Harun Yahya

Zwei Krankheiten, die ein friedliches Leben behindern: Wut und hass




Zu welchen Verlusten führt es, wenn ein Mensch seinen Wut und Hass nicht überwinden kann?



Wie kann man Wut- und Hassgefühle überwinden?



In Gesellschaften, die weit entfernt von moralischen Werten des Quran sind, finden Eigenschaften wie Wut und Dramatik Akzeptanz. Sich vor manchen Situationen aufzuregen, wütend zu werden, werden als normale Reaktionen angesehen. In Gesellschaften ohne religiösen Moral, verwendet man oft solche Ausdrücke wie: " Lass ihn momentan in Ruhe, er ist sehr frustiert und wütend, er ist sehr aufgeregt, er kann doch nichts dafür". Einige Menschen tendieren in ihrem Alltagsleben vor alltäglichen Ereignissen zur Wut, Spannung, Stress, Jammer, Diskussion und sogar zu Konflikten und Schlägerei. Diese Menschen ärgern sich für jede Kleinigkeit, zum Beispiel wenn sie längere Zeit im Stau bleiben, wenn ein Produkt, welche sie kaufen defekt ist, wenn sie auf der Arbeit nicht in der geplanten Zeit in die Pause gehen können und dazu auch noch ein Kollege um etwas bittet, wenn sie kritisiert werden, wenn sie im heißen Wetter draußen gehen müssen, wenn jemand versehentlich ein Produkt beschädigt, kurz gesagt regen sie sich überwiegend in fast allen Alltagssituationen auf. Solche Themen dürfen ihrer Meinung nach nicht passieren und stören ihr tägliches Leben. Auf der Straße oder in einem Bus werden die Gesichter dieser Menschen sofort erkannt und weisen Spannung und Stress aus. Doch Wut und Hass fügt einem Menschen viele Schäden hinzu.

Hass und Wut führen zur Quälerei und Nervosität

Hass und Wut blockieren die mentalen Funktionen eines Menschen, sind Faktoren, die dazu führen keine richtige und gesunde Entscheidungen treffen zu können. Dies gefährdet das Einhalten von Grenzen, die Allah uns vorschreibt.

Einer der bedeutendsten Verluste während der Zorns ist, dass die Gerechtigkeit nachlässt und dass man sich vom Moral des Quran weit entfernt verhält. Denn Zorn und Wut überdecken den Verstand, Eindrücke und Entscheidungen werden emotional und dies fürht zur Ergebnissen, die nicht fair und von moralischen Werten des Quran entfernt sind.

Wut fügt dieser Person mehr als jeder andere  Schäden hinzu, führt zu einer angespannten Stimmung. Physische und psychische Krankheiten wie Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Atem-und Hautprobleme, Nierenversagen, Arthritis, Erkrankungen des Nervensystems, Kreislaufprobleme, Ausbau der vorhandenen körperlichen Beschwerden, emotionale Störungen und sogar Selbstmord können in Betracht gezogen werden.

Dass ein Gläubiger seinen Zorn überwältigt, beschützt ihn vor vielen Fehlern und Verlusten

Auch wenn in bestimmten Fällen die Wut eines Menschen in seiner Schaffung liegt, überwältigt ein Gläubiger diesen Wut und fährt damit nicht fort. Er hört nicht auf sein Ego, der ihn zum Hass und Wut verleitet. Er nimmt Zuflucht bei Allah vor Hass und Wut. Im Koran beten Gläubige um diese gute Moral sich anzueignen, folgendermassen:

Und diejenigen, welche nach ihnen kamen, beten: "O unser Herr! Vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorangingen, und dulde in unseren Herzen keinen Groll gegen die Gläubigen. O unser Herr! Du bist fürwahr gütig, barmherzig." (Sure al-Haschr, 10)

Gläubige korrigieren sofort ihre Fehler, sie beheben ihren Wut vor persönlichen Situationen, sie streben nach Mitgefühl und Barmherzigkeit und achten darauf jederzeit sich gerecht zu verhalten. Wenn er im Unrecht ist, ist er sich bewusst, dass er garkein Recht hat wütend zu werden, er akzeptiert seine Fehler und weiß diese zu berichtigen. Falls er Recht hat, dann überwältigt er trotzdessen seinen Wut und ist verzeihend.

Unser barmherziger heiliger Prophet (Fsai) hat die Bedeutung der Überwindung der Wut in einem Hadith berichtet:

"...von Ibn´Umar (ra) überliefert; sagte der Gesandte Allah´s: Es gibt keinen größeren Segen für einen Gläubigen, der nur um Allah´s Wohlgefallen zu erreichen, seinen Wut überwindet. (Mace, Band 10, S. 462)

Menschen, die sich unnötig für jede Situation aufregen, haben nicht begriffen, dass alle Ereignisse unter der Kontrolle von Allah geschehen, sie sind Allah nicht ergeben und haben diese Basisthemen nicht verstanden. Dieser Mangel an Glauben führt in den Seelen dieser Menschen zu Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit. Da sie ständig  in einem nervösen Zustand sind, sind sie nicht in der Lage diesen Wut zu überwinden. Diese Personen müssen zunächst ihre Mängel an Glauben beseitigen, sie müssen ihren Glauben sehr stärken.

Bei einem Allah ergebenen Mensch gibt es kein Wut und Hass

Ein Muslim hat eine ganz andere Sichtweise auf Ereignisse, die passieren. Er ist sich im klaren, dass alle Ereignisse, die viele oberflächlich beurteilen, von Allah mit einem Schicksal geschaffen worden sind, er weiss ganz genau, dass alle Geschehnisse während seines Lebens, bevor er noch geboren ist, bei Allah feststeht und geplant ist. Allah hat alle Ereignisse für jeden Menschen speziell geschaffen, um die Geduld, Hingabe und Haltung während schweren Zeiten zu prüfen und ob Muslime in schweren Zeiten von der Moral des Koran abweichen. Muslime, die diese Wahrheit wissen, sind sich bewusst, dass die Ereignisse in ihrem Schicksal feststeht und sehen in allen Situationen das Gute.

Auch wenn der Grund an anderen Anlässen zu sein scheint, ist alles unter der Kontrolle von Allah

Hier erkennt man die guten Eigenschaften eines Gläubigen im Vergleich zu Ungläubigen. Ein Gläubiger regt sich vor angespannten Situationen nicht auf, wird nicht wütend, auch  wenn er mit körperlich anspruchsvollen Ereignissen konfrontiert wird, weiss er, dass alles von Allah geschaffen wird, deswegen vertraut er zu jederzeit an Allah, zeigt die niveauvollste Reaktion, gibt die beste Antwort, sein Herz ist zufrieden und behaglich. Er denkt nach das Gute und Weise, versucht die beste Moral zu zeigen, um Allah´s Wohlgefallen zu erlangen. In einem Koranvers teilt uns Allah mit, dass Gläubige ihren Wut überwinden um Allah´s Wohlgefallen zu erlangen:

Die da spenden in Freud und Leid und den Zorn unterdrücken und den Menschen vergeben - und Allah liebt die Gutes Tuenden. (Sure al-Imran, 134)

Zwei Faktoren, die eine große Rolle spielen das gegenseite Vergeben zwischen Menschen zu verhindern, sind zweifellos "Wut und Hass". Inbesondere wenn sich die Person in ihrem Wut im Recht sieht, ist es viel schwieriger die Wut zu besiegen und dem Gegenüber zu vergeben. Diese Rechtfertigung stammt meistens daraus, dass die andere Partei wirklich große Fehler gemacht hat. Feststellungen wie "Wie konnte er mir das antuen?", "Wie kann man so egoistisch und gedankenlos sein?" verhindern die  Entspannung und erhöhen die Wut in dieser Person.

Menschen, die die Wut in ihren Herzen nicht besiegen können, sind vielen Freuden und Segnungen im Leben vorenthalten

In der Gesellschaft gibt es sehr viele Menschen, die ihren Wut und Hass nicht überwinden können und deshalb einander nicht vergeben und nur aus diesem Grund mit vielen Menschen, die sie eigentlich sehr mögen, doch nicht in Kontakt sein können. Und nur weil sie nicht vergeben können, enthalten sie sich vor Liebe, geliebt zu werden, vertrauensvolle Freundschaften aufzubauen, Nähe, Zuversicht, Treue, Loyalität, Respekt und führen ein Leben ohne diese Schönheiten.

Der Hass und Wut in Menschen verhindert ein gegenseitiges Vergeben, beiderseitiges Nachgeben, tolerant und gerecht zu handeln, gegenseitig vertrauensvoll zu behandeln, gute Absicht, liebevoll, mitfühlend, barmherzig zu sein. Menschen, die zur Aggressivität neigen, glauben, wenn sie nachgeben, werden sie als dumm dargestellt. Sie hören auf die negative Stimme in Ihnen und verstärken die Wut und Hass in ihren Herzen.

Doch jemandem zu vergeben und die Wut zu überwinden, ist ein erleichterndes, sehr entspanntes, sehr segensreiches und ein sehr schönes Gefühl. Auch wenn eine Person 100 Prozent im Recht ist und trotzdem Reife zeigen und nachgeben kann, erlebt er eine tiefe Erfrischung, Freude und volle Zufriedenheit. Diese Schönheit im Herzen wird allein von Allah gegeben. Allah zeigt den Menschen, die ein von Ihm geliebte Moral besitzen, trotz dem Druck ihrer Egoismus eine gute Haltung aufweisen, ein Segen bei Allah. Während Menschen, die nicht vergeben und nachgeben können, jeden Tag, jede Sekunde Wut- und Hassgefühle in ihren Herzen erleben , dadrunter leiden, sich die Frage stellen: "Sollte ich doch vergeben?" und schmerzvoll an die negative Situation denken, erleben Menschen, die vergeben können und diese gute Moral zeigen können, höchste Zufriedenheit, Liebe, Respekt, Freundschaft.

Die Lösung für eine gute Moral ist, dass man jedem Ereignis, jeder Haltung mit Mitgefühl, Güte und Positivität reagiert und daran denkt, dass Allah alles mit einem Segen geschaffen hat. Wenn man eine solche gute Moral zeigt, wird die Bindung zwischen Gläubigen verstärkt und mit Allah´s Erlaubnis kann der Satan sie gegeneinander nicht aufhetzen. Allah sagt in einem Vers "Und die unter euch, die großes Vermögen besitzen, sollen nicht schwören, ihren Verwandten und den Armen und denen, die auf Allahs Weg ausgewandert sind, nichts mehr zu geben, sondern Nachsicht üben und verzeihen, Wünscht ihr nicht, dass Allah euch vergibt? Und Allah ist verzeihend und barmherzig.(Sure Nur, 22)" So sehr wir Allah Vergebung wünschen, dürfen wir nicht vergessen, dass auch Gläubige von uns eine mitfühlende, barmherzige und vergebende Haltung erwarten.

Hass- und Wutgefühle sind für die menschliche Natur nicht geeignet

Hass und Wut verhindern bei einem Menschen aufrichtige Freundschaften zu führen, eine liebevolle und verständnisvolle Haltung einzunehmen. Solche Menschen sind immer einsam, ohne Freunde. Es ist unmöglich, dass ein einsamer Mensch, der keine Freunde hat ein glückliches Leben führt, von den Schönheiten dieses Segens erfährt. Der Mensch wurde so geschaffen, dass er von Freundschaften, Liebe, Redseligkeit, die Freude mit Freunden zu teilen, mit Menschen zu sein, denen man vertraut, zusammen zu leben. Einsamkeit, Feindschaft sind gegen die menschliche Natur, überwältigt den Mensch, macht ihn depressiv und stressig. Wie sehr manche Personen es behaupten mögen, dass sie gerne einsam sind, niemanden lieben, nur sich allein lieben und sich so sehr wohl fühlen, ist dies keine aufrichtige Behauptung. Sie sind eigentlich sehr unglücklich, dass sie keine Menschen finden, mit denen sie sich anfreunden können und haben ein Hass auf Menschen. Nur um anderen Menschen sich als glücklich und zufrieden zeigen zu wollen, behaupten sie dies. Einer der Gründe warum manche Menschen sich zu Tieren wie Katzen, Hunde, Vögel wenden, sie anfreunden und sogar mit ihnen wie mit Menschen sprechen, ist ihre Verzweiflung. Man darf nicht vergessen, dass Hass und Wut gegen die menschliche Natur sind und den Mensch zur Einsamkeit, Traurigkeit und Verzweiflung mitreißt.

Das Gefühl des Patriotismus in einem Gläubigen sollte man nicht mit den Wut- und Hassgefühlen bei manchen Menschen vergleichen. Wenn eine Ungerechtigkeit, Folter, Beleidigung oder Angriff gegen Muslime geplant und verwirklicht wird, ist ein patriotisches Verhalten eines Gläubigen gerecht und richtig. Dies ist ein göttliches Gefühl, welches die Begeisterung und Aufregung des intellektuellen Kampfes verstärkt und die Gläubigen motiviert.

Desktop View