Harun Yahya

Eine "islamische Union" ist das Gebot der Stunde


 

Eine "islamische Union" ist das Gebot der Stunde

Heutzutage haben die Länder, die keine Unionsmacht besitzen, kein Mitspracherecht in der Weltpolitik und wir sehen die Gründung der vielen internationale Einheiten.

Zahlreiche internationale Organisationen, wie die nach dem ersten Weltkrieg gegründete Vereinte Nation (UNO), die nach dem zweiten Weltkrieg gegründete Europäische Union, die Organisation der islamischen Konferenz (heute bekannt als Organisation der islamischen Zusammenarbeit), die arabische Organisation, der Warschauer Pakt ( heute gestaltet als Shanghai Organisation), die NATO und Sozialistisch Internationale sind im Rahmen ihrer eigenen Politik tätig.

Leider ist keiner dieser Organisationen gelungen, das Übel des Lebens aus der Welt abzuschaffen.

Die einzige vernünftige Methode ist, dass die Menschen, die das Gute, die Liebe und die Fürsorglichkeit gegen jene Gruppen verteidigen, die mit dem Böse verbündet sind, ist die Einigung.  Seit Jahren verursachte der Imperialismus Kriege, Besatzungen und Zerstörungen. Die Schwarzgeld beherrschende international-illegale Organisationen und Kriegsindustrie, die die Welt in eine Konflikt-Situation mitziehen wollen, haben einen grauenhaften Ausmaß erreicht.

Wenn die islamische Welt eine starke, stabile und wohlhabende Zivilisation bildet und der Welt in allen Bereichen wegweisend sein möchte, muss sie in Einheit handeln.

Dieser Mangel an Einheit führt zur Trennung der muslimischen Länder und verursacht keine gemeinsame Stimme in der  islamischen Welt.

In vielen Ländern der islamischen Welt, wie Syrien, Palästina, Bangladesch und Myanmar usw.   warten hilflose Frauen, Kinder und alte Menschen in Not auf eine Rettung. Die Verantwortung dieser unschuldigen Menschen trägt insbesondere die islamische Welt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Einigung der Muslime einer der Befehle Gottes im Quran ist. Gott befehlt den Muslimen, sich gegen die Ungerechtigkeit zusammen zu bemühen.

Wir müssen einen intellektuellen Kampf führen und uns gegen Ungerechtigkeit und Gewalt der Menschenrechte einigen. Es ist höchste Zeit, dass die Muslime ein Bündnis nach dem Vorbild der Europäischen Union bilden, die eine wirtschaftliche, politische, miltärische, soziale und kulturelle Zusammenarbeit voraussieht. Wenn man diese Idee sorgfältig studiert, wird man überrascht sein, dass die geostrategische Lage der gesamten muslimischen Länder diese Idee tragfähig macht.Wenn wir alle unsere Ressourcen verkoppeln und den Handels-und Reiseverkehr erleichtern, werden die Ergebnisse über unseren Vorstellungen hinaus sein. Wir werden einen Vorteil gegenüber allen anderen Unionen haben, da unsere Überlegenheit darin besteht, dass wir eine Einheit der Liebe, Freundschaft und der Herzen sein werden. In diesem Zusammenhang wird die islamische Union ein enormes Vorbild für die Einheit des Friedens sein, die von allen beneidet wird.

Alle muslimischen Länder, die der islamischen Union beitreten werden, müssen sich verpflichten, die Unabhängigkeit, Gleichheit und Souveränität der Staaten in ihrem gemeinsamen Gebiet zu respektieren.

Auf diese Weise werden die Mitgliedsländer ihre eigenen staatlichen Strukturen aufrecht erhalten, aber in der Lage sein hinsichtlich der Zusammenarbeit als eine gemeinsame und einzige Nation nach Außenwelt aufzutreten.

Die Unverletzlichkeit der Grenzen der Mitgliedstaaten, die Unabhängigkeit in inneren Angelegenheiten eines jedes Landes, die friedliche Beilegung von Streitigkeiten und ansatt Anwendung von Gewalt und Bedrohung die Probleme mit einer Liebespolitik zu lösen, wird diese Einheit noch mehr verstärken. Durch die Beachtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten einschließlich der Gedanken-,Gewissens-, Religions- und Glaubensfreiheit wird diese Einheit weltweit berücksichtigt und wertschätzt.

Natürlich wird die Toleranz im Islam und das Liebesverständnis im Zeitalter der Glückseligkeit unseres Propheten (Fsai) bei der Bildung der Grundprinzipien dieser Einheit der Welt ein Referenz darstellen.  

Die OIC ist mit 57  islamischen Mitgliedsländern seit 1969 aktiv. In ihrer jetzigen Form ist diese Organisation jedoch weit weg von einer Vereinigung der Liebe, Aufrichtigkeit und Dynamik. Trotz der Tatsache, dass die Vereinigung die weltweit zweitgrößte Organisation nach der Vereinten Nationen ist, kann sie die Probleme der islamischen Länder immer noch nicht lösen.

Sie ist gegründet worden, um die Probleme der 1,6 Milliarden Muslime zu lösen und eine Zusammenarbeit zwischen den Ländern herzustellen. In der gleichen Weise ist auch die arabische Einheit, die 22 arabische Länder als Mitglied hat und die Türkei einen ständigen Beobachterstatus hat, tätig.

Jedoch konnten beide Einheiten bei der Lösung der Probleme in Ägypten, Syrien und Libyen, die in letzter Zeit bestehen, nicht voll wirksam werden.

Im Zuge der Unruhen in verschiedenen muslimischen Ländern, haben die ausländischen Mächte die Lücke von Autorität und Macht-Einigkeit gefüllt und in die inneren Angelegenheiten der muslimischen Welt eingegriffen. Dies ist sehr traurig.

Was jetzt getan werden muss, ist die sofortige Einrichtung einer Einheit der Liebe, die sich nicht nur einmal im Jahr trifft, sondern die Probleme gemeinschaftlich konsultiert. Es ist Zeit gemeinsam zu handeln, um ein islamisches Gebiet, in dem Muslime in Frieden und Ruhe leben können, die islamischen Städte mit Kunst aufgebaut werden, in denen die Lebensqualität auf dem höchtsmöglichen Niveau angehoben wird und wo wir uns alle von ganzem Herzen umarmen können, herzustellen. Dies ist vielleicht der einzige Weg, um von negativen Auswirkungen der sogennaten Frühling, der alle Aussichten auf Frieden und Wohlstand in muslimischen Ländern vergiftet hat, loszuwerden. 

 

Dieser Artikel wurde übersetzt:   http://www.arabnews.com/news/485086

 

Desktop View