Harun Yahya

Die Perfektion ist das Resultat der Wissenschaft und herrscht in allen Lebewesen


Die Behauptungen der Darwinisten waren schon immer von der Wissenschaft weit entfernt, sie versuchten bis jetzt ihre Theorie mit gefälschten Beweisen aufrecht zu halten. Ohne irgendwelche wissenschaftliche Erklärungen zu machen, wollen sie mit Fachwörtern, die überhaupt mit dem Thema nichts zu tun haben, die Menschen herumzukriegen. Dies sind bekannte Eigenschaften der Evolutionisten; jedoch hat sich in letzter Zeit zu den demagogischen Reden der Darwinisten eine Neue hinzugefügt.

Um die ausgezeichneten Bauten der Lebewesen zu betonen, werden Wörter wie „perfekt, großartig, einwandfrei“ verwendet, jedoch bereiten diese den Darwinisten große Angst. Für diese Ausdrücke geben sie beispielweise Antworten wie „Diese Ausdrücke sind keine wissenschaftliche, das sind menschliche Ausdrücke… so was wie eine perfekte Zelle gibt es nicht…“

Der Grund ist wie folgt: Die Darwinisten sind sich ebenso bewusst, dass die ausgezeichnete Ordnung und Handlungsweise wie die empfindliche Regelung in den Lebewesen, der goldene Schnitt, die Symmetrie, die Arbeitsteilung oder die Planung nicht mit der Evolutionstheorie zu erklären sind. Und mit einem letzten Gezappel, als eine Verteidigung, greifen sie auf solche Aussagen. Kurz gesagt, die Darwinisten sind in einer solchen armen Situation, dass sie schon in der Lage sind zu behaupten, dass man solche Ausdrücke nicht benutzen sollte.

Wieso leugnen Darwinisten den Ausdruck „Perfektion“?

„Perfektion“ ist ein wissenschaftlicher Ausdruck. Denn die Bauten der Lebewesen weisen eine „Perfektion“ nach, die die Fähigkeiten der Menschen, ja sogar manchmal den Verstand überschreiten. Als ein Beispiel sind die Stufen der Photosynthese  von den Pflanzen immer noch nicht ganz bekannt oder eine Maschine, die den gleichen Arbeitsgang macht, konnte man bis jetzt nicht bauen. Wie 1-2 Gramm schwere Vögel tausende von Kilometern fliegen können, wie sie ihren Weg finden und wie sie dazu die nötige Kraft hervorbringen, ist immer noch ein Rätsel. Die großartige Ordnung in den Bienenstöcken, wie sich die ebenen Sechsecke in den Waben entstehen, die grandiose Belüftungssysteme der Termitenbauten erwecken alle eine außerordentliche Bewunderung auf.

Eigentlich sind sich die Darwinisten bewusst, dass sie mit diesen großartigen und perfekten Eigenschaften der Lebewesen die Evolutionstheorie nicht erklären können. Trotz diesem verleugnen sie mit all ihrer Kraft den Ausdruck „Perfektion“. Der einzige Grund dafür ist, dass ihrer Behauptung nach, in einer Bildung, die nach Zufall erschienen sein muss, keine Perfektion vorhanden sein darf.

Zufälle können keine Perfektion hervorbringen. Von Symmetrie oder vom Goldenen Schnitt kann man da nicht reden. Auf molekularer Ebene können sie keine Systeme erstellen, die Arbeit teilt, Maßnahmen nimmt, die keine Lücken aufweist, die nach Fehlern überprüft und diese repariert. Was Zufälle hervorbringen sind entweder gar nichts, oder beschädigte, defekte, kranke oder ruinierte Bauten. Und deswegen beunruhigen diese Ausdrücke wie „perfekt“, „ausgezeichnet“, „fehlerfrei“ die Darwinisten sehr.

Auch wenn Darwinisten dies nicht akzeptieren, ist die Wahrheit eindeutig

Die Wahrheit, die sie mit einem „Schweigen-Politik“ zu vertuschen versuchen, ist wie folgt:

Die Proteine haben im Inneren der Zelle sehr verschiedene Aufgaben. Jedes Protein weiß von Anfang an wohin es gehen und was er machen muss. Eine umfasst die DNA, eine andere markiert die Stelle der Verschlüsselung in der Proteinsynthese, ein weiteres wird ein Hormon und gewährleistet die Kommunikation, und wieder ein weiteres wird zum Enzym und katalysiert die Reaktionen… Und die Darwinisten sind nicht in der Lage, auch nur ein einziges in der Zelle vorhandenen tausenden Vorgängen der Proteine, in ihren Labors herzustellen. VIEL MEHR, SIE KÖNNEN NICHT EINMAL DIE ENTSTEHUNG EINES EINZIGEN PROTEINS ERKLÄREN. Ein solcher Aufbau, welche die Begabungen der Menschen überschreiten, ist perfekt.

Die DNA ist ein Kunstwerk. Eine ca. 2 Meter lange Spirale, in 46 Chromosomen geteilt, umwickelt in einer 1-2 Mikron großen Zellkern, mit dem komplexesten Umwicklungsverfahren der Welt. Es sind Proteine und Enzyme, die dieses Umwicklungsverfahren durchführen. Wenn die Darwinisten behaupten, dass in diesem keine Perfektion vorhanden ist, dann müssten sie in der Lage sein etwas Ähnliches, oder zumindest eine Kopie davon erstellen zu können.

Ein Chloroplast kann den Prozess der Photosynthese mit großer Bravour ausführen.  Die Mechanismen sind den Menschen immer noch nur zum Teil bekannt. Wenn die Darwinisten behaupten, dass dies nicht genial sei, dann müssten sie in der Lage sein etwas Ähnliches, oder zumindest eine Kopie davon erstellen zu können.

Ein Walross, der in der Antarktis lebt, kann bei einer Temperatur von -56° C leben und sehr tief tauchen, doch dabei wird er von dem, durch intensiven und plötzlichen Änderung des Drucks verursachten Schlags, nicht beeinflusst. Denn der Atemschlauch ist nicht wie bei vielen anderen Säugetieren rund, sondern flachoval und ist in der Lage sich bei hohem Druck sofort zu schließen. Diese Eigenschaft ist perfekt.

Ein Samen hat die Eigenschaft, die zu einer Blume, einer Frucht, einem Baum  dazugehörenden Informationen zu lagern und sie nie zu vergessen. Wenn die Darwinisten behaupten, dass hier keine Perfektion herrscht, dann müssten sie in der Lage sein zu erklären, wie ein Samen in sich Informationen aufbewahren kann, und das hunderte von Jahre lang.

Das Herz eines Schwirrvogels schlägt in der Sekunde 500 bis 1200-mal den ganzen Tag lang. In der Nacht jedoch, verlangsamt sich das Herz so, dass es fast stillsteht, als würde es nicht mehr atmen. Diese Vögel verbrauchen nach ihrer Größe mehr Kraftstoff als ein Jet. Wenn wir in Proportion diese Energie verbrauchen würden, würde sich unsere Körpertemperatur bis zu 400° C erhöhen und müssten jeden Tag 45 Kilo Zucker verbrauchen, um diese Energie zu decken. Das solche kleine Lebewesen etwas verwirklichen was für die Menschen unmöglich ist, ist einfach nur großartig.

Das Sonarsystem der Fledermäuse, die Begabung der Bienen zu navigieren, der gegen ultraviolett Strahlungen resistente Bau der Skorpionen, die Fähigkeit der Wiederherstellung von eigener Organe und ausnahmslos bei allen Lebewesen vorhandenen unterschiedliche Begabungen müssen die Darwinisten mit der Behauptungen der Evolution erklären können. Da sie dies nicht können, haben Lebewesen bessere Eigenschaften und sie haben alle sehr bewundernswerte Begabungen. Und dies zeigt uns, dass es „perfekt, genial und fehlerlos“ ist.

Eine Antwort für Darwinisten, die das Geheimnis der Schöpfung nicht akzeptieren wollen:

Warum besitzen manche Lebewesen ein Sonarsystem und manche nicht?

Dies sind Fragen,die das Geheimnis der Schöpfung dieser Welt nicht akzeptieren wollenden Darwinisten immer wieder angehen.

Die Antwort zu dieser Frage ist wie folgt: Ein Delfin mit einem Sonarsystem ist in dieser Hinsicht einem Menschen überlegen oder ein Salamander mit der Begabung der Wiederherstellung seiner Organe ist wiederum dem Mensch überlegen.

Sowie der Körper eines Menschen voll mit Perfektion ist, besitzen auch andere Lebewesen geniale Fähigkeiten, die der Mensch nicht besitzt. Der Schöpfer all dieser verschiedenen Fähigkeiten ist Allah. Wenn Allah will, könnte Er diese Eigenschaften bei allen Lebewesen erschaffen. So ist es auch im Paradies. Die Menschen werden aller Art von Eigenschaften, Überlegenheit, Makellosigkeit und Unsterblichkeit besitzen. Das Wissen von dem Sonarsystem der Delfine reicht aus, um Allah´s Überlegenheit  anzuerkennen. Zu wissen, dass Salamander die Eigenschaft haben, ihre Organe wiederherzustellen, reicht aus um zu verstehen, dass nur Allah dies erschaffen kann. Der Grund, warum die Menschen solche Eigenschaften nicht besitzen, ist der, weil sie von der Prüfung dieser Welt abhängen.

Der Mensch wird mit Mängel getestet, und hat das Verlangen nach dem Paradies, also nach der Vollkommenheit.  Diese Absicht nicht zu sehen, und zu sagen „die Welt hat Mängel, nichts ist fehlerlos“ heißt, dass man den Zweck der Schöpfung der Menschen nicht verstanden hat. Der größte Beweis der Schöpfung, der uns gegeben ist, ist die Perfektion, die überall auf dem Universum auftritt. Von diesen Beweisen verstehen wir, dass unser allmächtiger Schöpfer zu Allem fähig ist, und irgendwann, irgendwie, mit irgendwelchen Überlegenheit erschaffen kann, wenn Er möchte. Und im Paradies werden wir all dies und sogar viel mehr mit Sicherheit verstehen.

Aus diesem Grund sind Perfektionen für die Menschen sehr große Segen. Perfektionen sind Tatsachen, die die Wissenschaft uns zeigt. Perfektionen bereiten nur den Darwinisten Unruhe. Denn jede Perfektion zerstört die Evolutionstheorie. Mit der Entwicklung der Wissenschaft werden neue Wunder entdeckt und werden weiterhin diese Theorie zerstören. Und die Darwinisten werden von diesen Perfektionen weiterhin beunruhigt. Unser Wunsch ist es natürlich, dass sie auch von diesen Perfektionen Freude haben und es von Herzen zu schätzen wissen, dass Allah, der Allmächtige, Schöpfer aller Dinge ist.

Desktop View