Harun Yahya

DIE MAYA GLAUBEN, DASS DAS JAHR 2012 DER BEGINN EINER NEUEN ÄRA IST, INDEM MANCHE WICHTIGE PERSÖNLICHKEITEN AUFTRETEN WERDEN


Die Maya glauben, dass ihr detailliertes Kalender-System, welches aus mehreren Tausend jährigen Zeitabschnitten besteht und das Ende des Kalenders der 21.Dezember 2012 ist, auf ein Zeichen für das Ende einer langen Ära deutet.

Nach dem Maya-Kalender geht die Welt alle 1 Million 872 Tausend Tagen in eine neue Ära über. Nach diesem Kalender-System besteht das Alter der Welt aus ungefähr 5,125 Jahren entsprechenden Epochen und all die Enden dieser Epochen beinhalten radikale Veränderungen und wichtige Neuerungen für die Welt.

Nach den Maya ist diese Epoche, in der wir uns nun befinden, die fünfte und letzte Ära. Diese Epoche endet am 13.0.0.0.0. Diese Zeit enspricht unserem Kalender, die wir verwenden, mit dem 21. Dezember 2012.

Nach dem Maya-Kalender wird der 21. Dezember durch 13 Baktun, 0 Katun, 0 Tun, 0 Uinal und 0 Kin zum Ausdruck gebracht. Nach den Berechnungen müssen seit Beginn der Maya Zeitalter insgesamt 1, 872, 000 Tage vergehen, dann wird eine neue Ära, genannt das Goldene Zeitalter beginnen.

Genau aus diesem Grund denken die Maya, dass der 21. Dezember 2012 nicht nur das Ende einer Ära ist, sondern darüber hinaus werden weise, heilige Persönlichkeiten dieser Zeit auftreten und der Welt das goldene Zeitalter bringen und somit beginnt eine neue Epoche für die Welt.

Eine Stele (Steinarbeit), die am 21. Dezember 2012 ein Ende einer Ära und einen Beginn einer neuen Ära beschreibt.





 

Zwischen den Coba Pyramiden in Mexiko, die der höchsten antiken Maya Zivilisation gehören, hat man in der Nähe von der zweithöchsten Nohoch Mul Pyramide eine Steinarbeit gefunden. Diese Steinarbeit kennzeichnet, dass eine Ära, welche am 11. August 3114 v.Chr. begann, am 21. Dezember 2012 n.Chr. enden wird.

Dieser Stein wird mindestens 2000 Jahre alt geschätzt.  Denn die Mehrzahl der Siedlungen, in der sich die Coba Pyramiden befinden, basieren auf einen Zeitraum zwischen 600 bis 900 v.Chr.



Maya-Glyphen, die auf das Datum 22. Dezember 2012 hinweisen

Nach den Maya wird das Ende des Langen-Maya-Kreises die Unterdrückung und den Gewalt beenden, nach dieser Ära wird das Goldene Zeitalter beginnen.

Nach den Maya wird das Ende des langen Maya-Kreises auch zum Ende von Unterdrückung und Gewalt führen und dies wird der Beginn des "goldenen Zeitalters" sein. Jedoch wird dieser Beginn nicht in einer friedlichen Transformation erfolgen, während dieses Transformationsprozesses werden weltweit überall große Trubel auftauchen, viele Katastrophen werden die vorhandenen Staatsregime stützen, diese Katastrophen werden nicht in einem kurzen Zeitraum, sondern im Laufe der Zeit passieren. Wiederum nach den Maya werden nach diesen Katastrophen die Menschen an geistige Führer glauben und es werden "wichtige heilige Personen" auftauchen, vor der Ankunft dieser Personen werden geistige Arbeiter den Weg vorbereiten. Die Maya denken, dass der 21. Dezember 2012 auf die Zeit hinweist, indem sich die spirituelle Wirkung dieser geistigen Arbeiter erhöhen wird.

Quelle: Entering the Chain of Union, Timothy Hogan, 2012.

Desktop View