Harun Yahya

Die Welt muss ihre Perspektive zu Frauen ändern


                          Die Welt muss ihre Perspektive zu Frauen ändern

Die liebe Malala hat die Welt erneut an das Drama, das die Menschen seit langer Zeit nicht sehen wollten, sehr klar und wahrhaftig erinnert: Eine Frau in der islamischen Welt zu sein, ist schwierig... In der Tat ist es nicht nur in der islamischen Welt, sondern überhaupt auf der ganzen Welt schwierig, aber in einigen muslimischen Ländern, in denen die Bigotterie zu Macht und Gewalt tendiert, erregt die Aufmerksamkeit auf diese Schwierigkeit noch mehr.

 Nach den Angaben der UNO beträgt 49,7% der Weltbevölkerung aus Frauen, jedoch wird in den meisten Ländern ihr Existenz der Gewalt und Unterdrückung erinnert. In verschiedenen Bereichen des Lebens, wie im Business, Politik und Bildung ist es bekannt, dass Frauen fast in jeder Gemeinde  mit einer versteckten oder offenen Diskriminierung konfrontiert werden. In weltweit größte 500 Unternehmen gibt es nur 13 weibliche Geschäftsführerinnen. Auch in der Politik ist die Situation nicht anders, in nationalen Staatsorganen erreicht der Frauenanteil in 23 Ländern nur 30%. Auf der anderen Seite sind 70% von 2 Millionen armen Menschen Frauen, von den Analphabeten sind 2/3 Frauen.

Wenn wir die muslimischen Länder betrachten, sehen wir, dass diese Probleme viel ernster sind. Der Grund hierfür ist, dass in vielen muslimischen Ländern für die Betrachtung der Frau als zweite Klasse der Aberglaube  in verschiedenen islamischen Quellen als Beweismittel angegeben wird. Mit anderen Worten die Unterdrückung der Frau unter dem Deckmantel der Religion vorzunehmen, ist die Darstellung der Befürworter der Freiheit der Frauen als Religionsgegner.

Allerdings zeigen uns sowohl die Anwendungen unseres Propheten Muhammed (Fsai) als auch die  Quranverse, dass eine Frau nach dem Islam ganz anders im Vergleich zu den jetzigen muslimischen Ländern sein sollte. Im Quran ist eine Frau und ein Mann  in jeder Hinsicht gleichberechtigt. Zu den Zeiten unseres Propheten haben Frauen zusammen mit den Männern in allen Bereichen des Lebens teilgenommen. Dass die Frau unseres Propheten (Fsai) Hatice einer von den wichtigsten Business-Frauen in der Region war, ist ein sehr wichtige Tatsache, die zeigt, wie eine Frau im gesellschaftlichen-sozialen Leben aktiv sein kann. Darüber hinaus haben damals männliche und weibliche Companions die gleiche Verantwortung übernommen, um Neueinsteiger im Islam zu bilden, die soziale Ordnung zu verschaffen und auch bei den Kämpfen.

Die Betrachtungsweise der Frau auf der Grundlage der Bigotterie- jedoch ist diese Perspektive nicht charackteristisch für die Fanatiker in der islamischen Welt- gibt es ein Verständnis, das die Frau religiös und geistig fehlerhaft sei. Deshalb ist das Verständnis der Lenkung, der Führung und Steuerung der Frau vorherrschend. Oft wird sogar die Frau als unklug angesehen, so dass selbst ihre Anwesenheit  als ein Gefahrelement wahrgenommen wird,und da sie als eine schwer zu kontrollierbare Gefahr angesehen wird, ist die beste Lösung sie im Haus eingeschlossen zu halten.

Für einige Leute ist das Einschließen nicht genug, das Fenster des Hauses darf nicht in die Richtung der Zentren schauen, es wir sogar vertreten, dass die Löcher des Hauses, wodurch die Frau das Äußere sehen kann, geschlossen sein müssen. Die Pflicht der Frau ist, ihrem Mann und Kindern zu dienen. Dies ist eine derart von Abscheulichkeit, dass zu den Störungen des Gebets Tiere und Frauen zusammen benannt werden.

Zur Änderung dieser Perspektive, die sich in einem System der Unterdrückung von Frauen umwandelte, ist die Voraussetzung, dass die islamische Welt gemeinsam handelt, all diese Aberglauben, die dem Geist des Quran wiersprechen, abschafft, den Muslimen durch ein umfassendes Bildungsprogramm beibringt, dass die Religion solch eine Sittenlosigkeit nicht vorschreibt. Solange diese Aberglauben in verschieden islamischen Ländern  existieren, wird jeder Versuch in den muslimischen Ländern, der Frau den verdienten Platz zu gewähren, scheitern.

Neben dieser dringenden Notwendigkeit für einen Wandel in der islamischen Welt ist es klar, dass sich auch die Perspektive der Welt zur Frauen ändern muss. Die Frau wurde nicht erschaffen, um unter Kontrolle des Mannes zu sein. Sie ist kein Lebewesen, das ihr Leben nach ihrem Mann richten soll. Jede Frau ist wie jeder Mann auch selbstverantwortlich für ihr Leben und Entscheidungen nach ihrem eigenen Intelligenz und Gewissen. Die Bekleidung der Frau, ihre Bildung, Beruf, ihre Position im sozialen Leben  darf nicht durch die Männer und nach ihren Bedürfnissen bestimmt werden.

Wenn eine Frau tief ausgeschnitten (Dekolleté) tragen möchte, darf sie es auch, wie sie möchte; was sie anziehen soll, sollte nicht in ihrem Namen bestimmt werden. Wenn eine Frau Kopftuch tragen möchte, sollte sie auch ihr Kopftuch, wie sie es möchte nach ihrer Art tragen und mit ihrem Kopftuch Mitten im Leben sein. Wenn  eine Frau arbeiten will, sollten ihr keine tausenden Hindernisse entgegengestellt werden, wenn sie in die Politik einsteigen möchte, darf sie nicht begrenzt werden, wenn sie sich mit Kunst beschäftigen möchte ebenso. Kurz gesagt, sollten Frauen überall auf der Welt stockfrei, stockbehaglich sein, damit die Welt ihre vermisste  Freiheit erreiche kann.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wenn im fernen Teil der Welt eine Frau unter Druck genommen wird, dies eine Situation ist, die das Gewissen der ganzen Welt berühren sollte. In einer Welt, inder Frauen keine Freiheit haben, nicht ein Teil des Lebens sind, ist es nicht möglich nach Frieden, Ruhe und Sicherheit zu streben. Daher ist die Zeit gekommen zu verstehen, dass Frauen ein "Schmuck der Welt" sind. Kommt, lasst uns zusammen zunächst den Leiden, die die Frauen erlitten haben, ausgleichen und für eine noch schönere, noch hellere, noch fröhlichere Welt  diesen Schmuck achten und wertschätzen. Die Welt wird schön, wenn den Frauen die Freiheit gewährt wird...

Dieser Artikel von Adnan Oktar erscheint in Huffingtonpost.

http://www.huffingtonpost.com/harun-yahya/world-women_b_4109074.html

 

 

 

Desktop View