Harun Yahya

DARWINISTEN IN ''ERNSTHAFTER'' KRISE


Die Darwinisten behaupten, dass die Orang Utans die Vorfahren der Menschen seien, weil diese beim Lachen auch Töne von sich geben wie wir Menschen.

Dazu können wir nun mehrere Beispiele geben, was die Unruhe zwischen den Darwinisten erhöhen könnte: Wenn die Darwinisten Ähnlichkeiten suchen, dann ähneln sich auch die Zähne dieser Tiere den Menschen, sie besitzen auch zwei Augen und das genauso wie wir vorne in ihrem Gesicht, und sie haben auch eine Nase vorne im Gesicht, genau wie wir Menschen sie auch haben. Auch zwei Ohren und zwei Arme besitzen sie wie wir. Sie essen wie wir und sie bewegen sich auch. Genau wie wir Menschen, trinken sie Wasser und reinigen sich artgerecht. Sie besitzen ähnliche Fingernägel und Hände, genau wie wir Menschen sie auch besitzen.

Und obendrauf geben sie Töne von sich WENN SIE LACHEN.

 

 



Bei so vielen Ähnlichkeiten zwischen Orang Utans und den Menschen nehmen sie ausgerechnet nur den Ton beim Lachen und verhaken sich an diesem Punkt, wobei das beweist, dass die Darwinisten in ernsthaften Problemen stecken. Für das verzerrte Bild der Darwinisten wären die oben aufgezählten Beispiele ein besserer Ansatz gewesen und vor allem viel angebrachter für ihren Evolutionsschwindel. Doch stattdessen schalten sie alle darwinistische Sender und Medien ein und versuchen das Lachen eines Orang Utans durch das Kitzeln als Beweis zu liefern.

Dies beweist die kritische Situation der Darwinisten.

Jedoch gibt es etwas, dass die Darwinisten nicht nachvollziehen können: Umso ähnlicher ein Lebewesen dem Menschen ist, desto mehr gefällt es dem Menschen selbst, weil der Mensch, so wie Allah es im Koran erwähnt, in bester Form erschaffen wurde. Die schönen, besonderen und menschlichen Eigenschaften bei anderen Lebewesen aufzufinden ist ein Segen für die Menschen. Es wäre sogar ein Genuss für den Mensch Ähnlichkeiten bei einem Käfer oder Schmetterling zu finden. Das ist das Geheimnis der Schöpfung, weshalb Allah manche Lebewesen dem Menschen ähnlich erschuf. Die Absicht der Ähnlichkeit in der Schöpfung Allahs ist nur deshalb, damit die Menschen mit Bewusstsein und Intelligenz, den Genuss am Segen Allahs kosten und die Schönheit darin sehen mögen. Es ist ein Wunder wenn Allah ein Tier zum Lachen bringt. Weil die Tiere kein Bewusstsein haben und Ihre Existenz nicht realisieren. Wenn ein Lebewesen, das kein Bewusstsein besitzt, trotzdem sich amüsieren kann, sich freuen kann, lachen kann, barmherzig sein kann, ihr Junges beschützen kann, sich gründlich reinigt, sich und ihr Junges zu beschützen weiß und zu allem vorbereitet ist, zeigt die Schönheit in der wundersamen Schöpfung Allahs und ist gleichzeitig ein sehr großer Segen für uns Menschen. All diese besonderen Fähigkeiten können die Darwinisten nicht erklären. Die besonderen Ähnlichkeiten die Allah erschuf, nehmen die Darwinisten als Stütze für Ihr Evolutionsschwindel, obwohl sie keinerlei wissenschaftliche Beweise vorweisen, die uns deutlich machen, dass sie in einer tiefen Krise stecken.

Dass die Darwinisten ihre Evolutionslüge mit solchen schwachen Argumenten versuchen über das Wasser zu halten, ist einerseits lustig, andererseits sehr traurig und beschämend. Wenn sie uns Beweise liefern wollen für ihre Evolutionslüge, die sie betrügerisch zu verteidigen versuchen, dann müssten sie uns erst einmal mit wissenschaftlichen Beweisen erklären, dass ihre Vorfahren Affen waren. Sie müssen es uns wahrheitsgemäß, konkret und mit wissenschaftlichen Beweisen nachweisen können. Als Beispiel müssen sie uns Zwischenfossilien bringen können. Das ist ein wissenschaftlicher Beweis. DOCH DIE DARWINISTEN KÖNNEN UNS NATÜRLICH KEIN BEWEIS FÜR DIE EVOLUTION LIEFERN, NICHT EINMAL EIN ZWISCHENFOSSIL KÖNNEN SIE UNS BRINGEN. Weil diese Theorie ein GROSSER SCHWINDEL IST. Deshalb benutzen die Darwinisten als Beweis immer wieder die Ähnlichkeit zwischen Lebewesen. Die Tatsache beweist uns, dass die darwinistische Demagogie die Darwinisten sehr arm aussehen lässt.

 

 
















 

 



 

 



 

 



 

 




 

Desktop View