Harun Yahya

Sag Nein zur Aufopferung der Beziehungen auf dem Altar der Politik


 


Sag Nein zur Aufopferung der Beziehungen auf dem Altar der Politik



 

Die Realpolitik basiert nicht auf moralische oder ideologische Grundsätze, vielmehr ist es ein System der Politik, das auf "Material" Faktoren und Überlegungen beruht.

In der globalen Politik suchen die Länder untereinander engere Beziehungen für rein materielle Gewinne, wie Zugang zu natürlichen Ressourcen, Handelswege oder für den strategischen Militärbündnis. In der Regel wird es beobachtet, dass solche Bindungen sehr schwach sind. Falls ein Partner aus einem bestimmten Grund destabilisiert, den anderen entweder den Rücken zuwendet oder nach Wegen sucht, um die Situation zu einem Vorteil zu nutzen.

Die göttlichen Lehren betonen die Notwedigkeit mit anderen Frieden zu machen und "deinen Nächsten zu lieben". Dieser Ansatz fügt eine ganz andere Dimension zu den Bindungen zwischen den Ländern oder Einzelpersonen. Dieses System erfordert kein Manöver als poltische Erfordernisse in den Hintergrund treten.

Anders als das frühere System fördert das letztere eine brüderliche Bindung oder Bruderschaft. Das politische Manöver, basierend rein auf Umstände und materielle Bedingungen ergibt nur einen vorübergehenden Erfolg,  infolgedessen sind nur eine handvoll Menschen die meiste Zeit zufrieden und der Rest bleibt fast immer unzufrieden. Das politische Manöver speichert nur den Tag und kann wahrscheinlich nicht  künftige Katastrophen verhindern. Die Bruderschaft erfordert jedoch, dass sie zu ihrem Bruder in guten und schlechten Zeiten stehen. Mit anderen Worten, man muss den Sturm mit seinem Bruder überstehen.

Die Sorge der Türkei über die Situation in Ägypten entstammt aus einer ähnlichen Bindung, die zwischen den beiden Ländern existiert. Die aktuellen Turbulenzen in Ägypten sind eine grimmige Erinnerung an den Tagen der politischen Unruhen in der Türkei. Wir sind durch eine ähnliche Phase in unserer Geschichte vorbei. Ägypten ist durch eine entscheidende Phase gegangen und braucht eine brüderliche Beratung.

Leider sind einige neue Äußerungen von türkischer Seite bei den ägyptischen Behörden nicht gut angekommen und zur Vertreibung der türkischen Bote von Kairo geführt. Was auch immer zwischen den beiden Bruderländern passierte, war in der Tat traurig. Um das Problem zu lösen, ist es zwingend notwendig ohne Zeit zu verlieren eine Strategie zu entwicklen.

Es ist höchste Zeit, dass Ankara eine Richtlinie verabschiedet, die für alle ägyptischen Leute  akzeptabel ist. Es sollte als Schlichter handeln und nicht parteiisch.

Mann muss unter Berücksichtigung der Situation in Ägypten fair genug sein. Wenn Ankara Pro-Mursi Elemente als Teil einer demokratischen Veranlagung will, sollte es die ausgedrückten gültigen Ängste durch die entgegengesetzten Ländern prüfen. Die Anti-Mursi Elemente fürchten vor Radikalisierung des ansonsten liberalen ägyptischen Gesellschaft unter Mursi und seinen Vorlieben.

Immerhin war dies der Hauptfaktor, der zum Scheitern der Demokratie in Ägypten innerhalb eines Jahres führte. Das Mursi-Regime versucht verschiedene Reformen, aber was erwartet wurde, war eine viel tiefere und eingewurzelte Veränderung.

Über eine echte "Freiheit" würden sich die Ägypter gerne freuen, die sie nicht hatten und immer noch nicht wollen, sie wollen, dass die extremistische Denkweise als die Ideologie ihrer Gesellschaft regiert.

Durch Ergreifen von Zwangsmaßnahmen kann ein Land kann nie gegen extremistische Tendenzen kämpfen. Derartige Schritte verschlimmern nur die Situation und vertiefen die Schere. Es gibt nur eine Lösung für dieses Problem: Bildung

Nur eine geeignete Bildungspolitik kann jedem Land helfen den Extremismus zu bekämpfen. Die Türkei könnte sich in dieser Hinsicht als sehr hilfreich erweisen angesichts der Erfahrungen aus der Vergangenheit und aktuellen Leistungen. Die Türkei muss zeigen, dass der Islam ein Glauben der Freiheit und Demokratie ist, dass er Kunst und Wissenschaft fördert und die Lösung im wahren Islam ein echtes und dauerhaftes Frieden ist. Es muss begonnen werden durch Annäherung der beiden Seiten etwas zu tun. Die Türkei ist nicht ein perfektes Land; aber ihre historische Vermittlerrolle bedeutet, dass sie sich engagieren kann. Die Türkei muss mit Ägypten als Bruder stehen, als ein Teil von ihr; und diese Unterstützung sollte nicht auf politischer Notwendigkeit basieren.

 Unser Botschafter verließ Ägypten in unerwünschter politischer Gambit, aber Brüderlichkeit kann niemals durch politische Gambits beeinträchtigt werden. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind immer unverletzt geblieben durch ähnliche Krisen in der Vergangenheit. Beide Seiten sollten nicht zulassen, dass die aktuelle Situation der ewigen Bindung schadet. Die Türkei muss versuchen alle Menschen und ihre Wünsche in Ägypten zu umarmen.

Harun Yahya

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://www.arabnews.com/news/490796

 

 

 

 

Desktop View