Harun Yahya

In Zusammenarbei der Türkei und Israel, soll Esad Syrien verlassen, und nach Jordanien gebracht werden.


,, In Zusammenarbei der Türkei und Israel, soll Esad Syrien verlassen, und nach Jordanien gebracht werden.“

ADNAN OKTAR: Die Türkei und Israel sollen zusammenarbeiten, Esad aus Syrien verhelfen,und nach Jordanien bringen, weil Amman ihm die Aufnahme gewährt. Mit seiner Familie, das wäre sehr gut. Die Türkei und Israel sollen Esad's Kindern und seiner Frau Schutz bieten. Esad soll sich in Jordanien niederlassen, sie sollen ihm in Jordanien, einen schönen behaglichen Ort bieten. Aber die Rebellen sollen keine grosse Keiferei und Aufruhr veranstalten, sowie etwas abnormales wie ein Blutbad anrichten. In Syrien soll sofort die Demokratie herrschen. Aleviten sowie Sunniten sind alle Brüder, sie sollen alle Menschen der Nächstenliebe sein. Die Luftstreitkräfte sowie israelische Jets und auch türkische Jets sollen Esad unterstützen, ihn mit einem Hubschrauber abholen lassen und wegbringen. Oder auf dem Weg über Land fortbringen, aber auf dem Weg über Land wäre es gefährlich. Ein Hubschrauber soll ihn fortbringen inschaAllah. Mit Russland sollte man auch kooperieren. Sie sollen Russland mitteilen, gemeinsam sollen sie ihn fortbringen, auch mit deren Zustimmung inschaAllah. Mit Frau und Kindern und wenn er ein Vermögen besitzt, soll er soviel davon mitnehmen, sodass er einige Zeit damit auskommt. Er soll nicht bedürftig sein, es wäre unschicklich. Was angemessen ist, wieviel er nötig hat, soll er nehmen und gehen, inschaAllah. Eine Ermordung von Nichtmuslime im Land wäre eine große Unmoral. Die Türkei soll in solch einer Situation, ihre genaue Haltung setzen . Die Rebellen sind nicht die Leute, die man nicht kontrollieren könnte. Weder Nichtmuslimen noch Aleviten, dürfte nicht einmal ein Haar gekrümmt werden. Aber wenn jemand an einem Mord oder der Art beteiligt war, soll über ihn geurteilt werden. Wenn ein Erlass ansteht, soll eine Festnahme durchgeführt werden. Eine Festnahme wäre angemessen. Straftatverdächtige sollten verhaftet, verurteilt, wenn es angeordnet wird ins Gefängnis gebracht werden. Selbstverständlich sollen sie nicht wie Tiere behandelt werden. In einer normalen Form der Verhaftung. Man soll alle Mörder verhaften und über ihre Strafe richten. Aber ein grausames Bluttat anzurichten, wäre eine impertinente Handlung . Israel , Türkei und Russland sollen Gewährleistung geben. Sie sollen die Rebellen warnen . Wenn die Türkei die Gegner warnen würde, wären sie gelähmt. So eine abnormale Handlung könnten sie nicht durchführen . Das heißt, es wäre nicht möglich ,dass sie etwas tun, dass die Türkei nicht erlaubt. In aller Stille und Ruhe soll man Esad und all seine Verwandten fortbringen, aber die Mörder brauchen sie erst garnicht fortbringen. Sie werden festgenommen, eine derartige Lösung gibt es für sie nicht. Wenn sie festgenommen und als Gefangene gehalten werden, sollte man sie mit takt behandeln. So wie auf dem Boden herschleifen, foltern, schlagen wäre unmoralisch. Es besteht nicht die Notwendigkeit, einen Mann, der sich ergeben hat, soviel Aufruhr zumachen.

Man soll sie verhaften, einsperren und ihre gerechte Strafe geben. Eine Hinrichtung sollen sie nicht zulassen, weder die Türkei, Israel noch Russland . Mit einer Hinrichtung sollte nicht gestraft werden. Gegenüber Aleviten sollte man sehr gütige und gegenüber den Christen sollte man sehr gütige, besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Man sollte in Ruhe und Stille sofort eine Regierung bilden, und das Thema beenden. Wenn sie wollen, könnte es eine gemeinsame militärische Kraft geben. Die Türkei sowohl auch Israel könnten eine Einheit dorthin schicken. Eine Einheit aus der Türkei und eine Einheit aus Israel. Wenn wieder die Ruhe eingekehrt ist, dann den Rückzug antreten, nur unter dieser Vorraussetzung . Aber durch Israel könnte ihnen einwenig unwohl werden. Es wäre besser, wenn Israel an dieser Sache nicht beteiligt wäre. Sollte Israel einen militärischen Eingriff durchführen, wäre dies für sie sehr unangenehm, dieses würden sie nicht wollen. Aber die Einheiten aus der Türkei würden sie akzeptieren. Wenn sich die Lage beruhigt, zieht die Türkei ihre Einheite wieder zurück. Es sind ja auch unsere Grenzen, es sind unsere Nachbarn, Syrien würde die türkische Armee mit Applaus empfangen, kein Problem würde entstehen. Aber Esad sollen sie außer Land bringen, insbesondere seine Frau, schade um diese junge Frau und Kinder, sie sind unschuldig. Was haben sie mit dieser Sache zu tun? Die Türkei  und Israel haben im Moment Zeit, sie sollen sich zusammen setzen und über diese Sache reden, und ihn außer Land bringen, damit sich die Situation sofort beruhigt. (Adnan Oktar, 26 März 2013, A9 TV)

 

Desktop View