Harun Yahya

Die europäischen Medien müssen der faschistischen Propraganda ein Ende setzen


In vielen europäischen Ländern vorallem in Deutschland, Dänemark, Niederlande, Frankreich, Italien, Belgien und in England hat sich in den letzten 15-20 Jahren die rassistische Politik gegenüber Migranten, vorallem gegenüber der muslimischen Bevölkerung stark vermehrt, die Stimmen der Parteien, die zu Faschismus tendieren, haben zugenommen und rassistische Gruppen werden offen und geheim unterstützt. Im Parlament der 16 von 27 EU-Staaten befinden sich im Jahre 2012 sogar rassistisch-faschistische Parteien, insbesondere während den Wahlperioden sammeln diese Parteien große Fans durch ihre rassistische Propaganda. Gewaltakten, die man sogar Massaker nennen kann, zeigen die Ernsthaftigkeit dieser Situation. Zum Bespiel im Juli 2011 hat der faschistischer Militant Behring Anders Breivik 77 Menschen auf brutaler Weise getötet. Die im April begonnene Gerichtsverhandlung von Breivik, ist extrem wichtig um den rassistischen Anstieg in Europa zu zeigen.

Die Gefahren der Verbreitung der faschistischen Reden sollte nicht ignoriert werden

Die Verhandlung Breivik´s wurde auf mehreren Fernsehkanälen in Europa live übertragen, Zeitungen und Radios haben,wenn auch ungewollt, diesem Migrantenfeinden Mörder die Möglichkeit gegeben, seine faschistische Propaganda zu veröffentlichen.

Nach dem Massaker betonte dieser Mörder, dass seine Absicht " seine abartige Ideologie der ganzen Welt zu verkünden, die Aufmerksamkeit zu erregen und seine rassistischen Ideen zu fördern", ist; dieser Verbrecher scheint sein Ziel " das Video der ganzen Welt zu zeigen, in dem er seine faschistischen Meinungen und Manifest äußert“erreicht zu haben. Denn wegen diesem über einem Jahr fortführenden intensiven Propaganda, wird Breivik von faschistischen Gruppen, die Muslime-und Migrantenfeinde sind, als angeblicher Held angesehen. Sein vorbereitetes Manifest befindet sich in tausenden Internetseiten; die Bilder diesen Mörders, seine Reden, Videos und seine rassistischen Reden, die er während des Gerichtsverhanlungs machte, wird mit großer Begeisterung von den europäischen Faschisten gefolgt und verbreitet.

Europäische und weltweite Medien sind unwissentlich ein Instrument von diesem psychopathischen Mörder und seiner perversen Ideologie, die er verteidigt, geworden, um seine hässliche Propaganda der Welt zu zeigen, hat er 77 junge Menschen brutal ermordet und die Medien werben auf dieser Weise seine Ansichten. Insbesondere für junge Menschen, die sich in einer geistigen Leere befinden, und teilweise schon eine rassistische und diskriminierende Haltung gegenüber Muslimen und Migranten besitzen, wird er ein ermutigendes Beispiel präsentieren.

Es ist nicht akzeptabel diese Taten als " Meinungsfreiheit" darzustellen. Dies würde bedeuten, dass man unbewusst diesen rassistischen Faschismus und diese Brutalität fördert und unterstützt. Mit einer solchen Propaganda wird  in Europa und der ganzen Welt den rassistischen Faschisten, Mördern, Menschen, die ohne ein schlechtes Gewissen in voller Freude Menschen töten können, die Nachricht gegeben: "macht auch ein solches Massaker, tötet auch so viele Menschen und wir machen euch auch berühmt, 20 Jahre könnt ihr in einem Luxushotel als Gefängnis verbringen, oder wenn ihr sogar einem Verrückten nachahmt, wird eure Strafzeit verkürzt". Aus all diesen Gründen müssen die europäischen Medien sofort aufhören, die Propaganda diesen Mörders, der sich angeblich als Patriot und Held darstellt, zu veröffentlichen.

Um die Propaganden solcher Verbrecher wie Breivik zu verhindern, muss das Ermittlungsverfahren der Presse geschlossen weiter geführt werden. Diesem Killer sollte es nicht erlaubt werden jede Verhandlung zu einer faschistischen Show zu drehen,  denn es ist unvermeidlich, dass ein Wort während dieser Verhandlung eine verheerende Wirkung in der Gesellschaft machen wird. Zur Zeit haben im Internet einige unwissende Menschen diesen perversen Mörder als Held dargestellt, loben seine Haltungen im Fernsehen, nehmen seine rassistische Begrüßung während der Verhandlung als eine Botschaft an.

Die bisher geführte faschistische Propaganda hat bereits - da bisher keine antifaschistische Äußerung gemacht wurde- sehr negative Auswirkungen und einen schweren Schlag erzeugt. Bevor es zu spät wird, müssen die europäischen Medien so schnell wie möglich handeln, Verantwortung übernehmen, aufhören ein Instrument der faschistischen Propaganda zu werden und wenn nötig durch Sanktionen Stabilität zeigen. Durch ein Blick auf die Ereignisse in der Weltgeschichte erinnert man sich an das wahre Gesicht des Faschismus und die Dringlichkeit wird besser verstanden.

Der Faschismus zielt auf die menschliche Werte ab und ist eine brutale Politik

Der Faschismus wurde durch eine Vielzahl von Methoden versucht als eine legitime Politik darzustellen, doch in der Wirklichkeit ist er eine blutige Ideologie und brachte der Menschheit große Katastrophen. Allein im letzten Jahrhundert wurden Millionen von Menschen nur wegen ihrer Nationalität getötet, gefoltert und der Faschismus ist nicht nur der Grund des zweiten Weltkriegs, sondern brachte überall, wo er auftrat die Angst und hat versucht menschliche Werte zu zerstören.

Auch wenn es nicht offen benannt wird, steckt  hinter den Kulissen vieler Länder die faschistische Regime.  Die faschistische Kultur ist der Grund für die Unruhen, Bürgerkriege, Massaker, sie breitet sich in vielen Ländern aus, gestaltet barbarische und aggressive Massen, die von Gewalt und Blutvergießen leben.

Um dem Faschismus ein Ende zu setzen, muss das Bildungssystem geändert werden

Um den Faschismus zu besiegen, muss man zunächst wissen was der Faschismus ist. Der Faschismus ist ursprünglich eine Kultur. Auf der Grundlage dieser Kultur beruht das Heidentum, darwinistischer Konflikt-Konzept und darwinistischer Rassismus. Für die Beseitigung des Faschismus ist es zunächst notwendig solche Mythen zu zerstören. Doch das System verkehrt in der entgegengesetzten Richtung. Viele westliche Staaten, die heutzutage faschistische Gruppen bekämpfen, verfolgen, erfassen, verhaften, Million von Dollar für die Bekämpfung ausgeben, haben in der Tat diese Faschisten selber gebildet. Denn diese Staaten bilden ihre Jugend in den Schulen mit dem Darwinismus aus. Das heisst sie belügen die Schüler, dass das Leben eine blutige Arena, ein Ort der Kriege ist und man ständig kämpfen muss um zu überleben, diese darwinistische Logik wird den Schülern gelehrt. Darüber hinaus suggerieren sie, dass Menschen von affenähnlichen Kreaturen abstammen und eine Tierart sind und angeblich während dieser Evolutionsprozess "fortgeschrittene" und "zurückgebliebene" Rassen existieren. Für einen Menschen, der diese Bildung bekommt, gibt es keinen Grund kein Faschist zu werden. Durch die Verbreitung des Darwinismus an die Öffentlichkeit vermehrt sich sowohl auf der kulturellen Ebene als auch auf Volksgruppen der Faschismus.

Aus diesem Grund ist für die ganze Welt "ein effektiver geistiger Kampf gegen den Faschismus" notwendig. Um den Faschismus zu beseitigen, muss einerseits die angebliche wissenschaftliche Basis der Darwinismus zerstört werden, andererseits der  Menschheit die grundlegenden menschlichen Werte  wie Liebe, Barmherzigkeit, Mitgefühl, Bescheidenheit, Toleranz und Gerechtigkeit gelehrt und indoktriniert werden.

Die einzige Möglichkeit blutige Ideologien wie der Faschismus zu beenden, ist eine Anti-darwinistische und anti-materialistische Erziehung. Abartige Lehren wie der Darwnismus, führen wie bei dem Fall Breivik der Welt nur blutige und brutale Ergebnisse hinzu. Wenn man dem Terror ein Ende setzen möchte, das Blutvergießen beenden möchte, dann ist die effektivste Lösung die Ungültigkeit des Darwinismus zu erzählen, mit klaren wissenschaftlichen Beweisen zu zeigen, dass der Darwinismus nichts anderes als eine Sophistik ist.

Die Reportage von Adnan Oktar in A9 TV am 18. April 2012

Adnan Oktar: Es ist nicht nötig zwei Stunden darüber zu reden. Man soll ihn für seine Tat bestrafen. Warum übertreiben die das. Sie lassen diesen Mann kontunierlich seine faschistische Propaganda treiben. Und er ist ein Klugscheißer. Er ist doch sowieso ein Psyschopat.  Möchte Aufmerksamkeit erregen. Seine Botschaft verbreiten, möchte er. Die Medien werden zu seinem Instrument. Seine komplette Gerichtsverhandlungen müssen der Presse geschlossen geführt werden. Sie sollen ihn bestrafen und er soll im Gefängnis dafür büßen. Dies so großflächig zu propagandieren und diesen Verrückten zu fördern, ist beschämend und häßlich. Es ist nun so geworden, dass man quasi sagt, wenn ihr auch solche Morde begeht, könnt ihr auch berühmt werden und euch wird nichts passieren. Entweder könnt ihr einen Geisteskranken spielen und von der Strafe davonkommen, oder könnt ihr 20 Jahre im Gefängnis verbringen und alles loswerden. Die Gefängnisse sind dort sowieso sehr luxuriös.  Sie entwickeln eine Logik, diese Menschen zu den berühmtesten Menschen der Welt zu machen. Das ist sehr beschämend und häßlich. Der Mann macht Tag und Nacht eine faschistische Propaganda und die Auswirkungen werden monatelang weiter geführt. Sie sollen damit aufhören. Man muss die europäischen Medien warnen.

Desktop View