Harun Yahya

DAMIT DER SCHLEIER DER ACHTLOSIGKEIT VON DEN AUGEN DER MENSCHEN AUFGEHOBEN WERDEN KANN, IST DIE SUGGESTION Ă„USSERST WICHTIG


Manche Menschen besitzen die Neigung, die Traditionen, die in einigen Jahrhunderten in der Gemeinschaft, in der sie leben, entstanden sind und die Bräuche, die ihnen von ihren Vorfahren hinterlassen wurden, fortzuführen. Falls diese Traditionen und Bräuche mit der Moral des Quran übereinstimmen, gibt es keine Bedenken gegen deren Ausleben. Falls diese jedoch Anteile haben, die im Widerspruch zu den Geboten des Quran, und den Gepflogenheiten des Islam stehen -dies ist oftmals der Fall-, verbietet Allah deren Ausführung. Denn der Wegweiser eines Muslims ist das von Allah niedergesandte Buch; sofern es zu diesem göttlichen Wegweiser im Widerspruch steht, haben weder die Traditionen und Gebräuche ihrer Vorfahren, noch Sitten und Regeln anderer Menschen, eine Bedeutung für den Muslim. Ein Teil der Menschen jedoch fährt fort die Religion, so wie sie sie gelernt haben, hinter dem Schleier der Achtlosigkeit auszuführen. Die Lage in der sich diese Menschen befinden, wird durch Allah Dem Erhabenen im Quran in einem Quranvers wie folgt beschrieben:

Und wenn ihnen gesagt wird: "Folgt dem, was Allah hinabgesandt hat!" - antworten sie: "Nein, wir folgen (lieber) dem, was wir bei unseren Vätern (an Glauben) vorfanden." Was! Selbst wenn es der Satan wäre, der zur Strafe der Feuersglut einlädt?"(Sure Luqman, 21)

Einer der möglichen Methoden, damit der Schleier der Achtlosigkeit, die manche Menschen besitzten,  gelüftet wird, damit statt des Aberglaubens ein reine, unverfälschte Praxis der Moral des Quran und der Sunnah unseres Propheten (fsai) gewährleistet wird, ist die Suggestion.

Durch die  Suggestion bleibt die religiöse Moral lebendig, durch Erklärung erstarkt sie

Der vom Erhabenen Allah für die Menschen ausgewählte, auserkorene Islam, ist eine Religion, die alle Unannehmlichkeiten, Einschränkungen, Begrenzungen, die Menschen belastende Schwierigkeiten eliminiert und die wahre Quelle der Demokratie und der Freiheit darstellt. Die Islamische Religion hat keine komplexen und unverständlichen Seiten. Ein normaler Mensch kann innerhalb sehr kurzer Zeit den Islam sehr gut nachvollziehen. Wenn einer Person die Notwendigkeit der Ergebenheit in das von Allah für ihn bestimmte Schicksal und die Tatsache, dass Allah alles zu Gunsten seiner treuen Diener erschafft, und er in Allem Allahs Wohlwollen zu erlangen versuchen und sich Ihm zuwenden muss, detailliert erklärt werden würde, würde sie die grundlegendsten Themen der Islamischen Moral verinnerlichen. Der Grund, warum bei religionsbezogenen Vorträgen stets die Details erläutert werden, ist, das Gegenüber zum noch gründlicheren Nachdenken anzuregen und seine Aufmerksamkeit dauerhaft anzuziehen. Damit jedoch ein Mensch, dessen Bewusstsein durch den Schleier der Achtlosigkeit verdeckt ist, dem Erhabenen Allah, der der Schöpfer jedes Wesens im Universum und Urheber aller Begebenheiten ist, vertraut, sich an Ihn anlehnt und Ihn als Vertrauten ansieht und die Ängste, Befürchtungen, Einschränkungen und Schwierigkeiten, die dieser Mensch ein Leben lang erlitten hat, aufgehoben werden, ist eine detaillierte Erläuterung unabdingbar. Für einen Menschen, der nach der Moral des Quran lebt, ist dies eine der wichtigsten Entlastungen und Vorteile, die die religiöse Lebensweise mit sich bringt. Da Allah all Seine Befehle und Bestimmungen der wahren menschlichen Natur entsprechend verkündet hat, birgt auch ihrer Ausführung keinerlei Schwierigkeiten. Allah teilt im Quran, die Leichtigkeit der Ausführung der Moral des Quran und die Vereinfachung der Angelegenheiten derer, die diese erhabene Moralität innehaben, wie folgt mit:

"...Er hat euch erwählt und hat euch in der Religion nichts Schweres auferlegt, der Religion eueres Vaters Abraham..."(Sure Hadsch, 78)

Durch Suggestion wird die Aufmerksamkeit der Menschen gestärkt

Die auffälligste Eigenschaft der Menschen, die vom Schleier der Achtlosigkeit umgeben sind, ist, dass sie die im Quran gemeinte Denkweise nicht kennen. Über den wahren Sinn des Lebens denken sie nicht nach. Sie denken lediglich an das Geld, das sie verdienen werden oder die Angeberei, die sie machen werden. Die große Mehrheit denkt über die grundlegenden religiösen Themen nicht nach; wie das Universum erschaffen wurde, wer den Körper den sie besitzen erschaffen hat, wohin der Mensch nach seinem Tode hingeht. Ihre Gedanken basieren einzig auf ihre persönlichen Vorteile. Aus diesem Grunde ist es unbedingt notwendig eine Person, die sich in dieser Achtlosigkeit befindet, zum Denken anzuregen. Dies ist lebensnotwendig, um dem Menschen die Widersprüchlichkeit des Systems, in dem er lebt, aufzuzeigen und ihm die grundlegenden religiösen Themen begreiflich zu machen.

Nachdenken und der Umstand, dass der Mensch sich selbst manche Fragen stellt, führen dazu, dass er die Mängel bemerken und ein Unwohlsein aufgrund dieser Mängel empfinden wird. In Folge dessen wird er beginnen, nach dem Richtigen und der Wahrheit zu suchen. Auf ehrliche Art wird er die Mängel in sich und seiner Umgebung wahrnehmen und anfangen, diese aufrichtig zu kritisieren. Als Resultat wird er anfangen, sich von einem mit Aberglauben durchwirkten oder von der Moral der Religion fern liegenden Lebensweise zu distanzieren. Veranlasst hierdurch fängt zum Beispiel jemand, der zuvor nicht gebetet hat, an zu beten, ein egoistischer Mensch wird sich der Abscheulichkeit des Egoismus bewusst, ein Mensch, der Liebe als eine Vormache auffasste, wird die wahre Liebe kennenlernen, jemand der die Lebensart und -philosophie der Unwissenheit toleriert, wird die Abscheulichkeit dieser Lebensweise erkennen und bemerken, dass Muslime vertrauenswürdige Menschen sind.

Die Suggestion dauert ein Leben lang

Die Befreiung der Menschen aus den Fängen der Achtlosigkeit erfolgt nur dann, wenn es Allah möchte. Einige Menschen können sich aus dem Zustand des Nichtbewusstseins in sehr jungen Jahren, manche erst in fortgeschrittenem Alter befreien. Aber nachdem sich der Nebel der Achtlosigkeit gelöst hat, ist es jedoch notwendig, die religiöse Moral lebendig erhaltende Suggestion, ein Leben lang fortzusetzen. Denn sobald die Menschen geboren werden, wird ihnen die Moralität der Unwissenheit und der Aberglaube suggeriert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die besagten Menschen, statt des ihnen ein Leben lang suggerierten Aberglaubens, ein reines, unverfälschtes, der Moral des Quran entsprechendes Religionsverständnis entwickeln und damit sie ihre Ansichts- und Lebensweise stets am Maßstab des Quran messen, ist es unabdingbar, dass ihnen eine aufrichtige Religionsmoral vermittelt wird. Damit sich Menschen ein Leben lang von der Achtlosigkeit befreien können, können sie sich zu folgenden Themen religiöse Suggestion machen:

* Den Quran lesen und über die Verse nachdenken.

* Nutzung der von Allah gegebenen Möglichkeiten zum Lernen und Leben der religiösen Moral des Allah.

* Bewusst über die Tatsache sein, dass Allah Allwissend ist und alles vollständig umgibt.

* Die detaillierte Kenntnis über die Schöpfung Allahs.

* Darüber bewusst sein, dass die Welt kurz und vergänglich ist.

* Das Nachdenken über den Tod.

* Wissen, dass die eigentliche Heimat das Jenseits ist

* Wissen, dass es keine Rückkehr aus dem Jenseits gibt.

* Wissen, welch qualvoller Ort die Hölle ist und der Aufenthalt dort unendlich ist.

Jemand, der in Folge all dieser Dinge, permanent mit Allah verbunden ist, wird die guten Charaktereigenschaften, die die religiöse Moral am trefflichsten widerspiegeln, dauerhaft verinnerlichen. Der erhabene Charakter der Gläubigen wird im Quran wie folgt erwähnt:

Denn sie hatten sich zu den besten Glaubenssätzen und zum Weg des Gepriesenen leiten lassen.“ (Sure Hadsch, 24)

Herr Adnan Oktar hat in seiner am 07. Juni 2011 auf A9 TV und Kaçkar TV gesendeten Unterhaltung  die „Wichtigkeit der Lösung des Nebels der Achtlosigkeit, der die Menschen umgibt“ wie folgt erläutert:

Adnan Oktar: Ja, im Grunde ist die Religion kein komplexer, der tagelangen Erläuterung bedürfender Zustand, die erst nach jahrelangem Studium begriffen werden kann. Um die Religion sehr gut zu verstehen ist es ausreichend, dass ein normaler Mensch sich eine Woche lang mit dem Islam beschäftigt. Es dauert höchstens eine Woche. Ehrlich gesagt, reicht sogar ein einziger Tag aus, damit er es vollständig versteht, würde man sich mit ihm einen Tag lang hinsetzen und und ihm es erklären, würde er es nachvollziehen können. Der Grund, warum wir ins Detail gehen, ist, um zum Denken anzuregen und nachhaltig die Aufmerksamkeit wachzuhalten. Die Religion ist durch die Suggestion beständig, je mehr Suggestion man macht, je mehr erläutert wird, desto mehr erstarkt sie. Der Fokus der Menschen wird geschärft und ihr Horizont wird erweitert. Aus dieser Perspektive ist es notwenig, zum Beispiel haben wir, wiederholt die Aufmerksamkeit auf die mutmaßliche Terrororganisation Ergenekon gelenkt. Nach einer Zeit sehen wir, dass dies tatsächlich eine positive Wirkung auf die Menschen hat. Ein Mensch, der bis zu einer gewissen Zeit geduldig war, kann auf einmal ein aufrichtiges Geständnis abgeben. Er deckt die Angelegenheit wahrheitsgemäß auf und berichtet über sie. Man sieht, dass er sich von dieser Sache distanzieren kann. Jemand, der nachdrücklich nicht die Wahrheit sagt, entschließt sich eines Tages nur noch die Wahrheit zu sagen. Ein Mensch, der die Liebe nicht kannte, erkennt plötzlich, was für ein schönes Gefühl die Liebe ist und entschließt sich zu lieben und geliebt zu werden. Ein egoistischer Mensch erkennt plötzlich die Abscheulichkeit des Egoismus und sagt sich „wie abstoßend, wie widerwärtig“ . Zum Beispiel bemerkt er plötzlich, wie falsch,verlogen, verkommen und gewissenlos die Menschen, die er liebt und denen er vertraut, sind. Plötzlich erkennt er, dass die Menschen, die er als Gegner betrachtete, gute Menschen sind, Gläubige, Muslime, liebenswürdige, wunderbare Menschen, das erkennt er. Aus diesem Grund, weil Menschen so eine feine Saite haben. Wenn diese mal gerissen ist, fangen sie an, die Wahrheit zu sehen; wenn dieser Vorhang gerissen wird, erkennt er dies. Bevor dieser Vorhang nicht gerissen ist, kann er es nicht sehen, er kann die Liebe nicht bemerken. Zum Beispiel denkt er, dass Liebe falsch ist und er erkennt plötzlich, dass es tatsächlich so etwas wie Liebe gibt. Er bemerkt nicht die Widerwärtigkeit des Egoismus, sieht es als richtig an; „selbstverständlich musst du egoistisch sein“ sagt er. Und dann erkennt er, dass Egoismus etwas Furchtbares ist, etwas das ihn deformiert und erniedrigt. Manchmal wird dies nach zwei Jahren bemerkt, manchmal nach drei Jahren. Deshalb muss die Suggestion ein Leben lang erfolgen. Bei manchen Menschen hebt sich dieser Vorhang erst mit 60 Jahren auf und es entsteht eine Klarheit in seinem Kopf.

Wir erläutern es Tag und Nacht und er versteht es nicht, so etwas gibt es nicht. Als ich zum Beispiel an der Akademie war, war Hasan Kaçan auch dort, er war damals ein Marxist. Alles Kommunisten. Die Schule war ohnehin gefüllt, voll mit Kommunisten, es gab sehr wenige die keine Kommunisten waren, nur sehr wenige. Ich hatte ihm damals ein Buch gegeben, auch seinen Freunden hatte ich Bücher gegeben. Was ich erklärte hat ihn auch auf Umwegen erreicht, auch als Wissen hat er es aufgenommen. Nach Jahren hat er erklärt, dass er ein Muslim ist. Er entwickelte sich zu einem frommen, zuverlässigen, rechtschaffenen Muslim, der betet und seinen religiösen Pflichten nachkommt. Zum Beispiel berühmte Schriftsteller, Philosophen, wir haben vielen von Ihnen Bücher geschickt. Aber nach einer Weile, zum Beispiel nach einem, zwei oder drei Jahren, manchmal nach fünf Jahren haben wir ein Resultat erhalten. Man darf nicht an ihrer Verleugnung zu diesem Zeitpunkt scheitern. Ich habe es erklärt, er hat es nicht akzeptiert. So etwas gibt es nicht. Wichtig ist es, dass sein Gehirn es akzeptiert, das er es persönlich akzeptiert, ist nicht wichtig. Dass er es mündlich akzeptiert, ist im ersten Moment unwichtig. Falls sein Gehirn es akzeptiert hat, ist die Sache erledigt.

Wenn man einem intelligenten Menschen die Wahrheit erläutert, wird sein Gehirn das akzeptieren. Man muss die kognitive Akzeptanz als wichtig erachten. Zum Beispiel der Meister Hilmi Yavuz, er war an unserer Akademie marxistischer Gesinnung. Wir saßen im Audimax, er unterrichtete uns, unterhielt sich mit uns und kritisierte die Islamische Religion. Er erklärte uns die Gültigkeit des Darwinismus und des Materialismus, erläuterte uns die marxistische Lehre, Hilmi Yavuz. Und ich hatte ihm ein Buch gegeben, dass den Darwinismus kritisierte. Wir hatten uns unterhalten und diskutiert. Nach Jahren hat sich Herr Hilmi Yavuz um 180 Grad gewendet, er hat sich gegen den Marxismus gewandt und verteidigt nun den Islam. Demnach hat es sein Gewissen, sein Intellekt zu dieser Zeit akzeptiert. Er bekannte sich seinerzeit mündlich nicht dazu, aber da es sein Gehirn akzeptiert hat, ist er schließlich  seinem Gehirn gefolgt. Es gibt viele solcher Fälle.

Desktop View