Harun Yahya

RAMADAN 2009, 25. TAG











Jene, die dem Gesandten, dem des Lesens und Schreibens unkundigen Propheten, folgen werden, über den sie bei sich in der Thora und dem Evangelium geschrieben finden: Gebieten wird er ihnen, was Rechtens ist, und das Unrechte verbieten, und wird ihnen die guten (Speisen) erlauben und die schlechten verbieten. Und er wird ihnen ihre Last und die Fesseln, die ihnen angelegt wären, abnehmen. Und jenen, die an seine Mission glauben und ihn unterstützen und ihm helfen und dem Licht folgen werden, das mit ihm hinabgesandt wird, ihnen wird es wohlergehen.

(Quran, 7:157)










„Wann immer man zu ihm sprach, blieb er schweigsam und wartete, bis man geendet hatte.“

Shamaa-il Tirmidhi Contents, (334) Hadith Nummer 9











EINE LÖSUNGSVORSCHLAG DER SCHMETTERLINGE GEGEN DAS AUFHEIZEN VON COMPUTERCHIPS

Der Schmetterling verfügt nicht nur über perfekt geschaffene Flügel, diese gleichen auch einem Wunder. Forschungsarbeiten der Tufts Universität in den USA haben ergeben, dass der Schmetterlingsflügel über ein besonderes Kühlungssystem verfügt. Weil Schmetterlinge Kaltblütler sind, müssen sie ihre Körpertemperatur beständig kontrollieren. Das stellt ein großes Problem dar. Denn während des Fluges, erhitzen sich die Flügel stark. Die Lösung besteht darin, dass das Blut durch eine hauchdünne Filmschicht geleitet wird. Die überschüssige Wärme, die im Inneren des Körper entstanden ist, wird durch die Blutzirkulation in den dünnen Adern nach draußen befördert.










Gott erschafft Schmetterlinge mit ihren besonderen Kühlsystemen. Dieselbe Technologie soll für Computerchips, die überhitzen, eingesetzt werden.






Man hat dieses spezielle Kühlungssystem der Schmetterlingsflügel mit der Kühlung von Computerchips verglichen und festgestellt, dass die Schmetterlinge sehr viel effektiver sind.

Das Hitzeproblem hat sich mit der Weiterentwicklung der Computerchips verschärft. Die leistungsfähigeren Chips heizen sich auch schneller auf. Die Ableitung der Wärme war eines der Hauptprobleme bei der Herstellung. Innerhalb der kommenden zwei Jahre soll nun eine Technologie angewendet werden können, die sich an der Kühlung der Schmetterlingsflügel orientiert.

Wissenschaftler lassen sich an den Beispielen in der Natur für ihre Entwürfe inspirieren. Kurz gesagt, die unvergleichlichen Systeme im Tierreich sind wegweisend für die Entwicklung neuer Technologien und beim finden neuer Lösungen.










HOFFNUNG IST EINE DER CHARAKTEREIGENSCHAFTEN DER GLÄUBIGEN

Gott erwähnt im Quran, dass Hoffnung eine wichtige Charaktereigenschaft der Gläubigen ist und ein Zeichen ihres Glaubens. Die Menschen setzen ihre Hoffnung in Gott gemäss der Stärke ihres Glaubens und sie hegen ein tiefes Sehnen nach Seiner Gnade und Seiner unendlichen Belohnung, denn Er hat den Gläubigen die schönsten Dinge in dieser Welt und im Jenseits versprochen. Die Größe der Hoffnung der Menschen, dies zu erlangen, entspricht ihrem Mass an Vertrauen in Gott, ihrer Nähe zu Ihm und ihrer Unterwerfung und Aufrichtigkeit. Gläubige Menschen wissen, dass alles nach dem Willen Gottes geschieht, und sie fallen nicht in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Sie sind der Überzeugung, dass ihre Gebete angenommen werden. Sie zweifeln daher nicht eine Sekunde daran, dass ein scheinbar schreckliches Ereignis eine Prüfung ist, und dass am Ende das Beste daraus entstehen wird.

Alle Ereignisse geschehen durch Gottes Befehl "Sei!". Jedes Ereignis, jede Szene, die wir sehen und erleben, ist Gottes Wille. Nichts ist sich selbst überlassen, alles wurde entsprechend dem von Gott vorherbestimmten Schicksal erschaffen.

Gläubige, die sich dessen bewusst sind, verlieren nie die Hoffnung auf Gottes Gnade und Hilfe, auch wenn sie mit einer noch so negativen Situation konfrontiert werden, oder wenn sie das qualvollste Ereignis trifft. Jene Menschen, die in ihrer Not Geduld zeigen, die die Hoffnung nicht verlieren, und Gottes Gesetze nicht missachten, werden in dieser Welt und dem Jenseits frohe Nachricht erhalten.

Gott beschreibt im Quran, dass sich die Gläubigen in einem unveränderlichen geistigen Zustand der Hoffnung auf Gott befinden. Aufrichtige Gläubige erkennen und schätzen Gott, wie Er im Quran beschrieben ist, und Sie erkennen somit die Gnade und die Segnungen, die Er ihnen gegeben hat. Sie wissen, dass Er Freund und Helfer der Gläubigen ist; Er ist unendlich gnädig und Er erbarmt sich ihrer. Er hat Seinen rechtschaffenen Dienern die frohe Botschaft einer grossen Belohnung in dieser Welt und dem Jenseits gesandt, und Er bricht Sein Versprechen nie. Gläubige erkennen, dass Er nur das Beste und Gute für sie befiehlt, dass Er ihnen die Tür der Barmherzigkeit und Rechtleitung öffnet, und dass Er ihnen unendlich viele Gelegenheiten bietet, gerechten Lohn zu erhalten.
Gläubige, die das wissen, befinden sich in einem unveränderlichen Zustand der Hoffnung auf Gott, sie hoffen auf das Beste in dieser Welt und im Jenseits. In den Quranversen wird beschrieben, wie Gott den Gläubigen eine gerechte Belohnung zuteilt, und ihnen Seine Gunst, Sein Wohlgefallen und Seine Gnade gewährt.

Und diejenigen, welche glauben und des Rechte tun, Wir werden gewiss ihre Sünden tilgen und sie nach ihren besten Taten belohnen. (Sure 29:7 - al-Ankabut)

Und Er erhört diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, und verstärkt ihnen gegenüber Seine Gunst. Die Ungläubigen aber trifft strenge Strafe. (Sure 42:26 - asch-Shura)

Satan droht euch Armut an und befiehlt euch Schändliches. Gott aber verheißt euch Seine Vergebung und Huld. Und Gott ist allumfassend und wissend. (Sure 2:268 - al-Baqara)

Die Gebete und Wünsche der Gläubigen sind voll Hoffnung. In einem Vers wird es beschrieben wie folgt:

"... um ihren Herrn in Fürcht und Verlangen anzurufen... " (Sure 32:16 al-Sadschda)

Gläubige beten in der Hoffnung, dass Gott ihre Gebete anhört, denn das Gebet ist eine Art der Verehrung, sowie ein Zeichen einer hoffnungsvollen Haltung gegenüber Gott.









DER WIEDERKEHRENDE HIMMEL

In einem Vers des Quran wird eine wichtige Funktion des Himmels erwähnt:

Bei dem (Sternen-) Himmel und seiner Wiederkehr. (Sure 86:11 - at-Tariq)

Das Wort, das in den Quraninterpretationen als "Wiederkehr" übersetzt wird, hat die Bedeutung "zurückkehren" oder "zurückdrehen".

Wie bekannt ist, besteht die Atmosphäre, die die Erde umgibt, aus mehreren Schichten. Jede Schicht dient einem wichtigen Zweck zugunsten des Lebens. Jetzt überprüfen wir mit einigen Beispielen diese Funktion der Schichten, die um die Erde herum angeordnet sind.








Das Vorhandensein von Wasser ist für das Leben auf der Erde wesentlich. Einer der Faktoren, die den Wasserhaushalt steuern, ist die Troposphäre. Die Troposphäre bewirkt, dass der Wasserdampf, der von der Erdoberfläche aufsteigt, sich verdichtet und als Regen auf die Erde zurückfällt.



Die Schicht, die die Strahlen blockiert, die für das Leben auf der Erdoberfläche tödlich wären, ist die Ozonschicht (Ozonosphäre ist die unterste Schicht der Stratosphäre). Die Ozonschicht reflektiert schädliche kosmische Strahlen in den Weltraum.



Jede Schicht der Atmosphäre hat vorteilhafte Eigenschaften für die Menschen. Die Ionosphäre, eine der obersten Schichten der Atmosphäre reflektiert Kurzwellen, die vom Boden aus gesendet werden, von der Erde zurück zu den unterschiedlichen Teilen der Welt.





Die Troposphäre, 13 bis 15 Kilometer über der Erde, bewirkt, dass der Wasserdampf, der von der Erdoberfläche aufsteigt, sich verdichtet und als Regen auf die Erde zurückfällt. Die untere Schicht der Stratosphäre, die Ozon-Schicht, reflektiert in einer Höhe von 25 Kilometern die schädlichen UV-Strahlen, die aus dem Weltraum kommen. Die Ionosphäre reflektiert Kurzwellen, zurück zu den unterschiedlichen Teilen der Welt, und verhält sich damit wie ein passiver Nachrichtensatellit und ermöglicht auf diese Weise drahtlose Kommunikation, Radio und das Fernsehen. Die Magnetosphäre reflektiert die schädlichen radioaktiven Partikel, die durch die Sonne und andere Fixsterne ausgestrahlt werden, zurück in den Weltraum.

Diese Eigenschaft, die erst kürzlich entdeckt wurde, wurde vor Jahrhunderten im Quran verkündet und dies zeigt wieder, dass er das Wort von Allah ist.









Der Zweibeiner-Engpass der Evolution

Abgesehen vom Fossilnachweis, mit dem wir uns bislang auseinandersetzten, bestehen auch noch unüberbrückbare anatomische Klüfte zwischen dem Menschen und dem Affen, die die Fiktion einer menschlichen Evolution ad absurdum führen. Einer dieser Unterschiede hat mit der Gangweise zu tun.

Menschen bewegen sich aufrecht auf ihren zwei Füßen fort. Dies ist eine sehr spezialisierte Art der Bewegung, die in anderen Spezien nicht beobachtet werden kann. Einige Säugetiere haben zwar eine begrenzte Fähigkeit sich fortzubewegen während sie auf ihre beiden Hinterbeinen erhoben haben; Tiere wie Bären und Affen bewegen sich auf diese Weise nur selten und für kurze Zeit, wenn sie sich z.B. bemühen eine Nahrungsquelle zu erreichen. Normalerweise lehnt sich ihr Skelett nach vorne und sie laufen auf allen Vieren.

Hat sich dann der Zweibeinige aufrechte Gang aus dem vierfüßigen Gang der Affen evolutiv entwickelt, wie die Evolutionisten uns glauben machen wollen?









Jüngste Forschungsergebnisse ergaben, dass es für das vorwärtsgebeugte Affenskelett, das für den vierfüßigen Gang vorgesehen ist, unmöglich ist sich evolutiv in ein aufgerichtetes zweibeiniges Menschenskelett zu entwickeln.




Natürlich nicht. Die Forschung hat gezeigt, dass die Evolution des Bipedalismus niemals stattgefunden hat, noch dass sie hätte stattfinden können. Zu aller erst ist Zweibeinigkeit kein evolutionärer Vorteil. Der Fortbewegungsmodus der Affen ist wesentlich einfacher, schneller und effektiver als der aufrechte Gang des Menschen. Der Mensch kann sich weder fortbewegen indem er von Baum zu Baum springt wie der Schimpanse, noch mit einer Stundengeschwindigkeit von 125 km rennen wie ein Leopard. Ganz im Gegenteil, da der Mensch auf seinen zwei Füßen läuft bewegt er sich wesentlich langsamer auf dem Boden fort. Aus dem gleichen Grund ist er in der Natur das schutzloseste Wesen aller Spezien in Bezug auf Fortbewegung und Selbstverteidigung. Entsprechend der Logik der Evolution sollten es nicht die Affen sein, die evolutiv den aufrechten Gang annahmen, sondern der Mensch hätte sich stattdessen evolutiv in einen Vierbeiner entwickeln sollen.

Ein anderes Hindernis der evolutionistischen Behauptung ist, dass Zweibeinigkeit nicht dem "schrittweisen" Entwicklungsmodell des Darwinismus folgt. Dieses Modell, das die Grundlage der Evolution darstellt, erfordert, dass eine "kombinierte" Gangart zwischen Zweibeinigkeit und Vierbeinigkeit existieren müsste. Der englische Paläo-Anthropologe Robin Crompton jedoch, der 1996 ein unter Einsatz von Computern ein Forschungsprojekt durchführte, zeigte, dass solch eine "zusammengesetzte" Gangart nicht möglich sei. Crompton kam zu dem folgenden Ergebnis: Ein Lebewesen kann entweder aufrecht gehen oder auf allen Vieren.98 Eine Zwischenart von Fortbewegung ist aufgrund extremen Energieverbrauchs nicht möglich. Aus diesem Grunde kann es ein "halb-bipedales" Wesen nicht geben.

Der enorme Unterschied zwischen dem Affen und dem Menschen ist jedoch nicht alleine auf den Bipedalismus beschränkt. Viele andere Punkte bleiben nach wie vor ungeklärt, wie etwa Gehirnkapazität, Sprechfähigkeit, usw. Elaine Morgan, eine evolutionistische Paläo-Anthropologin macht diesbezüglich das folgende Eingeständnis:

    Vier der außergewöhnlichsten Mysterien des Menschen sind: 1) Warum laufen sie auf zwei Beinen? 2) Warum haben sie ihr Fell verloren? 3) Warum haben sie solch ein großes Gehirn entwickelt? 4) Warum erlernen sie Sprache?

    Die orthodoxe Antwort auf diese Fragen ist: 1) ‚Es ist noch nicht bekannt.' 2) ‚Es ist noch nicht bekannt.' 3) ‚Es ist noch nicht bekannt.' 4) ‚Es ist noch nicht bekannt.' Die Liste der Fragen könnte beträchtlich ausgedehnt werden, ohne die Monotonie der Antwort zu beeinflussen.1

____________________

1.    Elaine Morgan, The Scars of Evolution, New York: Oxford University Press, 1994, S. 5










LANGBEINFLIEGE




Alter: 45 Millionen Jahre

Periode: Eozän

Ort: Kaliningrad, Russland












Wie die abgebildete Langbeinfliege, sind die mehreren hundert Fossilien in diesem Buch (und die Milliarden Exemplare auf der Erde) ein eindeutiger Beweis, dass Evolution niemals stattgefunden hat, und dass die Lebewesen auf der Erde makellos und in einem einzigen Augenblick entstanden sind. Mit anderen Worten, sie wurden erschaffen. Der allmächtige Gott, der Herr des Himmels und der Erde, und allem was zwischen Himmel und Erde liegt, hat das gesamte Universum geschaffen, mit all den unzähligen Dingen darin, den lebendigen und den nicht-lebendigen.

In die Irre geführt von einem Vorurteil, verteidigen die Evolutionisten ihre Theorie mit einer fürchterlichen Ignoranz. Die beste Antwort darauf geben die Fossilien, die eindeutig und unbestreitbar offenbaren, dass die Evolution ein Mythos ist.











http://www.harunyahya.de/materie0.php


MATERIE, EIN ANDERER NAME FÜR ILLUSION
 
Diese Tatsache ist im zwanzigsten Jahrhundert wissenschaftlich nachgewiesen worden, und obgleich es überraschend scheint, impliziert sie notwendigerweise die Antworten auf zwei Fragen: "Wenn unser Leben aus den Erscheinungen besteht, die in unserem Gehirn verursacht werden, wer oder was ist es dann, der diese Erscheinungen bewirkt? Wer oder was ist es, das diese Erscheinungen in unserem Gehirn sieht, ohne Augen zu haben und siegenießen kann, der aufgeregt sein und glücklich sein kann?" Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in diesem Buch.



Desktop View