Harun Yahya

Die Ereignisse in Myanmar sind ein Verbrechen gegen die Humanität


 


Die Ereignisse in Myanmar sind ein Verbrechen gegen die Humanität



 

Das Ausmaß der vorgenommenen Schlachtung, Verfolgung, Folter und Barbarei während der rücksichtslosen ethnischen Säuberungs- Kampagne gegen die Rohingya Muslime in Myanmar in der Provinz Rakhine taumelt die Phantasie.

Im Rahmen der systematischen Säuberungspolitik, die seit 1942 als ein Ergebnis der Schlachtung und Verdrängung durchgeführt wurde, sind  nur 700.000 Menschen von den ursprünglichen vier Millionen Muslimen in der Region übrig geblieben. Bislang sind drei Millionen Muslime gezwungen worden in die Nachbarländer zu migrieren, hunderttausende von Muslimen wurden gemartert, zehntausende Siedlungseinheiten wurden niedergebrannt und zerstört, zehntausende von Frauen wurden vergewaltigt und hunderte von Moscheen und Koranschulen wurden zerstört. Tausende Muslime sind dafür bekannt, inhaftiert und gefoltert zu sein, obwohl ihre Schicksale unbekannt sind.

In den letzten Jahren, seit die Regierung von Bangladesh seine Grenzen für die Flüchtlinge geschlossen hat, versuchen hunderte von Muslime in dieses Land zu flüchten, ertrinken in den Meeren und Flüssen an der Grenze und das spielt in die Hände der Myanmar Regime, das eine ganze Säuberung des Landes von den Muslimen wünscht. 

Unsere muslimischen Brüder wurden in ihren Häusern bei mehr als 330 Angriffen, welche seit Juni des vergangenen Jahres sich verschlimmert haben, lebendig  verbrannt, muslimische Dörfer darunter auch Moscheen und Koranschulen wurden verbrannt.

Laut unabhängigen Menschenrechtsorganisationen wurden allein im Juni 2012 1.000 Muslime in der Region rücksichtslos gemartert und 125.000 Menschen wurden aus ihren Häusern und Dörfern gezwungen und überlassen im Dschungel zu überleben. 

Human Rights Watch hat in den letzten Monaten einen 153-seitigen Bericht über das Verbrechen gegen die Menschheit, das gegen die Rakhine Muslime verübt wird, veröffentlicht: Der Bericht wirft Myanmar Behörden die Beteiligung an ethnischen Säuberungen von Rohingya Muslimen in Rakhine vor. Laut einer UN-Erklärung sind die Rakhine Muslime die am meisten verfolgte soziale Gruppe auf  der Welt. 

Obwohl das Myanmar-Regime versucht den Eindruck zu hinterlassen, dass es sich nicht in Gewalttätigkeiten und Terror beteiligt zu haben, unterstützt es diesen Völkermord immer noch durch ein Auge zudrücken auf Angriffe und verhindert das Erreichen der humanitären Hilfe an Muslime, schränkt ihre Freiheit als Menschen einzureisen und zu leben und beschützt die Angreifer.

Darüber hinaus sind die Maßnahmen und Sanktionen, die vom Staat gegen die Muslime auferlegt wurden, völlig unmenschlich.

Die Rohingyan Muslime genießen keine Bürgerrechte und haben keinen Zugang zu staalichen Leistungen. Sie können keine Pässe erhalten und werden ins staatliche Krankenhäusern nicht zugelassen. Sie werden gezwungen nicht für den Staat oder in privaten Einrichtungen zu arbeiten. Sie haben keine Rechte, um in den öffentlichen Dienst einzutreten oder sogar im High School zu studieren.

Die Muslime müssen um einfach von einem Dorf zum anderen zu gehen Steuern zahlen. Ihnen wird nach 21.00 Uhr ohne polizeiliche Genehmigung nicht erlaubt die Verwandten oder Nachbarn zu besuchen.

Den Muslimen ist es nicht erlaubt konkrete Häuser zu bauen; sie dürfen nur in Holzhütten leben und selbst diese mageren Wohnungen gehören dem Staat. Sie dürfen weder Festnetz oder Mobiltelefon haben, noch können sie Kraftfahrzeuge besitzen.

Sie haben kein Recht auf eine Verteidigung, wenn ein Verbrechen begangen wird und sie werden sofort inhaftiert. Die Polizei oder Militär können ohne Gründe ihre Häuser überfallen. Sie können ohne Grund beliebig verhaftet werden.

Die Beseitigung der Muslime in Myanmar, regiert von einer Militärjunta zwischen 1962 und 2011, ist  buchstäblich zur Staatspolitik geworden. Die Macht, die  angeblich der demokratische Verwaltung zusteht, steht noch unter der Kontrolle der kommunistischen Militärjunta. Als Folge führt das gleiche Militärjunta mit der gleichen Politik die Marionettenregierung fort. Das Ziel ist es, durch eine Beseitigung die muslimische Bevölkerung zu vernichten oder sie ins Exil zu verbannen.

Bis heute wurde die Verfolgung der Muslime in Rakhine als ein ethnischer Konflikt dargestellt und den fanatischen Buddhisten zugeschrieben.Wie jeder weiß, ist es jedoch eine Tatsache, dass die Buddhisten einfache, harmonische und friedliebende Menschen sind und wegen ihres Glaubens das Töten stark vermeiden. Es sind Banden und Terrororganisationen, die der kommunistischen Geheimstaat angeschlossen sind und als wahren Schuldige bekannt sind. Die Terrorgruppe "Lion Thein" ist bekannt für den Großteil der Gewalt und Mordtaten verantwortlich zu sein, obwohl  "969 Movement" begonnen hat die Verantwortung für die jüngste Welle der Gewalt zu übernehmen.

Die Mitglieder dieser Banden bestehen in der Regel aus Militanten aus Myanmar, die in Thailand und China eine kommunistische Guerilla-Ausbildung erhalten haben. Die auffalende Ähnlichkeit zu der ethnischen Säuberung gegen die Muslime in Ostturkestan legt nahe, dass die kommunistische China- Myanmar´s Freund und Verbündeter- wahrscheinlich auch hinter den Kulissen steht.

Myanmar mit seiner reichen Bodensätze, Ölreserven und Energiequellen und eine wichtige Zwischenposition für den Nah-Ost Öl und Gas  ist einer von China am meisten geschätzter strategischer Partner und es ist vielleicht nicht viel zu sagen, dass das letzte, was der kommunistische Chinesen Staat will, die Muslime mit einem Sagen im Land zu sehen.

Solange so viele Länder sich wie immer zurücklehnen und die Unterdrückung, Gewalt und Mord, die den Muslimen in der ganzen Welt zugefügt wird, beobachten, wird in Rakhine sich nichts ändern. Das Bild, das seit Jahrzehnten unverändert geblieben ist, ist ein klares Zeichen, dass bis die Muslime diese Verse beherzigen und vereinigen, der Schmerz nie enden wird.

Diejenigen, die nicht bereit sind zu sehen und zu handeln, dass die Muslime zusammen kommen und wie ein einziger Körper agieren oder es als unnötig betrachten oder  passiv und ängstlich bleiben, müssen die gewissenhafte Verantwortung für dieses Leid, Schmerz und Vergießen des muslimischen Blutes tragen.

Harun Yahya (Adnan Oktar)

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://en.harakahdaily.net/index.php/articles/analysis-a-opinion/8322-events-in-myanmar-are-crime-against-humanity-.html

 

Desktop View