen. (Sure 76:2 - al-Insan)

 


Der, Der alle Dinge aufs Beste erschaffen hat. Zunchst formte Er den Menschen aus Lehm; dann bildete Er seine Nachkom-men aus dem Tropfen einer verchtlichen wsserigen Flssigkeit. (Sure 32:7, 8 - al-Sadschda)


 

Das arabische Wort "sulale", das hier mit "Tropfen" bersetzt ist, ist das Wesentliche oder der beste Teil von etwas. Es bedeutet "ein Teil eines Ganzen". Dies zeigt, dass der Quran Gottes Wort ist, der die Schpfung des Menschen bis in sein geringfgigstes Detail kennt.

 

Das Geschlecht des Babys

Bis vor kurzem noch wurde gedacht, dass das Geschlecht des Babys durch die Mutterzellen bestimmt wird. Zumindest wurde geglaubt, dass das Geschlecht durch die mnnlichen und weiblichen Zellen zusammen bestimmt wird. Doch im Quran werden andere Informationen gegeben und es wurde gezeigt, dass die Geschlechtsbestimmung durch "einen Samentropfen" erfolgt:

 


Und dass Er die beiden Geschlechter erschuf, das mnnliche und das weibliche, aus einem Samentropfen, wenn er ergossen wird. (Sure 53:45, 46 - an-Nadschm)

War er denn nicht ein Tropfen ausflieenden Samens? Dann war er (als Embryo) ein sich Anklammerndes, und so schuf Er ihn und formte ihn und machte aus ihm Mann und Frau als Paar. (Sure 75:37-39 - al-Qiyama)


 

Die Disziplinen der Genetik und der Molekularbiologie haben die Genauigkeit dieser Informationen, die durch den Quran gegeben werden, besttigt. Heute weiss man, dass das Geschlecht durch die Samenzellen des Mannes bestimmt wird und dass das die weibliche Eizelle keine Rolle in diesem Prozess spielt.

Die Hauptelemente, die das Geschlecht bestimmen, sind die Chromosomen. Zwei der 46 Chromosomen, die die Struktur eines menschlichen Wesens bestimmen, sind die Geschlechtschromosomen. Diese Chromosomen werden bei den Mnnern "Y" und bei den Frauen "X" genannt, weil die Formen der Chromosomen diesen Zeichen hneln. Das Y-Chromosom trgt die Gene des Mannes und das X-Chromosom trgt die Gene der Frau.

Die Bestimmung des Geschlechts eines menschlichen Wesens fngt mit der Kreuzkombination eines dieser Chromosomen an. Die Geschlechtszellen der Frauen, die sich whrend der Ovulation in zwei Teile teilen, tragen X-Chromosomen. Die Geschlechtszelle des Mannes produziert zwei Arten von Samenzellen, eine die X-Chromosomen und eine andere, die Y-Chromosomen enthlt. Wenn ein X-Chromosom der Frau sich mit Samenzellen des Mannes vereinigt, die ein X-Chromosom enthalten, dann ist das Baby weiblich. Wenn ein X-Chromosom mit Samenzellen, die ein Y-Chromosom enthalten, sich vermischt, dann wird das Baby mnnlich.

Das heit, das Geschlecht eines Babys wird dadurch bestimmt, welches Chromosom des Mannes sich mit dem Ovarium der Frau vereinigt.

Bis zur Entdeckung der Genetik im 20. Jahrhundert war davon nichts bekannt. In vielen Kulturen wurde geglaubt, dass das Geschlecht eines Babys vom Krper der Frau bestimmt wird. Deswegen wurden die Frauen getadelt, wenn sie Mdchen geboren hatten.

Vor 14 Jahrhunderten, bevor die Gene entdeckt wurden, wurde den Menschen im Quran die Information gegeben, die diesen Aberglauben beseitigt und den Ursprung des Geschlechtes nicht den Frauen zusprach, sondern sie mit dem Samen beschreibt, der von den Mnnern kommt.

 

Der Klumpen, der der Gebrmutter anhaftet

Wenn wir die Informationen ber die Entstehung des Menschen, die im Quran gegeben wurden, untersuchen, treffen wir wieder einige wissenschaftliche Wunder an.

Wenn die Samenzellen des Mannes sich mit dem Ovarium der Frau vereinigen, wird die erste Zelle des Babys gebildet. Diese einzelne Zelle, die Zygote, beginnt sofort, sich zu reproduzieren und wird schlielich zu einem grsseren Gewebe.

Die Zygote haftet der Gebrmutter wie urch eine Wurzel an. Durch diese Bindung kann die Zygote die Substanzen, die fr ihre Entwicklung wesentlich sind, durch den Krper der Mutter bekommen.48

Hier ist ein bedeutendes Wunder des Quran zu sehen. Bei der Beschreibung des Embryos, der sich in der Gebrmutter entwickelt, verwendet Gott das Wort "alaq":

Lies! Im Namen deines Herrn, Der erschuf - erschuf den Menschen aus einem sich Anklammernden. Lies! Denn dein Herr ist gtig. (Sure 96:1-3 - al-'Alaq)

 

Die Bedeutung des Wortes "alaq" ist "eine Sache, die einem Platz anhaftet." Das Wort wird buchstblich verwendet, um Blutegel zu beschreiben, die einem Krper anhaften, um Blut zu saugen.

Zweifellos beweist der Gebrauch eines solch passenden Wortes fr den Embryo, der sich in der Gebrmutter entwickelt, noch einmal, dass der Quran eine Offenbarung von Gott ist, dem Herrscher aller Welten.

 

Die Verpackung der Muskeln ber den Knochen

Weitere wichtige Informationen, die in den Versen des Quran gegeben werden, sind die Entwicklungsstadien eines menschlichen Wesens in der Gebrmutter. Es wird angegeben, dass in der Gebrmutter sich zuerst die Knochen entwickeln und erst dann die Muskeln entstehen, welche die Knochen ringsum bedecken.

 


Dann machen Wir den Tropfen zu etwas, das sich einnistet und das sich Einnistende zu einer Leibesfrucht, und formen das Fleisch zu Gebein und bekleiden das Gebein mit Fleisch. Dann bringen Wir dies als eine weitere Schpfung hervor. Gesegnet sei Gott, der beste der Schpfer! (Sure 23:14 - al-Mu'minun)


 

Die Embryologie ist der Zweig der Wissenschaft, die die Entwicklung des Embryos in der Gebrmutter studiert. Bis vor kurzem nahmen die Embryologen an, dass die Knochen und die Muskeln eines Embryos sich gleichzeitig entwickeln. Aus diesem Grund wurde lange Zeit behauptet, dass diese Verse der Wissenschaft widersprchen. Doch neueste Forschungen haben aufgedeckt, dass der Quran vollstndig richtig ist.

Mikroskopische Beobachtungen zeigten, dass die Entwicklung innerhalb der Gebrmutter gerade in der Weise stattfindet, die in den Versen beschrieben wird. Zuerst ossifiziert das Knorpelgewebe des Embryos. Dann kommen muskulse Zellen, die unter dem Gewebe herum die Knochen zusammen auswhlen und sich um die Knochen aufwickeln.

Dies ist in einer wissenschaftlichen Publikation mit dem Titel Developing Human (Der sich entwickelnde Mensch) beschrieben:

"In der 6. Woche fngt das Schlsselbein zu ossifizieren an. Am Ende der 7. Woche beginnt die Ossifikation auch bei den Knochen. Whrend die Knochen entstehen, bringen die Muskelzellen die Muskelmasse hervor, die unter dem Gewebe herum die Knochen auswhlt. Das Muskelgewebe zerfllt in dieser Art zu den Vor- und Hintermuskelgruppen um den Knochen."49

Die Entwicklungsstadien des Menschen sind in vollkommener Harmonie mit den Entdeckungen der modernen Embryologie, wie es im Quran beschrieben ist.

 

Die Drei Stadien des Babys in der Gebrmutter

Der Quran beschreibt, dass der Mensch in in der Gebrmutter in drei Stadien heranwchst:


... Er erschafft euch in den Schen euerer Mtter, Schpfung nach Schpfung, durch drei Finsternisse. So ist Gott, euer Herr. Sein ist das Reich. Keinen Gott gibt es auer Ihm. Wie knnt ihr euch dann abwenden? (Sure 39:6 - az-Zumar)


 

In diesem Vers wird unterstrichen, dass ein menschliches Wesen in der Gebrmutter in drei eindeutigen Stadien heranwchst. Auerdem haben die Entwicklungen im Bereich der Embryologie gezeigt, dass auch diese Stadien aus drei Phasen bestehen.

In der Tat hat die moderne Biologie aufgedeckt, dass die embryologische Entwicklung des Babys in drei eindeutigen Phasen stattfindet. Heute wird dieses grundlegende Wissen in allen Embryologielehrbchern dargestellt. Zum Beispiel steht darber in Basic Human Embryology (Grundlagen der Embryologie):

"Die Lebensdauer in der Gebrmutter hat 3 STADIEN; prembryonal (die ersten zweieinhalb Wochen), embryonal (bis zum Ende der 8. Woche) und ftal (von der 8. Woche an bis zur Geburt)."50

Diese Phasen bezeichnen die Entwicklungsstadien eines Babys. Die Haupteigenschaften dieser Entwicklungsstadien sind die folgenden:

 

-?Prembryonales Stadium:

In dieser ersten Phase wchst die Zygote durch Abtrennung; und wenn sie ein Zellenblock wird, heftet sie sich an der Gebrmutterwand fest. Whrend des weiteren Wachstums organisieren sich die Zellen in drei Phasen.

 

-?Embryonales Stadium:

Das embryonale Stadium ist die zweite Phase, die fnfeinhalb Wochen dauert. In diesem Stadium beginnen sich die grundlegenden Organe und Systeme des Krpers zu bilden.

 

-?Ftales Stadium:

Diese Phase fngt in der achten Woche der Schwangerschaft an und dauert bis zur Geburt. Der Ftus sieht mit seinem Gesicht, Hnden und Fssen bereits wie ein menschliches Wesen aus. Obgleich es nur 3 cm lang ist, sind alle seine Organe ausgebildet. Diese Phase dauert etwa 30 Wochen an und endet mit der Geburt.

 

Die Informationen ber die Entwicklung in der Gebrmutter sind erst seit der Beobachtung mit moderner Technologie vorhanden. Jedoch wird diese Information in den Versen des Quran wie viele andere wissenschaftliche Tatsachen auch in wunderbarer Weise mitgeteilt. Dies ist der Beweis, dass der Quran nicht das Wort eines Menschen ist, sondern das Wort Gottes.

 

DIE IDENTITT IM FINGERABDRUCK

An der Stelle, in der im Quran gesagt wird, dass es einfach ist fr Gott, den Menschen aus dem Tod zurck ins Leben zu holen, werden die Fingerabdrcke der Menschen besonders hervorgehoben:

 


Ja, frwahr, Wir sind imstande, (sogar) seine Fingerspitzen wieder herzustellen. (Sure 75:4 - al-Qiyama)


 

Das Hauptgewicht auf Fingerabdrcke hat eine ganz spezifische Bedeutung, weil der Fingerabdruck jedes Menschen einmalig ist. Jeder Mensch hat einen Satz eindeutiger Fingerabdrcke. Sogar eineiige Zwillinge, die die gleiche DNS-Anordnung haben, besitzen unterschiedliche Fingerabdrcke.

Vor der Geburt nimmt der Fingerabdruck des Ftus seine letzte Gestalt an und bleibt ein ganzes Leben lang gleich, es sei denn, der Finger wird verletzt und die Wunde vernarbt. Aus diesem Grund wird der Fingerabdruck des Menschen als "Personalausweis" angesehen und die Daktyloskopie, die Wissenschaft vom Hautrelief der Finger, ist die den Menschen einzige bekannte unfehlbare Methode zur Erkennung der Identitt.

Doch diese Eigenschaft der Fingerabdrcke wurde erst im spten 19. Jahrhundert entdeckt. Vorher betrachteten die Leute die Fingerabdrcke als gewhnliche Kurven ohne irgendeine spezifische Bedeutung. Im Quran jedoch werden die Fingerspitzen betont, und die Verse lenken unsere Aufmerksamkeit auf ihren Wert, der schlielich in unseren Tagen verstanden wurde.

Desktop View